Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld1:2FC St. PauliSTPFC St. Pauli
13:30Jahn RegensburgREGJahn Regensburg1:11. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
13:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18461:0Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Heidenheims Serie geht mit dem 1:0 gegen Aue weiter! Die Hausherren belohnten sich für die engagierte Leistung mit dem Treffer durch den ansonsten unauffälligen Denis Thomalla, der nach einer tollen Vorlage von Marc Schnatterer zur Stelle war. Danach verpasste es der FCH, vorentscheidend nachzulegen, stattdessen hatte Aue durch Fabian Kalig und Clemens Fandrich noch gute Möglichkeiten auf den Ausgleich. In der Schlussphase machten es die Rot-Blauen souverän, spätestens nach dem Platzverweis von Kalig war alles klar. Heidenheim springt durch den Erfolg auf Platz sechs und hat plötzlich direkten Kontakt zu den Spitzenplätzen. Aue dagegen ist 13. und kann sich nicht vom Keller absetzen. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Bielefeld verliert auch das fünfte Ligaspiel in Folge - 1:2 heißt es am Ende gegen den FC St. Pauli. Arminia ging in der ersten Hälfte durch ein schönes Tor durch Staude in Führung, Knoll und Møller Dæhli drehten aber in den zehn Minuten nach der Pause die Partie. Vor allem die Hereinnahme von Veerman hat sich ausgezahlt - der große Stürmer hob das Spiel der Gäste auf ein besseres Level. Nach dem Rückstand kam von den Bielefeldern zu wenig und St. Pauli hätte sogar noch erhöhen können. Bis auf einen gefährlichen Schuss von Weihrauch war der Ausgleich nicht wirklich nahe - die Kiezkicker ballern sich somit auf den ersten Platz! Einen schönen Sonntag und bis bald!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SSV Jahn Regensburg und der 1. FC Union Berlin trennen sich am 12. Spieltag nach 90 intensiven Minuten mit einem 1:1-Unentschieden. Nach dem 1:1-Pausenstand, der auf späten Treffern von Polter (45.) und George (45.+1) beruhte, war die Partie in der Continental Arena in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs stärker von hitzigen und harten Zweikämpfen geprägt als von Strafraumszenen. Um die Stundenmarke herum steigerte sich die offensive Wucht auf Seiten der Oberpfälzer; ernsthaft konnte der Kasten von Union-Schlussmann Gikiewicz jedoch nicht unter Beschuss gebracht werden, da beim letzten Pass die nötige Cleverness fehlte. Als die Schlussphase anbrach, waren plötzlich wieder die Eisernen am Drücker und kamen der erneuten Führung sehr nahe, als Polter aus kurzer Distanz mit einem Flugkopfball an SSV-Torhüter Pentke scheiterte. (72.). Ab Minute 77 mussten die Eisernen in Unterzahl auskommen, da der schon verwarnte Prömel wegen eines Ellenbogeneinsatzes des Feldes verwiesen wurde. Dennoch schrammten sie nur knapp am Auswärtssieg und der damit verbundenen Tabellenführung vorbei: Reichel beförderte das Spielgerät in der 84. Minute sogar mit dem linken Spann in die halbrechte Torecke, doch während des Gästejubels über den vermeintlichen Entscheidungstreffer verwehrte Schiedsrichter Stegemann diesem ohne erkennbaren Grund die Anerkennung – weder ein Offensivfoul noch eine Abseitsstellung lagen vor. Während die Fischer-Truppe an diesem Wochenende auf Rang vier abrutscht, bleibt das Beierlorzer-Team Neunter. Der SSV Jahn Regensburg ist am nächsten Sonntag zu Gast beim 1. FC Magdeburg. Der 1. FC Union Berlin empfängt zur gleichen Zeit die SpVgg Greuther Führt im Stadion An der Alten Försterei. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Auch der nächste Hamburger Versuch aus der eigenen Hälfte wird abgefangen. Bielefeld kommt nicht mehr in die entscheidenden Räume.
  • 90'
    :
    Es gibt eine kleine Rudelbildung im Strafraum. Schiri Kempkes beruhigt die Lage und Bielefeld darf noch einen letzten Freistoß aus der eigenen Hälfte ausführen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Müller fängt die wohl letzte Flanke der Gäste ab. Dann ist Schluss!
  • 90'
    :
    Feick legt wunderbar von der Grundlinie auf Theuerkauf ab, der aus zehn Metern an Männel scheitert. Der Keeper kann den Ball aber wieder nicht festhalten, ist aber rechtzeitig zur Stelle und verhindert den Abstauber.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Mats Møller Dæhli (FC St. Pauli)
    Møller Dæhli verzögert das Spiel und sieht die nächste Gelbe Karte.
  • 90'
    :
    Aue fällt in der Nachspielzeit nichts mehr ein. Heidenheim verwaltet die Führung souverän.
  • 90'
    :
    Klewin ist bei einem Freistoß mit vorne, St. Pauli kontert und drischt die Kugel auf den Kasten. Schütz rettet ein paar Meter vor der Linie!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ... Georges scharfe Hereingabe wird von Reichel per Kopf aus der Gefahrenzone befördert.
  • 90'
    :
    Nach einem Handspiel von Hübner bekommt der Jahn im halbrechten Offensivkorridor einen letzten Freistoß zugesprochen...
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Marc Schnatterer (1. FC Heidenheim 1846)
    Auch Schnatterer erwischt es jetzt, weil er Hochscheidt heftig umrempelt. Kempter zögert in der zweiten Hälfte überhaupt nicht und zückt die nächste Karte.
  • 90'
    :
    Schnatterer an die Latte! Fast der Knockout für die Gäste! Nach dem Kalig-Platzverweis schneidet Schnatterer den zentralen Freistoß aus 18 Metern krachend an die Latte. Den Nachschuss kann Feick nicht versenken.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Bernd Nehrig (FC St. Pauli)
    Rustikales Foul von Nehrig gegen Lucoqui im Mittelfeld - Gelb!
  • 90'
    :
    Es sind sogar die Eisernen, die die letzten Momente in der Continental Arena beherrschen.
  • 90'
    :
    Weihrauch! Der Bielefelder Offensivmann prüft Himmelmann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, doch der Hamburger Rückhalt hat die Nase vorn!
  • 90'
    :
    Dudziak ist wachsam und vereitelt einen gefährlichen Pass auf Staude links in die Box.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag soll 180 Sekunden betragen.
  • 89'
    :
    Gelb-Rote Karte für Fabian Kalig (Erzgebirge Aue)
    Feick düpiert zwei Gegenspieler vor dem Sechzehner und Kalig sieht nur noch die Möglichkeit, Feick mit einem übermotivierten Einsteigen zu stoppen. Das sorgt für ein Gerangel, außerdem sieht Kalig verdient die zweite Gelbe und muss vom Feld.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Die zahlenmäßig überlegenen Gastgeber verpassen es bisher, die Gästedefensive unter Druck zu setzen. Gibt es für beide Teams tatsächlich das jeweils vierte Remis in Serie?
  • 90'
    :
    Die letzte reguläre Spielminute läuft! Kommt Bielefeld noch zu einer Chance?
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Nicolai Rapp (Erzgebirge Aue)
    Rapp touchiert Schnatterer an der Mittellinie leicht an der Fußspitze, Heidenheims Kapitän bricht allerdings mit einem lauten Schrei zusammen. Das war definitiv kein hartes Einsteigen, aber Kempter zückt trotzdem die nächste Gelbe.
  • 89'
    :
    Zur Sicherung des Siegs ist nun Nehrig für Allagui im Spiel.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Julian Derstroff (Jahn Regensburg)
    Derstroff kann auf der linken Mittelfeldseite nicht mit Ryerson Schritt halten. Er reißt den Außenverteidiger bei erhöhtem Tempo zu Boden.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Bernd Nehrig
  • 89'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Sami Allagui
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg -> Hamadi Al Ghaddioui
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg -> Andreas Geipl
  • 86'
    :
    Derstroff ist der zweite Joker auf Seiten der Hausherren. Auch Al Ghaddioui macht sich bereits und wird in Kürze den Rasen betreten.
  • 87'
    :
    Die Stimmung ist nun schon ziemlich aufgeheizt. Im Duell mit Carstens geht Owusu im Sechzehner zu Boden. Der Stürmer ist aber eher in den Verteidiger hereingelaufen...
