Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Jahn RegensburgREGJahn Regensburg0:0Holstein KielKIEHolstein Kiel
13:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin4:1FC St. PauliSTPFC St. Pauli
13:30Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden1:31. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Spiel ist aus! Regensburg verpasst es trotz einer starken Leistung einen Treffer zu erzielen und muss sich mit einem 0:0 gegen Holstein Kiel zufrieden geben. Dabei scheitert die Mannschaft von Achim Beierlorzer einzig und allein an der eigenen Chancenverwertung. Im zweiten Abschnitt rissen die Hausherren das Geschehen ganz klar an sich und ließen den Gästen aus dem Norden kaum mehr Platz zum kombinieren. Doch im Abschluss fehlte dem SSV Jahn einfach die Genauigkeit oder Kronholm reagierte glänzend. Zumindest hinten steht am Ende auch die Null und das erstmals nach 14 Zweitliga-Spielen mit Gegentreffer in Folge. Kiel hingegen kann sich glücklich schätzen den Zähler mitnehmen zu dürfen und kann es am nächsten Wochenende im eigenen Stadion gegen Magdeburg besser machen als heute. Für Regensburg geht es dann nach Bielefeld. Danke für die Aufmerksamkeit und noch einen schönen Sonntag!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dynamo Dresden unterliegt nach 90 spannenden Minuten dem 1. FC Heidenheim mit 1:3. Die drei Punkte gehen hier sicherlich nicht an die bessere, aber die abgezocktere Mannschaft, die aus wenigen Chancen drei Treffer machte und hinten das nötige Glück hatte. Dresden war von Beginn an die bessere Mannschaft hatte in Durchgang Eins aber Schwierigkeiten in die Gefahrenzone zu kommen. Heidenheim auf der Gegenseite konnte sich auf Marc Schnatterer verlassen, der per Elfmeter und per Freistoß auf 2:0 stellte. Zu allem Überfluss wurde Dresden ein regulärer Treffer weggepfiffen. In Durchgang Zwei rannten die Gastgeber dann unermüdlich an und belohnten sich mit dem 1:2. Dass Dovedan dann aber 40 Sekunden später zum 3:1 traf, gab den Sachsen den Rest.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend! Der 1. FC Union Berlin stürzt den bisherigen Tabellenführer und schickt den FC St. Pauli mit einem satten 1:4 zurück nach Hamburg! Die Gäste aus der Elb-Metropole wurden heute vor allem durch zwei vermeidbare Gegentore nach Einwürfen schon vorzeitig geschlagen. Die Kiezkicker hielten in einem schwachen ersten Durchgang mit Union mit und waren zunächst sogar die aktivere Mannschaft. Direkt vor dem Pausenpfiff hebelte Eisern Union die Pauli-Abwehr dann aber mit zwei Einwürfen aus und sicherte sich so eine späte und überraschende 2:0-Führung. In der zweiten Hälfte startete das Duell der Kultklubs erstmal wieder zäh, St. Pauli gab sich aber noch nicht auf. Union wurde etwas passiver, schlug kurz jedoch abermals eiskalt zu und drückte den Gästen mit dem Treffer von Andersson in der 57. Minute das 0:3 in die Maschen. Da das dritte Tor einen Tick zu früh viel und Union noch über 30 Minuten zu gehen hatte, glaubte der FC St. Pauli noch an eine Restchance und wurde mit einem Willens-Tor von Veerman in der 71. Minute doch noch belohnt. Nach diesem Treffer warf das Team von Markus Kauczinski ein letztes Mal alles nach vorn und verpasste in der 86. Minute tatsächlich eine Großchance auf den Anschluss. Dieser kam aber nicht zu Stande und Andersson machte mit einem Konter-Tor zum 4:1 den Deckel drauf.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ein paar Sekunden vor Schluss regt sich Tim Walter zu sehr über eine Einwurfentscheidung des Schiedsrichters auf und muss dafür auf die Tribüne.
  • 90'
    :
    Das muss es sein! Nach einer Hereingabe aus dem rechten Halbfeld steht Nietfeld zwischen zwei Kieler Verteidigern frei und setzt zum Kopfball an. Sein Versuch geht allerdings am rechten Pfosten vorbei.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Julian Ryerson
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Simon Hedlund
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt es oben drauf, drei Minuten, die Dresden vermutlich nicht reichen werden. Die Hausherren versuchen es zwar noch, wirken aber platt und nicht mehr entschlossen genug. Wer will es ihnen verdenken nach dem beherzten, aber glücklosen Auftritt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 89'
    :
    Dritter und letzter Wechsel bei den Gastgebern. Achim Beierlorzer bringt mit Hamadi Al Ghaddioui nochmal einen Mittelstürmer für die letzten Minuten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg -> Hamadi Al Ghaddioui
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg -> Sargis Adamyan
  • 87'
    :
    Regensburg bekommt das Spielgerät hinten nicht heraus. Eine Kopfballabwehr wird im Strafraum zur Bogenlampe und fällt dem heranstürmenden Kinsombi vor die Füße. Allerdings jagt der eingewechselte Mittelfeldspieler die Kugel unters Stadiondach.
  • 88'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 4:1 durch Sebastian Andersson
    Entscheidung! Jetzt landet der eine Konter im Netz! Die Hausherren verhindern das 2:3, schalten schnell um und präsentieren einen Lehrbuch-Konterangriff. Das Leder gelangt auf die rechte Seite, wo Schmiedebach den Querpass weiterleitet, den Žulj im Zentrum dann uneigennützig durchlässt. Andersson hat keinen Gegenspieler mehr und jagt das Leder auf die rechte Seite und hinter die Torlinie!
  • 88'
    :
    Kreuzer hat nochmal die Chance zum Anschluss! Wieder geht es über die starke linke Seite, wo Heise unermüdlich ist. Kreuzer jedoch setzt den Kopfball einen halben Meter neben den Kasten.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Florian Carstens
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Daniel Buballa
  • 86'
    :
    Dicke, dicke Chance für Buchtmann! Der FC St. Pauli kombiniert erstmals richtig flüssig durch den gegnerischen Strafraum und Møller Dæhli flankt einen Zauber-Pass von links diagonal durch den Fünfer. Rechts ist Buchtmann zugegen. Der Hamburger macht genau die richtige Bewegung, hämmert aus der Drehung drauf und scheitert nur an einer Blitz-Reaktion von Gikiewicz! Der Keeper lässt die rechte Hand hochschnellen und brilliert!
