Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:001. FC KölnKOE1. FC Köln1:11. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
13:00Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue1:0Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld
13:00SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 073:3SV SandhausenSVSSV Sandhausen

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    So ist es! Das Spiel ist aus und die Fans pfeifen lautstark! Mit diesem 1:1 hält die kleine Negativserie des 1. FC Köln an. Trotzdem reicht der Punktgewinn um in der Tabelle wieder am HSV, auf Platz eins, vorbeizuziehen. Nach dem 0:1 zur Pause kamen die Gastgeber deutlich verbessert aus der Kabine und sorgt direkt für mehr Gefahr als im ersten Durchgang. Doch auch die Geißböcke benötigten einen ruhenden Ball um einen Treffer zu erzielen. Allerdings kehrte nach dem Ausgleich keineswegs die absolute Sicherheit zurück, sondern die Domstädter leisteten sich weiterhin zu einfache Ballverluste. Die nutzen die Heidenheimer um immer wieder gefährlich zu kontern, doch die Kugel wollte nicht mehr über die Linie. Die Schlussoffensive der Gastgeber ließ hinten raus lange auf sich warten, aber in der Nachspielzeit hatten sie die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Allerdings scheiterte Jonas Hector an der aufopferungsvoll kämpfenden Hintermannschaft. Für beide Teams geht es nun in eine englische Woche, denn unter der Woche findet die 2. Runde des DFB-Pokals statt. Dabie empfängt der 1. FC Köln den FC Schalke und Heidenheim empfängt Sandhausen. Danach muss Köln in der Liga zum Top-Spiel zum HSV und der FCH muss gegen Aue ran. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und ein schönes Restwochenende!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Erzgebirge Aue schlägt den DSC Arminia Bielefeld am 11. Spieltag mit 1:0. Nach dem wegen der beidseitigen Chancenarmut verdienten torlosen Pausenuentschieden war der Unterhaltungswert im zweiten Durchgang höher. Mit einem Brunner-Kopfball (51.) und einem Linksschuss durch Bertram (54.) verzeichneten beide Teams frühe Möglichkeiten, die sämtliche Bemühungen des ersten Abschnitts in den Schatten stellten. Der entscheidende Treffer des Tages gelang den Veilchen in Minute 66, als Hochscheidt das Leder nach einem hohen Kempe-Anspiel durch einen feinen Lupfer in den Gästekasten beförderte. In der Folge blieb der FCE die aktivere Mannschaft und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit, ohne dass die Ostwestfalen noch einmal gefährlich zum Abschluss kamen. Während die Meyer-Truppe durch den dritten Heimsieg der Saison das Polster nach unten vergrößert, ist das Saibene-Team nach der vierten Pleite in Serie nur noch 14. der Tabelle. Der FC Erzgebirge Aue ist am nächsten Sonntag im Rahmen des 12. Spieltags der 2. Bundesliga zu Gast beim 1. FC Heidenheim 1846. Der DSC Arminia Bielefeld empfängt in der 2. Runde des DFB-Pokals am Mittwochabend den MSV Duisburg und vier Tage später im Ligabetrieb den FC St. Pauli. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es läuft bereits die letzte Spielminute. Die Domstädter schieben nochmal alles nach vorne und geben wirklich alles, aber der FCH kämpft aufopferungsvoll und scheint das DIng über die Zeit zu retten.
  • 90'
    :
    Fazit
    Am Ende ist es keine ungerechte Punkteteilung, Paderborn und Sandhausen trennen sich 3:3. Zwar haben die Hausherren deutlich mehr Ballbesitz, bei Kontern der Koschinat-Elf sieht man aber nicht immer gut aus. So punkten die Gäste auch im zweiten Spiel unter dem neuen Coach, Paderborn bleibt zum vierten Mal in Folge ungeschlagen.
  • 90'
    :
    Louis Schaub schlägt rechts im Strafraum gleich mehrere Haken und legt dann quer auf Jonas Hector. Der haut direkt drauf. Aber die Heidenheimer hauen sich mit allem rein was sie haben und blocken auch diesen Abschluss!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Prince Owusu (Arminia Bielefeld)
    Nach dem letzten Einwurf der Partie probiert Owusu aus gut zehn Metern einen Fallrückzieher. Das Problem: Zwei Auer sind in unmittelbarer Nähe. Da Bielefelds Mann mit der 17 auf dem Rücken Breitkreuz trifft, wird das Fehlverhalten mit Gelb bestraft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Schaub und Risse stehen am Ball. AM Ende übernimmt Risse und versucht es direkt mit einem strammen Spannschuss. Dabei zielt er allerdings nicht gerade optimal und schießt ziemlich deutlich drüber.
  • 90'
    :
    Kvesić gegen Klewin! In der zweiten Minute der Nachspielzeit zieht der Joker aus dem halbrechten Offensivkorridor nach innen und setzt mit dem linken Spann einen wuchtigen Schuss ab. Den pariert Klewin ins rechte Toraus.
  • 90'
    :
    Ein langer Ball der Gäste rutscht nochmal durch, Schleusener hat im Laufduell mit Dräger einen minimalen Vorsprung. Dann geht ihm scheinbar in der linken Strafraumhälfte die Luft aus, der Verteidiger kann noch löschen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 gegentorlose Sekunden trennen die Veilchen noch vom dritten Heimsieg der Saison.
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Timo Beermann (1. FC Heidenheim 1846)
    An der rechten Strafraumecke will Schaub an Beermann vorbeiziehen, doch der lässt das Bein stehen und bringt seinen Gegenspieler damit zu Fall. Noch einmal eine gute Freistoßposition für die Hausherren!
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Mario Kvesić (Erzgebirge Aue)
    Auch Kvesić bekommt noch eine Verwarnung aufgedrückt. Der Bosnier hat sich beim Unparteiischen zu vehement über einen Freistoßpfiff beschwert.
  • 87'
    :
    Auch Markus Anfang schöpft seine Wechsel voll aus und bringt Niklas Hauptmann für den heute unglücklichen Dominick Drexler.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Marlon Ritter (SC Paderborn 07)
    Marlon Ritter checkt den Schiedsrichter (!) weg, als er mit ihm diskutieren will. Da ist er mit Gelb noch gut bedient.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Niklas Hauptmann
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Dominick Drexler
  • 86'
    :
    Regulär sind nicht einmal mehr fünf Minuten zu spielen. Gelingt einer der beiden Mannschaften noch der Lucky Punch oder bleibt es beim Remis?
  • 87'
    :
    Den fälligen Freistoß drischt Klement in das Getümmel vor dem Kasten.
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Riese (Erzgebirge Aue)
    Riese kassiert eine dunkelgelbe Karte, nachdem er Massimo von hinten in die Knochen gerutscht ist. Er hätte sich über einen Platzverweis nicht beschweren können.
  • 86'
    :
    Können sich die Gäste noch einmal in Position bringen, um sich dem Ausgleichstor zumindest noch anzunähern? Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit deutet wenig darauf hin.
  • 84'
    :
    Der FCH kontert immer wieder sehr gut. Dieses Mal probiert es am Ende der Kapitän Marc Schnatterer mit einem Distanzschuss der nur ganz knapp links am Gehäuse vorbei geht.