  • 85'
    :
    Die Wechselspielchen sind jetzt vorbei, beide Trainer haben ihr volles Kontingent ausgeschöpft. Dadurch ergeben sich einige Rochaden: Schmidt und Thomalla sorgen vorne für Unruhe, alle anderen Heidenheimer stellen die eigene Hälfte zu - teilweise sogar mit einer Sechserkette. Die Erzgebirgler werfen alles nach vorne und sichern nur noch mit drei Spielerin hinten ab.
  • 86'
    :
    Avevor geht ins Laufduell mit Voglsammer und spielt die Kugel routiniert zum eigenen Keeper zurück.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Tom Baumgart
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Calogero Rizzuto
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Arne Feick
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Nikola Dovedan
  • 85'
    :
    Relativ zaghaft raffen sich die Bielefelder Fans nun nochmal auf. Das Team könnte in der aktuellen Situation einen lautsatrken Schluss-Support natürlich gut gebrauchen.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg -> Julian Derstroff
  • 83'
    :
    Männel wirkt heute nicht sicher. Schnatterer hämmert einen 35-Meter-Freistoß direkt auf das Tor und Aues Keeper hat Schwierigkeiten, den Ball abzuwehren. Der Abpraller hoppelt ins Toraus.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg -> Sebastian Stolze
  • 84'
    :
    Konfusion in der Continental Arena! Nach einem abgefälschten Andersson-Schuss von der halbrechten Strafraumkante setzen Hartel und Mess unweit des Elfmeterpunkts nach. Correia klärt vor die Füße von Reichel, der aus 13 Metern trocken abzieht und die Kugel in die halbrechte Ecke jagt. Die Gäste jubeln, doch mit großer Verzögerung verweigert Referee Stegemann dem Treffer nach Absprache mit seinem Assistenten die Anerkennung - niemand weiß, warum!
  • 81'
    :
    Fandrich vergibt freistehend! Solche Dinger dürfen einfach nicht vergeben werden! Hochscheidt schüttelt einen tollen Heber aus dem Fußgelenk und findet im Sechzehner Fandrich, der sich zwischen Beermann und Mainka geschlichen hatte. Fandrich will per Volley abziehen, trifft den Ball aber schlecht und vergibt damit die Riesenchance. Bitter für die Gäste!
  • 83'
    :
    Wegen der Unterzahl löst Fischer die Doppelspitze wieder auf und nimmt Polter nach dessen Drei-Tore-Woche vom Feld. Regensburgs Trainer Beierlorzer dürfte übrigens noch zweimal tauschen.
  • 83'
    :
    Jeff Saibene zieht den letzten Joker. Mit der Hereinnahme von Roberto Massimo wird es noch etwas offensiver.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Roberto Massimo
  • 80'
    :
    Busch hat viel geackert, sah Gelb und lief seit einem Zweikampf nicht mehr rund. Für den Rechtsverteidiger betritt Schmidt das Feld, der jetzt weiter absichern soll.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Michael Parensen
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Manuel Prietl
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Polter
  • 82'
    :
    Jeff Saibene hat die Schnauze voll und regt sich lautstark über eine Entscheidung des Schiedsrichters auf. Er pfeffert die eigene Jacke auf den Boden. Für ihn ist das natürlich mittlerweile ein gebrauchter Nachmittag.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Anderson Lucoqui (Arminia Bielefeld)
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Patrick Schmidt
  • 80'
    :
    Vorhang auf für die letzten zehn Minuten! Aktuell wirkt es nicht mehr so, als könnte Bielefeld das Spiel noch komplett drehen, aber vielleicht ist ja noch ein Punkt drin, liebe Bielefelder Fußballfreunde!
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Marnon Busch
  • 78'
    :
    Hochscheidt wird sträflich allein gelassen und spaziert zentral auf den Sechzehner zu. Der Spielgestalter probiert es aus 20 Metern, bekommt eine überhaupt keine Wucht hinter den Ball und Müller hat keine Probleme. Auch wenn es nicht gefährlich wurde, das hätte der FCH nicht zulassen dürfen!
  • 80'
    :
    Mit Parensen macht sich der dritte Einwechselspieler auf Seiten der Köpenicker bereit. Geht es Berlins Coach Fischer nun nur noch darum, den einfachen Punktgewinn ins Ziel zu retten?
  • 77'
    :
    Was passiert hier noch? Die Hausherren bauen in Ruhe das Spiel auf und lassen die Veilchen hin und her laufen. Das kostet viel Kraft und vor allem auch Zeit. Immerhin hat sich Aue in der Defensive wieder stabilisiert.
  • 78'
    :
    Durch einen Fehler von Börner kommt Møller Dæhli elf Meter vor dem Kasten aus halbrechter Position zum Schuss. Der Torschütze trifft das Leder nicht voll - kein Problem für Klewin im DSC-Kasten!
  • 77'
    :
    Gelb-Rote Karte für Grischa Prömel (1. FC Union Berlin)
    Union muss ab sofort mit neun Feldspielern auskommen! Der bereits verwarnte Prömel arbeitet im Luftduell mit Föhrenbach mit dem rechten Ellenbogen. Schiedsrichter Stegemann fackelt nicht lange und zeigt die Ampelkarte.
  • 76'
    :
    Grüttner kommt einen Schritt zu spät! Adamyan verpasst zwar von rechts einen Abschluss aus spitzem Winkel und kurzer Distanz, kann aber für George ablegen. Der spielt flach und hart vor den linken Pfosten, wo der Jahn-Kapitän knapp verpasst.
  • 76'
    :
    Mit einer tollen Grätsche entschärft Avevor ein Dribbling von Prietl im Strafraum. Not in my house!
  • 75'
    :
    Haben die Köpenicker tatsächlich die Körner, um die Schlussphase in der Oberpfalz zu dominieren? Gerade deutet einiges darauf hin; seit kurzer Zeit erhöhen die Gäste nicht nur ihre Ballbesitzanteile, sondern tauchen dauerhaft vorne auf.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Marnon Busch (1. FC Heidenheim 1846)
    Busch trifft im Luftduell Bertram mit dem Ellbogen im Gesicht. Der Arm war angelegt und Busch hatte einfach mehr Kraft in den Beinen, unglückliche Entscheidung von Kempter.
  • 75'
    :
    Immerhin mal wieder ein Abschluss! Prietl zieht von der linken Strafraumkante leicht in die Mitte und drischt die Kugel auf das Tor. Der Ball rauscht eineinhalb Meter rechts vorbei - das war nichts!
  • 74'
    :
    Youngster Zehir ersetzt Flum in der Mittelfeldzentrale und sortiert sich folglich neben Knoll ein.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Ersin Zehir
  • 71'
    :
    Wird Aue mit einem Freistoß aus dem Halbfeld gefährlich? Nein! Nazarovs Hereingabe ist viel zu hoch und Müller pflückt sich das Leder gemütlich herunter. So gerät Heidenheims Führung nicht in Gefahr.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Johannes Flum
  • 73'
    :
    Voglsammer will Schütz mit einem halbhohen Direktpass in den Sechzehner schicken, die Abseitsposition war aber deutlich.
  • 72'
    :
    Polter mit der Riesenchance zum 1:2! Ryersons Flanke vom rechten Flügel hat viel Effet und senkt sich an der zentralen Fünferkante. Der von Correia bewachte Ex-England-Legionär hebt zum Flugkopfball ab und nickt mittig auf den Kasten. Pentke rettet mit einm tollen Reflex.
  • 72'
    :
    Hat Bielefeld die Energie für eine echte Schlussoffensive? Aktuell gibt es ehrlich gesagt rein gar nichts von offensiven Vorstößen der Ostwestfalen zu berichten...
  • 72'
    :
    Für den Leihspieler vom FC Bayern ist der Arbeitstag nach 72 Minuten beendet. Lais betritt den Rasen und übernimmt im defensiven Mittelfeld.
  • 70'
    :
    Die Auer Doppelspitze wurde jetzt ausgetauscht. Nach Testroet muss auch Iyoha nach einer harmlosen Leistung runter, Bertram betritt dafür das Grün und geht zusammen mit Nazarov vorne rein.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg -> Marc Lais
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg -> Adrian Fein
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Sören Bertram
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Emmanuel Iyoha
  • 70'
    :
    Offensiv muss sich auf Seiten der Gastgeber natürlich noch etwas tun. Stürmer Owusu ersetzt Rechtsverteidiger Brunner.
  • 70'
    :
    Polter legt an der zentralen Strafraumkante per Kopf für seinen Angriffskollegen Andersson ab. Dessen Seitfallzieher mit dem linken Spann rauscht weit über Pentkes Gehäuse hinweg.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Prince Owusu
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Cédric Brunner
  • 69'
    :
    Bielefeld hat in der ersten Halbzeit definitiv unter Beweis gestellt, dass sie die Qualität haben, auch ein Team wie St. Pauli in die Schranken zu weisen. In den letzten Minuten kommt aber einfach zu wenig.
