Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30SV SandhausenSVSSV Sandhausen0:3Hamburger SVHSVHamburger SV
15:30Holstein KielKIEHolstein Kiel1:11. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
15:30Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue0:01. FC MagdeburgFCM1. FC Magdeburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss in Aue. Der FC Erzgebirge und der 1. FC Magdeburg trennen sich leistungsgerecht 0:0. Nach der schwachen ersten Hälfte gab es im zweiten Durchgang immerhin einige (Halb-)Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Auch hier blieb aber festzuhalten: Beiden Mannschaften fehlte es offensiv an Ideen, Durchschlagskraft und Tempo. Kein Team hätte es verdient gehabt, die drei Zähler einzufahren. Optisch überlegen waren minimal die Veilchen, aber das reichte trotzdem nicht für den Sieg. Positiv ist für beide Klubs, dass die Defensiven hervorragend standen. Jetzt muss nur noch mal vorne einer reinplumpsen. Im Pokal geht es für den Vorjahres-16. jetzt daheim gegen den 1. FSV Mainz 05 weiter, ehe in der Liga der Auftritt beim 1. FC Köln wartet. Die Härtel-Elf empfängt in fünf Tagen Darmstadt 98. Acht weitere Tage später gastiert dann der FC Ingolstadt in Sachsen-Anhalt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die KSV Holstein und der 1. FC Heidenheim 1846 trennen sich am 2. Spieltag mit einem 1:1-Unentschieden. Nach dem 1:1-Pausenremis, das durch die Tore von Glatzel (15.) und Lee (20.) zustande gekommen war, begann der zweite Durchgang mit einem Paukenschlag: Der bereits verwarnte Kieler Linksverteidiger van den Bergh wurde wegen eines rücksichtslosen Einsteigens gegen Griesbeck mit der Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt (46.). Dadurch verloren die Norddeutschen ihre hohen Ballbesitzanteile der ersten Halbzeit und waren hauptsächlich in der Arbeit gegen den Ball gefordert. Da sie trotz Unterzahl ziemlich ordentlich verteidigten, sprang für die feldüberlegenen Ostwürttemberger zunächst nur eine Handvoll halbgarer Abschlüsse heraus, so dass das Halten des Unentschiedens als durchaus verdient durchgehen durfte. Erst in der Nachspielzeit tauchte der Gast noch einmal zwingend vor Kronholms Kasten auf, doch Schmidts Kopfball landete lediglich am Querbalken. Damit bleiben beide Klubs zwar ungeschlagen, doch Kiel verpasst den Sprung nach ganz oben und der FCH wartet noch auf den ersten Saisondreier. Die KSV Holstein ist in der 1. Runde des DFB-Pokals am nächsten Sonntag beim TSV 1860 München gefordert. Der 1. FC Heidenheim 1846 tritt ebenfalls in neun Tagen beim viertklassigen SSV Jeddeloh II an. Im Ligabetrieb sind die Störche in zwei Wochen zu Gast beim SSV Jahn Regensburg; die Ostwürttemberger reisen zur SG Dynamo Dresden. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Das war nochmal brenzlig. Eine Ecke von links des Drittligameisters segelt an den Fünfmeterraum. Bülter nickt sie allerdings parallel zur Torlinie durch den Sechzehner. Dann können die Ostsachsen klären.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ... Mühlings Ausführung ist zu niedrig angesetzt und kann von den Roten problemlos geklärt werden.
  • 90'
    :
    Eine Minute ist noch zu spielen. Kiel erarbeitet sich einen letzten Freistoß von der rechten Außenbahn...
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Michel Niemeyer
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Philip Türpitz
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Manuel Janzer
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Jae-sung Lee
  • 90'
    :
    Schmidt scheitert am Querbalken! Der Gästejoker ist Adressat einer Busch-Flanke vom rechten Flügel, nickt diese aus gut neun Metern in Richtung halbrechter Ecke. Das Spielgerät klatscht an die Oberkante der Latte.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 Sekunden werden nachgespielt in der Ostseestadt!
  • 89'
    :
    Klare Ansage von Härtel: Die Null muss stehen. Mittelfeldmann Rother geht runter, dafür kommt mit Weil ein Verteidiger.
  • 89'
    :
    Schmidt hat das 1:2 auf dem Fuß! Nachdem sich Honsak nach einem langen Schlag auf die rechte Angriffsseite verschätzt hat, taucht Heidenheims Neuzugang aus Saarbrücken auf rechts im Strafraum auf. Er schlägt dann aber einen Haken zu viel und verpasst einen Abschluss.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Richard Weil
  • 89'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Björn Rother
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Calogero Rizzuto (Erzgebirge Aue)
    Rizzuto unterbindet einen Konter der Sachsen-Anhaltiner taktisch. Gelb ist korrekt.
  • 88'
    :
    Gefährlich! Kempe schlägt aus dem Lauf heraus eine Flanke von der linken Außenbahn. Sowohl Iyoha als auch Testroet fliegen drunter durch, so saust die Murmel quer durch den Fünfer ins Seitenaus. Das hätte auch scheppern können im Kasten der Magdeburger.
  • 87'
    :
    Vornehmlich von der rechten Heidenheimer Außenbahn fliegt der ein oder andere halbhohe Ball in den Kieler Sechzehner. Wahl und Schmidt machen im Abwehrzentrum einen vorzüglichen Job und sind stets vor den Gästestürmern dran.
  • 84'
    :
    Männel fängt eine Ecke von links ab und versucht mal, das Spiel schnell zu machen. Seinen Abwurf auf den linken Flügel könnte Iyoha eigentlich mitnehmen. Stattdessen wartet er zu lange und geht nicht aktiv zum Ball. Der FCM ist dazwischen und erstickt den Konter im Keim.
  • 84'
    :
    Thiel aus spitzem Winkel! Dovedan macht das Leder im Offensivzentrum nicht nur fest, sondern leitet es schnell auf die linke Strafraumseite zu seinem Kollegen mit der 21 auf dem Rücken weiter. Der visiert mit dem linken Spann aus gut zehn Metern die flache rechte Ecke an, verfehlt das Aluminium aber deutlich.
  • 83'
    :
    Die neun blau-weißen Feldspieler können den Schwerpunkt des Geschehens in der Schlussphase überraschenderweise wieder weiter in Richtung Mittellinie verschieben. Heidenheim verpasst es in den letzten Minuten, seine Überzahl zu nutzen.
  • 81'
    :
    Härtel nimmt den nur partiell auffälligen Costly herunter und bringt mit Bülter einen frischen Angreifer. Meyer wechselt ebenfalls positionsgetreu und schickt Iyoha für Bertram ins Rennen.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Emmanuel Iyoha
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Sören Bertram
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Marius Bülter
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Marcel Costly
  • 81'
    :
    Auf beiden Seiten bahnen sich nochmal Wechsel an. Ob einer der neuen Akteure eine Entscheidung herbeiführen kann? Die Schlussphase wäre wie gemacht dafür.
