Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

20:30Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden1:0MSV DuisburgMSVMSV Duisburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss in Dresden, die Landeshauptstädter besiegen Duisburg knapp, aber hochverdient mit 1:0. Nach dem 0:0 zur Pause brauchte das Match etwas, um wieder ins Rollen zu kommen. Dann aber war es die SGD, die durch Koné und Co. mehrere Gelegenheiten auf den zweiten Treffer liegen ließen. Eine Viertelstunde vor Schluss witterten dann auch die Zebras mal wieder ihre Chance. Wolze per Freistoß und Verhoek scheiterten jedoch knapp. Am Ende hätte Benatelli alles klar machen müssen, tat dies aber nicht. Sei es drum, die Sachsen legen einen Auftakt nach Maß hin. Parallel zur letzten Saison gewinnt Dynamo damit die erste Begegnung der Spielzeit mit 1:0 gegen Duisburg - und wieder heißt der Matchwinner Röser. Die Meidericher müssen unbedingt ihre Fehler im Aufbau ablegen. Das war mitunter sehr abenteuerlich. Für sie geht es am Samstag zuhause ins Revierderby gegen den VfL Bochum. Die Truppe von Coach Neuhaus tritt zweieinhalb Stunden später in Bielefeld an.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Atik jagt das Rund aus 25 Metern unheimlich schwach in die siebte Etage. Egal, das Ding ist durch!
  • 90'
    :
    Benatelli holt gegen Wolze im rechten Halbraum nochmal einen Freistoß heraus. Das wird es gewesen sein, die Nachspielzeit ist rum.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    ...und die wird zum Boomerang. Nur ein Duisburger ist hinten geblieben, dagegen sind drei Hausherren nach vorne geeilt. Atik rennt durchs Zentrum nach vorne und bedient rechts im Sechzehnmeterraum Benatelli. Frei vor Davari legt er die Kugel aber rechts am Pfosten vorbei. Das muss natürlich das 2:0 sein - ist es aber nicht. Damit besteht noch Meidericher Hoffnung.
  • 89'
    :
    Dumić bewahrt seine Mannschaft vor dem Ausgleich! Stoppelkamp nimmt eine Kopfballablage aus zehn Metern zentraler Position als Dropkick. Der Dresdner wirft sich aber dazwischen und klärt gerade so zur Ecke...
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Fröde (MSV Duisburg)
    Fröde lässt gegen Benatelli das Bein stehen. Gelb ist in Ordnung.
  • 87'
    :
    Es bleibt aber dabei. Nach Standards kam heute nur ein Mal Gefahr auf: Nach dem Wolze-Freistoß in Minute 75. Insbesondere bei Eckstößen können beide Teams noch mehr herausholen.
  • 86'
    :
    Verhoek stellt rustikal seinen Körper gegen Dumić rein. So schirmt er abgezockt den Ball ab und erarbeitet sich nach dem langen Pass am linken Flügel einen Eckstoß.
  • 83'
    :
    Auch der MSV bringt nochmal frisches Personal. Oliveira-Souza soll beim Unternehmen Ausgleich mithelfen. Dafür geht Wiegel raus.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Cauly Oliveira-Souza
  • 83'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Andreas Wiegel
  • 82'
    :
    Duljević lässt sich für seine mittelmäßige Leistung feiern und wird ausgewechselt. Dafür ist Benatelli jetzt mit von der Partie.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Rico Benatelli
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Haris Duljević
  • 80'
    :
    Zehn Zeigerumdrehungen haben die Meidericher noch. Wolze und Verhoek vergaben zwei gute Möglichkeiten, deutete aber gleichzeitig auch an, dass die SGD noch nicht durch ist. Es könnte noch richtig spannend werden.
  • 77'
    :
    Gruev zieht seine zweite Wechseloption. Schnellhardt geht runter, Gartner dafür drauf.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Christian Gartner
  • 77'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Fabian Schnellhardt
  • 76'
    :
    Verhoek trifft technisch fein nur die Latte! Eine Hereingabe vom linken Flügel nimmt der Ex-Heidenheimer technisch stark an. Sieben Meter vor dem Tor streichelt er das Leder mit dem rechten Außenrist an die Querstange. Durchatmen in Sachsen.
  • 75'
    :
    ...Wolze macht's, und er macht's klasse! Mit dem linken Fuß dreht er das Spielgerät um und über die Mauer hinweg. Schubert macht sich aber lang und reißt die rechte Pranke hoch. Damit rettet er zur Ecke, die nichts einbringt.