  • 85'
    :
    Nächste dicke Möglichkeit für die Hausherren! Nach einer Ecke von rechts geht der Ball bis an den Strafraumrand durch. Dort nimmt Lais die tickende Hereingabe direkt. Doch Kronholm ist auf der Linie hellwach und kratzt das Geschoss von der Linie.
  • 85'
    :
    Buchtmann resolut! Der Spielmacher der Gäste arbeitet mit nach hinten und teilt gegen Prömel mit einem ordentlichen Hüft-Check aus. Harte Gangart, aber fair!
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg -> Jonas Nietfeld
  • 83'
    :
    Findet nochmal ein langes Ding den Weg ins Netz? St. Pauli läuft parallel zur Sechzehner-Linie und probiert immer wieder, hohe Schläge irgendwie in Gefahr umzumünzen. Buchtmann und Møller Dæhli sind umtriebig, können den Anschlusstreffer aber nicht einleiten.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg -> Sebastian Freis
  • 82'
    :
    Der eingewechselte Stolze bekommt den Ball auf dem rechten Flügel freistehend abgelegt und flankt direkt in die Mitte. Dort steigt Grüttner hoch und jagt das Spielgerät per Kopf an den Querbalken.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Tim Skarke (1. FC Heidenheim 1846)
    Der soeben eingewechselte Skarke geht im Kopfballduell mit dem Ellbogen zu Werke. Das muss natürlich den Gelben Karton geben.
  • 81'
    :
    Eisern Union kommt nicht mehr so ganz zum Zug und ist derzeit nur in der eigenen Defensive gefordert. Die Köpenicker sind eher passiv und warten jetzt auf den entscheidenden Konter.
  • 81'
    :
    Die letzten zehn Minuten sind angebrochen. Gelingt einer der beiden Mannschaften noch der wohl möglich entscheidende Treffer oder bleibt es beim torlosen Unentschieden?
  • 82'
    :
    Der womögliche Matchwinner verlässt den Platz. Schnatterer stellte im ersten Abschnitt mit seinen beiden Treffern die Weichen auf Sieg und wird nun nach einer schwachen zweiten Hälfte ausgewechselt.
  • 79'
    :
    Kiel wirkt verunsichert und kommt kaum noch aus der eigenen Hälfte. An geordnetes Kombinationsspiel ist bei der Auswärtsmannschaft kaum noch zu denken. Stattdessen wird der Ball immer wieder hoch hinten raus gejagt.
  • 79'
    :
    Ein schnelles Tor bitte! Die Kauczinski-Truppe belagert den Strafraum der Berliner und hat noch Hoffnung. Die hohen Bälle bleiben das beliebteste Stilmittel und sorgen immerhin für eine Ecke von links. Der Standard wird kurz ausgespielt, kurz darauf rennen gleich mehrere Paulianer bei einem Heber in den Fünfer. Ziereis ist als Erster am Spielgerät und - steht im Abseits. Bei Union feiert Žulj indes sein Debüt.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Tim Skarke
  • 78'
    :
    Erste personelle Veränderung beim Jahn. Stolze dürfte George positionsgetreu ersetzten.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Marc Schnatterer
  • 77'
    :
    Knapp vorbei! Die Gäste aus Hamburg pfeffern das Leder von rechts mit viel Tempo scharf auf die linke Seite und Knoll steigt am linken Pfosten mit einem großen Satz in die Höhe. Der Fünfer rauscht hauchzart vorbei, Abstoß!
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg -> Sebastian Stolze
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Lucas Röser
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Barış Atik
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg -> Jann George
  • 79'
    :
    Dresden versucht alles, kommt aber nicht mehr entscheidend vor das Tor. Die Gastgeber gehen natürlich auch körperlich an ihre Grenzen. Ebert versucht es aus der Ferne, doch das ist kein Problem für Müller.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Robert Žulj
  • 76'
    :
    Mit Alexander Mühling muss der Pokalheld der Vorwoche das Feld verlassen. Für ihn kommt Steven Lewerenz.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Felix Kroos
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Steven Lewerenz
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Alexander Mühling
  • 74'
    :
    Regensburg hat in den letzten Minuten richtig Druck gemacht, erst jetzt nach einem Foul an Lee in der Kieler Hälfte bekommt die Mannschaft von Tim Walter etwas Ruhe in die Sache.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Kenny Redondo (1. FC Union Berlin)
  • 73'
    :
    Und jetzt? Die Hanseaten wollen nochmal, doch werden erstmal durch einen Wechsel der Hausherren kurzzeitig gestoppt. Urs Fischer nimmt den Hansestädtern Wind aus den Segeln und wirft Redondo ins Match.
  • 71'
    :
    Marco Grüttner mit der zweiten guten Chance in den letzten Minuten. Erst wird er von rechts von Freis förmlich abgeschossen und kann das Spielgerät dadurch nicht im Tor unterbringen und jetzt ist er nach einer Flanke von links mit dem Kopf zur Stelle. Aber auch dieser Versuch findet nicht den Weg auf das Gehäuse der Gäste.
  • 75'
    :
    Wieder ist es Koné der nach einer weiteren Flanke von Rechts freistehend zum Kopfball kommt. Das ist allerdings nicht die Kernkompetenz des schnellen Angreifers und so geht der Ball deutlich am Pfosten vorbei.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Akaki Gogia
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Niklas Kreuzer
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Linus Wahlqvist
  • 72'
    :
    Die Ereignisse überschlagen sich. Zunächst müssen sich die Heidenheimer Ersatzspieler vor der Dresdener Kurve in Sicherheit bringen, dann hat Koné die Chance zum 2:3. Der Angreifer zieht nach einer Flanke von Rechts im Fallen ab, der abgefälschte Ball landet aber am Pfosten.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Kenny Redondo
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Kingsley Schindler (Holstein Kiel)
    Schindler kann seinen Gegenspieler an der Seitenlinie nur regelwidrig stoppen und sieht dafür gelb.
  • 69'
    :
    Auf der anderen Seite wird es ebenfalls nach einem Standard gefährlich. Von der linken Seite in Eckposition bringt Lee den Ball in die Mitte und Serra köpft zwar wuchtig Richtung, aber übers Tor.
  • 71'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 3:1 durch Henk Veerman
    Verman ballert den FC St. Pauli nochmal zurück in die Partie! Der große Holländer nimmt die Kugel an der Strafraum-Kante dank seiner Statur super an und löst sich - im Rahmen der Fairness - von Prömel. Es folgt ein satter Schuss aus der Drehung, der aus 16 Metern kommt und nach einem Abfälscher von Friedrich links ins Netz kullert!