  • 81'
    :
    Letzter Einwechselspieler von Gästetrainer Schmidt ist Andrich. Der Neuzugang vom SV Wehen Wiesbaden übernimmt für Dorsch im zentralen Mittelfeld.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Andrich
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Niklas Dorsch
  • 78'
    :
    Die zwischenzeitliche Auer "Drangphase" ist wieder abgeebt, Die Veilchen sind nach wie vor das aktivere Team und gehen eher auf den Dreier als die Gäste. Es bleibt aber dabei: Sie haben nach wie vor Schwächen im Angriff.
  • 79'
    :
    Der heute glücklose Schindler verabschiedet sich in den vorzeitigen Feierabend. Seydel, der am Mittwoch für ein weiteres Jahr vom 1. FSV Mainz 05 ausgeliehen worden ist, soll in den letzten Minuten für frischen Wind im Angriff sorgen.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Aaron Seydel
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Kingsley Schindler
  • 75'
    :
    Eine knappe Viertelstunde ist es noch. Die zweite Hälfte ist grundsätzlich etwas besser als die erste. Hochklassig ist es aber keineswegs. Dafür gibt es immer mehr Standards, vielleicht bringt einer davon ja mal was ein.
  • 76'
    :
    Kinsombi führt einen Freistoß aus der eigenen Hälfte schnell und weit aus. Er überrascht damit die Heidenheimer Abwehrleute, die Schindler ziehen lassen müssen. Der kommt trotzdem nicht an die Kugel heran, da Gästekeeper Müller an der Strafraumkante klären kann.
  • 73'
    :
    Kiel hat sich in der unmittelbaren Phase nach dem Platzverweis den ein oder anderen gefährlichen Ballverlust erlaubt, findet sich in der neuen Rolle mittlerweile aber sehr gut zurecht. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre es nicht unverdient, könnten die Störche das 1:1 halten.
  • 72'
    :
    Weiter geht es.
  • 71'
    :
    Diesmal bringt Bertram den Eckstoß. Der wird geblockt, am Ende kommt 25 Meter vor dem Gehäuse des FCM Tiffert zum Distanzknaller. Zwei Meter drüber. Dann ist Trinkpause.
  • 70'
    :
    Kurz vor Anbruch der Schlussphase ist der Spielfluss im Holstein-Stadion völlig dahin. Heidenheim kann die Kugel zwar meist durch das Mittelfeld tragen, setzt seine Akteure ganz vorne aber nur selten in Szene.
  • 70'
    :
    Die ist nicht schlecht. Tiffert übernimmt jetzt die Standards und findet 13 Meter vor dem Kasten Kempe. Dessen Kopfball wäre auf dem Tornetz gelandet, Fejzić geht aber auf Nummer sicher und klärt zur nächsten.
  • 69'
    :
    Fandrich belebt das Auer Angriffsspiel durchaus. Er gewinnt tief in der gegnerischen Hälfte auf halblinks die Kugel und gibt auf den Flügel zu Kempe. Dessen flache Hereingabe grätschen die Magdeburger zur Ecke.
  • 68'
    :
    Elfmeter? Nein! Und das zu Recht. Nach Einwurf von der linken Seite von Kempe ans erste Fünfmeterraumeck sackt Testroet zu Boden. Schäfer hatte ihn minimal festgehalten. Das reicht aber nie und nimmer aus.
  • 67'
    :
    Die nächsten Einwechslungen verdeutlichen die Stoßrichtungen der Trainer: Gästecoach Schmidt bringt mit Schmidt einen frischen Angreifer; KSV-Trainer Schmidt stärkt das Mittelfeld mit Kinsombi auf Kosten des offensiveren Serra.
  • 66'
    :
    Inzwischen wird das Match nicklig. Es ist keineswegs unfair, dennoch häufen sich die kleinen, spielstörenden Fouls. So wird es für den neutralen Beobachter noch schwerer, auf Tore zu hoffen.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> David Kinsombi
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Janni-Luca Serra
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Patrick Schmidt
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Glatzel
  • 65'
    :
    Die Schmidt-Truppe rennt nun schon seit einer Viertelstunde an, ohne im gegnerischen Strafraum ernsthaft für Furore sorgen zu können. Wäre der FCH nach diesem Verlauf mit einem erneuten Unentschieden zufrieden? Eher nicht!
  • 63'
    :
    Aus Standards resultiert bisher überraschend wenig. Häufig fallen ja nach ruhenden Bällen Tore, wenn spielerisch nichts geht. Hier ist aber auch dieses Mittel kein ausschlaggebender Faktor.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Dorsch (1. FC Heidenheim 1846)
    Dorsch steigt Meffert in der gegnerischen Hälfte in die Beine, um einen schnellen Gegenstoß der Gastgeber zu verhindern. Schiedsrichter Storks zeigt die nächste Gelbe Karte.
  • 62'
    :
    Nach einer guten Stunde der erste personelle Tausch: Für den eher unauffälligen Lankford ist ab sofort Theil dabei.
  • 60'
    :
    Da muss Kempe mehr draus machen! Testroet zieht am linken Strafraumeck zwei Männer auf sich. Dann legt er klug nach links raus auf seinen Mannschaftskollegen. Statt völlig frei zu flanken, legt er flach an die Strafraumkante zurück. Dort findet er Fandrich, der bleibt mit dem Schuss aber hängen. Der Pass war zu nah an die gegnerische Defensive gespielt.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Maximilian Thiel
  • 61'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Kevin Lankford
  • 60'
    :
    Dorsch treibt das Leder im halbrechten Offensivkorridor nach vorne. Anstatt den Steilpass auf den freien Schnatterer zu probieren, zieht er selbst aus gut 19 Metern ab. Die Kugel rutscht ihm über den Außenrist und fliegt rechts am Kasten vorbei.
  • 58'
    :
    Neuer Mann beim FCE: Nazarov ersetzt Kvesić.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Dimitrij Nazarov
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Mario Kvesić
  • 58'
    :
    Direkt nochmal: Fandrich rast bei einem Konter durch die gegnerische Hälfte und darf bis zur Sechzehnerkante marschieren. Sein Schlenzer aus halblinken 18 Metern fliegt aber klar rechts vorbei.
  • 58'
    :
    Schon wieder ein Schuss! Kvesić prügelt einen Freistoß aus 28 Metern zentraler Position halbhoch durch die Mauer. Der Ball tockt vor Fejzić auf, der im Nachfassen zur Stelle ist.
  • 58'
    :
    Heidenheim wittert gerade die Gelegenheit des ersten Auswärtssieges seit fast neun Monaten. Seitdem die Gäste den Hausherren zahlenmäßig überlegen sind, sehen die Zuschauer fast nur noch Einbahnstraßenfußball in Richtung Kronholm.