  • 83'
    :
    Auf rechts legt Córdoba ab auf Drexler. Der guckt kurz hoch und flankt dann an den zweiten Pfosten. Dort ist Guirassy relativ frei und nimmt den halbhohen Ball direkt. Doch Müller ist heute ein sicherer Rückhalt für sein Team und entschärft auch diesen Angriff.
  • 87'
    :
    Harter Einsatz von Jansen gegen Gueye, das hohe Bein des Jokers trifft seinen Kontrahenten. Für Paderborn bietet sich eine gute Freistoßmöglichkeit neben dem rechten Strafraumeck.
  • 84'
    :
    Nazarov verpasst die Großchance zum 2:0! Der aserbaidschanische Nationalspieler wird am rechten Fünfereck durch einen halbhohen Riese-Pass in Szene gesetzt und will unten links einschieben. Gästekeeper Klewin pariert klasse mit dem rechten Arm.
  • 83'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 3:3 durch Andrew Wooten
    Direkt der Ausgleich, 3:3! Vollmann hat auf der linken Seite viel zu viel Platz, er nimmt die Kugel mit bis in den Strafraum. Als ihn Dräger dann endlich anläuft, legt Vollmann in den Rückraum ab. Dort steht Wooten völlig frei und schließt trocken ab, Zingerle ist noch dran. Allerdings war die Sicht lange verdeckt, sodass der Schlussmann den Schuss nicht entscheidend umlenken kann.
  • 79'
    :
    Markus Anfang probiert nochmal alles. Mit Córdoba für Schmitz kommt ein Stürmer für einen Außenverteidiger. Risse wird sich jedoch nun weiter nach hinten orientieren müssen.
  • 83'
    :
    Aue hat auch zu diesem Spätpunkt keine Mühe, die Ostwestfalen von Männels Gehäuse fernzuhalten. Vor allem im Nachhinein verdienen sich die Sachsen den knappen Vorsprung.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Kevin Behrens
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Tim Kister
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Jhon Córdoba
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Benno Schmitz
  • 78'
    :
    Schmitz rettet in aller höchster Not! Schnatterer bringt einen Eckbal flach ans kurze Eck. Dort verpassen alle und die Kugel geht durch bis in den Fünfmeterraum. Dort liegt das Spielgerät kurz frei, bevor Schmitz noch so gerade eben vor Dovedan klären kann.
  • 80'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 3:2 durch Marlon Ritter
    Paderborn netzt, Vasiliadis bereitet erneut vor! Ritter spielt die Kugel flach zu Tekpetey, der bedient den Dauervorlagengeber in der rechten Strafraumhälfte direkt. Vasiliadis lässt sich ebenso wenig Zeit und leitet sofort in die Mitte weiter, dort ist Ritter mittlerweile angekommen. Aus sieben Metern lässt der Joker Lomb keine Chance.
  • 80'
    :
    Viel Zeit bleibt dem DSC nicht mehr, um die vierte aufeinander folgende Niederlage noch abzuwenden. Dann wäre es die längste Pleitenserie, die die Arminia unter Saibene erleidet; der Blick müsste dann in den kommenden Wochen vorerst nach unten gehen.
  • 78'
    :
    Nun mal aus der Box, Gíslason findet Schleusener in der rechten Strafraumhälfte. Nach einer schnellen Ballannahme steigt der Druck auf Sandhausens Stürmer, er schießt schließlich weit über den Querbalken.
  • 76'
    :
    Dritter und damit letzter Wechsel von Frank Schmidt. Für den sehr engagierten Robert Andrich kommt Maurice Multhaup in die Partie.
  • 77'
    :
    Die Mannschaften versuchen nun viel aus der zweiten Reihe, Klement gehört der jüngste Abschluss. Er begibt sich von der rechten Seite in das Zentrum, schließt dann mit dem linken Fuß ab. Das Leder rollt einen Meter neben den rechten Pfosten.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Maurice Multhaup
  • 77'
    :
    Mit Owusu und Kvesić sind die letzten beiden Joker auf dem Feld.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Andrich
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Mario Kvesić
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Jan Hochscheidt
  • 73'
    :
    Heidenheim bleibt stets gefährlich! Dieses Mal bekommt die Kölner Hintermannschaft das leder einfach nicht hinten raus und am Ende kann Andrich rechts im Strafraum abschließen. Sein Versuch wird noch abgefälscht und geht nur knapp neben das Tor.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Christopher Antwi-Adjei
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Prince Owusu
  • 75'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Tobias Schwede
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Nils Seufert
  • 74'
    :
    Nach einem Eckball von Vollmann verschätzt sich Gueye am Elfmeterpunkt. Dadurch kommt Verlaat in seinem Rücken zum Kopfball, der Sandhäuser kann das Spielgerät aber nicht in die Nähe des Tores bringen.
  • 75'
    :
    Kempe mit dem Kopf! Der Ex-Karlsruher verlängert einen Eckstoß von der rechten Fahne aus etwa acht zentralen Metern mit der Stirn in Richtung langer Ecke. Klewin muss am Ende aber nicht eingreifen; das Leder landet im linken Toraus.
  • 74'
    :
    Bisher begeht das Meyer-Team nicht den Fehler, sich infolge seines Treffers zurückzuziehen. Aue geht sogar aktiv auf das zweite Tor, das wohl die Entscheidung bedeuten würde. Die Arminia bleibt eine Antwort noch schuldig.
  • 71'
    :
    Benno Schmitz ist weit mit aufgerückt, sieht keine passende Anspielsituation und hält von halbrechts mal drauf. Sein Schuss ist allerdings überhaupt kein Problem für Kevin Müller im Kasten der Gäste.
  • 72'
    :
    Marlon Ritter hat eigentlich einen ordentlichen Schuss, bei diesem Versuch ging ihm scheinbar die Puste aus. Ein Aufsetzer aus 25 Metern ist für Niklas Lomb keine wirkliche Aufgabe.
  • 72'
    :
    Saibenes erste personelle Reaktion auf den Gegentreffer ist die Hereinnahe von Clauss, der ab sofort anstelle von Brunner mitwirkt.
  • 68'
    :
    Frank Schmidt reagiert zum zweiten Mal und bringt mit Thomalla einen neuen Offensivmann.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Denis Thomalla
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Jonathan Clauss
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Patrick Schmidt
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Cédric Brunner
  • 67'
    :
    Den ruhenden Ball 20 Meter vor dem Tor übernimmt Guirassy. Zwar bekommt er das Leder über die Mauer, aber sein Schuss ist zu locker und Müller kommt früh genug ins bedrohte linke Eck.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Maximilian Jansen
  • 69'
    :
    In der Live-Tabelle ziehen die Veilchen an den Ostwestfalen vorbei und rücken auf Rang zwölf vor. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz fünf Zähler.
  • 70'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Philipp Förster
  • 69'
    :
    Der Druck wird höher, Tekpetey bekommt einen Hackenpass von Klement. In vollem Tempo schließt er aus 21 Metern ab, das Spielgerät rauscht weit über den rechten Torwinkel.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Griesbeck (1. FC Heidenheim 1846)
    Schaub zieht an Griesbeck vorbei und der kann ihn nur noch mit einem Trikotzupfer stoppen. Damit gibt es Freistoß aus gefährlicher Position für die Hausherren.
