Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin0:0Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden
13:30FC Ingolstadt 04FCIFC Ingolstadt 041:1MSV DuisburgMSVMSV Duisburg
13:30FC St. PauliSTPFC St. Pauli0:1Holstein KielKIEHolstein Kiel

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Nach einer geilen zweiten Halbzeit kann sich er Holstein Kiel knapp mit 1:0 beim FC St. Pauli durchsetzen. In den zweiten 45 Minuten durften die Fans fast im Minutentakt Großchancen bewundern, sodass es eigentlich ein Wunder ist, dass hier nur ein mickriges Törchen gefallen ist, das von Serra in der 59. Minute erzielt wurde. Vor allem die Kiezkicker müssen sich am Ende vorwerfen lassen, ihre zahlreichen Chancen nicht gemacht zu haben, denn ein Unentschieden war hier durchaus im Rahmen des Möglichen. So verpasst es die Kauczinski-Mannschaft, auf die erste Position zu springen und kassiert die vierte Saisonniederlage. Den Störchen gelingt dagegen der Befreiungsschlag. Danke für die Aufmerksamkeit und ein schönes Wochenende noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss an der Alten Försterei, Union Berlin und Dynamo Dresden trennen sich torlos. Dabei sahen wir 84 Minuten fußballerische Magerkost. Trotz Überzahl verpassten es die Eisernen, richtig Druck aufzubauen. Stattdessen bolzten sie die Kugel meist planlos nach vorne. Dieses Unterfangen wurde erst etwas aussichtsreicher, als mit Polter ein echter Brecher im Sturmzentrum war. In den letzten Minuten hatte Union dann zwei Mal ganz viel Pech, als es den Pfosten auf Tauglichkeit überprüfte. Die SGD hingegen darf sich sicherlich freuen, einen Punkt aus der Hauptstadt mitzunehmen. Besonders auf der heutigen Defensivleistung lässt sich aufbauen. Für die Sachsen geht es am Freitag daheim gegen den SV Sandhausen weiter. Die Fischer-Elf ist unter der Woche am Mittwoch im DFB-Pokal bei Borussia Dortmund gefordert. In der Liga geht es am Sonntag zu Jahn Regensburg.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Diesmal trifft Gogia das Aluminium! Trimmels Ecke wird vor die Füße des Mittelfeldmannes abgewehrt, der sich 14 Meter vor dem gegnerischen Kasten halbrechts clever anstellt. Mit dem linken Fuß hält er dann drauf und lässt wiederum die linke Längsstange erzittern. Unglücklich. Im Nachsetzen verfehlt Polter mit einem Fallrückzieher das Ziel.
  • 90'
    :
    Ohje! Mats Møller Dæhli geht auf der linken Seite nochmal an seinem Gegenspieler vorbei und stolpert dann über seine eigenen Füße. Das dürfte es gewesen sein.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein am Ende dramatisches Kellerduell zwischen dem FC Ingolstadt 04 und dem MSV Duisburg endet 1:1. Durch einen Wechsel auf ein 4-4-2 haben die Gäste den FCI im zweiten Durchgang vor ungeahnte Probleme gestellt. In Folge dessen hat der MSV mehr Ballbesitz generiert, aber kaum Torgefahr ausgestrahlt. Auf der anderen Seite haben die Schanzer einige gefährliche Konter setzen können. Matips Eigentor (79.) hat die Sorgenfalten Nouris wachsen lassen. Das Dilemma hat der Kapitän in Eigenregie jedoch abgewendet (90+2). Das Remis hilft keinem Klub richtig weiter, doch der FCI hat die siebte Niederlage in Serie verhindert. Von den Platzierungen bleibt alles beim Alten - Ingolstadt und Duisburg bilden das Schlussduo der Tabelle.
  • 90'
    :
    Letzter Tausch der Partie. Atik ersetzt Ebert.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Barış Atik
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Patrick Ebert
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Stefan Thesker
  • 90'
    :
    Da war der Polter! Aus dem linken Halbfeld tropft eine Flanke auf den Kopf des Angreifers. Am rechten Fünfmeterraumeck in der Luft stehen, drückt er die Kugel genau auf den Keeper.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Masaya Okugawa
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Schnellhardt (MSV Duisburg)
    Direkt nach dem Ausgleich gibt es große Diskussionen zwischen den Duisburger Akteuren und Schiedsrichter Thorben Siewer. Was genau am späten 1:1 nicht regelkonform gewesen sein soll und Grund für die hitzigen Wortgefechte ist, kann nicht aufgelöst werden. Vermutlich bricht einfach der Frust über den verpassten "Befreiungsschlag" aus den MSV-Spielern heraus.
  • 88'
    :
    Ist das bitter! Veerman leitet das Runde mit dem Schädel weiter und findet Allagui, der das Leder aus 14 Metern halbrechter Position gedankenschnell über den herausstürmenden Kronholm hebt. Das Spielgerät ist lange in der Luft und das ganze Stadion hält den Atem an. Am Ende klatscht der Ball aber nur auf die Oberkante der Latte.
  • 90'
    :
    Tooor für FC Ingolstadt 04, 1:1 durch Marvin Matip
    Eskalation im Audi Sportpark! Unfassbar! In der zweiten Minute der Nachspielzeit trifft der wenige Minuten zuvor unglückliche Kapitän Marvin Matip zum wichtigen 1:1-Ausgleich. Wie beim Eigentor zum 0:1 trifft er per Kopfballbogenlampe. Vorausgegangen ist dem Treffer ein starkes Durchsetzen der Weißen in den gegnerischen Sechzehner. Kittel scheitert aus wenigen Metern mit der Hacke, Kapitän Matip verwertet den Abpraller halbrechts vor dem Gehäuse dafür umso zielsicherer.
  • 90'
    :
    180 Sekunden gibt es obendrauf. Drei Minuten muss Duisburg noch zittern.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Die letzten 60 Sekunden der regulären Spielzeit laufen. Die Oberbayern stehen hoch, kommen jedoch kaum nennenswert in die gegnerische Hälfte - und schon gar nicht mit dem Ball.
  • 86'
    :
    Nicht schlecht! Ryo Miyaichi tankt sich auf der halblinken Seite durch und nagelt die Kugel aus rund 15 Metern auf die Kiste. Doch auch dieser Schuss ist etwas zu hoch und rauscht halbrechts über den Querbalken.
  • 87'
    :
    Endlich gab es mal eine hundertprozentige Chance in diesem Match. Dafür mussten wir auch nur 87 Minuten zuschauen, wie beide Teams offensiv so gut wie nichts auf die Beine stellten. Vielleicht ist das ja ein kleiner Weckruf für die letzten Augenblicke.
  • 88'
    :
    Mehr als fünf Minuten bleiben selbst mit Nachspielzeit nicht mehr übrig. Kann der Gastgeber zurückschlagen oder verschlimmert sich die Krise weiter? Bei einer Niederlage bekommt das aktuelle Bild des im Regen stehenden Alexander Nouri noch eine tiefere Bedeutung.
  • 87'
    :
    Torsten Lieberknecht unterstreicht mit diesem letzten (defensiven) Wechsel sein Vorhaben: Um jeden Preis soll das 1:0 gehalten und hinten zur Not gemauert werden.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Enis Hajri
  • 87'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Yanni Regäsel
  • 84'
    :
    Die Kieler machen es auch einfach richtig stark und stellen sich in den letzten Minuten nicht hinten rein, sondern versuchen, so lange wie möglich in der gegnerischen Hälfte zu bleiben. Dadurch kommen die Kiezkicker kaum vor den Strafraum.
  • 86'
    :
    Marvin Matip will sein Eigentor ausbügeln und geht weit nach vorne. Viel Zeit bleibt nicht mehr.