  • 56'
    :
    Der FCM kommt tatsächlich leicht verbessert aus der Halbzeit. Die Beck-Möglichkeit zeugt davon, dass Härtel seinen Männern wohl etwas mehr Offensive verordnet hat.
  • 55'
    :
    Schnatterers Eckball landet bei Griesbeck! Der Gästekapitän visiert beim Eckstoß von der rechten Fahne den langen Pfosten an. Dort schraubt sich der Heidenheimer mit der 18 in Bedrängnis hoch und nickt aus sieben Metern recht deutlich am linken Pfosten vorbei.
  • 53'
    :
    Ein richtiger Angriff mit Abschluss! Costly wurschtelt sich auf der linken Außenbahn durch und bringt eine Flanke ins Zentrum. Dort steigt Beck am höchsten und nickt das Leder aus sechs Metern rechts vorbei.
  • 52'
    :
    Interessante Variante der Magdeburger. Eine Ecke von links fliegt bis ans rechten Strafraumeck. Dort nimmt Ignjovski die Murmel volley, bleibt aber in der Abwehr hängen.
  • 52'
    :
    Kiels Vorhaben, dem Auswärtssieg in Hamburg einen Dreier gegen Heidenheim folgen zu lassen, ist durch die Reduzierung auf neun Feldspieler natürlich deutlich schwieriger geworden. Dies ist auch direkt nach dem Platzverweis zu merken: Heidenheim drückt der Partie gerade seinen Stempel auf.
  • 49'
    :
    Schäfer hat in einem Luftduell einen Ellenbogenschlag in die Magengrube abbekommen. Nach einer kurzen Behandlung kann er aber wieder mitmischen. Eine absichtliche Handlung war das nicht.
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Lankford (1. FC Heidenheim 1846)
    Es wird ruppiger, nachdem der erste Durchgang recht fair verlaufen ist. Lankford steigt Dehm auf Höhe der Mittellinie auf den linken Fuß. Auch dieses Vergehen sanktioniert Referee Storks mit einer Verwarnung.
  • 46'
    :
    Weiter geht es mit einem personellen Tausch: Aue-Coach Meyer lässt Hochscheidt in der Kabine und bringt positionsgetreu Fandrich.
  • 47'
    :
    Gelb-Rote Karte für Johannes van den Bergh (Holstein Kiel)
    Katastrophaler Wiederbeginn aus Heimsicht! Erst ermöglicht van den Bergh Dovedan durch Ausrutscher in der eigenen Hälfte eine Schusschance; der Österreicher knallt das Leder aus 18 zentralen Metern knapp über Kronholms Gehäuse. Sekunden später trifft er Griesbeck im Mittelfeld mit dem linken Fuß an dessen linken Knöchel. Der bereits verwarnte Linksverteidiger wird mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Clemens Fandrich
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Jan Hochscheidt
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum Wiederanpfiff im Holstein-Stadion! Beide Mannschaften erfüllen die in sie gesetzten Erwartungen: Kiel übernimmt eine recht dominante Rolle; Heidenheim ist in erster Linie auf eine vielbeinige Defensivreihe bedacht. Nachdem die Störche den Spielstand nur egalisieren konnten und ein zweites Tor verpassten, steht ihnen nach dem Seitenwechsel möglicherweise eine Geduldsprobe bevor, denn Heidenheim wird zweifellos gut mit einem Unentschieden leben können.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Aue, es steht zwischen dem FCE und dem FC Magdeburg 0:0. In einer chancenarmen Partie steht vor allem eines auf der Karte: Spielerische Magerkost. Abgesehen von der Gelegenheit von Testroet aus Minute 33 ist hier wenig los. Zu stabil und organisiert sind beide Defensiven aufgereiht. Weil beide Mannschaften nicht das letzte Risiko suchen, ist vor den Toren von Männel und Fejzić kaum mal etwas los. Insgesamt kann es im zweiten Durchgang eigentlich nur besser werden. Und spannender. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Einen Eckstoß gibt es noch. Kempes Flanke von links nickt Müller vor Testroet ins Toraus. Die verendet aber. Gefährlich wird es nicht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    1:1 ist der Pausenstand des Duells zwischen der KSV Holstein und dem 1. FC Heidenheim 1846. Die Störche nahmen zwar von der ersten Minute an das Heft des Handelns in die Hand, fanden aber in der Anfangsphase keine Mittel gegen die clever verteidigende Schmidt-Truppe. Die erwischte die Hausherren in Minute 15 auf dem falschen Fuß, als sie nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte über Dovedan und Glatzel einen Kontertreffer aus Lehrbuch erzielten. Die Antwort der Kieler ließ aber nicht lange auf sich warten: Nach technisch starker Vorarbeit durch Serra konnte Lee FCH-Schlussmann Müller aus kurzer Distanz überwinden (20.). Holstein bekam durch dieses Erfolgserlebnis den nötigen mentalen Anschub, um Heidenheims Defensivabteilung stärker unter Druck zu setzen. Trotz einiger aussichtsreicher Abschlüsse konnte Treffer Nummer zwei jedoch nicht nachgelegt werden. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Gute Szene der Magdeburger! Costly nimmt einen Pass vom rechten Flügel gut mit und rennt bis fast zur Torauslinie durch. Aue war hier sehr weit aufgerückt. Seine flache Hereingabe sucht Beck, findet aber nur den mitgeeilten Kalig. Der kriegt seine Fußspitze dazwischen und befördert die Pille irgendwie in Männels Arme. Dennoch: Hier war mal Tempo drin!
  • 42'
    :
    Nach wie vor gibt es keine Neuigkeiten. Beide Teams denken extrem defensiv und legen Wert auf Kompaktheit. Das geht logischerweise auf Kosten des Sturms.
  • 42'
    :
    Schmidt packt im Laufduell mit Glatzel auf der rechten Strafraumseite eine sehr riskante Grätsche aus. Er kommt aber noch gerade rechtzeitig an den Ball und verhindert damit, dass Referee Storks über einen Strafstoß nachdenken muss.
  • 39'
    :
    Die Pause könnte beiden Mannschaften gut tun. Aktuell geschieht nämlich wirklich gar nichts. Das Beste ist eigentlich die Stimmung auf den Tribünen. Das sagt eigentlich alles über das Niveau aus.
  • 39'
    :
    Schnatterer entscheidet sich bei einem Freistoß aus halblinken 24 Metern gegen einen direkten Versuch, will stattdessen mit einer Flanke auf den Elfmeterpunkt einen Kopfball vorbereiten. Die ist aber so lange in der Luft, dass sie von Wahl problemlos geklärt werden kann.
  • 36'
    :
    Endlich ein kleiner Aufreger also. Bis dato verläuft das Match ein wenig erwartungsgemäß. Bemühte Erzgebirgler haben Probleme, in der Offensive Durchschlagskraft zu entwickeln. Der Aufsteiger dagegen lauert auf Konter, die sich bisher aber noch nicht ergeben.