  • 64'
    :
    Beinahe die Führung für die Geißböcke! Auf dem linken Flügel erobert Schaub das Spielgerät gegen Griesbeck und dann geht es ganz schnell. Am Ende kommt der Ball flach in den Rücken der Abwehr auf Risse und der probiert es direkt. Doch ein Heidenheimer Abwehrspieler steht goldrichtig und kann den Schuss blocken.
  • 66'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 2:2 durch Bernard Tekpetey
    Der Aufsteiger gleicht aus, 2:2! Vasiliadis kommt diesmal über die linke Seite, wird dabei nur unzureichend angegriffen. Er macht sich auf in Richtung Zentrum, gibt dann flach an Tekpetey ab. Im Moment der Ballannahme hat der Passempfänger noch die ganze Abwehrkette vor sich, er findet aber halblinks eine Lücke. Tekpetey rast an den Verteidigern vorbei und schiebt aus zehn Metern flach rechts ein.
  • 66'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:0 durch Jan Hochscheidt
    Mit einem Traumtor bringt Hochscheidt die Veilchen in Front! Der Rückkehrer wird durch Kempe auf der linken Sechzehnerseite mit einem hohen Anspiel bedient. Er packt gegen den etwas zu weit vor seinem Kasten postierten Klewin aus gut 14 Metern einen gefühlvollen Lupfer aus, der erst die Unterkante der Latte küsst und dann die Linie überquert.
  • 66'
    :
    Meyers zweite personelle Umstellung ist ebenfalls eine positionsgetreue: Testroet wird durch Nazarov ersetzt.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Dimitrij Nazarov
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Pascal Testroet
  • 62'
    :
    Erneut sorgt ein Kölner Standard für Gefahr! Von links bringt Risse einen Freistoß mit viel Schnitt zum Tor in die Mitte. Dort wird die Hereingabe einmal abgefälscht und am langen Pfosten verpasst Drexler nur ganz knapp.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Denis Linsmayer (SV Sandhausen)
    Collins klärt einen Abschluss von Kister vor der Linie, dann schalten die Paderborner sofort um. Tekpetey treibt den Ball über den Platz, Linsmayer entscheidet sich für ein taktisches Foul.
  • 64'
    :
    Auch auf der anderen Seite macht der Joker Alarm, Korbinian Vollmann zieht von der linken Seite in die Mitte. Er schickt aus 18 Metern einen Aufsetzer ab, Leopold Zingerle geht runter und pariert im linken Eck.
  • 63'
    :
    Auch Mitte der zweiten Halbzeit finden beinahe alle Aktionen in den Mittelfeldregionen statt, doch sowohl in Sachen Intensität als auch hinsichtlich des Zusammenspiels können sich Sachsen und Ostwestfalen deutlich steigern.
  • 63'
    :
    Der Neue bleibt gleich hängen, Marlon Ritter knallt einen 20-Meter-Schuss an den Rücken von Tim Kister.
  • 60'
    :
    Auf Grund der Spielanteil und besonders der zweiten Halbzeit ist der Ausgleich für den Favoriten auf jeden Fall verdient. Trotzdem ist der FCH bei Kontern immer wieder gefährlich.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Nils Seufert (Arminia Bielefeld)
    Seufert stellt Hochscheidt bei erhöhtem Tempo ein Bein, um einen schnellen Gegenstoß der Veilchen zu stoppen. Dieses taktische Vergehen zieht eine Gelbe Karte nach sich.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Marlon Ritter
  • 60'
    :
    Bertrams Arbeitstag ist nach einer knappen Stunde vorzeitig beendet. Er hat seinen Startelfeinsatz nicht wirklich rechtfertigt. Iyoha, der in Dresden noch von Anfang an spielte, betritt den Rasen.
  • 59'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Klaus Gjasula
  • 59'
    :
    Paderborn bleibt nach Ecken gefährlich: Klement hebt das Leder von rechts rein, Strohdiek springt am ersten Pfosten mit seinen Bewachern unter der Flanke her. Dadurch kommt Gueye, wenn auch überraschend, zwei Meter vor der Linie zum Abschluss. Der Ball prallt von seinem Oberschenkel knapp neben den rechten Pfosten.
  • 58'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 1:1 durch Serhou Guirassy
    Da ist der Ausgleich und der Joker sticht! Auch das Tor der Gastgeber fällt nach einer Ecke von der rechten Seite. Risse wird am STrafraumeck frei gelassen und dann natürlich angespielt. Mit seiner Flanke findet er am Fünfer den eingewechselten Guirassy, der lässt sich diese Chance nicht nehmen und köpft gekonnt ins rechte Eck.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Emmanuel Iyoha
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Sören Bertram
  • 56'
    :
    Die individuellen Fehler der Kölner nehmen wieder deutlich zu und damit bringen sie die Gäste natürlich wieder besser ins Spiel zurück. Jetzt wäre beinahe sogar ein Rückpass von Czichos zum Eigentor geworden, wenn Horn nicht gut mitgespielt hätte.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Korbinian Vollmann
  • 57'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Felix Müller
  • 57'
    :
    Die Spieltemperatur ist nach der Pause doch etwas höher als im enttäuschenden ersten Abschnitt. Hüben wie drüben wird man zielstrebiger, kann die zentralen Offensivräume häufiger bespielen.
  • 53'
    :
    Der folgende Eckstoß sorgt jedoch für überhaupt keine Gefahr.
  • 52'
    :
    Der FCH sorgt mal wieder für Entlastung. Nach einem leichten Ballverlust von Höger geht es ganz schnell. Das Leder geht rechts raus auf Dovedan und der sieht den mitlaufenden Theuerkauf auf langen Pfosten. Doch Höger hat sehr gut aufgepasst, sprintet dazwischen und klärt zur Ecke. Damit hat er seinen Fehler wieder gut gemacht.
  • 55'
    :
    Plötzlich erspielen sich die Gäste eine Überzahlsituation, Gíslason will es aber zu schön machen. Statt Förster auf der rechten Seite mitzunehmen, sucht er die Lücke in der Abwehr. Wooten wäre zwar frei gewesen, Strohdiek steht allerdings im Weg.
  • 50'
    :
    Die Gastgeber führen einen Eckstoß kurz aus und Risse flankt aus dem rechten Halbfeld in die Mitte. Dort steigt Terodde höher als sein Gegenspieler und köpft auf den Kasten. Allerdings kann er den Ball nicht platzieren und der Versuch ist kein Problem für Müller.
  • 54'
    :
    Bertram mit der besten Chance der Partie! Hochscheidt kann das Leder nach einem langen Anspiel auf die linke Außenbahn an der Grundlinie behaupten und spielt flach in den Rücken der Abwehrleute flach vor den Kasten. Betram nimmt aus gut 13 Metern mit dem linken Fuß direkt ab und schiebt die Kugel hauchdünn am linken Pfosten vorbei.