  • 65'
    :
    Pusch muss für eine defensivere Variante weichen. Multhaup geht weiter nach vorne, dafür rücken mehrere Heidenheimer nach hinten, um die Verteidigung zu unterstützen. Noch sollte Heidenheim aber gefährlich bleiben, denn die Gäste wirken alles andere als stabil!
  • 69'
    :
    Seit gut zehn Minuten vermitteln die Oberpfälzern den durchschlagskräftigen Eindruck, schaffen es deutlich häufiger in den Sechzehner als die Köpenicker. Derzeit ist ein Heimtor wahrscheinlicher als die neuerliche Gästeführung.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Maurice Multhaup
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Kolja Pusch
  • 63'
    :
    Theuerkauf! Mainka! Schnatterer hat viel Zeit auf der rechten Seite und flankt maßgenau auf Theuerkauf, der weit hinten im Strafraum steht. Die Volleyabnahme rettet Männel im kurzen Eck. Aber es bleibt gefährlich! Die folgende Ecke köpft Mainka wuchtig über den Querbalken. Die Gäste lassen viel zu viel zu!
  • 66'
    :
    Doppelchance für St. Pauli! Das hätte schon die Entscheidung sein können! Neudecker wird bedingt durch ein gewonnenes Kopfballduell von Veermann halbrechts an den Strafraum geschickt und hebt die Pille über den Keeper hinweg an die Latte. Den Abpraller nimmt Allagui direkt mit dem Kopf, sein Versuch geht aber deutlich drüber.
  • 66'
    :
    Grüttner kommt an eine Saller-Flanke von der rechten Außenbahn zwar mit der Stirn heran, produziert aus gut neun Metern aber keinen präzisen Kopfstoß: Das Spielgerät segelt deutlich am linken Pfosten vorbei.
  • 65'
    :
    Der zweite Joker der Eisernen ist Andersson. Da er für den offensiven Mitteleldakteur Žulj kommt, sind die Gäste nun wohl einen Ticker offensiver aufgestellt.
  • 65'
    :
    25 Minuten haben die Bielefelder regulär noch Zeit, um wenigstens noch einen Punkt abzustauben. Aktuell wirkt St. Pauli stärker, zudem kommt der psychologische Vorteil.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Dimitrij Nazarov
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Pascal Testroet
  • 62'
    :
    Schnatterer flankt, aber ein Verteidiger klärt ins Toraus. Ecke!
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Andersson
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Robert Žulj
  • 62'
    :
    Zu viele Standards sollte Aue nicht zulassen. Dovedan ackert über die rechte Seite und wird fünf Meter vor dem Strafraumeck gelegt. Schnatterer wird den Ball in die Mitte bringen.
  • 64'
    :
    Gogia verabschiedet sich in den vorzeitigen Feierabend und wird durch Hartel ersetzt.
  • 63'
    :
    In der Live-Tabelle sind die Kiezkicker übrigens Tabellenführer.
  • 62'
    :
    Voglsammer bekommt das Leder von Lucoqui links in den Strafraum gespielt und zieht aus zwölf Metern direkt ab. Himmelmann reißt die Fäuste hoch und pariert!
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Marcel Hartel
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Akaki Gogia
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Asger Sørensen (Jahn Regensburg)
    Sørensen rennt Žulj über den Haufen, um infolge einer Regensburger Ecke den schnellen Gegenstoß der Köpenicker zu verhindern.
  • 61'
    :
    Bei einer Flanke von der rechten Seite haben die Bielefelder Defensivspieler Probleme, schlussendlich schnappt sich Klewin aber die Kugel.
  • 59'
    :
    Lucoqui ist bei einem Dribbling kurz vor der Grundlinie unglücklich umgeknickt und muss einige Zeit behandelt werden. Hartherz macht sich draußen bereit, der Außenverteidiger beißt aber vorerst auf die Zähne.
  • 59'
    :
    Jetzt muss Aue mehr nach vorne machen. Die kurze Unordnung in der Hintermannschaft wurde sofort bestraft, Thomalla hatte sich ganz einfach davon schleichen können. Das wird außerdem mehr Räume für Heidenheim ermöglichen. Schwierige Situation für die Sachsen!
  • 56'
    :
    Klos ist heute wenig gelungen. Trotzdem ist er als Stürmertyp eigentlich jemand, den man in engen Spielen gebrauchen kann. DSC-Coach Saibene sieht das heute anders und bringt Voglsammer.
  • 60'
    :
    Regensburg kontert! Nach einem Ballverlust von Žulj treibt Fein den Ball durch die gegnerische Hälfte und spielt im richtigen Moment auf die linke Sechzehnerseite zu George. Der entscheidet sich trotz freier Schussbahn gegen einen eigenen Abschluss und will für Grüttner querlegen. Ryerson vereitelt dieses Vorhaben und klärt in höchster Not.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Denis Thomalla (1. FC Heidenheim 1846)
    Der Torschütze bringt Hochscheidt ruppig zu Fall, beide geraten danach aneinander. Kempter geht sofort dazwischen und zückt Gelb für Thomalla. Der Schiedsrichter verfolgt seit dem Seitenwechsel eine deutlich härtere Linie.
  • 56'
    :
    Und Dovedan legt fast nach! Wieder ist es Schnatterer, der mit einem tollen Querpass von rechts für die Vorlage sorgt. Dovedan rauscht heran, verpasst in der Mitte aber knapp.
  • 57'
    :
    St. Pauli führt in Bielefeld mittlerweile mit 2:1. Dadurch ziehen die Braun-Weißen in der Live-Tabelle nicht nur an Union vorbei, sondern lassen HSV und FC hinter sich und sind neuer virtueller Spitzenreiter der 2. Bundesliga.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Andreas Voglsammer
  • 56'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Fabian Klos
  • 54'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Denis Thomalla
    Die Hausherren führen! Schnatterer und Griesbeck spielen einen schönen Doppelpass im Mittelfeld. Der Heidenheimer Kapitän spielt intelligent im Rücken von Dovedan direkt zu Thomalla, der über links aufs Tor zu läuft. Der Flachschuss des Stürmers schlägt im rechten Eck ein. Da haben sich die Veilchen überrumpeln lassen!
  • 56'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:2 durch Mats Møller Dæhli
    St. Pauli dreht das Spiel - und Klewin drischt wütend den Ball in Richtung des Anstoßkreises! Der lange Veerman leitet einen butterweichen Heber von halblinks mit der Brust in den Lauf von Møller Dæhli weiter. Der fackelt nicht lange und befördert die Kugel aus recht spitzem Winkel ins lange Toreck. Die Zeitlupe beweist: Der Torschütze stand beim Pass leicht im Abseits, das Tor zählt aber.
  • 53'
    :
    Kalig kommt im Strafraum frei zum Kopfball, bekommt aber überhaupt keinen Druck hinter den Ball. Trotzdem wird es gefährlich, weil Theuerkauf unglücklich abfälscht - Müller ist aber zur Stelle und packt zu.
  • 55'
    :
    Elfmeterschütze Knoll darf auch beim Freistoß ran. Er entscheidet sich für die linke Ecke, doch Klewin ahnt die Ecke, fliegt und wehrt ab!
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Ken Reichel (1. FC Union Berlin)
    Der Ex-Braunschweiger steigt Stolze auf dessen rechten Knöchel. Die Folge ist eine Verwarnung, über die er sich nicht beschweren kann.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Griesbeck (1. FC Heidenheim 1846)
    Für ein relativ harmloses Einsteigen im Mittelfeld sieht Griesbeck jetzt Gelb. Berechtigt, dass sich der Bestrafte aufregt - hier hatte es schon deutlich härtere Fouls gegeben, die ohne Karte ausgekommen waren.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Klos (Arminia Bielefeld)
    Klos erwischt Flum kurz vor dem eigenen Strafraum und ermöglicht den Gästen somit eine tolle Freistoßgelegenheit.
  • 53'
    :
    22.446 Zuschauer sind heute in der SchücoArena!
  • 51'
    :
    Mit viel Tempo überläuft Iyoha über rechts Theuerkauf und flankt nach innen, die Hereingabe verunglückt aber völlig und rauscht über alle Köpfe hinweg.
  • 53'
    :
    Nach dem spektakulären Ende der ersten Halbzeit geht es vorerst ziemlich ruhig weiter, was den Betrieb in den Strafräumen angeht. Im Mittelfeld schenken sich die Teams weiterhin nichts; Referee Stegemann hat viele enge Zweikämpfe zu bewerten.