  • 84'
    :
    Berko ersetzt Aosman und ist sogar einen Ticken offensiver eingestellt. Mal schauen, was noch geht.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Erich Berko
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Aias Aosman
  • 84'
    :
    Riesenmöglichkeiten für Berlin! Viel zu frei steht Prömel zentral vor dem gegnerischen Sechzehner. Weil ihn niemand angreift, pfeffert er die Murmel mit dem linken Fuß aus 23 Metern an die linke Längsstange. Da schaut Schubert nur hinterher. Der Abpraller landet an der Strafraumkante bei Abdullahi, der mit einem tief angesetzen Flugkopfball den Dresdner Schlussmann zu einer tollen Parade zwingt.
  • 84'
    :
    Natürlich werfen die Weißen alles in die offensive Waagschale. Robert Leipertz ist die letzte Option der Nouri-Auswahl. Duisburg darf noch einen Wechsel vornehmen.
  • 82'
    :
    Eine Szene mit Seltenheitswert. Dynamo spielt die Kugel sicherheitshalber zurück zum eigenen Keeper. Polter kommt aber mit Riesenschritten zunächst auf die Abwehr, dann auf Schubert zugelaufen und presst. Zwar resultiert nichts daraus. Aber endlich war mal Schwung drin.
  • 81'
    :
    Knoll nagelt einen Eckstoß von der linken Seite in den Sechzehner, doch die Hereingabe landet genau in den Armen von Kronholm. Da muss den Hausherren schon mehr einfallen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04 -> Robert Leipertz
  • 82'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04 -> Robin Krauße
  • 82'
    :
    Mesenhöler verhindert den Ausgleich! Urplötzlich kommt Osawe frei an das Spielgerät und hält aus kurzer Distanz drauf. Mit einer reflexartigen Reaktion pariert Daniel Mesenhöler den durch Bomheuer leicht abgefälschten Schuss. Überragend!
  • 81'
    :
    Alexander Nouri steht vor seiner fünften Niederlage als Ingolstädter Coach in Serie. Für Ingolstadt wäre es sogar die siebte Pleite in Folge.
  • 79'
    :
    Dresden bringt von der rechten Außenbahn die Pille in die Zentrale. Irgendwie kommt Ebert halblinks an die Kirsche, zögert aber aus zwölf Metern zu lang mit dem Abschluss. Dann bleibt er hängen an der dicht gestaffelten Union-Defensive.
  • 79'
    :
    So langsam müssen die Kiezkicker auf die Uhr aufpassen. Etwas mehr als zehn Minuten sind noch auf dem Tacho und es bleibt abzuwarten, ob die personellen Veränderungen den erwünschten Erfolg bringen.
  • 78'
    :
    Letzter Wechsel bei den Hausherren. Fischer tauscht Andersson auf, der heute völlig blass blieb. Mit Polter kommt ein großgewachsener Angreifer. Vielleicht ist er der richtige Mann für die langen Bälle.
  • 79'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 0:1 durch Marvin Matip (Eigentor)
    Was ist denn hier los? Über die gesamte Spielzeit fehlt dem MSV die Torgefahr und in der Schlussphase klingelt es dann doch noch. Ausgerechnet der zuletzt stark kritisierte FCI-Kapitän Marvin Matip befördert das Leder nach einer Engin-Flanke von links mit dem Kopf in die eigenen Maschen. Philipp Heerwagen hat keinerlei Chance bei diesem abgefälschten Ball.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Polter
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Andersson
  • 78'
    :
    Lukas Fröde und Fabian Schnellhardt bestimmen Tempo und Rhythmus des Spiels. Duisburg hält die Murmel gut in den eigenen Reihen und überlässt Ingolstadt lediglich bei Kontern Spielanteile.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Atakan Karazor
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Janni-Luca Serra
  • 76'
    :
    Abdullahi bekommt eine Gelegenheit serviert! Der x-te lange Schlag in die Spitze findet an der linken Strafraumkante Gogia. Der legt per Kopf ab für den Joker, der aus halblinken 17 Metern sofort losfeuert. Sein Dropkick segelt rechts vorbei.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Ersin Zehir
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Johannes Flum
  • 74'
    :
    Chance zum Ausgleich! Møller Dæhli verarbeitet das Leder auf der halblinken Seite im gegnerischen Sechzehner und visiert die lange Ecke an. Mit seinem Schuss scheitert er jedoch an einem Gegenspieler und auch der zweite Versuch landet drucklos in den Armen von Kronholm.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04 -> Marcel Gaus
  • 76'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04 -> Paulo Otávio
  • 76'
    :
    Super Konter! Wie von der Tarantel gestochen sprintet Osawe über den rechten Flügel. Aus vollem Lauf hat er das Auge für den parallel mitgelaufenen Sonny Kittel. Im Letzten Moment springt Dustin Bomheuer dazwischen und verhindert den möglichen Einschlag.
  • 76'
    :
    Inklusive Nachspielzeit bleiben noch 16,17 Minuten, um drei Punkte einzufahren. Damit könnte zumindest der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze hergestellt werden.
  • 72'
    :
    Naja! Himmelmann will das Spiel sofort schnell machen und spannt mal kurz seine Muskeln an. Sein Abschlag rauscht über den kompletten Platz und landet beim Kollegen auf der anderen Seite.
  • 73'
    :
    Das war nix heute von Koné. Wenig Zuspiele und wenige Szenen im letzten Drittel führen zu seiner Auswechslung. Walpurgis schickt dafür Duljević ins Rennen.
  • 74'
    :
    Positionsgetreuer Wechsel bei der Lieberknecht-Elf. Ohne einen Torabschluss verbucht zu haben, muss Stanislav Iljutcenko runter. Für ihn kommt Richard Sukuta-Pasu.
  • 71'
    :
    Okugawa zieht halbrechts in den Sechzehner ein und holt gegen seinen Kontrahenten einen Eckball raus. Die Hereingabe von der rechten Fahne landet über Umwege bei Serra, der die Kugel aus etwa zwölf Metern auf die linke Ecke donnert. Himmelmann steht in seinem Kasten goldrichtig und kann das Geschoss auffangen.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Haris Duljević
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Moussa Koné
  • 74'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Richard Sukuta-Pasu
  • 72'
    :
    Auf einmal gibt es eine gute Möglichkeit für die Gäste! Benatelli setzt sich 22 Meter vor dem gegnerischen Tor gegen Gogia durch und gibt kurz zu Ebert. Der Routinier zieht aus zentraler Position einfach mal ab. Knapp rauscht das Leder über den Querbalken.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Stanislav Iljutcenko
  • 73'
    :
    Im Regen von Ingolstadt wirbelt der frische Sonny Kittel über die rechte Außenbahn. Trotzdem beschränkt sich der FCI überwiegend auf Konter, da Duisburg das Heft des Handelns in der Hand hält.
  • 70'
    :
    Noch 20 Minuten sind hier zu gehen. Das Niveau hat sich verglichen mit dem ersten Durchgang nochmals verschlechtert. Auf eine gewisse Art und Weise ist das aber auch ein Kompliment für Dresden. In Unterzahl haben die Sachsen bis dato überhaupt keine Probleme, hinten sicher zu stehen.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Robin Krauße (FC Ingolstadt 04)
    Krauße trifft den Ball, aber insbesondere Fabian Schnellhardt. Somit ist die erste Gelbe Karte der Partie fällig.