  • 68'
    :
    Es geht nicht viel zusammen bei den Gästen! Buchtmann probiert für etwas Gefahr zu sorgen und hebelt nach einem Solo-Gang im Rückraum einen gut gedachten Pass auf die linke Seite. Neudecker geht mit, doch kann das viel zu hohe Anspiel nie erreichen.
  • 66'
    :
    Da hätte es fast geklingelt! Von links bringt Geipl die Ecke mit Zug zum Tor an den Fünfmeterraum. Dort springt Sørensen höher als alle anderen und lenkt die Kugel auf den zweiten Pfosten. Da rauscht Correia heran, verpasst das Leder aber ganz knapp. So tickt der Kopfball von Sørensen haarscharf am Pfosten vorbei.
  • 69'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:3 durch Nikola Dovedan
    Was ist denn jetzt hier los?! Nur 30 Sekunden später stellt Dovedan den alten Abstand wieder her. Nach einem unübersichtlichen Zweikampf nimmt der Torschütze den Ball auf und marschiert in den Sechzehner. Sein Schuss in die kurze Ecke ist zu gut platziert und so steht es nun 3:1 für die Gäste.
  • 66'
    :
    Messe gelesen? Die Alte Försterei genießt den klaren 3:0-Vorsprung und feiert ihre Unioner. St. Pauli hat sich noch nicht aufgegeben, findet mit den langen Bällen in die Spitze, aber fortlaufend keinen Zugang zu der heißen Zone des Gegners. Hält der Union-Fluch an?
  • 68'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 1:2 durch Erich Berko
    Da ist der Anschlusstreffer für die Gastgeber! Heise flankt die Kugel in die Mitte auf Koné, der das Leder zu Berko legt. Der Joker nimmt das Spielgerät an und vollstreckt in die kurze Ecke.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Griesbeck (1. FC Heidenheim 1846)
    Wieder ein taktisches Foul und wieder überlegt Willenborg, gibt dieses Mal aber Gelb und das ist absolut richtig.
  • 64'
    :
    Über links kombiniert sich die Heimmannschaft schnell nach vorne. Kurz vor dem Sechzehner landet der Ball bei Marco Grüttner und der Stürmer versucht es aus knapp 20 Metern mit Gewalt. Sein flacher Abschluss ist jedoch zu zentral und kein Problem für Kenneth Kronholm.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Patrick Schmidt
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Glatzel
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Cenk Şahin (FC St. Pauli)
    Schnelle Gelbe für Şahin. Der eingewechselte Türke checkt im Mittelfeld seinen Gegenspieler gefrustet zur Seite und erhält eine plumpe, aber gerechte Verwarnung.
  • 62'
    :
    Tim Walter nimmt den heute sehr aktiven, aber unglücklich agierenden Seydel vom Feld und erhofft sich durch Kinsombi neue Impulse im Spiel der Störche.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Haris Duljević (Dynamo Dresden)
    Die emotionale Stimmung mündet nun in einem Foulspiel von Duljevic, der völlig übermotiviert in Dovedan reinspringt.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Erich Berko
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Aias Aosman
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Cenk Şahin
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> David Kinsombi
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Dimitrios Diamantakos
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Aaron Seydel
  • 61'
    :
    Bei den Gästen deutet sich der erste Wechsel an. David Kinsombi macht sich bereit.
  • 62'
    :
    Und urplötzlich taucht Glatzel frei vor dem Tor auf. Nach einem langen Ball hat der Angreifer ganz viel grüne Wiese vor sich. Schubert bleibt lange stehen und bietet dem Stürmer nichts an. Damit macht er alles richtig und verhindert die Entscheidung.
  • 58'
    :
    Saller schlägt die Kugel einfach hoch nach vorne. Vor dem Strafraum verlängert Grüttner per Kopf auf Freis und der zieht mit dem Ball am Fuß halbrechts in die Box. Sein Versuch ins lange Eck zu vollstrecken geht jedoch am Tor von Kronholm vorbei.
  • 60'
    :
    In der Summe sind die drei Gegentore für den FC St. Pauli schon harte Kost. Der Doppelpack vor der Halbzeit fällt nach Einwürfen und das 3:0 schlägt genau dann ein, als die Kiezkicker wieder drauf und dran waren, zurückzukommen.
  • 60'
    :
    Das DDV-Stadion entwickelt sich mehr und mehr zum Hexenkessel und für Willenborg wird es immer schwerer, denn jede Entscheidung von ihm wird emotional von den Rängen begleitet. Bis auf das vermeintliche Abseitstor macht der Schiedsrichter bislang allerdings alles richtig!
  • 57'
    :
    Doppelchance für die Gäste! Nach einem weiten Ball von Hamalainen kommt Heise auf Außen an die Kugel und setzt Atik gut in Szene. Der Mittelfeldmann braucht etwas zu lange für seinen Abschluss und wird dementsprechend zwei mal geblockt. Da war mehr drin!
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Andreas Geipl (Jahn Regensburg)
    Der Sechser stoppt den startenden Schindler unsanft von hinten und unterbindet damit einen Konter. Für die Aktion kurz vor der Mittellinie sieht Geipl den Gelben Karton.
  • 57'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 3:0 durch Sebastian Andersson
    Und dann schlagen sie wieder eiskalt zu! Schmiedebach löffelt einen fantastischen Chip-Ball hoch hinter die Abwehr, der perfekt im Lauf von Andersson landet und sogar noch nach innen rollt. Der Schwede schüttelt erst Ziereis ab, geht dann in das Eins-gegen-Eins mit dem Keeper und verlädt Himmelmann. Der Ball rollt flach ins linke Eck und die Alte Försterei feiert!
  • 56'
    :
    Union back on track! Die Köpenicker übernehmen wieder die Spielkontrolle. Reichel tänzelt auf der Sechzehner-Linie entlang und zwirbelt nach einem Wackler einen Versuch aus mittigen 16 Metern auf die Kiste. Der Schuss driftet nach rechts und wird dort von Himmelmann im Nachfassen entschärft.
  • 54'
    :
    Bei den Hausherren haben George und Adamyan ihre Seiten getauscht. George kommt im zweiten Durchgang über links und Adamyan hat den rechten Flügel übernommen. Wobei Adamyan und Freis ebenfalls immer wieder wechseln. Nur Grüttner vorne drin bleibt in der Offensive seiner Position treu.
  • 54'
    :
    Pauli-Trainer Kauczinski muss reagieren und wirft jetzt den holländischen Hünen Veerman ins Match. Ab sofort agieren die Hamburger mit zwei Stürmern.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Robert Andrich (1. FC Heidenheim 1846)
    Wieder ein taktisches Foul und dieses Mal ist eine Karte alternativlos. Andrich hält Aosman fest und unterbindet damit den Konter.