  • 52'
    :
    Kann die Arminia mit dieser Situation gut umgehen? Nach den letzten Wochen springt in solchen Momenten natürlich gerne der innere Zweifler an. Lassen sie sich verunsichern oder spielen sie energisch weiter?
  • 49'
    :
    Aue verkriecht sich zunächst weit in der eigenen Hälfte. Die mutigere Einstellung der ersten Hälfte hatte vor allem in den ersten 20 Minuten klar gezeigt, dass Heidenheim sich davon mehr beeindrucken lässt.
  • 50'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:1 durch Marvin Knoll
    St. Pauli schafft den Ausgleich! Klewin ahnt den Schuss in die rechte Ecke, kommt an den gut platzierten Schuss des Hamburger Mittelfeldmanns aber nicht heran!
  • 49'
    :
    Elfmeter für St. Pauli! Das ist die Chance für die Boys in brown! Dudziak steht plötzlich völlig blank rechts im Strafraum und bekommt das Leder. Er zieht nach innen, Salger lässt ungestüm das Bein stehen und Schiri Kempkes zeigt auf den Punkt. Richtige Entscheidung.
  • 50'
    :
    Weder Achim Beierlorzer noch Urs Fischer haben in der Halbzeit personelle Änderungen vorgenommen. Vier der sieben Spieler auf der Gästebank gehörten zur Startelf des Pokalspiels im Dortmund; der Union-Coach hat also hohe Qualität in der Hinterhand.
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Kalig (Erzgebirge Aue)
    Keine 30 Sekunden sind gespielt, als Kalig Dorsch hart an der Seitenauslinie abräumt. In der ersten Hälfte hatte Schiri Kempter noch Nachsicht mit den Gästen, jetzt zückt er sofort die erste Gelbe.
  • 48'
    :
    Nachdem ihm Gogia mit offener Sohle auf den linken Fuß gestiegen ist, muss Fein auf dem Feld behandelt werden. Der Leihspieler aus München scheint aber auf die Zähne beißen zu können.
  • 48'
    :
    Staude zwingt Himmelmann zu einer Top-Parade! Den hat der ein oder andere auf der Tribüne sicher schon drin gesehen. Staude setzt sich im Strafraum gegen Flum durch, zimmert auf den Kasten, doch Himmelmann fährt das Bein aus und hält!
  • 46'
    :
    Es geht weiter auf dem Schlossberg!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Die zweite Halbzeit hat begonnen. Und St. Pauli hat auf den Rückstand reagiert: Für Ryo Miyaichi ist nun der großgewachsene Stürmer Henk Veerman im Spiel. Drei Saisontreffer sind bereits auf seinem Konto.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Oberpfalz! Obwohl die gut 11000 Zuschauer in der Continental Arena einer Partie mit relativ langen Phasen ohne nennenswerte Offensivaktionen beiwohnen, hat es in der Halbzeit viel Gesprächsbedarf gegeben. Neben dem verschossenen Strafstoß werden sich die Heimfans darüber ärgern, dass die SSV-Akteure in der Entstehung des Gegentores geschlafen haben. Die Freude über Georges Traumtor sollte den Unmut aber schnell vergessen gemacht haben.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Henk Veerman
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Ryo Miyaichi
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    In einem umkämpften Spiel führt Arminia Bielefeld nach 45 Minuten mit 1:0 gegen den FC St. Pauli. Enttäuschend waren die DSC-Ergebnisse der letzten Wochen, Mut machte das Auftreten in der ersten Halbzeit. Staude erzielte früh einen sehenswerten Führungstreffer, der den Arminen Sicherheit für das eigene Spiel bescherte. Flum und Neudecker vergaben für Kiezkicker, die zwischendurch etwas unkreativ wirkten, Bielefeld wurde aber auch immer mal wieder gefährlich. So erleben wir ein anschauliches Spiel, welches von Bielefeld hart und von St. Pauli noch nicht am Limit geführt wird. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitpause:
    Es geht torlos in die Kabinen. Das 0:0 dürfte den Heidenheimern weniger gefallen, die durch Beermann, Schnatterer und dem Wackler von Aue-Keeper Männel gute Möglichkeiten hatten. Auf der anderen Seite zeigten sich die Erzgebirgler durchaus mutig, aber ohne zündende Ideen. Iyoha hatte die noch beste Chance mit einem Drehschuss, ansonsten wurde Heidenheim nur selten gefährdet. Trotzdem machen die Auftritte beider Teams Mut, dass im zweiten Abschnitt noch Treffer fallen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten zwischen dem SSV Jahn Regensburg und dem 1. FC Union Berlin steht es 1:1. Nach einem druckvollen Beginn der Oberpfälzer, die den zunächst etwas schläfrig wirkenden Köpenickern nur ansatzweise gefährlich wurden, entwickelte sich in der Continental Arena eine ausgeglichene Partie auf überschaubarem Unterhaltungsniveau. Hüben wie drüben sprangen lange Zeit maximal Abschlüsse aus der zweiten Reihe heraus. Erst nach 25 Minuten erarbeitete sich der Gast eine erste nennenswerte Gelegenheit, als Gogia eine halbhohe Reichel-Hereingabe aus kurzer Distanz nicht verwerten konnte. Wenig später gab es auf der Gegenseite einen umstrittenen Strafstoßpfiff, nachdem Reichel Adamyan am linken Strafraumeck zwar getroffen, der Kontakt aber wohl außerhalb des Sechzehners stattgefunden hatte. Diese Diskussion erübrigte sich jedoch dadurch, dass Stolze vom Punkt kläglich an Union-Schlussmann Gikiewicz scheiterte (30.). In der letzten Viertelstunde vor dem Kabinengang rieben sich die Mannschaften im mittleren Felddrittel auf, so dass alles auf ein torloses Pausenremis hindeutete. Dann überschlugen sich die Ereignisse plötzlich: Erst schob Polter nach Vorarbeit von Prömel zur Gästeführung ein (45.); in der Nachspielzeit egalisierte George den Spielstand mit einem wunderbaren Rechtsschuss, der sich nach steiler Flugkurve in den rechten Winkel senkte. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wenn man ehrlich ist, wirken die Bielefelder in den Zweikämpfen teilweise etwas übermotiviert. Auf der anderen Seite ist es natürlich der energische Einsatz, den die Fans als Reaktion auf fünf Pflichtspielniederlagen in Folge sehen wollen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:1 durch Jann George
    Der Jahn antwortet im direkten Gegenzug! George ist am linken Strafraumeck Adressat einer hohen Verlagerung durch Fein. Er legt sich das Leder auf den rechten Innenrist und packt eine Bogenlampe aus, die genau im rechten Winkel einschlägt.
  • 44'
    :
    Nach einer erneut vielversprechenden Flanke der Gäste beschweren sich die Kiezkicker, weil sie in einem hart geführten Zweikampf links neben dem Sechzehner keinen Freistoß bekommen. Es wird langsam wirklich ein hitziges Spiel.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    60 Sekunden werden im ersten Durchgang nachgespielt.
  • 45'
    :
    Die Verletzungspausen werden jetzt nachgespielt.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Pusch flankt, Dovedan legt ab, Schnatterer verzieht - wieder so ein spielerisch starker Angriff der Hausherren, denen noch das letzte Glück im Abschluss fehlt.
  • 45'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Sebastian Polter
    Die Eisernen jubeln in der letzten regulären Minute der ersten Halbzeit! Nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf der rechten Seite schafft es Prömel in den Sechzehner und legt von der Grundlinie für Polter ab. Der schiebt vor dem ersten Pfosten aus sieben Metern mit dem linken Fuß präzise in die lange Ecke.
  • 42'
    :
    Neudecker! Beinahe hätte es im Kasten der Arminen geklingelt. Die Ecke wird kurz ausgeführt und landet bei Neudecker an der rechten Strafraumkante. Sein Schuss wird noch leicht abgefälscht und Klewin bekommt noch irgendwie den eigenen Körper in den Schuss. Er war schon auf dem deutlichen Weg in die Mitte des Tores...
  • 42'
    :
    Schnatterer verfehlt knapp! Heidenheim bleibt gefährlicher! Erst scheitert Griesbeck von rechts mit einer Flanke, darf es dann aber nochmal versuchen und spielt im Sechzehner Schnatterer flach an. Der nimmt den Pass direkt und der Schuss geht am linken Pfosten knapp vorbei. Allerdings hatte ein Verteidiger noch leicht abgefälscht und es gibt Ecke.