  • 71'
    :
    Mit Sonny Kittel kommt wohl einer der spielstärksten Akteure der Oberbayern auf den Rasen. Er ersetzt Konstantin Kerschbaumer.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Heinz Mörschel
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Kingsley Schindler
  • 71'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04 -> Sonny Kittel
  • 71'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04 -> Konstantin Kerschbaumer
  • 68'
    :
    Auch nach dem Treffer sind die Gäste die leicht bessere Mannschaften und drücken auf den zweiten eigenen Treffer. Die Männer vom Kiez sollten sich schnell schütteln, um die vierte Niederlage in der Saison zu zu vermeiden.
  • 69'
    :
    Moritz Stoppelkamp hat nach überstandener Muskelverletzung sehr gut gespielt und seinem Verein definitiv geholfen. Er wird von Ahmet Engin abgelöst. Beim FCI wird es in den nächsten Minuten zu Wechseln kommen.
  • 67'
    :
    Kann in einem Fußballspiel weniger Offensivgeist herrschen als aktuell? Schwer vorstellbar. Die Eisernen sind zwar durchaus bemüht, endlich etwas auf die Kette zustande zu kriegen. Das sieht aber alles extrem einfallslos aus.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Ahmet Engin
  • 69'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Moritz Stoppelkamp
  • 66'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Henk Veerman
  • 68'
    :
    Jetzt gleich wird gewechselt!
  • 66'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Richard Neudecker
  • 68'
    :
    Eieiei! Konstantin Kerschbaumer zirkelt die Lederkugel mehrere Meter über das linke Toreck.
  • 67'
    :
    Thorsten Röcher zieht das Foul gegen Gerrit Nauber. Damit bekommen die Hausherren einen Freistoß in aussichtsreicher Position. Die Torentfernung beträgt zentrale 25 Meter.
  • 66'
    :
    Entschlossen pfeffert Dustin Bomheuer am eigenen Fünfer einen strammen Flachpass von Ananou Richtung Mittelkreis.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Sami Allagui (FC St. Pauli)
    Im Mittelfeld hat Allagui den Fuß gegen Dehm zu hoch und kriegt dafür den Gelben Karton.
  • 64'
    :
    Reichel kommt über Umwege links im Sechzehner zum Abschluss. Seine Mischung aus flacher Flanke und Torschuss rauscht aber genau in Schuberts Arme. Da war mehr drin.
  • 62'
    :
    Ein Tor hatte sich hier im zweiten Durchgan angedeutet, doch auf welcher Seite, war nicht abzusehen. Beide Mannschaften versemmelten bislang die besten Chancen, sodass es hier auch schon 3:3 stehen könnte.
  • 63'
    :
    Ebert zieht den fälligen Freistoß an der Mauer vorbei, von der der Ball aber leicht abgefälscht wird. Ziemlich mittig kommt die Kugel auf Gikiewicz zu, der trotzdem leicht überrascht wird und zur Ecke lenkt. Die bringt dann keine Gefahr.
  • 64'
    :
    Kevin Wolze passt auf und unterbindet ein Anspiel von Kerschbaumer auf Osayamen Osawe.
  • 63'
    :
    Ingolstadt hat in den letzten Minuten ein paar Möglichkeiten gehabt, dennoch bestimmt vom Gefühl her der MSV Duisburg das Geschehen. Das liegt vor allem daran, dass der FCI mit dem neueingestellten 4-4-2 der Zebras mehr Probleme hat als mit dem 4-3-2-1 im ersten Durchgang.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Felix Kroos (1. FC Union Berlin)
    Kroos foult den schnellen Koné mit einer Grätsche von hinten 25 Meter zentral vor dem eigenen Gehäuse. Völlig gerechtfertigte Gelbe Karte.
  • 62'
    :
    Frederic Ananou! Der 20-Jährige spielt rechts im Sechszehner einen feinen Doppelpass mit Osawe, verzieht dann aber aus rund 14 Metern. Es bleibt beim 0:0.
  • 59'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:1 durch Janni-Luca Serra
    Jetzt ist das Ding drin! Und was ein krummes Tor! Die Flanke von Dehm von der rechten Seite wird von Neudecker noch abgefälscht und fliegt per Bogenlampe an die rechte Fünferecke, wo Schindler erneut am Ball vorbeispringt. Anschließend tritt Ziereis an der Murmel vorbei, sodass Serra die Kugel aus kürzester Distanz in die Maschen köpfen kann.
  • 59'
    :
    Fischer macht das einzig Konsequente: Der schwache Mees und der wenig auffällige Schmiedebach gehen raus. Dafür sind Žulj und Abdullahi dabei.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Suleiman Abdullahi
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Joshua Mees
  • 58'
    :
    Junge, Junge, Junge! Diesmal steht Møller Dæhli mutterseelenallein im gegnerischen Sechzehner und kann sich die Ecke eigentlich aussuchen. Doch der Schuss gerät viel zu schwach und landet in den Armen von Kronholm.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Robert Žulj
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Manuel Schmiedebach
  • 58'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Ryo Miyaichi
  • 58'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Cenk Şahin
  • 57'
    :
    Was geht denn hier ab? Ab auf die andere Seite! Serra marschiert die halblinke Seite entlang und löffelt die Pille an den halbrechten Fünfer, wo Schindler komplett alleine steht und das Spielgerät nur ins leere Tor drücken muss. Der Kieler tritt jedoch am Leder vorbei und macht nicht das 0:1!
  • 58'
    :
    Absolut bezeichnend. Trimmel tankt sich ausnahmsweise mal richtig gut über die rechte Seite gegen drei, vier Gegenspieler durch und zieht aus dem Halbraum nach innen. Dann gibt er nach links raus zu Reichel. Der will den zwei Meter entfernten Kroos anspielen. Beim Klatschenlassen des Balles ist auch über diese Distanz zu wenig Dampf dahinter. Ganz schwach.
  • 60'
    :
    Riesenchance für Osayamen Osawe! Unfassbar, dass es nicht geklingelt hat! Die 14 der Schanzer verarbeitet ein Zuspiel par excellence und lässt gleich zwei Mann aussteigen. Nauber und Bomheur wirken in dieser Szene wie zwei Statisten. Auch Daniel Mesenhöler ist eigentlich geschlagen, doch die Pille rollt am lagen Pfosten vorbei ins Toraus.
  • 56'
    :
    Fast die Führung für St. Pauli! Es geht hier rauf und runter! Møller Dæhli hat auf der halbrechten Seite die Übersicht und passt die Kugel ins Zentrum zu Neudecker, der ein paar Schritte nach außen gedrängt wird und den Ball ans linke Außennetz donnert.
  • 59'
    :
    Mit Blick auf die Tabelle lauern beide Seiten auf einen entscheidenden Fehler des Gegners. Ein Remis hilft keiner Truppe so richtig weiter.
  • 55'
    :
    Es gibt nichts Neues zu berichten. 90% des Geschehens läuft im Mittelfeld ab. Dabei hätte der FCU die große Chance, die Tabellenspitze zu erklimmen. Das könnte sich definitiv sehen lassen.
  • 57'
    :
    An den von Schnellhardt getretenen Eckstoß kommen weder Lukas Fröde noch Stanislav Iljutcenko oder Dustin Bomheuer ran. Ingolstadt baut neu auf.
  • 57'
    :
    Moritz Stoppelkamp holt einen Eckball für den MSV Duisburg heraus.
  • 57'
    :
    Angesichts der stabilen Duisburger Abwehr, müssen auf Seiten der Hausherren spielerische Lösungen her. Die sind noch nicht in Sicht.
  • 53'
    :
    Da war mehr drin! Allagui wird auf die Reise geschickt, doch mit 32 Jahren ist der Angreifer nicht mehr der schnellste Mann und wird von den gegnerischen Innenverteidigern eingeholt. Ein paar Jährchen früher wäre der Stürmer auf und davon gewesen.