  • 53'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Henk Veerman
  • 53'
    :
    Willenborg muss aufpassen, dass ihm die Partie nicht entgleitet. Theuerkauf legt an der Außenlinie Kone, der ansonsten viel Platz gehabt hätte. Gelb wäre durchaus eine Option gewesen, doch es gibt nur die letzte Ermahnung. Damit hat der Schiedsrichter nun endgültig alle Dresdener gegen sich.
  • 53'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Bernd Nehrig
  • 51'
    :
    Letzte Saison konnte Kiel das Aufeinandertreffen in der Continental Arena übrigens mit 2:1 für sich entscheiden. Die Partie im hohen Norden endete 1:1 unentschieden.
  • 53'
    :
    Die Gäste vom Kiez schaffen es nun, nach Ballgewinn mehr Tempoverschärfungen zu setzen und nähern sich daher dem Sechzehner schneller an.
  • 51'
    :
    Eisern Union mit etwas Glück! Der FC St. Pauli krallt sich das Spielgerät in der Hälfte des Gegners und kreiert dort fix eine gute Überzahl-Möglichkeit. Buchtmann legt nach links weiter, von dort flankt Dudziak scharf vor die Bude. Alle Unioner rauschen vorbei und Neudecker fehlen am zweiten Alu zwei Meter für den Anschlusstreffer! Hoffnung für die Hanseaten!
  • 48'
    :
    Kiel kommt offensiv aus der Kabine, doch wie bereits im ersten Durchgang bekommen die Störche Probleme sobald sie ins letzte Drittel kommen. Dort steht die Regensburger Verteidigung weiterhin sehr gut organisiert und lässt nichts anbrennen.
  • 48'
    :
    Union startet engagierter! Die Hausherren nehmen den Schwung aus der 1. Halbzeit mit in den zweiten Durchgang und bleiben offensiv. Kroos rennt von links in die Mitte, wird nicht angegangen und zimmert dann aus 20 Metern auf die Bude und rechts vorbei. Der Mittelfeld-Stratege wundert sich wohl über den ganzen Platz und setzt erst verzögert zum Schuss an...
  • 49'
    :
    Nach einem Ballverlust der Gastgeber marschiert Lankford auf das Tor zu. Der Winkel wird etwas spitz und so schießt der Heidenheimer Schubert im Kasten der Hausherren an.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Mannschaften gehen ohne personelle Veränderungen in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Mannschaften kommen mit unverändertem Personal aus der Kabine, aber man darf gespannt sein, wie offensiv die Gastgeber hier auftreten werden.
  • 46'
    :
    Es geht weiter! Kommt der FC St. Pauli nochmal zurück oder bleiben die drei Punkte in Köpenick?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine lange flotte und unterhaltsame Partie geht mit einem torlosen Unentschieden in die Pause. Zu Beginn waren die Gäste aus Kiel tonangebend und kamen besonders über den linken Flügel mit Lee und Seydel gefährlich in den Strafraum. Doch beim letzten Pass, der Flanke oder dem Torabschluss fehlte ihnen die Genauigkeit um wirklich gefährlich zu werden. Besser machte es dann der SSV Jahn Regensburg, der immer besser ins Spiel kam und ab der 20. Minute das Kommando übernahm. Die Hausherren kamen in Person von Freis und Adamyan sogar mehrfach gefährlich zum Abschluss. Auf Grund der höheren Anzahl der Chancen wäre eine Führung des Jahn zur Pause nicht unverdient, doch so können sich alle auf einen spannenden zweiten Durchgang freuen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause führt der 1. FC Heidenheim mit 2:0 bei Dynamo Dresden. Das Ergebnis ist für die Gäste recht schmeichelhaft, denn in den ersten 45 Minuten spielte fast nur Dynamo. Die Gastgeber traten selbstbewusst auf und suchten die Offensive. Sie beherrschten das Spiel, fanden aber nicht die Lücken in der Abwehr. Zwei unglückliche Fouls in und um den eigenen Strafraum brachten dann das 2:0 der Heidenheimer, weil Schnatterer vom Punkt und per Freistoß traf. Ansonsten waren die Gäste kaum in die Gefahrenzone gekommen. Zu allem Überfluss piff Willenborg auch noch einen regulären Dresdener Treffer zurück. Trotz guter Leistung also eine gebrauchte erste Hälfte für Dresden, das sich im zweiten Durchgang aber nochmal aufbäumen wird.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Wenn dir Einwürfe den Nachmittag versauen! FC St. Pauli kommt nach einer extrem schwerfälligen 1. Halbzeit in der allerletzten Minuten unter die Räder und kassiert nach zwei Einwürfen einen 0:2-Pausen-Rückstand. Bis zum Berliner Einwurf-Festival bot die Partie der beiden Kultklubs lange Zeit keine Highlights. Pauli startete erst etwas offensiver, dann profitierte Union von leichten Abspielfehlern der Gäste im Mittelfeld. Insgesamt sah das ausverkaufte Stadion an der Alten Försterei aber keine Torchance. Bis Grischa Prömel zu den tödlichen Einwürfen ausholte...
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Akaki Gogia
    Wieder ein Einwurf, 2:0! Wahnsinn: Der FC St. Pauli lässt sich in drei Minuten zweimal durch einen Einwurf völlig aus dem Konzept bringen und geht nun mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause! Trimmel wirft diesmal von rechts ein und in der Gefahrenzone rauschen Nehrig, Ziereis und Buballa in Schüler-Manier am Ball vorbei. Gogia sagt Danke und donnert die Kugel mit rechts aus fünf Metern in die linke Ecke!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Doch noch einmal Gefahr vor der Halbzeit. Einen Freistoß aus über 30 Metern hauen die Kieler mit Wucht vor das Tor. Doch die Regensburger haben aufgepasst und können zur Ecke klären. Die sorgt jedoch für keine Gefahr.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 43'
    :
    Es scheint so als hätten sich die Spieler auf ein 0:0 zur Pause geeinigt. Keiner sucht mehr so richtig den Weg nach vorne. Stattdessen lassen die Störchen den Ball ganz entspannt in den eigenen Reihen laufen und alle warten auf den Pausenpfiff.
  • 44'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 0:2 durch Marc Schnatterer
    Zweiter Schuss, zweiter Treffer! Schnatterer hebt den Freistoß nach dem Aosman-Foul herrlich über die Mauer und lässt Schubert keinerlei Abwehrchance. Toller Treffer!