  • 42'
    :
    Miyaichi geht mit schnellen Schritten an die Grundlinie und holt einen Eckball heraus.
  • 41'
    :
    Buballa befördert eine gefährliche Flanke in den Sechzehner, von dort aus bekommen seine Kollegen aber kein Schuss aufs Tor produziert.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Benedikt Saller (Jahn Regensburg)
    Der gebürtige Münchener stoppt Prömel weit vor der Mittellinie, um einen schnellen Gegenstoß der Köpenicker zu verhindern. Dieses taktische Vergehen zieht eine Gelbe Karte nach sich.
  • 42'
    :
    St. Pauli liegt in Bielefeld kurz vor der Pause übrigens mit 0:1 hinten. Union winkt also nach aktuellem Stand die alleinige Tabellenführung für eine Nacht, sollte es zu einem Auswärtssieg in der Oberpfalz reichen.
  • 40'
    :
    Die Ostwestfalen können mit dem bisherigen Verlauf definitiv zufrieden sein. Eine Statistik überrascht zudem keineswegs: Bielefeld gewinnt knapp 58 Prozent der Zweikämpfe.
  • 39'
    :
    Klos ist nach kurzer Behandlung zurück auf dem Rasen.
  • 39'
    :
    Schiedsrichter Stegemann und Jahn-Coach Beierlorzer kommen ins Gespräch, nachdem Gogia Föhrenbach ziemlich unsanft zu Fall gebracht, dafür aber keine Verwarnung kassiert hat. Auch von den Bänken wird viel Hitzigkeit in das Spiel getragen.
  • 38'
    :
    Der Eckball geht an Freund und Feind vorbei. Kurz vor dem Fünfer liegt nun aber Klos, der anscheinend unglücklich eine Hand ins Gesicht bekommen hat.
  • 39'
    :
    Es sind vor allem die Stoßstürmer beider Seiten, die überhaupt nicht ins Spiel finden. Thomalla ist bei den Heidenheimern ebenso abgemeldet wie Testroet bei Aue. Ihre etwas agileren Offensivpartner Iyoha und Dovedan sind zwar umtriebiger, haben aber ebenfalls noch nicht viel ausrichten können.
  • 37'
    :
    Ein missglückter Kopfball schenkt Bielefeld den nächsten Eckstoß.
  • 36'
    :
    Streckenweise ist das einfach zu eindimensional, was die Gäste aus dem Norden hier offensiv anbieten. Oft wird der lange, hohe Ball als Mittel der Wahl präsentiert, was bislang nicht wirklich von Erfolg gekrönt ist.
  • 36'
    :
    Infolge der verpassten Großchance der Beierlorzer-Truppe ist die Partie in der Continental Arena ziemlich zerfahren. Es gibt durch viele kleine Fouls im Mittelfeld eininge Unterbrechungen, so dass ein echter Spielfluss nicht aufkommen kann.
  • 36'
    :
    Der Spielwitz der ersten 20 Minuten ist verloren gegangen. Zwar probieren es beide Teams weiter mit Kombinationen, lange Bälle sind kaum zu sehen. Trotzdem gibt es keine Torraumszenen mehr.
  • 33'
    :
    Der Freistoß von Schütz wird gefährlich! Schütz zwirbelt den Freistoß von links gefährlich in Richtung des langen Torecks. Dudziak ist dazwischen und klärt glücklich zur Ecke.
  • 32'
    :
    St. Pauli kann sich in den letzten Minuten nur ganz schwer aus der eigenen Hälfte befreien.
  • 33'
    :
    Es geht weiter. Männel und Iyoha sind jeweils wieder auf den Beinen, die Heidenheimer Ecke (wieder flach!) sorgt für keine Gefahr.
  • 33'
    :
    Schon am Montagabend in Bochum hat der SSV einen Elfmeter nicht im Netz unterbringen können. Beim Stand von 1:3 scheiterte George an VfL Keeper Riemann; daraufhin gelangen den Oberpfälzern trotzdem noch zwei Treffer. Wie reagieren sie heute Rückschlag?
  • 32'
    :
    Männel ist bei der Rettungstat mit dem rechten Bein gegen den Pfosten geknallt und muss jetzt behandelt werden. Wieder gibt es eine Unterbrechung.
  • 31'
    :
    Die Partie wird zunehmend hitzig. Auch, weil Bielefeld nun wieder in den Attacke-Modus geschaltet hat, ergibt sich für Schiri Kempkes kein einfaches Spiel.
  • 31'
    :
    Männel fast mit dem Eigentor! Oha, was für ein Glück für die Gäste! Pusch zieht den Freistoß knallhart auf das Torwarteck. Männel will zupacken, lässt die Kugel aber nach oben abprallen und muss Kopf und Kragen riskieren, um noch vor der Torlinie und dem heranrauschenden Maika abzuwehren. Es gibt Ecke für Heidenheim.
  • 29'
    :
    Da dürfen sie sich nicht beschweren. Weihrauch rammt Buballa den Ellenbogen von rechts an den Hals und verschafft sich somit beim Gang in den Sechzehner den entscheidenden Vorteil. Schiri Kempkes lässt das nicht durchgehen und der DSC ist entsetzt, die Zeitlupe beweist aber ganz deutlich, dass Buballa getroffen wurde.
  • 30'
    :
    Hochscheidt wuchtet ins Duell mit Dovedan und verursacht einen Freistoß 25 Meter vor dem eigenen Tor. Der Ball liegt bei Pusch...
  • 30'
    :
    Kurze Unterbrechung, weil Iyoha nach einem Zweikampf an der Mittellinie liegen geblieben ist. Es dauert fast zwei Minuten, bis der Ball wieder freigegeben wird. Aue agiert zunächst in Unterzahl.
  • 27'
    :
    Klos passt von der rechten Grundlinie in die Mitte, wo Staude den Ball erwischt und einen Meter neben den linken Pfosten schießt!
  • 30'
    :
    Elfmeter verschossen von Sebastian Stolze, Jahn Regensburg
    Stolze scheitert an Gikiewicz! Der 23-Jährige schiebt die Kugel ohne Tempo in Richtung der flachen rechten Ecke. Der Gästekeeper hat die richtige Seite gewählt und kann sie sogar festhalten.
  • 29'
    :
    Es gibt Strafstoß für Regensburg! Adamyan wird von Reichel am linken Strafraumeck klar getroffen, aber fand das Foulspiel wirklich auf der Linie oder innerhalb des Sechzehners statt? Tendenziell eher nicht!
  • 28'
    :
    Die Eisernen erhöhen die offensive Schlagzahl, stoßen nun regelmäßig in das letzte Felddrittel vor. Nach einem Ballgewinn von Prömel spielt Mees steil auf Žulj durch, der auf halblinks frei vor Pentke aufgetaucht wäre, hätte Saller nicht mit einer heldenhaften Grätsche ins linke Toraus geklärt.
  • 27'
    :
    Mehr als Distanzschüsse gibt es aktuell nicht zu bieten. Thomalla setzt sich gut auf der linken Seite durch und legt auf Schnatterer ab, der nochmal den Blick für Griesbeck hat. Dessen Hammer rauscht deutlich vorbei. Bis auf Beermanns Großchance gab es in wirklicher Tornähe noch nicht viel zu melden.
  • 25'
    :
    Da ist die Chance für Bielefeld! Das ging schneller als gedacht! Lucoqui flankt wieder gefährlich von links in die Mitte. Nach einer Kopfballablage und der folgenden Weitergabe durch Edmundsson prallt das Leder von Klos auf den Kasten, doch Himmelmann ist wachsam und begräbt die Pille unter sich. Allerdings stand Klos beim Pass seines Sturmkollegen wohl knapp im Abseits.
  • 24'
    :
    Nach dem starken Beginn der Bielefelder ist ihnen die augenscheinlich die Puste etwas ausgegangen. Wann kommen sie zur nächsten Chance?
  • 22'
    :
    Flum! Die lauten St.Pauli-Rufe ertönen aus der Gästekurve. Allagui nimmt das Leder an der halblinken Strafraumgrenze gut mit und legt dieses rechts in den Sechzehner in den Lauf von Flum. Der zieht ab, doch Klewin ist fix unten und wehrt ab!
  • 24'
    :
    Die Veilchen versuchen, die Kontrolle zu übernehmen und lassen den Ball erstmal laufen. Heidenheim steht stabil und verhindert Raumgewinne, deswegen passiert im Moment nicht viel auf dem Feld.