  • 37'
    :
    Die Ostwürttemberger können sich gerade zum zweiten Mal an diesem Nachmittag aus der Umklammerung lösen und zaghafte eigene Offensivakzente setzen. Solche Phasen sollte der FCH häufiger einstreuen.
  • 33'
    :
    Beste Chance der Partie! Erneut ist es Testroet, der einen Chip an der Strafraumkante mit dem Rücken zum Tor herabpflückt. Sofort dreht er sich um sich selbst und schießt aus 18 Metern aus der Drehung. Dabei segelt das Leder gute 100 Zentimeter links vorbei.
  • 34'
    :
    Honsak findet Serra! Der Österreicher flankt von links halbhoch vor den ersten Pfosten. Dort will der Ex-Dortmunder den linken Fuß hinhalten, wird aber eng von Mainka bewacht und kann dadurch nur an das Außennetz verlängern.
  • 32'
    :
    Heidenheims Viererkette bekommt in dieser Phase zu wenig Mithilfe der Akteure aus dem Mittelfeld; nicht selten kann sie direkt attackiert werden und gerät durch unbedrängte Hereingaben in größere Schwierigkeiten.
  • 30'
    :
    Wieder eine gute Szene, aber wieder Abseits! Testroet legt mit der Brust am Elfmeterpunkt eine Flanke von links für Hochscheidt ab. Der zieht aus sieben Metern von halblinks sofort volley ab. Nicht nur steht Müller dabei aber im Weg - auch das Unparteiischengespann hat etwas dagegen.
  • 29'
    :
    ... Lee traut sich eine direkte Ausführung zu. Der Neuzugang aus Südkorea flankt das Spielgerät über die rote Mauer, doch der für den rechten Winkel geplante Ball landet in Müllers Händen.
  • 28'
    :
    Atmosphärisch machen die FCE-Fans das, was zu erwarten war. die Stimmung ist klasse, nun schallen Schmähgesänge gegen den Gegner von den Rängen. Das muss dann nicht unbedingt sein, gehört aber wohl dazu.
  • 28'
    :
    Dehm wird unweit der halbrechten Strafraumkante von Dorsch zu Fall gebracht...
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Hauke Wahl (Holstein Kiel)
    Wahl kommt im Mittelkreis gegen Dovedan zu spät und räumt den Vorbereiter des ersten Tores bei hohem Tempo ab. Auch hier ist eine Verwarnung fällig.
  • 25'
    :
    60 Sekunden und ein paar taktische Anweisungen später geht es wieder los.
  • 25'
    :
    Das Walter-Team hat nach dem Ausgleichstor mächtig Rückenwind und drängt auf den schnellen zweiten Treffer. Endlich hat es die Durchschlagskraft, die in den ersten Minuten noch völlig fehlte.
  • 24'
    :
    Nach 24 Zeigerumdrehungen gibt es dann eine Trinkpause. Beide Vereine haben sich darauf geeinigt.
  • 23'
    :
    Costly probiert sich aus 23 Metern von halblinks mit einem Abschluss. Dabei bleibt er am robusten Kalig hängen. Es bleibt dabei: Die FCE-Abwehr steht äußerst stabil.
  • 23'
    :
    Kiel legt beinahe nach! Meffert tankt sich am rechten Strafraumeck gegen drei Rote durch und packt einen wuchtigen Rechtsschuss aus. Müller reißt gerade noch den linken Arm hoch und wehrt zur Seite ab.
  • 20'
    :
    Immerhin der erste Schuss vom FCM. Preißinger setzt sich in der Zentrale durch und hält mit links aus 25 Metern drauf. Das Spielgerät trudelt deutlich vorbei.
  • 19'
    :
    Fast 20 Minuten sind gespielt. An echten Höhepunkten mangelt es noch. Das liegt insbesondere an den Gästen, die im Angriff kaum Risiko gehen. Zudem stehen die Hausherren defensiv sehr gut.
  • 20'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 1:1 durch Jae-sung Lee
    Der KSV gelingt die schnelle Antwort! Dehms hohe Hereingabe von der rechten Außenbahn senkt sich am Elfmeterpunkt. Dort leitet Serra elegant auf Lee weiter, der dadurch vollkommen frei vor Gästekeeper Müller auftauchen kann. Der Südkoreaner schiebt daraufhin aus bester Lage eiskalt ein.
  • 16'
    :
    Tor! Denkste. Bei einem schnellen Konter spielen Kvesić und Bertram eine Zwei-gegen-Drei-Situation gut aus. Letzterer läuft frei auf Fejzić zu und befördert die Murmel aus 14 Metern in die Maschen. Schiri Hartmann entscheidet aber auf Abseits. Tendenziell sah das nach gleicher Höhe aus.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Johannes van den Bergh (Holstein Kiel)
    Linksverteidiger van den Berg stellt Schnatterer ein Bein, der ihm zu enteilen droht. Schiedsrichter Storks spricht die erste Verwarnung der Partie aus.
  • 15'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 0:1 durch Robert Glatzel
    Die Ostwürttemberger gehen nach einer Viertelstunde in Führung! Infolge eines Ballgewinns auf der halblinken Abwehrseite trägt Dovedan das Leder mit hoher Geschwindigkeit in die Nähe des gegnerischen Strafraums. Im richtigen Moment packt er einen flachen Diagonalpass auf die rechte Sechzehnerseite aus, den Glatzel direkt verarbeiten kann: Er schiebt aus gut 15 Metern unten rechts ein.
  • 14'
    :
    Schicke Flanke! Rizzuto gibt aus dem rechten Halbfeld mit viel Effet in die Mitte, wo Testroet knapp verpasst. Die Kugel landet links bei Kempe, dessen Hereingabe zur Ecke abgeblockt wird. Die bringt nichts ein.
  • 12'
    :
    Insgesamt ist der Beginn aber doch eher beschaulich. Beide Mannschaften suchen die Lücken, nur die Erzgebirgler schaffen dies aber teilweise. Noch kam dabei keine Gefahr auf.
  • 13'
    :
    Honsak mit der ersten KSV-Chance! Der Österreicher zieht vom linken Flügel nach innen und lässt zwei Blau-Weiße hinter sich. Er visiert aus 14 Metern die halbhohe rechte Ecke an, trifft den Ball aber nicht optimal. Müller kann den Schuss ohne Probleme entschärfen.
  • 9'
    :
    Kvesić tritt den Standard halbhoch auf den ersten Pfosten. Dort steht nur ein Spieler in weiß-blau. Ganz schwach.
  • 10'
    :
    Schnatterer probiert sich aus der Distanz! Der FCH-Dauerbrenner hat im offensiven Zentrum keine Anspielstationen und packt aus gut 28 Metern einen Schuss mit dem rechten Spann aus. Das Leder segelt recht deutlich am rechten Winkel vorbei.