  • 44'
    :
    Und Feick muss runter und das nicht in Eigenregie. Der Mittelfeldmann muss getragen werden.
  • 44'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Grischa Prömel
    Na sowas! Da passiert in der Alten Försterei lange gar nichts und dann drückt Prömel den Ball doch noch rein! Die Hausherren führen von der linken Seite einen Einwurf aus und kurze Zeit später brennt es im Pauli-Strafraum: Dudziak und Knoll können gegen Prömel gleich mehrfach nicht klären und der Unioner beißt sich irgendwie bis kurz vor den linken Pfosten. Dort ist die Bahn dann frei und es folgt der Schuss ins lange Eck!
  • 43'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Oliver Steurer
  • 43'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Arne Feick
  • 42'
    :
    Passiert noch etwas vor der Halbzeit? Das Duell kennt weiterhin keine lange Passtafetten und lebt in der Offensive weitestgehend von hohen Bällen und Zufalls-Produktionen.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Aias Aosman (Dynamo Dresden)
    Arne Feick zieht aus dem Rückraum ab und wird dann von Aosman abgeräumt, der den Schuss blocken wollte. Das sah sehr unglücklich aus, die Gelbe Karte ist dennoch vertretbar.
  • 40'
    :
    Kurz vor der Pause nehmen sich die Mannschaften eine kleine Auszeit. Bis zur 35. Minute war die Begegnung wirklich flott und schön anzusehen, doch das Tempo aus der Phase ist den Teams ein wenig abhanden gekommen.
  • 37'
    :
    Jetzt kommt es knüppeldick für die Hausherren! Koné erzielt das 1:1 doch das Schiedsrichtergespann pfeift den Treffer zurück. Nach einer Kopfballablage von Nikolaou soll sich der Angreifer im Abseits befunden haben. Doch da liegen Willenborg und sein Team falsch. Das war ein regulärer Treffer!
  • 40'
    :
    Rafał Gikiewicz hat seinen Luftraum unter Kontrolle. Die Gäste aus der Hansestadt verfrachten einen ganz langen Standard von links auf die rechte Seite und hoffen dort auf irgendeinen Kontakt eines Paulianers. Union-Keeper Gikiewicz lässt dieses aber nicht zu und krallt sich das Leder souverän auf der linken Fünfer-Seite.
  • 34'
    :
    Dresden zeigt sich unbeeindruckt von diesem Gegentor und spielt weiter nach vorne. Die Gastgeber haben alles im Griff, brauchen aber noch das Quäntchen Glück beim letzten Ball.
  • 38'
    :
    Holstein Kiel ist wieder komplett. Schindler ist zurück auf dem Platz. Trotzdem schickt Tim Walter die ersten Spieler zum Aufwärmen.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Buchtmann (FC St. Pauli)
    Buchtmann geht überhart gegen Schmiedebach in den Luftkampf und läuft den Berliner im Mittelkreis klar über den Haufen. Die Verwarnung muss Jablonski ziehen und tut es auch...
  • 36'
    :
    Kein Durchkommen! Beide Mannschaften betreiben viel Stückwerk und nähern sich nur schwerfällig dem gegnerischen Torhütern. Akaki Gogia nimmt einen hohen Querschläger am rechten Sechzehner-Eck sauber an und sucht sofort den Abschluss. Der Schuss kommt mit Härte, wird jedoch von Nehrig abgeblockt.
  • 36'
    :
    Kingsley Schindler bleibt nach einem Zusammenprall vor dem eigenen Strafraum am Boden liegen und muss behandelt werden. Es scheint aber für ihn weiterzugehen.
  • 34'
    :
    Das Team von Achim Beierlorzer hat ganz klar das Kommando übernommen. Während Kiel lange deutlich mehr vom Spiel hatte ohne dabei wirklich gefährlich zu werden, ist es nun die Mannschaft aus dem Süden, die Ball und Gegner laufen lässt.
  • 34'
    :
    Grenzwertige Aktion! Dimitrios Diamantakos stellt sich mit dem Rücken zur Kiste in den Sechzehner und wartet auf ein hohes Anspiel seiner Mitspieler. Als die Hereingabe kommt, drückt sich der Grieche mit aller Macht in Florian Hübner und spielt so - etwas zu übertrieben - den Ball mit der Hacke. Der Referee lässt laufen, muss aber aufpassen, dass ihm die Partie in solchen Aktionen nicht entgleitet.
  • 31'
    :
    ...doch der Jahn macht zu wenig aus dieser Situation. Die Flanke in die Mitte findet keinen Abnehmer. Stattdessen kann die Hintermannschaft der Gäste problemlos klären.
  • 31'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 0:1 durch Marc Schnatterer
    Der Kapitän geht voran! Schnatterer schnappt sich das Leder und zielt unten links. Der Ball klatscht an den Innenpfosten und von dort ins Tor. Keine Chance für Schubert, der sogar das richtige Eck hatte.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Johannes Flum (FC St. Pauli)
    Pauli verliert jetzt in der Schaltzentrale zu viele einfache Bälle und kassiert jetzt die erste Verwarnung der Partie. Flum reißt Prömel um, klare Gelbe Karte.
  • 30'
    :
    Lee rauscht am eigenen rechten Strafraumeck mit George zusammen, es gibt Freistoß für die Hausherren...
  • 31'
    :
    Na, also, da ist die Chance! Kroos streichelt den Freistoß aus fernen 40 Metern auf die linke Seite, wo Prömel seine Gegenspieler überspringt und aus fünf Metern relativ klar über die Kiste köpft. Durchaus eine Annäherung...
  • 31'
    :
    Es gibt Elfmeter für die Gäste! Wieder steht Schiedsrichter Willenborg im Mittelpunkt. Nach einer Flanke von der linken Seite will Nikolaou das Leder per Volley klären, doch der Verteidiger trifft den Ball nicht und rauscht in Griesbeck hinein. Auf dem ersten Blick sah es harmlos aus, doch Willenborg liegt hier richtig.
  • 28'
    :
    Diese Entscheidung des Schiedsrichter erhitzt die Gemüter auf der Gäste-Bank. Griesbeck spielt glasklar den Ball und rutscht dann in Ebert rein. Eigentlich ein gutes Tackling des Mittelfeldmannes, doch es gibt den Freistoß. Völlig unverständlich, aber zum Glück nur im Niemandsland des Mittelfeldes, ansonsten wäre es hier richtig hektisch geworden.