  • 51'
    :
    Was ein Strahl! David Kinsombi nimmt aus 14 Metern Maß und nagelt das Runde mit Urgewalt an die Latte. Da hatte Himmelmann riesiges Glück, denn bei dem Geschoss konnte der Schlussmann nur ungläubig hinterherschauen.
  • 55'
    :
    Es geht ziemlich wild zu auf dem Rasen. Keine Mannschaft ist in der Lage, den Ball ruhig über zehn, elf Stationen durchlaufen zu lassen.
  • 52'
    :
    Schon sehr uninspiriert. Trimmel flankt tief aus dem rechten Halbfeld halbhoch an den Strafraum. Hartmann hat mal so gar keine Mühe, das zu verteidigen. Der Fischer-Elf fehlt doch einiges momentan im Spiel nach vorne.
  • 53'
    :
    Gerrit Nauber profitiert von seinem guten Stellungsspiel und klärt eine flache Hereingabe von Paulo Otávio gekonnt.
  • 52'
    :
    Aus der Distanz verfehlt Andreas Wiegel das Ding deutlich und es geht mit Abstoß FCI weiter.
  • 49'
    :
    Erster Schuss auf den Kasten! Serra legt sich das Leder auf der halblinken Seite auf den rechten Fuß und zimmert das Leder aus rund 18 Metern auf das Tor. Der Schuss ist allerdings etwas zu unplatziert und bereitet Himmelmann nicht die größten Probleme.
  • 49'
    :
    Die ersten Zeigerumdrehungen in Halbzeit Zwei bringen keine neuen Erkenntnisse. Union mangelt es an Ideen und an Geschwindigkeit. Damit wird es den Sachsen nicht unbedingt schwer gemacht, die Null zu halten.
  • 51'
    :
    Weiterhin werden Zweikämpfe hart - und überwiegend regelkonform - geführt. Insgesamt muss viel gelaufen werden. Zwingend ist im zweiten Durchgang noch kein Team geworden.
  • 50'
    :
    Mesenhöler kommt mit Risiko aus seinem Kasten und klärt vor Osayamen Osawe. Dabei waren zwei Kollegen unmittelbar zur Stelle. Aber die Sache ist gut ausgegangen.
  • 49'
    :
    Frederic Ananou flankt rechts von der Torauslinie in die Zentrale. Erneut fehlt Stefan Kutschke ein knapper Meter, um den Ball noch zu erreichen.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang! Beide Trainer verzichten vorerst auf personelle Veränderungen, sodass jeweils noch dreimal gewechselt werden darf.
  • 48'
    :
    Die Defensive steht in diesem Kellerduell im Fokus. Sowohl die Schanzer als auch die Zebras haben in den ersten zehn Spielen insgesamt erst neun Tore geschossen. Sollte es in dieser Partie einen Sieger geben, verliert der Geschlagene den Anschluss an das rettende Ufer.
  • 46'
    :
    Nach drei gespielten Sekunden hat Trimmel im Luftzweikampf mit Ebert den Ellenbogen im Gesicht des Dresdners. Das hätte eigentlich Gelb sein müssen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht es in Berlin.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 47'
    :
    Beide Klubs haben keine personellen Änderungen vorgenommen.
  • 46'
    :
    Im ersten Durchgang sind die wenigen Highlights nach Standrads aufgetreten. Mal sehen, ob aus dem Spiel selbst heraus etwas passiert.
  • 46'
    :
    Weiter geht es im Audi Sportpark.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine unterhaltsame erste Halbzeit endet mit einem 0:0 zwischen St. Pauli und Holstein Kiel. Die Gastgeber erwischten den besseren Start in das Nordderby und hätten schon früh durch Allagui in Führung gehen können (8.). Bis zur 20. Minute blieben die Kiezkicker am Drücker, konnten sich allerdings keine Großchancen mehr herausspielen. Anschließend wurden die Störche etwas besser, doch auch die Gäste schafften es nicht, wirklich gefährlich vor den Kasten zu kommen. Allgemein war das Duell immer wieder durch kleinere Verletzungen unterbrochen, da die 20 Feldspieler mit den Messern zwischen den Zähnen in die Zweikämpfe rauschen. Für beide Parteien ist im zweiten Abschnitt noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit an der Alten Försterei: Zwischen Union Berlin und Dynamo Dresden fallen bis dato keine Tore. Dabei begannen die Gastgeber ganz gut und hatten ein paar Möglichkeiten nach Standards. In der Folge wussten die Gäste aber, das Spiel immer weiter zu neutralisieren. Diese Phase war geprägt von vielen Aktionen im Mittelfeld und Zweikämpfen. So kam es am Ende auch zum Platzverweis von Nikolaou. Der dürfte dafür sorgen, dass besonders die Hauptstädter im zweiten Durchgang entschlossener auf den Sieg gehen werden. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Auf der linken Seite setzt sich der quirlige Allagui gegen Schmidt durch und stolpert das Spielgerät zu Neudecker, der sich 16 Meter vor dem Kasten um die eigene Achse dreht und die rechte untere Ecke anvisiert. Der Ball rauscht jedoch einen Meter an der Aluminiumstange vorbei.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die Kellerkinder Ingolstadt und Duisburg gehen mit 0:0 in die Pause. Wer schon im Oktober Lust auf Abstiegskampf pur hat, ist bislang sicherlich auf seine Kosten gekommen. Sowohl der FCI als auch der MSV investieren unheimlich viel beim Spiel gegen den Ball. Während die Gastgeber mehr Ballbesitz und Spielkontrolle gehabt haben, ist bei Duisburg insbesondere die effektive Defensivleistung hervorzuheben. Allzu viele Chancen hat es nicht gegeben, aber Einsatz und Wille passen auf beiden Seiten.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Schnellhardts Eckball von rechts bringt nichts ein.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Moritz Stoppelkamps Hereingabe wird zur nächsten Ecke abgefälscht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Die letzte Minute der regulären Spielzeit in Halbzeit eins läuft.
  • 43'
    :
    Und auch die wird gefährlich! Gerrit Nauber zwingt Philipp Heerwagen per Kopf wieder zu einer Parade. Der FCI-Keeper lenkt den Ball noch so eben über die Latte.
  • 45'
    :
    Lange ists nicht mehr bis zur Pause. Das Duell ist auf jeden Fall hitziger geworden. Was fehlen sind eigentlich nur noch Treffer.
  • 43'
    :
    Kurz vor der Pause ist nochmal richtig Dampf im Kessel. Beide Mannschaften schrecken vor keinem Zweikampf zurück und auch auf den Rängen herrscht eine geile Atmosphäre. Eigentlich schade, dass es gleich in die Halbzeit geht.
  • 41'
    :
    Über Umwege gelandet das Leder bei Knoll, der das Runde aus rund 14 Metern halbrechter Position auf den Kasten donnert. Der Ball wäre unhaltbar in der linken unteren Ecke eingeschlagen, doch van den Bergh steht im Weg und verhindert das 1:0.
  • 42'
    :
    Dicke Chance für die Zebras! Eingeleitet worden ist die Aktion vom spielerisch gut aufgelegten Fabian Schnellhardt. Über zwei weitere Stationen kommt die Murmel zu Yanni Regäsel. Am Ende wehrt Philipp Heerwagen den strammen Flachschuss zur Ecke ab.
  • 42'
    :
    Die Kugel zappelt im Netz! Trimmel schnibbelt das Leder vom linken Strafraumeck infolges Fouls als Freistoß nach innen. Hübner beirrt dabei aus dem Abseits kommend Schubert. Die Murmel fliegt mit Schnitt nach innen in die Maschen, Jablonski entscheidet aber zu Recht nicht auf Tor.