  • 48'
    :
    Köln kommt mit viel Schwung aus der Halbzeit! Erst probiert es der eingewechselte Guirassy von links und kurze Zeit später erläuft Risse einen Fehlpass von Schnatterer, zieht in den Strafraum und zieht ab. Aber beide versuche konnte Müller entschärfen.
  • 51'
    :
    Hartherz findet Brunner! Nach einer Ecke von der linken Fahne, die für den langen Pfosten bestimmt ist, schraubt sich der aufgerückte Abwehrmann aus gut acht Metern hoch und nickt gegen Männels Laufrichtung auf die linke Torecke. Das Spielgerät fliegt nicht weit am Aluminium vorbei.
  • 50'
    :
    Jetzt tritt Strohdiek offensiv in Erscheinung, er fängt einen Klärungsversuch von Verlaat ab. Aus 30 Metern fackelt er nicht lange, sein Fernschuss fliegt deutlich über den Querbalken.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Trainer reagieren zur Pause. Beide Akteure der letzten Aktions des ersten Durchgangs verlassen das Feld. Özcan muss verletzt runter und Dorsch wird mit der Auswechselung vor der Gelb-Roten Karte geschützt.
  • 47'
    :
    Nach einem langen Ball der Sandhäuser sieht Strohdiek nicht gut aus, er lässt sich von Wooten umkurven. Dann gerät der Verteidiger ins Straucheln, fällt anschließend als letzter Mann in die Beine des Stürmers. Referee Sather entscheidet überraschend auf Offensivfoul, Glück für den SCP.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Arne Feick
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Niklas Dorsch
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Serhou Guirassy
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Salih Özcan
  • 48'
    :
    Weder Daniel Meyer noch Jeff Saibene haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Der Luxemburger darf nach der verletzungsbedingten Herausnahme vom Klos ohnehin nur noch zweimal tauschen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt im Erzgebirgsstadion! Die gut 8000 Zuschauer wurden vor dem Seitenwechsel nur mäßig unterhalten. Sie sind Zeugen einer Partie, in der sowohl Veilchen als auch Schwarz-Weiß-Blaue in Ballbesitz enorm viele einfache Fehler begehen und sich in ihrer offensiven Harmlosigkeit gegenseitig überbieten. Es kann nur besser werden im Match zwischen dem FCE und dem DSC.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder, beide Mannschaften kommen unverändert aus den Kabinen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einer ein wenig überraschenden 1:0-Führung für die Gäste aus Heidenheim geht es in die Kabinen. Dabei erwischte die Mannschaft von Frank Schmidt einen Start nach Maß. Sie nutzen die anfängliche Verunsicherung der Kölner eiskalt und schlugen bereits in der neunten Minute nach einem Eckstoß zu. Danach übernahm Köln mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel, doch der FCH machte besonders die Zentrale geschickt dicht und ließ kaum etwas anbrennen. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde der Druck des Aufstiegsfavoriten richtig groß und es lag ein Treffer für die Geißböcke in der Luft. Doch die Gangart wurde in der Phase härter und so bestimmten viele Fouls die Nachspielzeit. Bei diesem knappen Ergebnis ist für die zweiten 45 Minuten für beide Teams noch alles drin. Da Köln in noch keinem Spiel ohne Treffer blieb darf man sich bestimmt noch auf Tore freuen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Munterer Kick in Paderborn, der SV Sandhausen führt zur Pause mit 2:1. Die Koschinat-Elf überlässt den Ballbesitz zumeist dem Gegner, zeigt sich nach Gewinn des Spielgeräts dann aber hellwach. So schaltet vor dem 0:1 (14.) Andrew Wooten blitzschnell, das 0:2 (27.) wird durch Rúrik Gíslason ermöglicht. Trotz des Rückstands geben sich die Hausherren hier aber nicht auf, immer wieder schiebt man über die Flügel an. In der 35. Minute fällt dann das 1:2, kurz vor dem Pausenpfiff sogar der Ausgleich - allerdings zählt der zweite Treffer nicht. Deshalb muss der SCP auch im zweiten Abschnitt nach vorne spielen, wir können uns auf spannende 45 Minuten freuen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Dorsch (1. FC Heidenheim 1846)
    Die Gangart wird härter! An der linken Seitenlinie grätscht Dorsch in den Zweikampf mit Özcan. Doch der ehemalige Bayernspieler erwischt nur das Sprunggelenk. Dafür gibt es völlig zu Recht die Gelbe Karte.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Jonas Hector (1. FC Köln)
    Unnötiges Frustfoul des Außenverteidigers. Auf Höhe der Mittellinie verlieren die Kölner den Ball und Hector rutscht Griesbeck von hinten in die Parade.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44'
    :
    Kurz vor der Pause erhöhen die Kölner nochmal deutlich den Druck. Heidenheim kann sich kaum noch befreien und der Gastgeber erobert die Kugel schon früh wieder zurück. Daraus resultiert auch diese Möglichkeit von Terodde. Seinen Abschluss kann Müller allerdings locker parieren.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Paderborn trifft - zählt aber nicht! Ein Freistoß von Klement wird durch Gjasula auf das Tor geköpft, prallt dann an Tekpetey ab. Die Murmel springt vor die Füße des Angreifers, aus zwei Metern schiebt er ein. Zuvor ertönt allerdings der Pfiff des Referees, Schonlau soll Gíslason gefoult haben. Eine verdammt harte Entscheidung!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    45 Minuten Zweitligamagerkost zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem DSC Arminia Bielefeld ziehen ein torloses Pausenremis nach sich. Nach einer hinsichtlich zwingender Strafraumszenen ereignislosen, ausgeglichenen ersten Viertelstunde, in der Gästetrainer Saibene wegen der Verletzung seines Angreifers Klos zu einem frühen Wechsel gezwungen war, hatten beide Teams dominantere Phasen, in der sie zwar leichten Druck auf die gegnerische Defensivabteilung ausübten und den abschlussreifen Positionen auch hin und wieder nahe kamen. Mangels Durchschlagskraft im Zentrum sprangen allerdings keine größeren Chancen heraus – die Torhüter Männel und Klewin haben bisher vergleichsweise wenig zu tun. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 41'
    :
    Hector erobert den Ball im Mittelfeld mit einer herausragenden Grätsche gegen Dovedan und die Kölner können erstmals wirklich schnell umschalten. Özcan steckt sofort durch auf Drexler und der hat auf dem linken Flügel eigentlich viel Zeit und Platz. Doch der ehemalige Kieler probiert es mit einer frühen Flanke und die misslingt ihm komplett. Da wäre deutlich mehr für die Hausherren drin gewesen!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    60 Sekunden Nachschlag sind der Verletzungspause in der Anfangsphase geschuldet.
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Tim Kister (SV Sandhausen)
    Kister kann Vasiliadis links neben dem Strafraum nicht einholen, deshalb reißt er ihn an der Schulter runter.
  • 42'
    :
    Gefährlicher Freistoß von Klement, er bringt eine Flanke vom linken Flügel. Der Ball senkt sich erst am zweiten Pfosten, dort setzt sich Schonlau im Luftduell durch. Er zielt aus fünf Metern Tordistanz allerdings zu hoch, Abstoß.