  • 74'
    :
    Dumić räumt Fröde 22 Meter leicht halblinks vor dem eigenen Kasten ab. Das sieht nach Gefahr aus...
  • 73'
    :
    Unter viel Beifall des eigenen Publikum verlässt Röser den Platz. Atik darf dafür frische Saisonluft schnuppern.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Barış Atik
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Lucas Röser
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für John Verhoek (MSV Duisburg)
    Verhoek fährt gegen Müller im Luftduell den Ellenbogen aus. Gelb ist korrekt.
  • 69'
    :
    Iljutcenko pflückt einen langen Ball klasse aus der Luft und wuselt sich gegen zwei Gegenspieler. Dabei wird er zwar nach links abgedrängt, kann das Leder aber noch zu Verhoek ablegen. Der wiederum findet Stoppelkamp. Aus 20 Metern lupft der ehemalige Paderborner das Rund auf das Tornetz.
  • 67'
    :
    Etwas mehr als 20 Minuten sind hier noch zu gehen. Weiterhin ist das Duisburger Angriffsspiel wenig belebt. Das liegt aber auch an der soliden Abwehrarbeit der Sachsen.
  • 64'
    :
    Duljević zieht die Aufmerksamkeit ausnahmsweise mal auf sich. Der bislang unauffällige Flügelspieler hämmert aus 30 Metern zentraler Position den Ball aber in die Wolken.
  • 62'
    :
    Gruev schüttelt am Seitenrand mit dem Kopf, zieht die Mundwinkel nach unten - er versteht es nicht. Seine Mannschaft bekommt offensiv nicht nur zu wenig auf die Kette. Sie ist defensiv auch enorm fehlerbehaftet. Nach aktuellem Stand wäre auch ein 0:2 keine Überraschung.
  • 60'
    :
    Erster Wechsel bei den Gästen: Positionsgetreu macht Tashchy für Iljutcenko Platz.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Stanislav Iljutcenko
  • 60'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Borys Tashchy
  • 59'
    :
    Der Pausentee war wohl doch kein beruhigender. Insbesondere die SGD knüpft wieder an die vorherige Leistung an. Duisburg scheint dagegen noch zu schlafen.
  • 56'
    :
    Koné verpasst das 2:0! Dynamo macht wieder Druck. Aus heiterem Himmel sieht sich der MSV einer Drei-gegen-Vier-Situation ausgesetzt. Röser bedient aus dem Zentrum Koné an der Strafraumkante. Der Senegalese zieht aber nicht gleich ab, sondern nimmt die Kirsche an. Bomheuer drängt ihn dann noch zusätzlich ab. So muss er vom rechten Fünfmeterraum abschließen, wo sich Davari ihm bereits entgegenwirft. Der Keeper bleibt Sieger und rettet seine Elf.
  • 55'
    :
    Na, es geht doch! Koné schiebt Nauber bei einem Luftzweikampf leicht weg, Siebert entscheidet aber auf Weiterspielen. Der Dresdner dankt und schießt aus zentralen 22 Metern sofort drauf. Knapp drüber.
  • 54'
    :
    Verglichen mit der ersten Hälfte ist das hier aktuell sehr magere Kost. Das Risiko des ersten Durchgangs ist auf beiden Seiten rausgenommen worden. Zudem stehen beide Truppen defensiv besser.
  • 51'
    :
    Ebert bringt einen Freistoß von rechts auf den Elfmeterpunkt. Nikolaou bugsiert die Murmel irgendwie auf, allerdings auch neben das Tor. Abstoß.
  • 49'
    :
    Das Geschehen braucht erstmal wieder seine Zeit, um Fahrt aufzunehmen. Die Pause scheint beiden Teams ein wenig den Wind aus den Segeln genommen zu haben.
  • 46'
    :
    Ohne weitere personelle Wechsel geht es weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Durchatmen, Pause in Sachsen: Dynamo Dresden liegt verdient mit 1:0 gegen den MSV Duisburg in Front. Von Beginn an zeigten sich die Zebras nervös und begingen zahlreiche Fehler im Aufbauspiel. Besonders Koné und Wahlqvist machten den Gästen richtig zu schaffen. Lange Zeit belohnte sich die SGD aber nicht und war zwei Mal selbst unachtsam. Letztlich war es Röser, der den Bann brach und nach 39 Minuten die Überlegenheit der Landeshauptstädter in einen Treffer ummünzte. Kurz vor der Pause gab es dann noch zwei Aufreger: Zunächst verletzte sich Hartmann, dem nur die besten Genesungswünsche auszurichten sind. Außerdem vergab Nikolaou das sichere 2:0. Die Meidericher müssen sich was einfallen lassen für den zweiten Durchgang. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Das ganz fette Ding für Dresden! Ebert schlägt einen ruhenden Ball von der rechten Außenbahn in die Mitte. Über Umwege gelangt das Spielgerät zu Nikolaou. Der Ex-Würzburger ist vier Meter vor dem Tor ganz frei, schiebt es aber hauchdünn rechts vorbei. Den MUSS er machen!