  • 30'
    :
    Taktisches Foul von Nehrig. Møller Dæhli zieht auf dem rechten Flügel erst drei Spieler auf sich und vernascht alle Berliner mit bester Technik am Ball. Als Buchtmann kurz darauf aber beim Doppelpass schläft, darf Berlin überraschend kontern und Nehrig muss ein taktisches Foul setzen. Ohne Gelbe...
  • 27'
    :
    Regensburg macht ordentlich Druck. Sie stören das Aufbauspiel der Gäste bereits am gegnerischen Sechzehner und zwingen Kenneth Kronholm so immer wieder zum langen Schlag.
  • 27'
    :
    Das Spiel ist sicher nicht langweilig, könnte dann so langsam aber auch mal eine richtige Chance vertragen. Der FC St. Pauli übernimmt wieder das Kommando und sucht immer wieder nach einem tödlichen letzten Pass hinter die letzte Abwehrreihe der Hausherren.
  • 24'
    :
    Die Zuschauer warten geduldig auf die nächste richtig dicke Chance der Gastgeber. Abgesehen vom Koné-Solo fiel den spielbestimmenden Hausherren noch nicht viel ein, um die Viererkette der Gäste gänzlich zu knacken.
  • 24'
    :
    Sebastian Freis mit der ersten dicken Chance der Partie! Adamyan legt am Strafraumrand auf Freis ab und der tankt sich gegen mehrere Gegenspieler durch. Im Sechzehner sucht der erfahrene Angreifer dann den Abschluss. Sein Versuch mit der Picke geht aber haarscharf am rechten Winkel vorbei.
  • 24'
    :
    Nach dieser kuriosen und unglücklichen Szene wird es hitziger und St. Pauli muss erstmal wieder einen Gang herunterschalten. Die Hamburger haben sich aber relativ schnell wieder unter Kontrolle und stürzen sich lieber ins Sportliche. Neudecker dringt am linken Sechzehner-Ende leichtfüßig in die heiße Zone ein und verpasst eine gute Schuss-Chance knapp.
  • 21'
    :
    Die Teams wechseln sich mit ihren Drangphasen ab. Erst wirkte der Jahn gefährlicher, dann wurde Kiel ab der zehnten Minute deutlich stärker und im Moment sorgen die Gastgeber wieder eher für Gefahr.
  • 22'
    :
    ...überrascht St. Pauli komplett - blöd gelöst vom Schiri! Referee Jablonski holt Hedlund genau in dem Moment zurück aufs Spielfeld, als die Pauli-Abwehr den Schweden im Rücken hat und nichts sehen kann. Der Unioner profitiert von diesem Fauxpas des Schiedsrichters extrem und kommt daher auf der rechten Außenbahn um ein Haar zu einer Großchance. Die Braun-Weißen können so gerade noch retten und beschweren sich dann bei Jablonski - zu Recht!
  • 21'
    :
    Dresden bleibt am Drücker und schnürt die Heidenheimer in der eigenen Hälfte ein. Die Gäste sortieren sich dort aber gut und zwingen Dresden zu Abschlüssen aus der zweiten Reihe.
  • 19'
    :
    Die Hausherren haben sich etwas ausgedacht für ihren Freistoß. Sie schlagen den Ball aus über 30 Metern zentraler Position nicht einfach in die Mitte, sondern wählen zuvor noch zwei kurze Pässe. Letztlich kommt dann doch der lange Schlag vorne rein und Kronholm pflückt das Ding locker aus der Luft.
  • 20'
    :
    Durchatmen bei den Hausherren: Beide Akteure können weitermachen und halten sich an an Motto: "Eisern Union". Hedlund kommt zurück und...
  • 18'
    :
    Probleme bei Schmiedebach. Der ehemalige Hannoveraner sackt nach einem Freistoß an der Seitenlinie zusammen und beansprucht daher die Dienste der medizinischen Abteilung. Auch Hedlung hat Schmerzen und wird nun hinter der gegnerischen Kister behandelt. Können beide weitermachen oder gibt es einen frühen Wechsel?
  • 18'
    :
    Dresden kommt nun mal über die linke Seite, wo sich Heise vorne mit einschaltet. Die Flanke kommt flach vor das Tor, doch Theuerkauf klärt in höchster Not vor Konè.
  • 16'
    :
    Kronholm hat im Aufbauspiel Probleme bei der Ballannahme und direkt ist Adamyan zur Stelle. Er spritzt dazwischen und spitzelt das Spielgerät in Richtung Tor. Sein Versuch geht aber doch recht deutlich am linken Pfosten vorbei. Trotzdem gut aufgepasst vom Regensburger Mittelfeldspieler und Glück für den Kieler Schlussmann.
  • 16'
    :
    Etwas zu kompliziert! Die Gäste aus Hamburg schalten im Niemandsland fix um und Buchtmann darf den Konter im Zentrum frei aufziehen. Der Zehner der Paulianer macht Dampf und legt dann nach rechts weiter zu Møller Dæhli. Statt den Abschluss anzuvisieren, macht der Norweger erstmal einen Sidestep trifft damit die falsche Entscheidung.
  • 15'
    :
    Duljević versucht es nun mal mit einem Abschluss aus dem Rückraum. Müller hat aber keine Probleme den unplatzierten Ball zu halten. Die Dresdener brauchen noch etwas Zielwasser.
  • 14'
    :
    Holstein Kiel erhöht den Druck auf die Regensburger Hintermannschaft. Zu einem Abschluss auf den Kasten von Philipp Pentke hat das jedoch noch nicht geführt.
  • 13'
    :
    Union Berlin arbeitet am Zugang zum Spiel und benötig im Mittelfeld noch etwas mehr Stabilität und Pass-Sicherheit. Das Motto: Bloß keine Fehler machen.
  • 13'
    :
    Dresden bleibt das etwas bessere Team, ohne sich aber allzu weit in die gegnerische Hälfte zu wagen. Es fehlen noch die Ideen im letzten Drittel.
  • 11'
    :
    Die folgende Ecke führt der KSV kurz aus. Nach ein paar kurzen Pässen kommt Schindler im Rückraum an das Leder und versucht es mit einem strammen Schuss. Der wird auf dem Weg zum Tor noch gefährlich abgefälscht, doch die Kugel geht am Ende knapp am rechten oberen Eck vorbei.
  • 11'
    :
    Dicker Klops von Reichel! Der Unioner sieht gegen Møller Dæhli gar nicht gut aus und lässt den Hamburger nach einem Stellungsfehler frei laufen. Der Norweger sucht den direkten Weg nach innen und wird dort von Hübner in letzter Sekunden aufgehalten.
  • 10'
    :
    Bei Kiel geht es immer wieder über den linken Flügel. Dort macht Aaron Seydel ordentlich Dampf. Dieses Mal lässt er Benedikt Saller stehen, doch seine Hereingabe wird zur Ecke geblockt.