  • 42'
    :
    Hartherz dribbelt nach einem Einwurf auf der tiefen linken Seite in den Sechzehner. Vor einer möglichen Hereingabe wird er sauber durch Kalig vom Ball getrennt.
  • 38'
    :
    Die Fans sind noch immer erbost über die Rücknahme der Karte und des Standards und pfeifen Tobias Stieler bei Entscheidungen gegen ihre Mannschaft knallhart aus.
  • 40'
    :
    Versuch aus der Distanz, Klaus Gjasula fasst sich aus 30 Metern ein Herz. Der Ball landet im oberen Abschnitt des Fangzauns.
  • 35'
    :
    Das ist Fairplay! Auf dem rechten Flügel grätscht Theuerkauf gegen Risse und trifft zuerst den Ball. Stieler entscheidet schnell auf Freistoß und Gelbe Karte für den Außenverteidiger. Doch Risse scheint dem Unparteiischen gesagt zu haben, dass es kein Foul war und so nimmt der Schiedsrichter sowohl die Karte, als auch den Freistoß zurück.
  • 39'
    :
    Testroet ist Adressat einer Bertram-Flanke von der linken Außenbahn. Er verlängert aus gut acht Metern mit der Stirn in Richtung halbrechter Ecke. Klewin wackelt erneut ein wenig und schnappt sich den Aufsetzer erst im Nachfassen.
  • 39'
    :
    Der ewige Jamilu Collins: Er erhält den Ball am linken Strafraumeck, knallt es dann halbhoch in die Mitte. Tim Kister klärt ins Toraus, die anschließende Ecke enttäuscht.
  • 36'
    :
    Die Partie bleibt zerfahren und ist in der Gesamtschau von sehr überschaubarer spielerischer Qualität. Der Arminia ist anzumerken, dass ihr das Selbstvertrauen abhandengekommen ist; Aue hat nur selten die Mittel, um durch flache Kombinationen vorzudringen.
  • 37'
    :
    Collins flankt von der linken Seite, am ersten Pfosten steht Schwede frei. Der 24-Jährige schließt per Kopf ab, die Murmel rutscht ihm aber über den Schädel. Keine Gefahr für das Tor.
  • 33'
    :
    Größte Kölner Chance des Spiels! Özcan spielt den Ball von der linken Seite tief auf Terodde. Der kommt gut entgegen und steckt direkt durch auf Drexler. Der ehemalige Kieler zieht von links frei in den Strafraum und probiert es mit einem Schlenzer aufs lange Eck. Allerdings gerät er zu sehr in Rücklage und die Kugel geht weit drüber.
  • 35'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:2 durch Babacar Gueye
    Paderborn antwortet, 1:2! Klement findet in halbrechter Position die Lücke in der Abwehr, er bedient Vasiliadis mit einem Flachpass. Der Mittelfeldmann wird von Verlaat zu passiv angegangen, deshalb kann er das Spielgerät flach in die Mitte geben. Gueye bedankt sich und grätscht in die Hereingabe.
  • 33'
    :
    Wieder bedient Klement den aufgerückten Collins, diesmal kommt die Flanke des Passempfängers durch. Das Leder fliegt auf den zweiten Pfosten, wo es Tekpetey vor den Kasten köpft. Ehe Gueye eingreifen kann, klärt Kister.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
    Augenblicke später ist die erste Verwarnung dann doch fällig, nachdem Brunner Kempe auf der anderen Seite ähnlich unsanft zu Fall gebracht hat.
  • 32'
    :
    Behrendt bewirbt sich nachdrücklich um eine erste Gelbe Karte, indem er Testroet im linken Mittelfeld das Standbein wegzieht. Unverständlicherweise belässt es Schiedsrichter Waschitzki bei einer Ermahnung.
  • 30'
    :
    Aber die Kölner Ecken sind heute viel zu einfach zu verteidigen. Zwar stellen sie den kompletten Fünfer zu, doch die Hereingaben verhungern meist schon kurz vor dem ersten Pfosten.
  • 29'
    :
    Glanztat von Kevin Müller! Kurz vor dem Strafraum köpfen sich die Spieler den Ball ungewollt hin und her. Am Ende lässt Risse das Leder einmal aufticken und probiert es dann mit einem Seitfallzieher aufs rechte obere Eck. Doch Müller ist hellwach, greift klasse über und lenkt das Spielgerät noch gerade eben zur Ecke.
  • 30'
    :
    Klement hebt einen feinen Ball in die linke Strafraumhälfte, Collins ist bis dort aufgerückt. Der Linksverteidiger will direkt in die Mitte weiterleiten, bleibt aber im dichten Sandhäuser Abwehrblock hängen.
  • 30'
    :
    Edmundsson prüft Männel! Der Färinger zieht nach einer einstudierten Eckballvariante, in deren Rahmen er die Kugel nach flacher Ausführung direkt wiederbekommt, aus spitzem Winkel von rechts mit dem linken Fuß ab. Das Leder fliegt direkt in Männels Arme.
  • 27'
    :
    Köln probiert viel. Besonders Marcel Risse wird immer wieder mit eingebunden und bringt viele Flanken. Aber der FCH steht in der Zentrale sehr gut geordnet und lässt nichts anbrennen.
  • 27'
    :
    ... der Färinger führt die Standardsituation mit dem linken Innenrist selbst aus. Er gibt die Kugel vor den langen Pfosten. Dort steht Kalig genau richtig und bannt die Gefahr mit dem Kopf.
  • 27'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 0:2 durch Andrew Wooten
    Der nächste Konter sitzt, Sandhausen ist eiskalt! Schleusener erobert die Kugel am Mittelkreis, dann prallt sie zu Gíslason. Der schaltet sofort um und schüttelt einen überragenden Außenristpass aus dem rechten Fußgelenk, zeitgleich ist Wooten perfekt gestartet. Dem Sandhäuser kommt Zingerle entgegen, der Stürmer schiebt das Spielgerät lässig ins rechte Eck. Klasse Treffer!
  • 26'
    :
    Sebastian Vasiliadis nimmt einen Klärungsversuch der Abwehr volley ab, aus 18 Metern setzt er den Ball knapp über die Querlatte.
  • 24'
    :
    Mal wieder die Heimelf im Angriff! Terodde nimmt den Ball am Sechzehner mit dem Rücken zum Tor gut an und mit. Doch sein Abschluss wird stark von Timo Beermann geblockt und auch die folgende Hereingabe der Rheinländer können die Heidenheimer klären.
  • 26'
    :
    Edmundsson wird auf dem rechten Flügel von Kempe zu Fall gebracht. Die Ostwestfalen bekommen unweit des Strafraumecks einen Freistoß zugesprochen...
  • 25'
    :
    Im Offensivspiel unterlaufen den Paderbornern viel zu viele Abspielfehler. So wird es schwer mit dem Ausgleichstreffer.
  • 22'
    :
    Während es in den ersten Minuten immer wieder zu Situationen in und an den Strafräumen kam, findet die Partie im Moment nur noch im Mittelfeld statt.
  • 25'
    :
    Mitte der ersten Halbzeit sind es die Veilchen, die sich vorne für längere Zeit festsetzen können. Bei hohen Hereingaben vermittelt die Gästedefensive inklusive Zweitligadebütant Klewin zwischen den Pfosten nicht immer den sichersten Eindruck.