  • 44'
    :
    Für Hartmann kommt Nikolaou. Eine bittere Nachricht für die Gastgeber. Es bleibt zu hoffen, dass der Defensivmann nichts Schlimmeres davongetragen hat.
  • 44'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Jannis Nikolaou
  • 44'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Marco Hartmann
  • 44'
    :
    Vor der Pause gibt es dann noch einen Schock: Hartmann läuft einem langen Pass in die Spitze hinterher, bricht aber mittendrin ab. Sofort geht der Griff an den Oberschenkel. Er muss raus, Ebert übernimmt die Kapitänsbinde.
  • 42'
    :
    Um eine schnelle Antwort sind die Zebras bemüht. Eine Flanke vom rechten Flügel gelangt an den langen Pfosten. Neuzugang Neumann nickt die Pille dort per Bogenlampe aber in Schuberts Arme.
  • 39'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 1:0 durch Lucas Röser
    Dieser Treffer ist absolut überfällig! Duisburg rückt weit auf und bekommt nach einem Einwurf (!) die Quittung dafür. Röser darf im Anschluss an diesen über die linke Seite völlig frei durchstarten. Im Zweikampf mit Bomheuer behält der 24-Jährige die Oberhand. Aus elf Metern halblinker Position schießt der Angreifer flach ins kurze Eck ein. Keine Abwehrgelegenheit für Davari.
  • 36'
    :
    Auch Schubert muss jetzt mal sein Können unter Beweis stellen! Stoppelkamp hat am rechten Sechzehnereck alle Zeit der Welt. Er zieht nach innen und zieht mit dem linken Fuß aus 22 Metern ab. Weil das Ding aber zu zentral angesetzt ist, pariert der Dynamo-Keeper sicher zur Seite weg. Damit ist die Situation entschärft.
  • 33'
    :
    Die Dreifach-Chance für Dresden! Nauber verschätzt sich bei einem Pass ins Zentrum zu Koné total. Der 21-Jährige entscheidet sich für einen direkten Flachschuss aus 25 Metern, weil Davari so weit aufgerückt war. Das Leder springt aber wieder zu Koné, der in der Mitte des Sechzehners Wahlqvist sieht. Diesmal kann Nauber den Abschluss des Schweden aus halbrechter Position blocken, ehe erneut Koné dran ist. Am rechten Fünfmeterraumeck probiert er es mit einem Schuss. Das Außennetz ist aber alles, was er hier trifft.
  • 31'
    :
    Im Mittelkreis trifft Nauber im Zweikampf mit Heise klar die Kugel. Schiri Siebert entscheidet aber auf Freistoß. Den führt die Neuhaus-Truppe blitzschnell aus. Koné entwischt Neumann im rechten Halbraum zunächst und dringt in die Box ein. Der Duisburger kommt aber doch noch rechtzeitig, drängt den schnellen Stürmer ab. Der geht zwar zu Boden - ein Foul war das aber nicht.
  • 29'
    :
    Der Ex-Herthaner zieht die Kirsche direkt auf das Gehäuse von Davari. Der Schlussmann braucht aber nicht einzugreifen. Der Ball saust drüber.
  • 28'
    :
    Wiegel legt Duljević nahe des linken Strafraumecks und sorgt damit für eine attraktive Freistoßposition. Ebert steht parat...
  • 27'
    :
    Es ist ein wirklich unterhaltsames Zweiligaspiel momentan. Beide Teams kommen zu Chancen, wobei das Plus an gefährlichen Momenten auf Seiten der Hausherren liegt. Was fehlt sind die Tore.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Dustin Bomheuer (MSV Duisburg)
    Bomheuer grätscht seitlich in Duljević rein. Siebert setzt ein Ausrufezeichen und gibt für dieses Foul sofort Gelb. Eine harte Entscheidung.