  • 9'
    :
    Union kommt noch nicht in das letzte Drittel und prallt an der neu formierten Pauli-Abwehr immer wieder ab. Gogia hebelt einen Flankenversuch in Richtung Luft und wird am linken Seitenrand von Dudziak abgeblockt.
  • 8'
    :
    Die Mannschaft von Tim Walter hat in den ersten Minuten deutlich mehr Ballbesitz. Doch sobald der Gastgeber das Spielgerät erobert geht es blitzschnell nach vorne. Richtig gefährlich ist es dabei jedoch auf beiden Seiten noch nicht geworden.
  • 9'
    :
    Mit diesem forschen Angriff hat Koné das Publikum mal so richtig aufgeweckt. Die heimischen Anhänger machen hier ordentlich Lärm und peitschen ihr Team schon früh nach vorne.
  • 7'
    :
    Stimmung wie im Oberhaus! Das Stadion an der Alten Försterei ist heute ausverkauft und macht beim Duell der besonderen Klubs ordentlich Alarm. Beide Fanlager schenken sich nichts und liefern sich ein Gesangs-Duell mit Champions-League-Niveau.
  • 6'
    :
    Richtig stark gemacht von Koné, der sich die Kugel an der Mittellinie schnappt und im Vollsprint durch die Abwehr der Gäste marschiert. Sein Abschluss ist dann aber zu unplatziert und leichte Beute für Müller. Dennoch eine tolle Aktion.
  • 5'
    :
    Seydel legt die Kugel von der Grundlinie in die Mitte. Am kurzen Pfosten versucht Serra die flache Hereingabe mit der Hacke aufs Tor zu bringen, doch der Abschluss des Stürmers sorgt für keine Gefahr und geht neben den Pfosten.
  • 5'
    :
    Erster kleiner Versuch! Die Kiezkicker machen mit ihres Angriffswelle weiter und schaffen den ersten Torabschluss. Richard Neudecker nimmt Maß aus mittigen 25 Metern und rutscht etwas zur Seite weg. Abstoß.
  • 4'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Ebert (Dynamo Dresden)
    Der Dynamo-Kapitän geht mit gestrecktem Bein in den Zweikampf. Vielleicht will der Spielführer sofort ein Zeichen setzen. Gelb ist hier vertretbar.
  • 4'
    :
    Dresden hat in den ersten Minuten etwas mehr Ballbesitz, die beiden Teams behaken sich aber noch im Mittelfeld.
  • 3'
    :
    Ausgehend von der letzten Saison kann man sich übrigens auf Tore freuen. Der SSV Jahn ist seit 14 Zweitliga-Spielen nicht mehr ohne Gegentreffer geblieben und der KSV ist für seine starke Offensive bekannt.
  • 2'
    :
    St. Pauli erwischt einen guten Start! Die Hanseaten bringen schnell ein paar nette Pass-Ideen in die Spitze und erspielen sich so die erste Ecke der Partie. Buchtmann bringt sie, Gefahr entsteht aber nicht.
  • 1'
    :
    Kiel darf anstoßen. Die komplett in blau spielenden Gäste versuchen es direkt im Angriff, doch Jae-sung Lee verliert auf der rechten Seite den Ball.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Die Gäste stoßen an und tun dies in roten Jerseys. Dresden tritt in Gelb und Schwarz auf.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Abfahrt! Die Gäste vom Kiez tragen heute dunkle Trikots und beginnen mit dem Anstoß. Union ist - wie immer - Rot und Weiß.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Das Schiedsrichtergespann bildet Sven Waschitzki mit seinen Assistenten Markus Wollenweber und Philipp Hüwe.
  • :
    "Eisern Union", geht durch das Stadion und die Alte Försterei macht schon mal Stimmung. Union gegen St. Pauli: Ein Treffen von zwei ganz großen Kultklubs!
  • :
    Bei Kiel ist Aaron Seydel die einzige Veränderung im Vergleich zum zweiten Spieltag. Der junge Angreifer ersetzt den gesperrten Johannes van den Bergh. Dafür rückt Mathias Honsak vermutlich auf die Position des Linksverteidigers.
  • :
    Etwas knifflig sieht es bei Pauli derzeit in der Innenverteidigung aus. Defensiv-Allrounder Jan-Philipp Kalla fällt aus, ebenso sind die beiden Innenverteidiger Christopher Averor und Marc Hornschuh nicht einsatzbereit. Trainer Kauczinski tüftelte in der Woche an mehreren Optionen und legte sich heute schlussendlich auf das Duo Bernd Nehrig und Philipp Ziereis fest.
  • :
    Die beiden Mannschaften treffen heute zum insgesamt neunten Mal aufeinander. Vier der bisherigen acht Duelle gingen hierbei an die Gastgeber. Auch in der letzten Saison hieß der Sieger zwei Mal Dynamo Dresden. Für alle, die an Statistiken glauben, ist Dresden also der leichte Favorit.
  • :
    Achim Beierlorzer kehrt nach der DFB-Pokal-Blamage zurück zu seiner alten Aufstellung. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel bringt der 50-Jährige nur Sebastian Freis neu in die Startaufstellung.
  • :
    Auch sein Gegenüber Tim Walter weiß, dass es für sein Team heute kein Selbstläufer wird: "Regensburg ist vielleicht durch die letzten Ergebnisse etwas angeschlagen, aber sie sind gewillt, dagegen anzukämpfen. Wir wissen, was auf uns zukommt, und gehen das voller Vorfreude an. Regensburg agiert etwas anders als andere Mannschaften. Sie werden versuchen, hoch anzulaufen und vorne zuzustellen."
  • :
    Davor, dass der kleine Negativlauf des Jahn weitergeht hat Achim Beierlorzer vor der heutigen Begegnung jedoch keine Angst und verweist dabei auf die Vorsaison: "Wir müssen unsere Spiele mit breiter Brust, voller Entschlossenheit und einer Mentalität angehen, wie wir es in der letzten Saison oft gezeigt haben. Nur so können wir punkten und in dieser Liga bestehen. Wir haben unser Spiel in der Detailabstimmung jetzt noch einmal verfeinert. Unsere Mannschaft ist überragend von den Charakteren."
  • :
    "Das Pokalspiel hat bei uns keinen Knacks hinterlassen. Entscheidend ist, dass man weiß, wie man mit Niederlagen umgeht", versichert Pauli-Coach Markus Kauczinski. Eine Formulierung, die auch gut auf die Statistik mit Union Berlin passt: In der vergangenen Saison verloren die Braun-Weißen gegen Union zweimal mit 0:1 – haben die Hamburger ihre Lehren gezogen?