  • 22'
    :
    Infolge einer Riese-Flanke aus dem linken Halbfeld legt Kempe von der rechten Grundlinie direkt vor den Kasten ab. Der Versuch einer Vorarbeit ist etwas zu hoch für Testroet und Kempe angesetzt; beide Angreifer verpassen aus etwa sechs Metern.
  • 19'
    :
    Die Gäste aus Baden-Württemberg ziehen sich im Moment etwas weiter zurück und verhindern damit, dass die Geißböcke Tempo aufnehmen können. Stattdessen lässt der FC den Ball ruhig in den eigenen Reihen zirkulieren und wartet auf Lücken.
  • 21'
    :
    Mit Seufert liegt der nächste Bielefelder mit Schmerzen am Boden. Er ist nach einem Luftduell mit Testroet unsanft auf dem Rücken gelandet. Im Gegensatz zu Klos wird der DSC-Akteur mit der 20 auf dem Rücken aber weitermachen können.
  • 20'
    :
    Mit dem Rücken zum Tor legt Gueye per Kopf für Vasiliadis ab, der fasst sich aus 22 Metern sofort ein Herz. Sein Flachschuss bleibt aber ungefährlich, das Spielgerät rollt deutlich am linken Pfosten vorbei.
  • 16'
    :
    Die Anfangsviertelstunde ist gespielt und die Führung der Gäste ist nicht mal unverdient. Die Fehlerquote bei den Hausherren ist bis hier hin einfach zu hoch. Doch man merkt, dass sie mit zunehmender Zeit für mehr Gefahr sorgen. Besonders weil sich Simon Terodde in den letzten Minuten immer wieder sehr gut fallen lässt und vorne die Bälle festmacht.
  • 19'
    :
    Gelbe Karte für Bernard Tekpetey (SC Paderborn 07)
    Ganz miese Schwalbe von Tekpetey, Verlaat hat ihn im Strafraum nicht berührt.
  • 18'
    :
    Hochscheidt flankt einen Freistoß vom linken Flügel per rechtem Innenrist mit viel Effet in den Sechzehner. Voglsammer verhindert mit dem Kopf, dass sich das Leder an der Fünferkante senkt und richtig gefährlich wird.
  • 18'
    :
    Glück für Tim Kister, der Verteidiger tritt an einem langen Ball von Jamilu Collins vorbei. In seinem Rücken ist Babacar Gueye zu überrascht, um rechtzeitig einzugreifen. Niklas Lomb packt zu.
  • 17'
    :
    Die Arminia erhöht ihre Spielanteile und gibt nach einer guten Viertelstunde den Takt vor. Die Fehlerquote im Passspiel konnte heruntergefahren werden; der DSC hält den Schwerpunkt des Geschehens gerade jenseits der Mittellinie.
  • 14'
    :
    Die Domstädter sind bemüht schnell zurückzuschlagen, doch die Gäste verteidigen ab der Mittellinie sehr geschickt und sind sehr robust in den Zweikämpfen.
  • 11'
    :
    Nach nicht einmal zehn Minuten liegt der große Aufstiegsfavorit wieder in Rückstand. Doch sie lassen sich davon nicht lange beirren und suchen ihr Glück direkt in der Offensive. Allerdings sorgen sie im letzten Drittel noch nicht für viel Gefahr.
  • 14'
    :
    Der nach einer Verletzung heute erstmals wieder im Kader stehende Schipplock ersetzt den Bielefelder Rekordtorschützen.
  • 14'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 0:1 durch Fabian Schleusener
    Die Gäste führen, 0:1! Wooten düpiert Strohdiek an der Mittellinie, indem er das Leder über den Verteidiger hebt. Dann spielt der Stürmer die Kugel flach in die Spitze, Schleusener enteilt Schonlau in halblinker Position. Kurz vor dem Strafraum nimmt der Passempfänger die Kugel mit dem rechten Fuß an, um sie anschließend mit dem linken Schlappen im langen Eck zu versenken.
  • 13'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Sven Schipplock
  • 13'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Fabian Klos
  • 12'
    :
    Vasiliadis treibt die Kugel durch das Zentrum, links und rechts bieten sich Anspielstationen. Doch der Ballführende mag sich nicht trennen, gleichzeitig rennt Linsmayer ihm hinterher. Als Vasiliadis die Strafraumgrenze überquert, kann sein Verfolger die Murmel noch wegspitzeln.
  • 12'
    :
    Klos hat es noch einmal probiert, doch die Schmerzen im rechten Knie sind zu stark: DSC-Coach Saibene ist zu einem frühen Wechsel gezwungen.
  • 11'
    :
    Es geht ziemlich gemächlich los in Sachsen. Vor allem die Ostwestfalen präsentieren sich im Aufbau noch als fehleranfällig und erlauben sich den ein oder anderen gefährlichen Ballverlust. Derweil muss Gästekapitän Klos an der Seitenlinie behandelt werden.
  • 9'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 0:1 durch Timo Beermann
    Heidenheim schlägt eiskalt zu! Schnatterer bringt eine Ecke von rechts gefährlich an den Fünfmeterraum. Dort braucht Beermann trotz zahlreicher Kölner Verteidiger kaum hochzusteigen und nickt gekonnt ins flache rechte Eck.
  • 7'
    :
    Köln ist in den ersten Minuten auf Kontrolle bedacht. Doch kaum zeigt sich einmal die Lücke, chippt Özcan den Ball wunderschön in den Strafraum auf Schaub und der schiebt direkt ein. Allerdings stand er dabei knapp im Abseits und Schiedsrichter Tobias Stieler gibt den Treffer zu Recht nicht.
  • 8'
    :
    Nun meldet sich auch mal Sandhausen, Paqarada schnappt sich die Kugel von Tekpetey. Dann zieht er nach innen und schließt aus 17 Metern mit seinem schwächeren rechten Fuß ab, das Leder klatscht an die Werbebande neben dem linken Pfosten.
  • 8'
    :
    Bertram nimmt auf dem rechten Flügel an Fahrt auf, tankt sich gegen Salger in den Sechzehner. Als er aus spitzem Winkel mit dem rechten Fuß zu einem Abschluss ausholt, wird er durch eine saubere Grätsche des Bielefelder Verteidigers gestoppt.
  • 5'
    :
    Die Gäste aus Heidenheim beginnen forsch und zeigen schon früh, dass sie in den letzten Partien ordentlich Selbstvertrauen getankt haben. Doch bei Kölns individueller Klasse müssen sie natürlich immer hellwach sein.
  • 5'
    :
    Hochscheidt setzt einen ersten Schuss ab. Der Rückkehrer probiert sich mit dem rechten Innenrist aus 19 Metern. Klewin rutscht der unplatzierte und auch nicht besonders temporeiche Versuch zunächst durch die Finger; im Nachfassen kann er sich die Kugel dann unter den Nagel reißen.
  • 2'
    :
    Den folgenden Freistoß übernimmt selbstverständlich Marc Schnatterer. Sein Versuch wird in der Mauer allerdings schon von Salih Özcan abgefälscht und geht am Ende von oben aufs Tornetz. Der resultierende Eckball sorgt anschließend für keine Gefahr.