  • 25'
    :
    Gogia verpasst am rechten Pfosten! Nach Ablage von Polter passt Reichel von der linken Außenbahn halbhoch an die Fünferkante. Das Leder rutscht vor die lange Ecke durch, wo Gogia unter Bedrängnis einschieben möchte, aber keinen sauberen Abschluss produziert. Schließlich kann der Jahn mit Dusel klären.
  • 21'
    :
    Lucoqui foult Neudecker halblinks vor dem eigenen Strafraum und hat sich dabei selbst etwas weh getan. Es scheint aber nichts Ernstes zu sein.
  • 20'
    :
    Møller Dæhli schickt Neudecker in Richtung der linken Grundlinie, wo der Mittelfeld-Kumpane das Leder verliert. Bielefeld hat Mühe beim Klären und nach einem abgeblockten Schuss der Gäste gibt es eine Ecke. Diese bringt keine Gefahr ein.
  • 22'
    :
    Auf der Gegenseite zieht Föhrenbach ab! Der Leihspieler aus Freiburg ist Adressat eines Querpasses von der rechten Seite und nimmt dieses aus halblinken 18 Metern direkt. Der Ball ist etwas zu hoch angesetzt, so dass Gikiewicz nicht abspringen muss.
  • 20'
    :
    Beste Chance der Gäste! Iyoha bekommt am linken Strafraumeck den Ball, macht einen Schritt zur Seite und zieht mit links ab. Der Flachschuss rauscht einmal quer durch den Fünfer und geht knapp am rechten Pfosten vorbei. Da hätte ein Mitspieler durchaus lauern können!
  • 18'
    :
    Der DSC befreit sich gut auf der rechten Seite und findet den mitgelaufenen Kapitän Börner im halbrechten Rückraum. Der nimmt aus knapp 25 Metern Maß und setzt das Leder eineinhalb Meter rechts neben das Tor.
  • 20'
    :
    Žulj feuert knapp drüber! Der Österreicher behauptet die Kugel am rechten Strafraumeck und probiert es mangels Anspielalternativen mit einem wuchtigen Rechtschuss. Der Versuch rauscht nicht weit über den rechten Winkel hinweg.
  • 19'
    :
    Nach ihrem schleppenden Start bewegt sich die Fischer-Truppe mittlerweile auf Augenhöhe mit dem Heimteam, kann aber weiterhin kein beständiges Aufbauspiel auf den Rasen bringen. Regensburg stellt die Mittelfeldräume clever zu.
  • 18'
    :
    Es ist ordentlich Schwung in der Partie. Griesbeck vergibt die nächste Heidenheimer Chance und setzt einen 20-Meter-Schuss über das Tor. Die Schwaben probieren es nicht nur mit der Brechstange, sondern kombinieren sich oft sehenswert nach vorne. Allerdings versteckt sich auch der FCE nicht und traut sich viel.
  • 16'
    :
    Die Fouls auf Seiten der Bielefelder mehren sich. Derweil probieren es die Gäste oft mit langen Bällen auf Allagui, der sich aber oft zu früh in die Spitze orientiert.
  • 17'
    :
    Rechtsverteidiger Saller setzt sich auf dem Flügel durch und packt aus vollem Lauf eine erste Flanke aus. Die ist viel zu hoch angesetzt und segelt über Freund und Feind hinweg.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Keanu Staude (Arminia Bielefeld)
    So ein Foul macht in einer solchen Szene Sinn. Miyaichi hat die ziemlich freie rechte Seite vor sich und wird von Staude zu Fall gebracht. Die Entscheidung des Schiedsrichters ist unstrittig, da es sich um ein taktisches Foul handelte.
  • 14'
    :
    Møller Dæhli nimmt die Murmel 20 Meter vor dem Kasten gut mit der Brust mit, der anschließende Pass geht dann aber ins Leere.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Nikola Dovedan (1. FC Heidenheim 1846)
    Frühe Verwarnung für Dovedan, der Rizzuto im Mittelfeld schmerzhaft auf den rechten Knöchel steigt. Die Karte geht in Ordnung, Rizzuto muss kurz behandelt werden. Es geht aber weiter für ihn.
  • 12'
    :
    Carstens schickt Allagui mit einem schönen, hohen Ball aus der Abwehrreihe in die Spitze. Der Stürmer hebt die Kugel über den Keeper ins Tor, stand jedoch bei der Ballabgabe im Abseits.
  • 14'
    :
    Der Druck des Gastgebers nimmt zu. Schnatterer spielt eine Ecke flach ans Strafraumeck. Dort steht Dorsch, dreht sich nach rechts zur Mitte und zieht ab. Der Schlenzer verfehlt das Gehäuse nur knapp. Aue hat Probleme!
  • 14'
    :
    Polter setzt ein erstes Ausrufezeichen, als er nach Steilpass von Žulj auf der linken Strafraumseite frei zum Schuss kommt und das Spielgerät nicht weit am rechten Pfosten vorbei befördert. Die Fahne des Assistenten ist ohnehin nach oben gegangen; der Ex-England-Legionär stand knapp im Abseits.
  • 12'
    :
    Beermann vergibt die Führung! Ein halbhoher Freistoß von Pusch rauscht von links in den Sechzehner. Dorsch hält den Fuß hin aber verpasst knapp, Kempe lässt sich davon überraschen und kann nur mit dem Rücken abfälschen. Aus rund zehn Metern springt Beermann dazwischen und zieht sofort ab, aber der Schuss geht über das Tor. Etwas flacher und Aue hätte hier wohl den Gegentreffer kassiert!
  • 10'
    :
    St. Pauli versucht es mit der schnellen Antwort, der Ball in den Strafraum verpufft aber. Stattdessen macht Arminia mit der aggressiven Zweikampfführung gut weiter. Dies macht es den Kiezkickern mächtig schwer, einen ruhigen Spielaufbau zu betreiben.
  • 11'
    :
    Unnötiges Ding von Fandrich. Anstatt die Mitspieler zu suchen, zieht der Mittelfeldmann aus über 30 Metern flach ab und Müller lässt das Bällchen einfach ins Aus hoppeln. Danach beschwert sich Fandrich über die fehlenden Anspielstationen - da muss Aue geduldiger agieren.
  • 11'
    :
    Union ist noch nicht so richtig in dieser Begegnung angekommen. Die Gäste haben den Schwerpunkt des Geschehens mittlerweile zwar näher an die Mittellinie geschoben, tun sich bei der aktiven Gestaltung aber noch ziemlich schwer.
  • 8'
    :
    Auch Heidenheim kommt zum Abschluss! Mit einer tollen Kombination über Dorsch und Dovedan spielt sich der FCH an den Strafraum, dort legt Dovedan auf Schnatterer ab. Der Kapitän probiert es mit einer Direktabnahme aus 20 Metern und zielt viel zu hoch. Aber der Angriff hat gezeigt, wie schnell Heidenheim mit gepflegten Kurzpassspiel durch die gegnerischen Reihen kommt.
  • 7'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:0 durch Keanu Staude
    Perfekter Start für die Gastgeber! In den letzten Minuten zeigten sie sich energisch in den Zweikämpfen und belohnen sich. Lucoqui erobert den Ball halblinks vor dem Sechzehner, setzt sich gegen Miyaichi durch und flankt in die Mitte. Avevor klärt, das Spielgerät landet aber in 18 Metern Torentfernung genau vor den Füßen von Staude. Mit dem rechten Hammer haut er den Ball in die linke, untere Ecke.
  • 7'
    :
    Bielefeld attackiert früh, um die Gäste in den Anfangsminuten zu verunsichern.
  • 6'
    :
    Staude schickt Lucoqui mit einem schicken Pass links neben den Sechzehner. Der Außenverteidiger nimmt die Pille gut mit und spielt flach in die Box, von wo Edmundsson die Kugel aus elf Metern über den Kasten drischt. Netter Angriff der Arminen.
  • 8'
    :
    Beide Mannschaften langen in der Anfangsphase ordentlich zu: Nun arbeitet Correia im Luftkampf mit Polter mit dem rechten Ellenbogen, trifft den Doppeltorschützen vom Mittwoch am Hinterkopf. Er kommt ohne Verwarnung davon.
  • 6'
    :
    Das ist die Angriffstaktik der Gäste! Rizzuto marschiert über den rechten Flügel und wird beim flanken nicht gestört, in der Mitte nimmt Testroet den Aufsetzer direkt und verfehlt den linken Pfosten knapp. Die Veilchen gehen durchaus mutiger als erwartet ans Werk.