  • 8'
    :
    Der FCE beginnt forsch. Bertram wird auf rechts in Szene gesetzt und holt gegen Erdmann den ersten Eckstoß der Partie heraus. Magdeburg ist vorne noch gar nicht auffällig.
  • 7'
    :
    Kiel hat zwar in den ersten Momenten höhere Spielanteile, doch Heidenheim findet hinsichtlich der Arbeit gegen den Ball einen ordentlichen Einstieg in den Nachmittag. Der FCH setzt wie erwartet zunächst auf eine sattelfeste Defensivabteilung.
  • 5'
    :
    Erster Vorstoß. Ein langer Schlag findet in der Spitze Kvesić, der unbedrängt in Richtung des Balles laufen kann. Müller eilt aber hinterher, läuft den Mittelfeldmann ab und klärt.
  • 4'
    :
    Lee führt den ersten Eckstoß aus. Die Hereingabe des Südkoreaners von der rechten Fahne ist jedoch viel zu hoch angesetzt und segelt über die Köpfe von Freund und Feind hinweg.
  • 2'
    :
    Hochscheidt rutscht von hinten in Preißinger rein und bringt seinen Gegenmann zu Fall. Absicht war das nicht, aber es tut trotzdem weh. Der Magdeburger muss kurz behandelt werden, kann aber wohl weitermachen.
  • 3'
    :
    Frank Schmidt stellt nach dem 1:1-Heimremis gegen Bielefeld dreimal um. Anstelle von Mathias Wittek (Außenbandteilruptur am linken Kniegelenk), Oliver Steurer (nicht im Kader) und Tim Skarke starten Patrick Mainka, Arne Feick und Kevin Lankford.
  • 2'
    :
    Tim Walter hat keine Verletzten zu beklagen und schickt deshalb die elf Akteure ins Rennen, die auch im Volksparkstadion beginnen durften. Aaron Seydel, der unter der Woche für ein weiteres Jahr vom 1. FSV Mainz 05 ausgeliehen worden ist, sitzt zunächst auf der Bank.
  • 1'
    :
    Das Steigerlied ist durch, der Ball ist im Spiel. Es geht los im Ostderby.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Kiel gegen Heidenheim – die zweite Standortbestimmung im Holstein-Stadion ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Dominik Schmidt gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Marc Schnatterer, so dass die Ostwürttemberger anstoßen werden.
  • 90'
    :
    Fazit
    Die ersten Zweitligapunkte der Vereinsgeschichte sind da: Hamburg setzt sich in Sandhausen souverän mit 3:0 durch und befördert die Zähler eins, zwei und drei auf das eigene Konto. Über die 90 Minuten hinweg zeigten sich die Hanseaten ballsicher und zogen konzentriert ihre Angriffe auf. Dennoch fallen die Tore eher glücklich, zumindest zwei der drei. SVS-Keeper Marcel Schuhen hat einen rabenschwarzen Tag und schenkt Khaled Narey dessen Doppelpack (7./59.), das 2:0 steuert Rick van Drongelen bei (30.). Dadurch marschiert der HSV souverän durch das Spiel, Sandhausen kommt kaum für Punkte in Frage.
  • :
    Vor nahezu ausverkauften Rängen betreten die 22 Hauptdarsteller das grüne Geläuf. Die Hausherren tragen blaue Trikots und weiße Hosen; der Gast will in roter Kleidung bestehen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Eine starke Flanke von Paqarada findet den Schädel von Behrens. Dem Angreifer rutscht der Ball über den Scheitel, sodass sein Abschluss in der rechten Strafraumhälfte landet. Dort steht Ito bereit, um das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu tragen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • :
    Schiedsrichter ist heute Robert Hartmann. Der bundesligaerprobte Diplom-Betriebswirt aus Wangen feiert in dieser Saison seine Zweiligapremiere. Er wird an den Seitenlinien von Christian Leicher und Markus Schüller unterstützt.
  • 88'
    :
    Nach einem Zweikampf mit Vagnoman bleibt Paqarada kurz liegen. Der Sandhäuser hält sich das Gesicht, ein Ellbogenschlag ist in der Wiederholung nicht zu erkennen.
  • 85'
    :
    Gouaida schafft es nochmal in den Strafraum, nachdem Schleusener den Ball halbhoch aus dem Zentrum spielt. Der Ex-Hamburger nimmt das Anspiel fein mit, rennt dann aber in die Hacken von Bates. Deshalb kommt er nicht zum Abschluss.
  • :
    Der DFB-Schiedsrichterausschuss hat ein Unparteiischengespann an die Ostseeküste geschickt, das von Sören Storks angeführt wird. Der 29-jährige Zimmerermeister steht in Diensten des VfL Ramsdorf aus dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen und hat nach drei Jahren in der 2. Bundesliga im vergangenen Sommer den Aufstieg in die Eliteklasse geschafft. Seine Assistenten an den Seitenlinien heißen Thorben Siewer und Frederick Assmuth; als Vierter Offizieller verdingt sich Florian Lechner.
  • 83'
    :
    Gipson setzt sich stark gegen Douglas Santos durch, von der rechten Seite befördert er das Spielgerät dann in den Rückraum. Dort steht kein Sandhäuser, Narey nimmt den Ball mit und schlägt ihn raus.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Christoph Moritz
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Orel Mangala
  • 81'
    :
    Auf der linken Abwehrseite verliert van Drongelen die Kugel an Schleusener, der Angreifer spielt sie sofort in die Mitte. Narey hilft aus und klärt.
  • :
    Bereits 72 Mal gab es diese Begegnung in Pflichtspielen. Dabei führt der FCM mit 29:25 Siegen, zudem gab es 19 Remis. Letztmals trafen beide Teams 2015/2016 in der Dritten Liga gegeneinander an. In Aue endete die Partie 0:0, in Magdeburg siegte der FCE mit 3:0.
  • 78'
    :
    Nun schaltet sich Vagnoman offensiv ein, er umkurvt Zhirov auf der rechten Seite. Dann geht es mit viel Tempo in den Strafraum, einen Flachpass in die Mitte unterbindet schließlich Karl.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Mohamed Gouaida
  • 75'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Rúrik Gíslason
  • 75'
    :
    Der eingewechselte Vagnoman bringt Holtby auf der rechten Seite in Bedrängnis, Schleusener holt sich die Kugel mit einer Grätsche. Ehe er wieder steht, greift Vagnoman ein und klärt ins Seitenaus.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Tatsuya Ito
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Jairo
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Josha Vagnoman
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Gōtoku Sakai
  • 71'
    :
    Scheinbar ist Pollersbeck im eigenen Strafraum umgeknickt, der Torhüter wird am Knöchel behandelt. Ersatzmann Mickel macht sich zwar warm, es scheint aber weiterzugehen.