  • 40'
    :
    Guter Schuss! Frederic Ananou packt aus zentralen 25 Metern den Hammer aus und jagt die Pille denkbar knapp über die Latte! Puh! Da hätte Gäste-Schlussmann Daniel Mesenhöler wohl Probleme bekommen.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Ebert (Dynamo Dresden)
    Es wird hektisch. Ebert schießt den Ball nach einer Unterbrechung und einer schnellen Ausführung der Hausherren in den Weg des ballführenden Spielers. Damit möchte er auf unfaire Art und Weise den Angriff stoppen. Unnötig.
  • 38'
    :
    Fast das 1:0! Von der rechten Seite schlägt Møller Dæhli eine überragende Flanke zwischen Fünfer und Elferpunkt, wo Neudecker zum Kopfball hochsteigt. Der Kiezkicker nickt das Leder kräftig auf die halblinke Ecke, scheitert allerdings an Kronholm, der die Pille wenige Zentimeter vor der Linie parieren kann.
  • 39'
    :
    Thorsten Röcher luchst dem konternden Fabian Schnellhardt kurz hinter der Mittellinie den Ball ab. Das ist wichtig gewesen für den FCI.
  • 39'
    :
    Dynamo kommt zu zwei Eckbällen in Serie. Die bringen aber allesamt keine echte Gefahr ein.
  • 38'
    :
    ...Benedikt Gimber kommt am zweiten Pfosten zum Kopfball, hat zuvor allerdings im Abseits gestanden.
  • 37'
    :
    Oh man! Wieder ist das Speil unterbrochen! Nachdem sich Neudecker wieder berappelt hat, kracht Dehm an der rechten Sechzehnerkante mit seinem Mitspieler zusammen. Auch Dehm muss erstmal eine Minute durchpusten, bevor es wieder weitergeht.
  • 38'
    :
    Standardsituationen häufen sich. Trotzdem bleibt es beim torlosen Remis. Jetzt legt sich Stefan Kutschke das Spielgerät ca. 30 Meter links vor dem Tor bereit...
  • 35'
    :
    Johannes van den Bergh ist zurück, humpelt allerdings erstmal nur über den Platz. Doch das war es noch nicht mit Verletzungen. Neudecker rauscht nämlich auf der rechten Seite in den Ellenbogen von Mühling und bleibt ebenfalls erstmal benommen liegen.
  • 36'
    :
    Eine Duisburger Ecke von links wird über den zweiten Ball doch noch gefährlich! Fabian Schnellhardt bringt die Murmel eigentlich zu weit nach rechts raus. Im Hintergrund steht Gerrit Nauber jedoch goldrichtig und zieht einfach ab. Sein Drehschuss donnert haarscharf über den Querbalken.
  • 35'
    :
    Im reinen Spielaufbau haben die Oberbayern Vorteile. Für den MSV spricht die wirklich massive Defensive.
  • 36'
    :
    Damit bekommt diese Partie ganz andere Vorzeichen. Die Gäste werden erst Recht darauf bedacht sein, defensiv stabil zu stehen. Vor allem die Berliner sind jetzt noch mehr gefordert.
  • 33'
    :
    Weniger als eine Viertelstunde ist in der Halbzeit noch zu spielen. Gelingt einem der beiden Klubs noch ein Tor oder geht es mit 0:0 in die Kabine?
  • 33'
    :
    Diesmal hat es van den Bergh erwischt, der sich bei einem rustikalen Zweikampf am linken Sprunggelenk verletzt hat. Bleibt abzuwarten, ob der Verteidiger weitermachen kann.
  • 34'
    :
    Gelb-Rote Karte für Jannis Nikolaou (Dynamo Dresden)
    Nikolaou tritt seinem Gegenspieler auf den Fuß. Eine böse Absicht war da nicht dabei. Dennoch muss er hier natürlich besser aufpassen.
  • 31'
    :
    Stefan Kutschke steigt nahe der linken Eckfahne sehr rabiat gegen Andreas Wiegel ein. Wieder gibt es keine Karte.
  • 31'
    :
    Es könnte auch etwas mehr in Sachen Highlights kommen. Aktuell gönnen sich die beiden Mannschaften eine mittelgroße Auszeit. Positiv hervorzuheben sind dabei die aufmerksamen Hinterreihen. Das sagt im Fußball aber oft etwas über das Niveau des Matches aus.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Schmidt (Holstein Kiel)
    Schmidt lässt Allagui im Mittelfeld über die Klinge springen und kassiert den nächsten Gelben Karton.
  • 29'
    :
    Wieder Kiel! Janni-Luca Serra dringt auf der halblinken Seite in den Strafraum ein und flankt die Kugel hart an den Fünfer. Robin Himmelmann muss sich dazwischenwerfen, denn hinter im standen schon einschussbereite Störche parat.
  • 29'
    :
    ...fast das 1:0! Was für eine Chance! Konstantin Kerschbaumer zirkelt das Bällchen schön vor die Kiste. Phil Neumann schraubt sich in die Lüfte und köpft. Daniel Mesenhöler pariert bärenstark und Dustin Bomheuer klärt zur nächsten Ecke. Der Ball von links bringt nichts Nennenswertes zustande.
  • 29'
    :
    Ecke für den FC Ingolstadt 04 von der rechten Seite...
  • 28'
    :
    Stanislav Iljutcenko und Stefan Kutschke werden ab und an mit langen Bällen gesucht. Die müssten bei beiden Vereinen deutlich genauer kommen.
  • 28'
    :
    Heise drischt einen Abpraller aus 22 Metern zentraler Position auf den Kasten von Gikiewicz. Dabei rutscht ihm die Kirsche leicht vom Schlappen und fliegt drüber.
  • 26'
    :
    Momentan können sich die Gäste etwas aus der Umklammerung der Kiezkicker befreien und das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte verlagern. Wirkliche Großchancen bleiben dagegen erstmal aus.
  • 27'
    :
    Osayamen Osawe steht hauchzart im Abseits - gut gesehen vom Schiedsrichtergespann.
  • 26'
    :
    Warum es noch 0:0 steht? Weil Duisburg vermehrt in der Defensive gefordert ist und insgesamt zu selten frei nach vorne agieren kann. Auf der anderen Seite fehlt den Schanzer die Durchschlagskraft im letzten Drittel. Kein Wunder also, dass sich nach nur 26 Minuten zahlreiche Reservisten beider Klubs aufwärmen.
  • 24'
    :
    Osayamen Osawe wird am Strafraumrand gleich zwei Mal geblockt. Über Umwege gelang das Leder zu Frederic Ananou, dessen Flanke auch geklärt wird. Der FCI erhöht den Druck und präsentiert sich schon spielfreudig.
  • 25'
    :
    Reichel nimmt sich der Geschichte an und zirkelt die Kugel um die Mauer herum. Allerdings hat er zu wenig Zielwasser getrunken. Schubert fängt den mittig getretenen Schuss ab.
  • 23'
    :
    Auch Kiel zeigt sich mal! Eine Flanke springt David Kinsombi genau vor die Füße. Der Holstein-Spieler zimmert das Leder von der halbrechten Sechzehnerseite Richtung Tor, verfehlt den rechten Winkel jedoch um zwei Meter.
  • 23'
    :
    Defensiv steht der Tabellenvorletzte gut und setzt nun immer mal wieder Nadelstiche. In dieser Szene fehlt Stanislav Iljutcenko bei einem Steilpass von Regäsel der berühmte eine Schritt. Zuvor haben die Zebras einen schönen Konter gefahren.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Jannis Nikolaou (Dynamo Dresden)
    Nikolaou fällt Gogia bei einem Konter unweit des eigenen linken Strafraumecks. Freistoß und Gelb sind die Folge.