  • 23'
    :
    Aktuell wirken die Westfalen ziemlich angeknockt. Immer wieder gibt es haarsträubende Fehlpässe im Vorwärtsgang. Weil die SGD aber nichts damit anzufangen weiß, steht es weiterhin torlos.
  • 20'
    :
    Jetzt die Gegenseite. Tashchy spitzelt in Folge eines Missverständnisses zwischen Hamalainen und Schubert die Murmel am Keeper vorbei. Vorausgegangen war der Aktion ein langer Ball der Duisburger. Aus ganz spitzem Winkel jagt der Angreifer die Pille aber per Dropkick meilenweit drüber. Da war mehr drin, zumal in der Mitte ein Mitspieler einlief.
  • 19'
    :
    Langsam wird es abenteuerlich, was die Gruev-Elf hier veranstaltet! Wieder profitiert Dresden von einem Fehler im Aufbauspiel des Kontrahenten. Eber spielt aus der Mitte auf halblinks in die Schnittstelle. Röser kann sich mit dem Rücken zum Tor aber nicht gegen Bomheuer durchsetzen.
  • 17'
    :
    Nächste Möglichkeit: Koné gibt von der rechten Strafraumkante ins Zentrum. Zehn Meter halbrechts vor Davaris Kasten schießt Ebert aus der Drehung drauf. Sein Schuss aus dem Fallen heraus saust einen guten Meter über den rechten Winkel.
  • 16'
    :
    Wahlqvist! Der Schwede kombiniert sich via Doppelpass mit Ebert wunderbar in den Sechzehnmeterraum. Aus zwölf Metern probiert er gegen Nauber den Beinschuss. Sieger bleibt allerdings der Meidericher.
  • 14'
    :
    Das wäre es ja gewesen. Dynamo macht bisher deutlich mehr für die Begegnung und ist dem Treffer zumindest näher als Duisburg. Dann kontern die Zebras ihren Gegner aber gnadenlos aus. Glück für die Hausherren, dass es noch beim 0:0 bleibt.
  • 11'
    :
    Der MSV hat die dicke Gelegenheit! Wahlqvist ist zu weit aufgerückt und spekuliert auf seiner rechten Defensivseite auf Abseits. So wird plötzlich Wolze links bedient, und der sieht in der Mitte den freien Platz. Sofort spielt er flach zu Tashchy. Völlig alleingelassen taucht er an der Strafraumkante vor Schubert auf, schiebt die Kugel aber mit links knapp rechts vorbei. Das hätte es gut und gerne sein können.
  • 9'
    :
    Wieder Koné! Dumić brennt auf der rechten Außenbahn plötzlich durch und findet im Strafraum Wahlqvist. Der Neuzugang dreht sich und legt rasch auf den Flügelflitzer ab. Dem misslingt 13 Meter vor dem Tor aber die Ballannahme. Die Chance ist aber noch am Leben. Hartmann zieht wenig später aus 27 Metern ab - klar drüber.
  • 6'
    :
    Auffälligster Mann ist bis dato Koné. Im Anschluss an ein fixes Umschaltspiel vernascht der 21-Jährige erneut Neumann, dieses Mal per Übersteiger. Seine Flanke landet aber wiederum bei Davari.
  • 5'
    :
    Torschuss Nummer Eins geht dennoch auf der Gäste Konto. Stoppelkamp versucht sein Glück aus 23 Metern halbrechter Position. Seinen harmlosen Aufsetzer hält Schubert aber mühelos fest.
  • 4'
    :
    Dresden beginnt richtig mutig. Mit viel Ballbesitz wird der schnelle Weg in die Spitze gesucht. Duisburg hingegen wartet relativ passiv ab.
  • 1'
    :
    Das geht gleich vielversprechend los. Koné überläuft Neumann auf der rechten Seite lässig. Seine flache Hereingabe an den Fünfmeterraum fängt Davari aber sicher ab.
  • 1'
    :
    Endlich geht es los, das Toilettenpapier ist aufgebraucht.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der Anpfiff verzögert sich noch, weil einige Dresden-"Fans" der Meinung sind, unbedingt Toilettenpapier auf den Rasen schmeißen zu müssen. Siebert wartet geduldig, bis das Material ausgeht.
  • :
    Schiedsrichter ist heute Daniel Siebert. Der 34-Jährige Sportwissenschaftler aus Berlin hatte 2017/2018 zwei Mal das Vergnügen mit Dresden: Jeweils 1:0 (gegen Regensburg und in Kaiserslautern) ging das Spiel aus. An den Seitenlinien assistieren ihm Lasse Koslowski und Jan Seidel.