  • 5'
    :
    Da ist noch Luft nach oben. St- Pauli bekommt nach einem Foul von Klos an Miyaichi einen Freistoß auf der rechten Außenbahn kurz vor der rechten Strafraum zugesprochen. Sein flacher Versuch bleibt hängen.
  • 3'
    :
    Schütz ist nun vorne gefragt: Der Mittelfeldmann zwirbelt die erste Ecke des Spiels von rechts in den Sechzehner. Avevor steht goldrichtig und köpft die Kugel weg.
  • 5'
    :
    Gelbe Karte für Grischa Prömel (1. FC Union Berlin)
    Völlig übermotiviert steigt Prömel George in der gegnerischen Hälfte auf den rechten Fuß. Daraufhin zeigt er sich auch noch uneinsichtig. Eine Kombination, die Referee Stegemann zum frühen Zeigen einer Gelben Karte veranlasst.
  • 4'
    :
    Erste Ecke für die Hausherren. Schnatterer bringt die Kugel von links flach an den kurzen Pfosten, aber sofort sind mehrere Auer zur Stelle. Keine Gefahr für das Tor von Männel.
  • 4'
    :
    Urs Fischer hat im Vergleich zum Drama im DFB-Pokal am Mittwoch in Dortmund fünf personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Christopher Lenz (nicht im Kader), Christopher Trimmel, Marcel Hartel, Kenny Redondo und Sebastian Andersson (allesamt auf der Bank) beginnen Julian Ryerson, Ken Reichel, Akaki Gogia, Joshua Mees und Sebastian Polter.
  • 2'
    :
    St. Pauli drückt direkt nach vorne. Im ersten Versuch kann Allagui am zentralen Strafraumrand noch fixiert werden. Doch dann schickt der erfahrene Stürmer den flinken Miyaichi rechts in den Strafraum. Schütz stellt sich gut dazwischen und zieht das Offensivfoul.
  • 3'
    :
    Nicht viel los in den ersten Minuten. Ein hoher Ball auf Testroet bringt Theuerkauf am eigenen Strafraum in Bedrängnis, aber der Defensivmann löst die Szene geschickt und kann klären.
  • 3'
    :
    Achim Beierlorzer stellt seine Startformation nach dem 3:3-Remis beim VfL Bochum auf einer Position um. Auf der linken Abwehrseite bekommt Jonas Föhrenbach den Vorzug vor Alexander Nandzik, der nur auf einen Teilzeiteinsatz hoffen darf.
  • 1'
    :
    Nach einem unmittelbar auf den Anstoß folgenden langen Ball in den Gästestrafraum setzt Adamyan nach, da Ryersons Kopfstoß in Richtung Torhüter Gikiewicz viel zu kurz geraten ist. Kapitän Friedrich kann eine frühe Großchance der Oberpfälzer mit Mühe verhindern.
  • 1'
    :
    Das Spiel läuft! Hat die Aussprache des Bielefelder Teams etwas gebracht oder schießt sich St. Pauli auf die Aufstiegsplätze?
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Aue stößt in den klassisch violetten Trikots an, Heidenheim trägt eine komplett rote Montur.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Jahn gegen Union – Durchgang eins in der Continental Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Marvin Friedrich gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Marco Grüttner. Damit stoßen die Gastgeber an.
  • :
    Angeführt von Schiedsrichter Robert Kempter betreten die Mannschaften das Feld. Das Wetter auf der Ostalb ist diesig und nass, hoffentlich passt sich das Spiel den äußeren Bedingungen nicht an.
  • :
    Vor knapp 11000 Zuschauern betreten die Spieler in diesen Augenblicken den Rasen. Die Hausherren tragen weiße Trikots und rote Hosen; der Gast präsentiert sich in seiner dunkelblauen Auswärtskleidung.
  • :
    Die Bielefelder Fans singen ihre Hymne. Die Teams machen sich bereit und werden gleich den Rasen betreten.
  • :
    "Die Ergebnisse und auch die Leistungen waren sehr ansprechend“, lobte Heidenheims Coach Schmidt die letzten Wochen, warnte aber auch: „Das ist keine Garantie, dass du automatisch weiter punktest." Vor allem warnte er vor dem ungewöhnlichen System der Gäste: "Da muss man sich auch erst einmal drauf einstellen." Besonders der "Freigeist" Jan Hochscheidt sei zu beachten. Sein Kollege Meyer kündigte an, zunächst vorsichtig zu agieren: "Die Grundaufgabe besteht zunächst darin, wieder stabil zu stehen." Man hoffe aber auf Lücken in der Defensive, um dann auch zuschlagen zu können.
  • :
    Bei einem Dreier winkt den Kiezkickern heute übrigens vorübergehend die Tabellenführung...
  • :
    Markus Kauczinski muss heute auf den erkrankten Philipp Ziereis verzichten. Für ihn beginnt der 19-jährige Florian Carstens. Bielefeld ändert die eigene Formation im Vergleich zum Pokalspiel auf sechs Positionen.
  • :
    Neun Mal trafen Heidenheim und Aue aufeinander, nur ein Duell konnten die Veilchen für sich entscheiden. Das emotionalste Spiel gab es im Mai 2015, als Aue in Heidenheim abstieg, obwohl Torwart Martin Männel sogar noch selbst einen Treffer erzielt hatte. In der letzten Saison siegten die Schwaben 2:1, das Rückspiel endete 1:1-Unentschieden.
  • :
    Mit der regeltechnischen Begleitung des Kräftemessens zwischen Oberpfälzern und Köpenickern wurde ein Schiedsrichtergespann beauftragt, das von Sascha Stegemann angeführt wird. Der 33-jährige hauptberufliche Diplom-Verwaltungswirt steht in Diensten des 1. FC Niederkassel aus dem Fußball-Verband Mittelrhein und pfeift seit der Saison 2011/2012 im nationalen Fußball-Unterhaus. Bei seinem 50. Zweitligaeinsatz wird er durch die Linienrichter Mike Pickel und Bastian Börner; als Vierter Offizieller verdingt sich Manuel Bergmann.
  • :
    Am letzten Wochenende haben die "Boys in Brown" Punkte gegen Kiel liegengelassen. Das soll heute korrigiert werden: "Wir haben nach dem Spiel gegen Kiel etwas gutzumachen. Fußballerisch war das alles in Ordnung, aber wir haben die Chancen liegengelassen und dadurch die Partie nicht für uns entscheiden können. Wir müssen weiterspielen und weiter mutig agieren, dann haben wir sehr gute Chancen", so Trainer Markus Kauczinski.
  • :
    Das hart erkämpfte 1:0 gegen Bielefeld war ein weiterer Befreiungsschlag für die Erzgebirgler. Trotz des Erfolges verändert Daniel Meyer die Startelf auf drei Positionen, Malcolm Cacutalua, John-Patrick Strauß und Sören Bertram müssen alle auf die Bank. Für das Trio beginnen Calogero Rizzuto, Nicolai Rapp und Emmanuel Iyoha. Meyer setzt wieder auf das 3-4-1-2-System, das allerdings äußerst defensiv beginnen wird. Nur die offensiven Iyoha, Pascal Testroet und Jan Hochscheidt dürften etwas mehr Freiraum bekommen.
  • :
    "Es ist eine Mannschaft, die sehr gut drauf ist im Moment, die Resultate erzielt, aber das auch durch Leistung rechtfertigt. Sie sind gut organisiert im 4-4-2-System, kommen nach Ballverlusten unglaublich schnell wieder hinter den Ball und sind vorne im Umschaltspiel gefährlich", beschreibt Urs Fischer die Stärken des heutigen Widersachers. Etwas überraschend ist der große Trumpf der Eisernen ihre Abwehrabteilung: Torhüter Rafał Gikiewicz hat in elf Matches lediglich sieben Gegentore zugelassen.
  • :
    Der Pokal steckt den Heidenheimern nicht mehr in den Knochen. "Es sind vier Tage dazwischen, da haben wir genügend Zeit, zu regenerieren", sagte Trainer Frank Schmidt. Kein Wunder also, dass die Startaufstellung nur auf einer Position verändert wird: Tim Skarke steht nicht im Kader, dafür beginnt Kolja Pusch im Mittelfeld. Top-Torjäger Robert Glatzel fehlt weiter, allerdings hat sich Stürmer Nikola Dovedan mit zwei Treffern im Pokal pünktlich in Form geschossen, um Heidenheims Angriff anzuführen.