  • 22'
    :
    Schon wieder wird es nach einem Freistoß gefährlich! Die Kugel wird scharf von der rechten Außenbahn zwischen Fünfer sowie Elferpunkt geschlagen und springt zwischen mehreren Akteuren hin und her. Irgendwie können die Gäste das Geschehen wieder bereinigen.
  • 23'
    :
    Es fehlt noch am letzten Tempo bei beiden Mannschaften. Insbesondere aus dem Spiel heraus gelingt den Offensivreihen wenig. Wenn etwas geht, dann infolge von Standards.
  • 19'
    :
    Nächster schöner Angriff! Allagui startet im richtigen Moment in die Schnittstelle und marschiert mit dem Leder halblinks zur Grundlinie. Der St.Pauli-Akteur passt das Runde zu Flum, der mit seinem Schuss aus rund 14 Metern an Kronholm scheitert.
  • 21'
    :
    Gute Aktion der Gastgeber! Nach einem Abwehrbock des MSV ergeben sich gleich zwei, drei Chancen zum Nachsetzen für den FCI, jedoch verlaufen sie alle im Sande. Wenig später bekommt Ingolstadt einen schmeichelhaften Freistoß im linken Halbfeld. Dieser Standard generiert keinerlei Gefahr.
  • 20'
    :
    Moritz Stoppelkamp erwischt Phil Neumann - es bleibt ebenfalls bei einer 8wohl letzten) Ermahnung!
  • 18'
    :
    Eieiei! van den Bergh will das Leder auf der rechten Seite ins Aus trudeln lassen und wird dann von Allagui böse abgekocht. Der Angreifer zieht in den Sechzehner ein, bleibt mit seiner Flanke allerdings an einem Kieler hängen.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Aias Aosman (Dynamo Dresden)
    Aosman räumt seitlich Schmiedebach ab, der zu Boden geht. Danach treffen sich die beiden in einem Zwiegespräch. Jablonski nimmt den wütenden Dynamo-Akteur aus der Situation heraus und verwarnt ihn.
  • 20'
    :
    Paulo Otávio wird nach einem Tritt gegen Yanni Regäsel eindringlich von Schiri Thorben Siewer ermahnt. Bei der nächsten Aktion wird es eine Verwarnung geben.
  • 18'
    :
    Und die hat es in sich: Ebert schlägt sie von links halbhoch ins Zentrum. Dort geht sie durch alle durch und findet am zweiten Fünfmeterraumeck beinahe den hereingrätschenden Hartmann. So saust das Spielgerät durch, doch Koné setzt gegen Reichel nach. Seine Flanke ohne Bedrängnis von der rechten Kante landet genau bei Gikiewicz.
  • 18'
    :
    Auf beiden Seiten arbeiten die jeweiligen Offensivkräfte schön mit nach hinten und helfen, die Räume für den Gegner zu verkleinern. Vom spielerischen Niveau ist das Ganze überschaubar, allerdings stimmen die Einstellungen der Mannschaften.
  • 16'
    :
    Schön zu sehen, dass beide Mannschaften sofort den schnellsten Weg in die Spitze suchen. Bislang machen die Hausherren den etwas dominanteren Eindruck und hätten durch Allagui schon in Führung gehen müssen.
  • 18'
    :
    Nacheinander fliegen mehrere Bälle in den Strafraum der Gastgeber. Jeweils in den richtigen Momenten können sie die Dinger klären. Jetzt springt die dritte Ecke am Stück für Dresden dabei heraus.
  • 16'
    :
    Frederic Ananou versucht sein Glück über rechts. Moritz Stoppelkamp passt auf und macht den Weg zu. So einfach kann Verteidigung sein.
  • 15'
    :
    Duisburg läuft die Ingolstädter früh an. Zwar haben die Schanzer mehr Ballbesitz, doch der spielt sich zum Großteil in der eigenen Hälfte ab.
  • 16'
    :
    Außennetz! Trimmel Ecke erneut von rechts wird ziemlich genau zu ihm abgewehrt. Aus spitzem Winkel hält er von der Sechzehnmeterraumkante einfach mal drauf. Sein Gewaltversuch penetriert dann die äußere Seite des Tornetzes.
  • 13'
    :
    Cenk Şahin geht im Mittelfeld mit einer schnellen Körpertäuschung an seinem Gegenspieler vorbei und wird dann rüde von den Beinen geholt. Für diese Szene hätte es schon eher Gelb geben dürfen.
  • 13'
    :
    Fabian Schnellhardts Distanzschuss wird geblockt und sofort setzt Borys Tashchy nach. Seinen Versuch aus halblinken 21 Metern hat Philipp Heerwagen ganz, ganz sicher.
  • 13'
    :
    Nach etwas weniger als einer Vierteldstunde ist zu sagen: Die Eisernen sind etwas druckvoller und insgesamt gefährlicher. Besonders nach Standards konnte schon einiges kreiert werden. Die SGD dagegen ist noch nicht offensiv in Erscheinung getreten.
  • 12'
    :
    Die Anfangsphase ist von einigem Körperkontakt geprägt, wobei die Aktionen bis zu diesem Zeitpunkt alles andere als überhart gewesen sind.
  • 11'
    :
    Autsch! Nach einem Kopfballduell kracht Knoll mit dem Gesicht auf den Rasen und bleibt benommen liegen. Aktuell kümmern sich die Mediziner um den Kiezkicker und es sieht so aus, als könnte Knoll weitermachen.
  • 11'
    :
    Es ist auffällig, wie laufbereit die gastgebenden Schanzer sind. Zweikämpfe werden sofort angenommen und das Leder wird nicht leichtfertig dem Gegner überlassen. Aktuell dominieren die Weißen das Geschehen auf dem Rasen eher und zeigen ordentliche Ansätze. Derweil steht Stefan Kutschke im Abseits.
  • 8'
    :
    Fast die Führung! Der folgende Freistoß wird links neben den Elferpunkt getreten, wo Allagui zum Flugkopfball ansetzt. Der Schädelstoß des völlig freistehenden Stürmers zischt nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Den macht der Angreifer normalerweise im Schlaf.
  • 10'
    :
    Die beste Möglichkeit bisher! Schubert befördert die Kugel nach einer Ecke von der rechten Seite unkoventionell und unkontrolliert per Faust ans linke Strafraumeck. Hier kommt Reichel angerauscht und drischt sie mit dem Spann einen guten Meter drüber.
  • 9'
    :
    Freistoß für die Gäste! Paulo Otávio setzt sich links gut durch und flankt butterweich an den Fünfer. Dort kommt Stefan Kutschke an den Ball, räumt dabei aber auch Keeper Daniel Mesenhöler um. Vollkommen korrekt geht es mit Freistoß MSV weiter. Dennoch die erste gute Aktion des FCI.
  • 7'
    :
    Gelbe Karte für Jannik Dehm (Holstein Kiel)
    Auf der halblinken Seite zündet Buballa den Turbo und lässt einen Gegenspieler stehen. Kurz darauf wird er minimal von Dehm berührt, der für sein Foulspiel sofort Gelb bekommt. Eine etwas harte Entscheidung!
  • 8'
    :
    Eine Ecke von der rechten Unioner Offensivseite rauscht an den Fünfmeterraum. Hübner hält aus der Nahdistanz seine Rübe rein, nickt den Ball aber drüber. Dennoch die erste nicht zu verachtende Gelegenheit.
  • 7'
    :
    Kevin Wolze verschärft das Tempo und zieht über die linke Seite, wird allerdings schon nach wenigen Metern unfair gestoppt. Der folgende Standard verpufft wirkungslos.
  • 6'
    :
    Masaya Okugawa bricht auf der linken Außenbahn durch und flankt den Ball flach in den Fünfer. Dort stürzt sich Robin Himmelmann auf die Hereingabe und lässt die Kirsche leicht nach vorne prallen. Der Keeper reagiert anschließend am schnellsten und hat das Runde im zweiten Nachfassen sicher.