  • :
    Sein Gegenüber Meyer zeigt sich insbesondere über die unter der Woche getätigte Verpflichtung von Angreifer Pascal Testroet von Dynamo Dresden erfreut, der auch gleich von Beginn an ran darf: “Er ist der typische Zentrumsstürmer, der auch mal zwei drei Gegenspieler zur Seite schieben und seinen Gegner gut einsetzen kann. So einen Typ, der bei den Verteidigern Angst und Schrecken verbreitet, weil er ihnen weh tut, haben wir noch gesucht“. Mit Blick auf den Kontrahenten weiß er: Ein Derby. Es wird emotional. Es ist schon ein bisschen Druck drin. Magdeburg ist eine unbequem zu bespielende Mannschaft, die sehr körperlich und mit vielen langen Bällen auftritt. Wir stimmen uns auf ein umkämpftes Match ein.
  • :
    "Wir brauchen ein gutes Defensivkonzept und werden sicherlich auch unsere Aktionen in der Offensive suchen. Wir brauchen am Sonntag elf Männer auf dem Platz, die bereit sind zu investieren und mit Selbstvertrauen in die Zweikämpfe zu gehen", deutet Gästecoach Frank Schmidt ein eher zurückhaltendes Vorgehen an. Er weiß natürlich, dass die KSV eher eine Gegenstoßmannschaft ist und vor allem dann gefährlich wird, wenn sie vorne größere Räume bekommt.
  • 69'
    :
    Lasogga wirft sich in einen langen Ball des starken Janjičić, per Kopf legt er sich ihn selbst vor. Karl hat er damit abgeschüttelt, Zhirov ist aber auch noch da. Der Russe knallt das Leder ins Seitenaus.
  • 68'
    :
    Mit Ballbesitz für die Gäste geht es weiter.
  • 66'
    :
    Jetzt wird in Sandhausen die zweite Trinkpause eingeläutet.
  • 65'
    :
    Was für ein kurioses Spiel: Nun spielt Pollersbeck einen flachen Pass in den Fuß von Gíslason. Der Isländer legt sich die Kugel zurecht und schießt aus 40 Metern, sein Versuch landet hinter dem leeren Tor.
  • :
    Der 1. FC Heidenheim 1846 ist zum Ligastart am vergangenen Sonntag nicht über ein 1:1-Heimunentschieden gegen den DSC Arminia Bielefeld hinausgekommen. FCH-Dauerbrenner Marc Schnatterer konnte die Ostwürttemberger zwar in Minute 43 in Front schießen, doch die Ostwestfalen kamen noch vor dem Pausentee zum Ausgleichstreffer. Im zweiten Durchgang war die Kräfteverhältnisse ähnlich gerecht verteilt wie im ersten; bei hohen Temperaturen war das Endergebnis ihnen unter dem Strich angemessen.
  • :
    Für Trainer Jens Härtel ist die Ausgangslage klar: “Die sind in der gleichen Lage wie wir. Sie haben nun etwas Druck gegen den Aufsteiger“. Damit auch Zählbares mitgenommen werden kann, sei es “wichtig, dass wir aktiv bleiben und Aue unser Spiel aufdrücken können“. Eine branchenübliche Warnung vor dem Gegner schickt der 49-Jährige auch gleich hinterher: “Sie haben ihr Spiel über die Jahre verfeinert. Sie haben eine super Mentalität, das konnten sie in den letzten Jahren immer wieder zeigen“.
  • 63'
    :
    Verrückte Nummer von Lasogga! Der Stürmer hilft plötzlich hinten links aus und flankt (!) in den eigenen Strafraum. Schleusener fängt den halbhohen Rückpass ab, schießt das Spielgerät aber aus acht Metern überhastet über den Kasten.
  • :
    "Das ist unser erstes Heimspiel, wir wollen alles dafür tun, damit die Fans glücklich nach Hause gehen. Wir merken gerade, wie groß die Euphorie in Kiel ist. Wir wollen sie hoch halten. Klar ist, dass wir den 1. FC Heidenheim 1846 90 Minuten intensiv bespielen werden müssen", freut sich Trainer Tim Walter über den positiven Anschub durch den Auftaktsieg und kündigt eine aktive Herangehensweise seiner Truppe an, die in der Vorsaison beide Duelle gegen den FCH für entscheiden konnte (5:3 auswärts und 2:1 daheim).
  • 59'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:3 durch Khaled Narey
    Wahnsinn, hier kommt das nächste Geschenk: 0:3! Ein Rückpass von Behrens landet bei Schuhen, der Torhüter steht weit neben seinem Tor. Er will den Ball direkt zu Karl weiterleiten, spielt aber am Abwehrmann vorbei. Narey läuft an und schiebt den Ball aus 15 Metern in das verwaiste Tor.
  • :
    Auf der anderen Seite erwischte auch der FCM einen schwachen Start. Trotz früher Führung unterlagen sie bei der Heimpremiere dem FC St. Pauli mit 1:2. Auch hier war ein direkter Freistoß kurz vor Spielende der K.O.-Schlag. Entsprechend möchten die Sachsen-Anhaltiner natürlich auch dreifach punkten, um die Aufstiegseuphorie zu waren.w
  • 57'
    :
    Sandhausen wird stärker, einen Eckball von Paqarada boxt Pollersbeck zurück auf den rechten Flügel. Der Schütze schlägt das Leder erneut in die Mitte, Bates rettet per Kopf vor Behrens.
  • 55'
    :
    Paqarada gelangt in den Rücken der Abwehr, er spielt das Leder aus der linken Strafraumhälfte in den Rückraum. Managala stellt einen Fuß rein, die Kugel prallt wider auf die linke Seite. Dort legt Schleusener eine schnelle Annahme hin, dann bolzt er das Spielgerät aus 17 Metern auf die Tribüne.
  • :
    Infolge des Pausentees konnte Kiel nicht nur die Spielkontrolle übernehmen, sondern ging auch noch durch Mefferts gefühlvollen Schuss mit dem rechten Innenrist in den rechten Winkel in Führung (56.). Mitte des zweiten Durchgangs wurden die Aufbäumversuche der Gastgeber in cleverer Art und Weise klein gehalten; durch den Treffer des eingewechselten Kinsombi (78.) bog man endgültig auf die Siegerstraße ein. Honsak legte Treffer Nummer drei in der Nachspielzeit nach.
  • 54'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Ken Gipson
  • 54'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Philipp Klingmann
  • 53'
    :
    Jairo bedient Holtby auf der linken Seite, dort hat der Kapitän viel Platz. Den nutzt er nicht optimal aus, sein Flachpass in die Mitte kommt viel zu früh. Am Elfmeterpunkt klärt Karl mit einem weiten Schlag.
  • 51'
    :
    Der wuchtige Lasogga ist am Strafraum nicht vom Ball zu trennen, mit dem Rücken zum Tor hält er sich die Verteidiger vom Leibe fern. Zum Abschluss kann er aber nicht kommen, dafür fehlt die Lücke. Deshalb spielt er den Ball clever auf die linke Seite raus, von dort scheitert Douglas Santos mit einer Flanke.