  • :
    "Die Mannschaft hat sich ohne Trainerteam zusammengesetzt und sich ausgesprochen. Es wurde offen und ehrlich miteinander kommuniziert. Das finde ich gut", konnte Jeff Saibene auf der Pressekonferenz zum Spiel gegen St. Pauli berichten. Zusammen mit den Anhängern möchte der Coach heute wieder eine Einheit bilden, um den Bock umzustoßen: "Es ist schön zu wissen, dass am Sonntag, wenn der Schiedsrichter anpfeift, das ganze Stadion wieder hinter uns steht. Das brauchen wir, denn die Unterstützung ist sehr wichtig. Dass am Sonntag über 20.000 ins Stadion kommen, motiviert mein Team ungemein. Wir müssen das Herz in die Hand nehmen und wieder erfolgreich sein."
  • :
    Die Partie in der SchücoArena leitet Benedikt Kempkes. Seine Assistenten heißen Jonas Weickenmeiner und Patrick Kessel.
  • :
    Vier Tage später haben die Köpenicker dank des Fürther Heimremis gegen Bochum die Gelegenheit, für eine Nacht die Tabellenführung der 2. Bundesliga zu übernehmen, da das Spitzenspiel zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Köln, die beide zwei Zähler mehr als Union haben, erst morgen stattfindet. Dazu muss die Fischer-Truppe, die zuletzt ebenfalls dreimal hintereinander Unentschieden gespielt haben, in der Offensive einen Schritt nach vorne machen: Im Ligabetrieb gelang in den jüngsten drei Partien nur ein einziger Treffer.
  • :
    Die ewige Bilanz zwischen den Duellanten ist recht ausgeglichen. Aus Sicht des DSC stehen acht Siege neun Remis und elf Niederlagen zu Buche. Das letzte Spiel ging in Hamburg mit 1:0 an St. Pauli, beim Aufeinandertreffen in der Hinrunde konnten die Arminen die Kiezkicker durch eine echte Gala-Leistung mit 5:0 niederringen. Der letzte Sieg der Norddeutschen in Ostwestfalen ist 22 Jahre her...
  • :
    Noch nie hat Aue in Heidenheim gewonnen, dazu ist der FCE an sich ein aktuell gern gesehener Gast: Nur ein Auswärtsspiel wurde bislang gewonnen. Für viel Optimismus sorgen die Zahlen und Fakten nicht, nur die aktuelle Form dürfte den Sachsen frischen Mut verleihen. Mit einem weiteren Sieg würden sich die Erzgebirgler endgültig von den Abstiegsrängen absetzen und sicher im Tabellenmittelfeld stehen. Für die Auer wäre das eine optimale Situation!
  • :
    Der 1. FC Union Berlin war am Mittwochabend Bestandteil eines äußerst spannenden Pokalabends im Signal Iduna Park. Bei der Borussia aus Dortmund, die in den ersten Monaten dieser Spielzeit nicht nur in der Bundesliga für äußerst positive sportliche Schlagzeilen gesorgt hat, retteten sich die Eisernen nach zweimaligem Rückstand durch den Doppelpack von Sebastian Polter (63., 88.) in die Verlängerung und schrammten nur wenige Minuten an einem Elfmeterschießen vorbei, da Reus in Minute 120 einen durch Marvin Friedrich verursachten Strafstoß verwandelte.
  • :
    Bei Arminia läuft es aktuell überhaupt nicht rund. Die vergangenen vier Ligaspiele gingen allesamt verloren und unter der Woche war im Pokal nach einem bitteren 0:3 gegen Duisburg Schluss. Mit zwölf Zählern sind die Jungs von Jeff Saibene nur noch drei Punkte vor den Abstiegsplätzen.
  • :
    In der Voith-Arena ist Heidenheim extrem stark. Mit einem weiteren Heimsieg könnten die Rot-Blauen die beste Heimmannschaft der laufenden Saison werden. Darin liegt auch der Schlüssel für den Klassenerhalt, denn auswärts läuft es für die Heidenheimer deutlich schlechter. Die Brust könnte aktuell kaum breiter sein, so erfolgreich war die ungeschlagene Zeit im Oktober. Der Pokalerfolg bewies, wie gefährlich das Team von der Ostalb sein kann.
  • :
    Klettert der FC St. Pauli heute auf einen Aufstiegsplatz? Als Fünfter der Tabelle sind sie mit einer Punkteausbeute von 19 Zählern aus elf Spielen ordentlich in die Saison gestartet. Dabei ist das Torverhältnis von 16:16 für einen Klub kurz hinter den begehrten Plätzen eins bis drei durchaus als minimalistisch anzusehen. Nach Siegen gegen Sandhausen und in Duisburg mussten sie gegen Kiel zuletzt ihre vierte Niederlage hinnehmen, heute geht es für sie zu kriselnden Bielefeldern...
  • :
    "Für uns gilt es am Sonntag, Union Berlin zu beschäftigen. Wir müssen unser Spiel spielen. Wir müssen diszipliniert unterwegs sein und noch kompakter sein, als wir es gegen Bochum waren. Dass wir unsere Chancen bekommen werden, hat man auch in den letzten Spielen immer wieder gesehen. Dann gilt es, das Momentum zu nutzen und in etwas Zählbares umzumünzen", umreißt SSV-Coach Achim Beierlorzer das Anforderungsprofil für einen aus Heimsicht erfolgreichen Nachmittag.
  • :
    Gegen Ligakonkurrent Sandhausen gab sich Heidenheim keine Blöße und setzte sich im Pokal souverän mit 3:0 durch. Damit bewiesen die Schwaben erneut ihre Topform, die davor schon für vier Ligaspiele ohne Niederlage samt Unentschieden gegen Aufstiegsfavorit 1.FC Köln sorgte. Damit befreite sich der FCH ebenso etwas im Abstiegskampf wie Aue. Die Erzgebirgler feierten einen 1:0-Sieg gegen Bielefeld und sind damit seit drei Spielen ungeschlagen. Im Pokal waren die Veilchen bereits ausgeschieden und durften sich unter der Woche schonen.
  • :
    Obwohl die Beierlorzer-Truppe mit der bisherigen Ausbeute, die sogar leicht über dem Schnitt der letzten Saison liegt, völlig zufrieden sein kann, sind die ersten drei Monate in sehr unterschiedlichen Phasen verlaufen. Folgten dem Auftaktsieg gegen Ingolstadt zunächst sieglose Begegnungen, wurden daraufhin drei Dreier in Serie geholt; im Oktober setzte es Unentschieden bei der SpVgg Greuther Fürth (1:1), gegen den SV Darmstadt 98 (1:1) und beim VfL Bochum (3:3). Wohin geht die Reise im November?
  • :
    Nachdem der Jahn infolge seines Durchmarsches von der Regionalliga Bayern in das nationale Fußball-Unterhaus seine erste Zweitligasaison seit fünf Jahren mit einem starken fünften Tabellenrang abgeschlossen und als eines der wenigen Teams bereits nach dem 31. Spieltag den Klassenerhalt eingetütet hat, befindet er sich bei sieben Zählern Vorsprung auf den Abstiegsbereich auch in der laufenden Spielzeit auf Kurs. Die SSV-Anhänger dürfen auf eine entspannte Spielzeit im Tabellenmittelfeld hoffen.
  • :
    Sowohl Regensburg als auch Berlin haben nach elf absolvierten Ligabegegnungen vier Siege vorzuweisen – die Anzahl der Unentschieden sowie die der Niederlagen unterscheiden sich hingegen deutlich: Während die Oberpfälzer bei vier Unentschieden dreimal als Verlierer vom Rasen gingen, sind die Remiskönige aus Köpenick (sieben) noch ungeschlagen. In Zeiten der Drei-Punkte-Regel bedeutet dies: Mit einem Heimdreier würde der aktuelle Tabellenzwölfte punktemäßig zum Vierten aufschließen; dem wiederum winkt im Erfolgsfall Platz eins.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zum 12. Spieltag der 2. Bundesliga! Mit dem 1.FC Heidenheim und dem FC Erzgebirge Aue treffen zwei Mannschaften aus dem Tabellenkeller aufeinander, die allerdings zuletzt viel Selbstbewusstsein tanken konnten. Anstoß ist um 13:30 Uhr!
  • :
    Guten Mittag und ein herbstliches Hallo zum 12. Spieltag der 2. Bundesliga! Arminia Bielefeld empfängt den FC St. Pauli zu einem echten Traditionsduell. Ab 13:30 Uhr dreht sich der Ball.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Sonntagnachmittag! Der SSV Jahn Regensburg empfängt am 12. Spieltag die Beinahe-Pokalhelden des 1. FC Union Berlin. Oberpfälzer und Köpenicker stehen sich ab 13:30 Uhr in der Continental Arena gegenüber.
Anzeige