  • 6'
    :
    Yanni Regäsel feiert übrigens sein Debüt in der 2. Bundesliga. Der 22-jährige Berliner kam bereits im Pokal gegen den TuS Dassendorf zum Einsatz.
  • 5'
    :
    Während die Zebras in einem 4-3-2-1 auflaufen, versuchen sich die Schanzer mit einer Doppelspitze. Noch kommen die Pässe aber gar nicht erst dahin.
  • 3'
    :
    Das gefällt Kauczinski! Seine Männer gehen die Gäste schon früh an und sorgen für einiges an Verwirrung. van den Bergh trifft unter Druck die falsche Entscheidung, will das Leder zum eigenen Keeper zurückpassen und schießt die Kugel ins linke Toraus. Die Ecke birgt dagegen keinerlei Gefahr.
  • 5'
    :
    Gogia bringt von rechts eine hohe und nicht ungefährliche Flanke an den zweiten Pfosten. Hier lauert bereits Kroos, doch Schubert fängt das Ding gut ab.
  • 4'
    :
    Konstantin Kerschbaumer behauptet das Spielgerät zentral in der eigenen Hälfte. Da keine offensive Anspielstation frei ist, muss die Kugel jedoch wieder zurück in die eigene Defensive gespielt werden. Wenig später bugsiert Stefan Kutschke das Leder mit der Pike harmlos Richtung Kasten. Daniel Mesenhöler nimmt es sicher auf.
  • 4'
    :
    Die ersten Momente sind von dem Suchen nach Sicherheit geprägt. Dresden ist vermehrt in Ballbesitz, sucht aber noch nicht mit letzter Konsequenz die Lücke. Das war auch so zu erwarten.
  • 2'
    :
    Benedikt Gimber kocht Yanni Regäsel auf der rechten Außenbahn gekonnt ab und erobert das Leder. Bislang suchen eher die Gäste den Weg in die Tiefe und üben durchaus Druck aus.
  • 1'
    :
    Los geht's am Millerntor! Die Gastgeber agieren gewohnt in dunkelbraunen Trikots und spielen im ersten Durchgang von links nach rechts, während die Kieler im weißen Anzug auflaufen.
  • 1'
    :
    Comebacker Moritz Stoppelkamp kommt nach einer Regäsel-Flanke aus halblinker Position zum Kopfball, aber die Kugel fliegt unkontrolliert über den Kasten. Gefahr sieht anders aus.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Marvin Matip hat die Platzwahl gewonnen und sich für einen Wechsel entschieden. Damit stößt der MSV an und spielt in dunklen Trikots zunächst von rechts nach links. Ingolstadt spielt in weißen Jerseys entsprechend von links nach rechts.
  • 1'
    :
    Und damit rein ins Geschehen vor rund 7.000 Zuschauern. Geleitet wird das Match von Schiedsrichter Thorben Siewer. An den Seitenlinien assistieren ihm Mitja Stegemann und Fabian Maibaum. Vierter Offizieller ist Tobias Endriß.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Die Partie läuft.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Mannschaften stehen bereit und hören auch schon im Spielertunnel die großartige Atmosphäre auf den Rängen. Leiter der vermutlich hitzigen Partie ist Bastian Dankert, der in den kommenden 90 Minuten von seinen beiden Kollegen Arno Blos sowie Dominik Jolk unterstützt werden wird.
  • :
    Die Akteure betreten das Feld. Kann sich das Heimteam hier und heute aus der wohl größten Krise der bisherigen Vereinsgeschichte befreien oder machen die Duisburger einen Schritt aus dem Keller? Gleich wissen wir mehr.
  • :
    Das Nordderby findet erst zum fünften Mal in der zweithöchsten deutschen Spielklasse statt. Bislang konnten sich die Männer vom Kiez dreimal durchsetzen, während die Störche nur einen Sieg bejubeln durften. Auch heute wollen die Gastgeber einen Dreier anpeilen, um auf den ersten Tabellenplatz zu springen. Kiel möchte sich dagegen aus dem unteren Mittelfeld lösen.
  • :
    Schiedsrichter des Klassikers ist Sven Jablonski. Der bundesligaerprobte Bankkaufmann aus Bremen kommt zu seinem dritten Einsatz in dieser Zweiligasaison. Unter anderem leitete er schon die Begegnung zwischen Union Berlin und und dem FC St. Pauli, die die Hausherren mit 4:1 für sich entschieden. Unterstützt wird er an den Seitenlinien von Guido Kleve und Henrik Bramlage.
  • :
    Der direkte Vergleich umfasst bisher schon 65 Aufeinandertreffen in beiden Vereinshistorien. Dabei sehen die Hauptstädter mit 16:30 Siegen nicht wirklich gut aus. Zudem trennten sich die Klubs 19 Mal remis. Insbesondere zu DDR-Zeiten hatten sie selten etwas zu lachen, wenn Dresden der Gegner hieß. Vor der Wende 1989 feierten die Gäste acht Meisterschaften und sieben Pokalerfolge, Union dagegen nur einmal den Gewinn des Pokals. In der Vorsaison gewann jeweils das Auswärtsteam mit 1:0.
  • :
    Sein Gegenüber Urs Fischer stellte sich nur fünf Minuten den Fragen der Journalisten – aufgrund der stabilen und positiven Situation gibt es eben nicht viel zu erklären. Seine Elf solle “versuchen, an die zweite Halbzeit gegen Paderborn anzuknüpfen. Das war für mich der richtige Weg, auch mit Mut etwas zu versuchen. Das müssen wir am Sonntag auf den Platz bringen“. Der 52-Jährige scheint auch schon von der Brisanz dieses Duells gepackt zu sein: “Ich blicke dem Spiel mit Freude entgegen. Das fühlt man. Es wird eine Riesenstimmung geben. Was macht sonst so viel Spaß im Fußball?“.
  • :
    In wenigen Minuten geht es auf dem Rasen zur Sache. Freuen wir uns auf eine intensive Begegnung mit harten Zweikämpfen und hoffentlich einigen Toren.
  • :
    Auch Walter sprach über das anstehende Duell im Norden Deutschlands: "Hinten die 0 zu halten ist wichtig. Ein 0:0 macht aber noch keinen Sieger. Wir wollen mindestens ein Tor mehr schießen als der Gegner und als Sieger vom Platz gehen." Dehm wurde ebenfalls nach seiner Meinung gefragt: "Es wird ein schwieriges Spiel, bei dem es auch um viel Prestige geht. Wir werden aber alles dafür geben, dass die Fans am Ende zufrieden sind. Uns fehlt noch der entscheidende letzte Pass. Da müssen wir unser Entwicklungspotential noch weiter ausschöpfen."
  • :
    Walpurgis warnt auf jeden Fall vor dem Gegner und weiß um dessen Konstanz in dieser Saison: “Wenn man nach zehn Spieltagen noch keine Niederlage auf dem Konto hat, dann spricht das für sich. Sie sind schon sehr kompakt, lassen ligaweit die wenigsten Chancen zu. Das wollen wir ändern und unsere Serie ausbauen“. Ein simples Rezept hat er auch gleich parat. “Wir müssen schauen, dass wir den Tick schneller als sie sind, auch gedanklich“, so der 45-Jährige.
  • :
    Ingolstadt beurlaubte Sportdirektor Angelo Vier zu Beginn der Woche und reagierte damit auf die negative sportliche Entwicklung. Der 46-Jährige hatte das Amt im August 2017 übernommen. Sollten die Schanzer heute wieder nicht punkten, dürfte es hinter den Kulissen weiterhin brodeln. Wie fest Neutrainer Alexander Nouri dann noch im Sattel sitzt, ist durchaus fraglich.