  • :
    Am Ende des Störche-Gastspiels im Volksparkstadion stand ein 3:0-Erfolg, den wohl die wenigsten KSV-Sympathisanten erwartet hätten. Die Anfangsphase der Partie beim Bundesligaabsteiger hatte auch nicht wirklich darauf hingedeutet: In der ersten Viertelstunde hatte die Mannschaft von Trainer Tim Walter große Defensivprobleme und hätte sich nicht über ein frühes Gegentor beschweren dürfen. Im Laufe der ersten Halbzeit konnte sie sich jedoch stabilisieren und ein trefferloses Pausenremis erarbeiten.
  • :
    Der Auftakt lief für die Gastgeber allerdings unglücklich. Gegen Union Berlin kassierten sie kurz vor Schluss per direktem Freistoß den entscheidenden Treffer zum 0:1. Damit die Stimmung nicht gleich wieder kippt, muss heute ein Dreier her. Eine neuerliche Niederlage würde das Thema rund um den Abstieg zurück in die Köpfe rufen.
  • 49'
    :
    Gíslason bekommt den Ball am rechten Strafraumeck, van Drongelen lässt sich allerdings nicht abschütteln. Als dann noch Douglas Santos hinzukommt, muss der Isländer abbrechen. Er spielt den Ball die Linie zurück, Kister kann das Anspiel nicht verarbeiten.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Hamburg kommt unverändert aus der Kabine, bei Sandhausen ist mit Karl ein neuer Verteidiger auf dem Feld.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Die einen haben die Erwartungen am ersten Wochenende klar übertroffen, für die anderen ist Spieltag eins tendenziell eher ernüchternd verlaufen: Wenn sich Ostseestädter und Ostwürttemberger am zweiten Augustsonntag 2018 gegenüberstehen, begegnen sich trotz des frühen Saisonzeitpunkts recht unterschiedliche Gemütslagen. Dennoch ist bei der Bewertung der Stärke der beiden Teams nach nur 90 Minuten Vorsicht geboten: Die KSV Holstein ist trotz des deutlichen Erfolges in Hamburg kein riesiger Favorit auf den Dreier.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Markus Karl
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Felix Müller
  • :
    Aufsteiger vs. Fast-Absteiger: Wäre es nicht noch so früh in der Spielzeit, wäre dieses Duell aller Wahrscheinlichkeit nach ein Kampf um den Klassenerhalt. Denn während es für die Magdeburger als Liga-Neuling naturgemäß nur darum gehen kann, wollen auch die Veilchen eine sorgenfreie Saison hinlegen. Nach der gewonnenen Relegation gegen den Karslruher SC trat Coach Hannes Drews zurück, mit Daniel Meyer ist nun ein neuer Mann an der Seitenlinie.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Zweiten Bundesliga! Heute wartet ein tolles Ostduell auf uns: Der 1. FC Magdeburg gastiert beim FC Erzgebirge Aue. Welcher Klub kann den Fehlstart vermeiden? Ab 15:30 Uhr geht es los im Erzgebirgsstadion.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntagnachmittag! Die KSV Holstein will ihren grandiosen Saisonstart mit einem Sieg im ersten Heimspiel veredeln. Diesem Vorhaben stellt sich der 1. FC Heidenheim 1846 in den Weg. Der Anstoß im Holstein-Stadion soll um 15:30 Uhr erfolgen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Pause in Sandhausen, der Hamburger SV führt nach einem souveränen Auftritt mit 2:0 am Hardtwald. Die Gäste geben von Beginn an den Ton an, immer wieder findet man die Räume im gegnerischen Mittelfeld. Gleichzeitig will sich Sandhausen nicht verstecken, die Offensivleute scheitern aber häufig im direkten Duell. In der 7. Minute bekommen die Rothosen dann das 0:1 geschenkt, SV-Schlussmann Marcel Schuhen ermöglicht die Führung durch Khaled Narey. Rick van Drongelen legt nach einer halben Stunde nach. Es ist zwar kein Chancenfestival, das der HSV hier feiert - verdient ist der Zwischenstand dennoch. Allerdings sollte man den SVS noch nicht abschreiben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Müller serviert auf der linken Seite für Paqarada, kurz vor der Torauslinie schlägt der Sandhäuser das Leder in den Rückraum. Am Elfmeterpunkt wirft sich Mangala in die Hereingabe und klärt.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 41'
    :
    Auf der Seitenauslinie balanciert Jairo den Ball, Kister kommt ihm entgegen. Mit einem schnellen Antritt schiebt sich der Hamburger an seinem Kontrahenten vorbei, spielt dann einen flachen Pass in die Mitte. Kulovits klärt am Fünfmeterraum, ehe Holtby zum Abschluss kommt.
  • 39'
    :
    Pollersbeck hält die Null! Behrens will seinen Mitspieler per Kopf bedienen, bleibt aber an der Schulter von Bates hängen. Zu seinem Glück prallt der Ball dann in seinen Lauf, Behrens knallt den Ball aus 16 Metern per Vollspann auf den Kasten. Pollersbeck steht goldrichtig und reißt die Arme hoch, der Schlussmann blockt das Geschoss ins Toraus.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Vasilije Janjičić (Hamburger SV)
    Sandhausen kontert mit Tempo im eigenen Stadion, Gíslason treibt den Ball durch die Mitte. Um einen Abschluss zu verhindern, greift Janjičić zum taktischen Foul.
  • 35'
    :
    Vom linken Strafraumeck kann Jairo den Ball im Konter über die Innenverteidiger spielen, Narey nimmt den hoppelnden Ball aber nicht direkt ab. Eine kurze Annahme, dann versucht er es mit einem Flachschuss. Paqarada ist mittlerweile zurück und stellt sich in den Abschluss.
  • 34'
    :
    Nach einem langen Ball wird Behrens am Strafraumrand leicht geschubst, er kann das Leder nur in die Arme von Pollersbeck verlängern. Für einen Freistoß genügt die Aktion nicht.
  • 30'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:2 durch Rick van Drongelen
    Hamburg erhöht, 0:2! Douglas Santos schlägt einen Freistoß von der linken Seite in die rechte Strafraumhälfte, dort schraubt sich van Drongelen in die Luft. Sein Gegenspieler Schleusener bleibt am Boden, dementsprechend leicht fällt dem 19-Jährigen sein Abschluss in das rechte Eck.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Tim Kister (SV Sandhausen)
    Narey tunnelt Kister auf der linken Seite, danach wird der Hamburger umgerissen.