  • :
    Qualität und Ruhe am Ball präsentierten zuletzt auch die Kiezkicker vom FC St. Pauli. Die Hamburger starteten als einziges Unterhaus-Team mit zwei Siegen und grüßen aktuell von der Tabellenspitze. Etwas überraschend war es daher, dass der Kultklub ausgerechnet beim Drittligisten Wehen Wiesbaden seine erste Bauchlandung erlitt. In der 1. Runde des DFB-Pokals verloren die Hamburger beim SV Wehen mit 2:3 nach Verlängerung.
  • :
    Heidenheim hingegen scheint seine Stammelf zu großen Teilen gefunden zu haben. Im Vergleich zum letzten Liga-Spiel gegen Bielefeld muss lediglich Neuzugang Niklas Dorsch verletzt passen. Er wird ersetzt von Robert Andrich.
  • :
    Für die Gäste aus dem Norden ist die Situation vor der heutigen Begegnung etwas entspannter. In der Liga konnte die Mannschaft von Tim Walter bereits vier Punkte sammeln und hat die Möglichkeit bei einem Sieg sogar auf den ersten Platz vorzurücken. Dafür dürfte St. Pauli im Parallelspiel in Berlin allerdings keinen Dreier einfahren.
  • :
    Interimstrainer Christian Fiel verändert sein Team nicht unbedingt in den Grundfesten sondern eher punktuell. In der Offensive rücken Atik und Koné für Röser und Horvath in die Startelf, während hinten Wahlqvist statt Kreuzer verteidigt.
  • :
    Nach der überraschenden Niederlage im Pokal wird Regensburg heute alles dafür tun um vor heimischer Kulisse zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Schließlich wurde der bisher einzige Pflichtspielsieg der noch jungen Saison in der heimischen Continental Arena eingefahren. Am ersten Spieltag gewann die Jahnelf mit 2:1 gegen Ingolstadt, ehe es eine Woche später eine bittere 0:2-Niederlage in Paderborn setzte.
  • :
    Von einer Trainerdiskussion ist man beim heutigen Gegner seit einem Jahrzehnt ganz weit entfernt. Seit nunmehr elf Jahren ist Frank Schmidt Übungsleiter bei den Gästen und gehört zu diesem Verein wie kaum ein anderer. Schmidt startet allerdings ebenfalls ausbaufähig in die neue Spielzeit. Zwei 1:1-Unentschieden haben die Gäste auf der Habenseite, im Pokal ist man aber immerhin weiter. In Dresden rechnet man sich auf Heidenheimer Seite etwas aus, der erste Sieg der Saison soll her.
  • :
    Personell kann Trainer Urs Fischer fast aus den Vollen schöpfen. Felix Kroos ist nach seiner Verletzung im Pokalspiel wieder seit Mitte der Woche im Training und Neuzugang Robert Zulj ist bereit für sein Union-Debüt. Der Ex-Hoffenheimer brennt auf einen ersten Einsatz als Unioner ist Coach Fischer eine echte Verstärkung: "Robert hat Qualität, Ruhe am Ball und einen starken letzten Pass", meint der 52-jährige Schweizer. Zulj sitzt erstmal auf der Bank und könnte später als Joker kommen.
  • :
    Die Gastgeber haben eine turbulente Woche hinter sich. Nach dem blamablen Pokal-Aus gegen den SV Rödinghausen (2:3 n.V.) zogen die Verantwortlichen früh in der Saison die Reißleine. Coach Uwe Neuhaus hatte wohl auch den letzten Kredit verspielt und musste gehen. Für ihn übernimmt vorerst Christian Fiel das Ruder, ein neuer Cheftrainer soll dann in der Länderspielpause vorgestellt werden. Der ehemalige Kapitän soll nun dafür sorgen, neuen Schwung in die verunsicherte Mannschaft bringen, die mit einem Dreier über Heidenheim einen ordentlichen Saisonstart doch noch festigen könnte.
  • :
    Das Stadion an der Alten Försterei wurden von den Flammen größtenteils verschont und die Unioner können ihren guten Saisonstart weiter fortsetzen. Der 1. FC Union ist in der neuen Zweitliga-Saison noch ungeschlagen und kann sich mit einem weiteren Erfolg gegen St. Pauli schon jetzt frühzeitig oben festsetzen. Am letzten Spieltag stibitzen die Berliner einen Punkt beim 1. FC Köln, kurz darauf folgte ein 4:2-Sieg im Pokal bei Carl Zeiss Jena.
  • :
    Beide Teams durften am letzten Wochenende im DFB-Pokal antreten und beide gingen sie als Favorit in ihre Begegnungen. Jedoch war der Ausgang komplett unterschiedlich. Regensburg scheiterte trotz zwischenzeitlicher Führung mit 2:1 am Oberligisten BSG Chemie Leipzig. Wobei der viel umjubelte Siegtreffer des Außenseiters erst in der 90. Minute, per Volleyhammer durch Kai Druschky, gefallen ist. Anders der heutige Gast aus Kiel. Die Störche drehten ihr Pokalspiel gegen 1860 München spät durch zwei Treffer von Alexander Mühling, ehe Kingsley Schindler mit dem 1:3 kurz vor Schluss den Deckel drauf machte und damit den Einzug in die nächste Runde sicherte.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zum dritten Spieltag der 2. Bundesliga. Am heutigen Sonntag empfängt unter anderem Dynamo Dresden den 1.FC Heidenheim im heimischen DDV-Stadion. Beginn der Partie ist um 13:30 Uhr
  • :
    Bei Eisern Union herrschte in dieser Woche zwischenzeitlich viel Unruhe. Im Stadion an der Alten Försterei kam zu einem Brand, der die Spielstätte der Köpenicker stark verrauchte. Zunächst war unklar, ob das Spiel gegen St. Pauli auf der Kippe stehen würde oder nicht. Am Donnerstag gab es dann Entwarnung: "Wir können trotz des Feuers trainieren, alles ist in Ordnung", sagte Trainer Urs Fischer.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga! Um 13:30 Uhr empfängt der 1. FC Union Berlin den FC St. Pauli. Bleiben die Hauptstädter ungeschlagen oder gelingt den Kiezkickern der perfekte Start mit neun Punkten aus drei Spielen?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntag. Ab 13:30 Uhr treffen mit Jahn Regensburg und Holstein Kiel die Überraschungsmannschaften der Vorsaison aufeinander.
Anzeige