  • :
    Bei den Kielern ist dagegen weiterhin etwas Sand im Getriebe. Nach der verlorenen Relegation gegen Wolfsburg in der letzten Saison wollte Holstein den nächsten Anlauf wagen, doch im Moment läuft es noch nicht wirklich. Zurzeit liegen die Störche mit 13 Zählern auf der 13. Position, könnten sich jedoch mit einem Sieg in der Fremde einige Plätze verbessern. Interessant ist auch, dass St. Pauli mit einem Torverhältnis von 16:15 auf dem vierten Platz liegt, während die Kieler mit einem Verhältnis von 15:15 im hinteren Mittelfeld rumdümpeln. Im Gegensatz zum heutigen Kontrahenten konnten viele enge Spiele nicht erfolgreich gestaltet werden.
  • :
    Zumindest ein bisschen bedenklich ist jedoch der zurückliegende Trend. Nach drei Triumphen in Folge mussten die Sachsen eine Pleite und zwei Remis hinnehmen. Insbesondere zuletzt gegen Erzgebirge Aue wäre ein Dreier, vor allem da in Überzahl, möglich gewesen. Vielleicht hilft den Gelb-Schwarzen ja der Fakt, auswärts ranzumüssen. Hier sind sie das sechstbeste Team, konnten aus vier Spielen zwei Siege mitnehmen.
  • :
    Auf der anderen Seite gab es bereits nach zwei Spieltagen einen Trainerwechsel. Dynamo tauschte Erfolgscoach Uwe Neuhaus aus und installierte wenig später Maik Walpurgis. Diese Maßnahme scheint definitiv Früchte zu tragen. Sieben Matches fanden bislang unter seiner Betreuung statt, davon wurden drei erfolgreich sowie zwei unentschieden gestaltet. So findet sich seine Truppe momentan auf Position Zehn wieder.
  • :
    "Wir wissen, dass in diesem Spiel eine gewisse Brisanz enthalten ist. Entscheidend ist, dass wir uns alle auf eine lange Strecke einstellen müssen, wo es Höhen und auch Rückschläge geben wird", so Gäste-Trainer Lieberknecht, der gute Erinnerungen an den Audi Sportpark hat. Im April 2013 gewann er hier mit Eintracht Braunschweig und durfte damit den vorzeitigen Aufstieg in die Bundesliga feiern.
  • :
    Coach Kauczinski äußerte sich auf der obligatorischen Pressekonferenz über seine Mannschaft und warnte davor, zu schnell zu euphorisch zu werden: "Eine Saison ist wie eine Bergwanderung auf den Gipfel, die an einer Talstation beginnt. Alle rufen schnell: "Wie ist der Blick von oben?". Dabei ist man erst beim Drittel des Weges. Die Saison geht jetzt erst richtig los! Keiner ist satt und zufrieden. Bei den Jungs wächst der Glaube, dass man etwas erreichen kann. Dieses Pflänzchen, das wächst, hegen und pflegen wir. Wir haben aber schwere Gegner vor uns. Da kommt es auf Kleinigkeiten an. Wir freuen uns auf das Spiel und wollen unsere positive Serie am Millerntor fortsetzen. Kiel ist ein spielerisch guter Gegner, der uns früh unter Druck setzen wird. Es wird eine ausgeglichene Partie."
  • :
    Mitverantwortlich für diese tolle Statistik ist die ultrastarke Defensive. Keine Mannschaft bekommt so selten einen eingeschenkt wie Union. Erst sieben Gegentreffer sind verbucht. Zum Vergleich: Die zweitbeste Abwehr aus Bochum bekam deren zehn. Auch in diesem Bereich ist der FCU profiweit das Beste, was derzeit zu bieten gibt. Und auch die generelle Formkurve scheint zu stimmen: Aus den letzten vier Partien sprangen zwei Siege und zwei Remis heraus.
  • :
    Die Zebras starten mit folgender Elf: Mesenhöler - Regäsel, Bomheuer, Nauber, Wolze - Fröde, Schnellhardt - Wiegel, Stoppelkamp - Iljutcenko, Tashchy. Davari, Hajri, Engin, Daschner, Albutat, Verhoek und Sukuta-Pasu sitzen zunächst auf der Bank.
  • :
    Wer hätte das vor der Saison gedacht? Während St. Pauli in der vergangenen Spielzeit lange gegen den Abstieg kämpfen musste, haben die Kiezkicker heute die Möglichkeit, auf den ersten Platz zu springen und die Kölner und vor allem die Hamburger hinter sich zu lassen. Dabei macht das Torverhältnis von 16:15 nicht unbedingt den Eindruck, dass die Norddeutschen momentan eine richtig starke Phase haben. Das liegt daran, dass sich der Zweitligist in vielen engen Spielen knapp, aber meist verdient, durchsetzen konnte und zurzeit die richtige Mentalität auf den Rasen bringt.
  • :
    Zehn Spiele, davon vier gewonnen und noch keines verloren: So lautet die respektable Bilanz von Eisern Union. Als einziger Klub neben Borussia Dortmund sind die Berliner im Profifußball noch ungeschlagen. Für den Fall, dass sie den heutigen Gegner mit zwei Toren Unterschied wieder nach Hause schicken, winkt sogar der Status als derzeitiger Branchenprimus.
  • :
    Die Hausherren beginnen mit Heerwagen - Neumann, Matip, Gimber - Ananou, Krauße, Paulo Otávio - Kerschbaumer, Röcher - Kutschke, Osawe. Auf der Bank sitzen Knaller, Gaus, Cohen, Kittel, Leipertz, Pledl und Kaya.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Sonntag der Zweiten Bundesliga. Heute kommt es zum Ost-Knaller zwischen Union Berlin und Dynamo Dresden an der Alten Försterei. Die Hausherren können die Tabellenspitze übernehmen, die Gäste bis auf Rang Sechs vorrücken. Gelingt einem Team der Sprung? Um 13:30 Uhr rollt das Bällchen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Nordderby am 11. Spieltag der 2. Bundesliga! Ab 13:30 Uhr treffen St. Pauli sowie Holstein Kiel aufeinander und duellieren sich um den nächsten Dreier.
  • :
    Der MSV Duisburg reist mit ebenfalls neun Punkten im Gepäck an und ist Tabellenvorletzter. Die Elf von Coach Torsten Lieberknecht kassierte nach dem überraschenden Sieg gegen Köln zuletzt wieder eine Niederlage gegen St. Pauli. Geht es nach der Statistik, können die Zebras heute wieder mit Punkten rechnen. Denn Duisburg gewann fünf der letzten zehn Spiele gegen die Schanzer, dazu gab es vier Unentschieden und lediglich eine Niederlage. In Ingolstadt hat der MSV noch nie verloren (vier Remis, ein Sieg).
  • :
    Gastgeber Ingolstadt steht quasi schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison mit dem Rücken zur Wand. Nach sechs Pleiten in Serie – und der kürzlichen 0:4-Packung gegen Mitkonkurrent Sandhauen – belegt der FCI mit mageren Punkten und minus 14 Toren den letzten Tabellenrang. Unter dem neuen Trainer Alexander Nouri hagelte es bis dato vier Pleiten nacheinander. Aktuell beträgt der Rückstand zum Relegationsplatz drei Zähler.
  • :
    Hallo und ein ganz herzliches Willkommen, liebe Fußball-Freunde, zum ultimativen Kellerduell am elften Spieltag der 2. Bundesliga. Der FC Ingolstadt 04 empfängt den MSV Duisburg. Anstoß ist um 13:30 Uhr im 15.800 Zuschauer fassenden Audi Sportpark.
Anzeige