  • 4'
    :
    Erster Eckball des Spiels: Das Leder fliegt von der rechten Seite in den Strafraum der Gäste, Babacar Gueye setzt sich am Elfmeterpunkt stark durch. Sein Kopfball will aber nicht gelingen, das Spielgerät fliegt weit neben den Kasten.
  • 3'
    :
    Jeff Saibene stellt nach der 2:3-Heimpleite gegen die SpVgg Greuther Fürth zweimal um. Den wegen einer Innenbandzerrung im Knie ausfallenden Stammtorhüter Stefan Ortega vertritt Philipp Klewin, der sein Debüt in der 2. Bundesliga feiert. Zudem verdrängt Roberto Massimo Jonathan Clauss ins zweite Glied.
  • 1'
    :
    Gelbe Karte für Marco Höger (1. FC Köln)
    Frühe Gelbe Karte für Marco Höger. Erst foult er im Mittelfeld, doch da lässt Stieler noch den Vorteil laufen. Doch knapp 25 Meter vor dem eigenen Kasten geht er erneut zu robust in den Zweikampf und bekommt die Verwarnung.
  • 1'
    :
    Los geht's! Heidenheim stößt an. Die Gäste spielen heute komplett in rot und die Kölner starten komplett in weiß.
  • 2'
    :
    Daniel Meyer hat im Vergleich zum 1:1-Unentschieden bei der SG Dynamo Dresden drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Nicolai Rapp (Gelb-Rot-Sperre), Rizzuto Calogero (fünfte Gelbe Karte) und Emmanuel Iyoha gehören Malcolm Cacutalua, Sören Bertram und John-Patrick Strauß zur Startelf.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    ...und los! Die Gäste haben in weißen Trikots angestoßen, Paderborn ist in schwarz-blauen Jerseys unterwegs.
  • 1'
    :
    FCE versus DSC – der Ball im Erzgebirgsstadion rollt!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Hymne des FC läuft und die Spieler betreten den Rasen. Dabei tragen beide Mannschaften T-Shirts mit der Aufschrift"Kein Platz für Rassismus".
  • :
    Fabian Klos gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Martin Männel. Damit stoßen die Veilchen an.
  • :
    Es ist angerichtet: Die Mannschaften betreten den Rasen. Die Hausherren tragen violette Kleidung; der Gast will in weißen Trikots, Hosen und Stutzen bestehen.
  • :
    Leiten wird was erste Duell des 1. FC Köln gegen den 1. FC Heidenheim der bundesligaerfahrene Tobias Stieler. An den Seitenlinien werden werden ihm dabei Wolfgang Haslberger und Nikolai Kimmeyer assistieren.
  • :
    Bei Köln sind Marcel Risse und Marco Höger neu in der Mannschaft. Dafür sitzen Jannes Horn und Niklas Hauptmann vorerst nur auf der Bank. Gäste Trainer Frank Schmidt ändert seine Startelf sogar nur auf einer Position. Robert Andrich darf für Robert Strauß beginnen.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Alexander Sather. Der 31-Jährige leitete in dieser Saison bereits zwei Spiele der 2. Bundesliga, die heutigen Mannschaften waren dabei aber nicht involviert. An den Seitenlinien assistieren Oliver Lossius und Stefan Zielsdorf, vierter Offizieller ist Jonas Weickenmeier.
  • :
    Für die Regeldurchsetzung des Kräftemessens zwischen den Klubs aus Sachsen und Ostwestfalen ist ein Unparteiischengespann zuständig, dem Sven Waschitzki vorsteht. Der 31-Jährige vertritt die TGD Essen-West 1910 aus dem Fußballverband Niederrhein und ist als hauptverantwortlicher Schiedsrichter zur vergangenen Saison in das nationale Fußball-Unterhaus aufgestiegen. Bei seinem 13. Zweitligaeinsatz erhält er die Unterstützung der Linienrichter Roman Potemkin und Markus Wollenweber und des Vierten Offiziellen Patrick Hanslbauer.
  • :
    "Wir sollten uns nicht vom Tabellenstand blenden lassen, die Leistung des SV Sandhausen ist besser zu bewerten", warnt Paderborns Trainer Steffen Baumgart. Er erwartet einen kompakten Gegner, der über schnelle Gegenstöße zum Erfolg kommen will. Kompakt stehen soll auch seine Mannschaft, so wie beim jüngsten 0:0 gegen Union Berlin. "Wir wollen stabil bleiben, müssen aber mehr Torchancen kreieren", fordert Baumgart.
  • :
    Trotzdem ist das Selbstvertrauen bei den Ostwürttembergern nach den zuletzt überzeugenden Auftritten groß und man rechnet sich auch beim Tabellenführer Chancen aus. "Der Druck ist für Köln deutlich höher. Jeder erwartet einen deutlichen Sieg, besonders gegen uns. Aber es gibt eben auch Situationen, wenn der Gegner gut verteidigt, dann kann man auch in Konter reinlaufen. Das war bei den Heimspielen gegen Paderborn und Duisburg so. Wenn uns das gelingt, dann können wir zu der einen oder anderen Chance kommen. Wir haben zuletzt gezeigt, dass wir gerade auswärts in Lage sind, aus wenig viel zu machen", analysierte Frank Schmidt die Ausgangsstellung vor dem ersten Duell der beiden Mannschaften.
  • :
    "Meistens waren wir klar überlegen, sind am Ende aber doch als Verlierer vom Platz gegangen. Das hat uns viele Punkte gekostet und ist extrem bitter", sieht Jeff Saibene kein grundlegendes Problem als Ursache für den jüngsten Negativtrend, sondern hat unglückliche Spielverläufe beobachtet. „Die ganze Mannschaft gibt mir ein gutes Gefühl. Wir haben ein super Klima und die Trainingsleistungen sind gut“, sieht er Anzeichen, dass die Ergebniskrise schnell wieder beendet werden kann.
  • :
    Generell dürfte es ein spannendes Aufeinandertreffen werden. Die Gäste sind zuletzt immer besser in Form und sind seit mittlerweile drei Partien ungeschlagen. Dabei konnte die Mannschaft von Frank Schmidt zwei Siege und ein Remis bejubeln, kletterte bis auf den achten Rang und ist nur noch fünf Zähler vom heutigen Gegner entfernt. Allerdings holt Heidenheim die meisten Punkte vor heimischer Kulisse. Auf fremdem Platz gelang bisher nur ein Dreier in fünf Spielen.
  • :
    Paderborn zurück in die Bundesliga? Uwe Koschinat könnte es sich vorstellen. "Ich habe selten eine Mannschaft gesehen, die eine dermaßen hohe Sprintintensität an den Tag legt. Schon vor der Saison habe ich ihnen zugetraut, dass sie den Durchmarsch schaffen können." Wenn die Paderborner in diesen Sphären planen, ist das heute ein Pflichtsieg. Einfach wird es aber nicht, in Sandhausen herrscht nun wieder eine andere Stimmung. "Der Sieg und auch die Art und Weise sind etwas gewesen, auf was Sandhausen lange gewartet hat", so Koschinat.