  • 28'
    :
    Jairo lässt auf der linken Seite zwei Gegenspieler stehen, wird aber weiterhin eifrig von Klingmann verfolgt. Im Moment der Flanke bekommt der Sandhäuser einen Fuß rein, das abgefälschte Leder landet in den Armen von Schuhen.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Felix Müller (SV Sandhausen)
    Nach einem Befreiungsschlag von Sakai hält Müller noch die Stollen drauf.
  • 24'
    :
    Starker Angriff der Gäste, Janjičić spielt aus dem Zentrum einen starken Steilpass in die linke Strafraumhälfte. Dort läuft Lasogga vor Kister weg, einen Linksschuss des Stürmers pariert Schuhen im kurzen Eck.
  • 24'
    :
    Nun wird die Partie fortgesetzt, Hamburg hat die Kugel nach einem Freistoß in den eigenen Reihen.
  • 23'
    :
    Kurze Erfrischung: Tobias Welz pfeift das Spiel wegen einer Trinkpause ab.
  • 21'
    :
    Douglas Santos schaltet sich mal in die Offensive ein, da hielt er sich bislang noch zurück. Seine Flanke von der linken Seite landet in den Füßen von Tim Kister.
  • 17'
    :
    Gute Chance für die Hausherren! Nach einem Ballverlust von Mangala stürmen die Sandhäuser nach vorne, Schleusener bedient Behrens in Flankenposition. Der 27-Jährige flankt in den Rückraum, das Duo Schleusener/van Drongelen springt unter der Hereingabe her. Davon profitiert Müller, dem das Leder bei seinem Abschluss allerdings an das Knie prallt. Pollersbeck kann den 14-Meter-Schuss in der rechten Ecke festhalten.
  • 16'
    :
    Eckball von der linken Seite, Douglas Santos bringt das Leder nach innen. Dort schieben die aufgerückten Hanseaten pausenlos, Referee Tobias Welz pfeift den Angriff ab.
  • 14'
    :
    Rúrik Gíslason erhält ein Anspiel am Strafraum, dann kann er sich um die eigene Achse drehen. Ehe van Drongelen eingreift, folgt auch schon der Abschluss. Gíslason schießt eineinhalb Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 12'
    :
    Tor Lasogga - zählt aber nicht! Der Mittelstürmer läuft in eine tolle Flanke von Jairo, per Kopf lässt er Schuhen aus zehn Metern keine Chance zu reagieren. Die Wiederholung zeigt allerdings deutlich, dass Lasogga bei Ballabgabe im Abseits stand.
  • 11'
    :
    Wieder dreht Narey auf, diesmal schnappt er sich den Ball von Linsmayer. Der Flügelflitzer bringt eine scharfe Flanke von der rechten Seite in die Mitte, Schuhen ist auf dem Posten.
  • 10'
    :
    Sandhausen will mit einem langen Ball reagieren, Kister befördert das Spielgerät hinter die Abwehrreihe der Gäste. Ehe Schleusener den Ball erreichen kann, packt Pollersbeck zu.
  • 7'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:1 durch Khaled Narey
    Geschenk für den HSV, 0:1! SV-Keeper Marcel Schuhen spielt einen halbhohen Ball zu Aleksandr Zhirov, der Verteidiger kann das unpräzise Anspiel nicht erreichen. Stattdessen landet die Kugel bei Khaled Narey, aus halbrechter Position zieht der Hamburger in den Strafraum ein. Er hebt den Kopf und schießt dem unglücklichen Schuhen noch durch die Hosenträger.
  • 6'
    :
    Jetzt schnappt sich Müller die Kugel von Sakai, sofort schaltet der Sandhäuser um. Er sucht das Dribbling gegen Bates, bleibt aber hängen.
  • 4'
    :
    Sandhausen versucht es in den Anfangsminuten mit Steilpässen auf die linke Seite. Gōtoku Sakai hält seinen Flügel bislang dicht.
  • 1'
    :
    ...und los! Der HSV läuft bei seinem ersten Auswärtsspiel im Unterhaus in roten Trikots auf, Sandhausen trägt schwarz-weiße Leibchen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schöne Geste: Leart Paqarada trägt zum Einlauf das Trikot von Mannschaftskamerad Nejmeddin Daghfous. Der 31-Jährige hat sich kürzlich das Kreuzband gerissen.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Tobias Welz. Der 41-Jährige gibt sein Saisondebüt, am 1. Spieltag wurde er nicht eingesetzt. An den Seitenlinien assistieren Mike Pickel und Patrick Kessel, vierter Offizieller ist Justus Zorn.
  • :
    Für Christian Titz ist der Ausflug an den Hardtwald etwas Besonderes. "Auf das Spiel freue ich mich sehr, denn da geht es zurück in meine alte Heimat", sagte er bereits bei Veröffentlichung des Spielplans. Damals hoffte er wohl noch, mit drei Punkten im Gepäck gen Sandhausen zu reisen. Dass man nun als Tabellenvorletzter antritt, ist für den Übungsleiter kein Desaster. "Wir werden jetzt nicht alles über den Haufen werfen und alles in Zweifel ziehen", stellt Titz klar.
  • :
    "Ich habe am ersten Spieltag keine schlechte Hamburger gesehen", meint Kenan Kocak. Dementsprechend will sich Sandhausens Coach nicht vom Ergebnis blenden lassen. "Wenn sie eine ihrer vieler Chancen zu Spielbeginn nutzen, verläuft das Spiel in eine ganz andere Richtung."
  • :
    In Sandhausen freut man sich über das Duell mit dem Bundesliga-Absteiger. "Das wird für uns, die Fans und die gesamte Region ein absolutes Highlight", erzählt SVS-Aushilfskapitän Denis Linsmayer. Um gegen die Hanseaten zu punkten, bedarf es definitiv einer besseren Leistung als in der Vorwoche. Am Hardtwald ist man zuversichtlich, dass die Pleite bereits abgehakt ist. "Uns ist sehr wohl bewusst, dass wir das Spiel in Fürth unnötigerweise verloren haben. Die Niederlage ist ausreichend aufgearbeitet und analysiert", so Linsmayer.
  • :
    Ihren Auftakt haben sich die beiden Mannschaften sicherlich anders vorgestellt. Für Sandhausen gab es in Fürth (3:1) nichts zu holen, der HSV musste sich vor heimischen Publikum gegen Kiel mit 0:3 geschlagen geben. Sandhausens Trainer Kenan Kocak reagiert auf die Pleite mit drei Wechseln: Kulovits, Paqarada und Behrens beginnen für Karl, Zenga und Förster (alle Bank). Pendant Christian Tietz entscheidet sich für zwei Änderungen, Neuzugang Mangala und Lasogga rutschen in die erste Elf. Dafür müssen Steinmann (nicht im Kader) und Ito (Bank) weichen.
  • :
    Herzlich willkommen zum 2. Spieltag der 2. Bundesliga! Der SV Sandhausen empfängt am heutigen Sonntag den Hamburger SV. Anstoß ist um 13:30 Uhr.
Anzeige