  • :
    Auch wenn es für Köln zuletzt nicht ganz wie erhofft lief, können sich die Fans trotzdem immer darauf verlassen, dass Tore fallen. In den bisherigen zehn Saisonspielen fielen ganze 38 Treffer, wenn die Geißböcke beteiligt waren. Außerdem hat Köln bisher in jedem Spiel der Saison mindestens einen Treffer erzielt und mit bereits 23 erzielten Toren stellt die heutige Heimelf die beste Offensive der Liga. Doch auch der 1. FC Heidenheim hat im Angriff einiges zu bieten. Schließlich liegen die Rot-Blau-Weißen in diesem Ranking nur zwei Plätze hinter dem Spitzenreiter.
  • :
    Im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth waren die Ostwestfalen nach einem Doppelschlag durch Edmundsson (31.) und Salger (35.) mit einer vermeintlich beruhigenden 2:0-Führung in die Pause gegangen, schenkten diese aber schon innerhalb der ersten zehn Minuten des zweiten Abschnitts wieder her und standen durch ein Gegentor in der letzten Viertelstunde sogar ohne einen einzigen Zähler da. Die Fans in der Schüco-Arena feierten den letzten Heimsieg der Arminia am 1. September – vor acht Wochen.
  • :
    Zwar stand der FC vor dem Spieltag noch auf dem ersten Tabellenplatz, doch durch den gestrigen Sieg des HSV, ist der FC vorerst einen Rang abgerutscht. Grund dafür ist vor allem die zuletzt nicht gerade überragende Form. Nach drei Siegen in Folge konnten die Domstädter aus den letzten beiden Partien nur noch einen Punkt holen. Dabei sind die Kölner besonders bei Heimspielen anfällig. Beide Saisonniederlagen kassierte man im eigenen Stadion. Trotzdem ist Markus Anfang optimistisch was die kommende Partie angeht. "Wir werden alles dafür tun, ein gutes Heimspiel zu absolvieren. Gerade zu Hause haben wir unsere Fans nicht mit gutem Fußball verwöhnt. Wir müssen uns aber auch nicht entschuldigen, dass wir Erster sind", nahm der FC-Coach im Vorfeld der Begegnung Bezug auf die aktuelle Situation.
  • :
    Der DSC Arminia Bielefeld möchte im Erzgebirgsstadion die Talfahrt stoppen, die mit der 1:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln am 28. September ihren Anfang genommen hat und Niederlagen beim VfL Bochum (0:1) und gegen den SpVgg Greuther Fürth (2:3) nach sich zog. Wie im Vorjahr zu einem ähnlichen Zeitpunkt befinden sich die Ostwestfalen unter Jeff Saibene, der im März 2017 übernommen hat und die damals noch akut abstiegsgefährdete Arminia in der 2. Bundesliga stabilisiert hat, in einer noch kleinen Krise.
  • :
    In den letzten Duellen gegen Sandhausen sah der SCP nicht wirklich gut aus, die letzten drei Begegnungen gingen verloren. Im Gedächtnis des ein oder anderen Anhängers hat sich sicherlich die 0:6-Klatsche im eigenen Stadion eingebrannt, als Sandhausen am 3. Spieltag der Saison 2015/2016 völlig außer Rand und Band war.
  • :
    "Es ging in dieser Woche im Training ordentlich zur Sache. Einige Spieler waren sehr giftig, weil sie genau wissen, dass sie jetzt ihre Chance bekommen könnten", hat Daniel Meyer unter der Woche einen erhöhten Konkurrenzkampf um die freien Plätze in der Startelf beobachtet, die durch die Ausfälle von Rapp (Gelb-Rot-Sperre) und Rizzuto (Gelbsperre) entstanden sind. Mit Malcolm Cacutalua, Sören Bertram und John-Patrick Strauß drängten sich drei Akteure dermaßen auf, dass sie es in die erste Formation geschafft haben.
  • :
    Die heutige Begegnung ist eine Premiere! Noch nie trafen Köln und Heidenheim in einem Pflichtspiel aufeinander. Daher ist die Vorfreude auf die kommenden 90 Minuten natürlich noch ein bisschen größer als sonst.
  • :
    In der Landeshauptstadt Sachsens waren die Veilchen in Durchgang eins das bessere Team, musste nach Rieses Führungstreffer in Minute 24 aber beinahe im direkten Gegenzug den Ausgleichstreffer hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel mussten sie wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Rapp (53.) über eine halbe Stunde mit nur neun Feldspielern auskommen; Torhüter Männel konnte den einfachen Punktgewinn trotzdem sichern, ohne dass er seine Fähigkeiten besonders häufig unter Beweis stellen musste.
  • :
    Am 08. Oktober trennten sich die Sandhäuser von Trainer Kenan Kocak, Uwe Koschinat übernahm das Ruder. Und der Neuling schlug gleich ein, am vergangenen Wochenende setzte sich der SVS mit 4:0 gegen den FC Ingolstadt durch. Beim SC Paderborn sitzt Steffen Baumgart weiter fest im Sattel, mit Tabellenplatz sechs ist man beim Aufsteiger natürlich zufrieden. Mittlerweile sind die Ostwestfalen seit drei Spielen ungeschlagen.
  • :
    Nachdem der FC Erzgebirge Aue durch eine 0:2-Niederlage beim SV Sandhausen und eine 0:1-Heimpleite gegen den SC Paderborn 07 in alte Muster zurückzufallen gedroht hatte, gelang es ihm in den jüngsten beiden Matches, den leichten Negativtrend wieder zu stoppen. Zunächst konnte gegen die KSV Holstein ein 0:1-Pausenrückstand durch Treffer von Iyoha (72.) und Nazarov (Nachspielzeit) in einen 2:1-Erfolg vor eigenem Publikum gedreht werden; vor sieben Tagen spielte die Mannschaft von Daniel Meyer bei der SG Dynamo Dresden 1:1.
  • :
    Als Tabellen-14. und 13. stehen der FCE und der DSC vor den Samstagsspielen an der Spitze des unteren Tabellendrittels. Während die aktuelle Platzierung für die Veilchen infolge eines katastrophalen Saisonstarts als Erfolg gewertet werden kann, hatten die Schwarz-Weiß-Blauen noch Ende September zum unmittelbaren Verfolgerfeld der Teams auf den Aufstiegsrängen gehört und sind durch drei aufeinander folgende Niederlagen in das graue Mittelmaß der 2. Bundesliga abgestürzt.
  • :
    Herzlich willkommen zum 11. Spieltag der 2. Bundesliga! In Ostwestfalen begegnen sich heute der SC Paderborn 07 und der SV Sandhausen. Anstoß ist um 13:00 Uhr.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Am 11. Spieltag kommt es zum Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn FC Erzgebirge Aue und DSC Arminia Bielefeld. Während der 14. aus Sachsen seinen zarten Aufwärtstrend bestätigten möchte, will der 13. aus Ostwestfalen den freien Fall der letzten Wochen beenden.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum elften Spieltag der 2. Bundesliga. Im RheinEnergieStadion treffen ab 13 Uhr der 1. FC Köln und der 1. FC Heidenheim 1846 aufeinander.
Anzeige