  • :
    Statistisch betrachtet deutet vieles auf ein enges Match hin. In 16 Partien ging die SGD fünf Mal als Sieger und sechs Mal als Verlierer vom Feld. Hinzu kommen fünf Remis. In der Vorsaison schlugen die Westdeutschen nach dem 0:1 zu Beginn der Spielzeit mit einem 2:0 vor der Winterpause zurück.
  • :
    Gruevs Gegenüber Uwe Neuhaus hat ebenfalls wieder richtig Lust auf Fußball. “Endlich geht es wieder los“, so die beinahe enthusiastischen Worte des 58-Jährigen. Die Vorbereitung sei insgesamt zufriedenstellend gelaufen, es hätte aber auch noch besser sein können. Mit Blick auf die Aufgabe heute ist er gewohnt respektvoll: “In diesem Jahr wird es wohl noch ein Stück schwerer werden. Duisburg hat sich gut verstärkt und gute Tests gespielt“. Klar und deutlich nennt Neuhaus auch das Saisonziel. “47 Punkte sollen es sein. Das ist ein greifbarer Wert. Wenn wir es schon nach 30 Spieltagen erreicht haben, ist noch Luft nach oben“.
  • :
    Zebra-Coach Ilia Gruev ist zufrieden mit den Verstärkungen und freut sich auf den Auftakt. “Die Neuen haben sich super integriert, wir haben einen tollen Teamspirit“, so der 48-Jährige. Von dem heutigen Kontrahenten erwartet er viel Gegenwehr. Dresden habe “vor allem defensiv mehr Qualität bekommen. Das wird ihnen Sicherheit geben. Es wird ein ganz harter Kampf“. Und für die Saison allgemein? “Wir wollen nur ins gesicherte Mittelfeld. Wir setzen alles daran, gut zu starten, dann sehen wir weiter“, gibt sich Gruev bescheiden. Ein Sieg zu Beginn wäre fast etwas Neues: 2010 gelang es letztmals, am ersten Spieltag zu gewinnen (3:1 in Osnabrück), seitdem gab es nur Pleiten.
  • :
    Die Meidericher mussten demgegenüber nur einen wirklichen Leistungsträger ziehen lassen. Mit Mark Flekken (zum SC Freiburg) verlässt der seit einiger Zeit zuverlässige Torhüter die Ruhrpottler. Neu dabei sind dafür unter anderem Keeper Daniel Mesenhöhler (Union Berlin), der die neue Nummer Zwei hinter Daniel Davari ist. Zudem sind mit John Verhoek (1. FC Heidenheim) und Richard Sukuta-Pasu (SV Sandhausen) zweitligaerprobte Akteure dazu gewonnen worden. Mit Joseph-Claude Gyau ist darüber hinaus eine weitere, interessante Offensivoption mit an Bord.
  • :
    Auf dem Transfermarkt haben beide Klubs einiges getan. Die Verantwortlichen der Gastgeber haben die Abwehr (zuletzt 52 Gegentreffer) als Schwachstelle auserkoren und dementsprechend nachgerüstet. So ließen sie sich die Einkäufe von Brian Hamalainen (Zulte Waregem), Linus Wahlqvist (IFK Norrköping) und Dario Dumić fast vier Millionen Euro kosten. Besonders schwer wiegen hingegen die Abgänge von Schlussmann Marvin Schwäbe (Leih-Ende, Rückkehr zur TSG Hoffenheim) und Niklas Hauptmann (zum 1. FC Köln). Es bleibt abzuwarten, wie diese und weitere Lücken geschlossen werden.
  • :
    Damit dürfte auch feststehen, was die primären Ziele der beiden Teams sind: So schnell wie möglich den Klassenerhalt klarmachen. Zwar erscheint das deutsche Unterhaus auf den ersten Blick erneut relativ ausgeglichen. Sollte Dresden oder Duisburg aber tatsächlich lange oben dabei sein, wäre das schon etwas überraschend.
  • :
    Im Gegensatz dazu haben die Westfalen nun ihrerseits das schwierige zweite Jahr vor der Brust. Dem souveränen Aufstieg in der vorletzten Spielzeit folgte ein starker siebter Platz in der Zweiten Bundesliga. Dabei waren beide Relegationsränge lange Zeit in Aussicht. Erst am 30. Spieltag stand endgültig fest, dass sie auch 2018/2019 zweitklassig sind.
  • :
    Nun sieht das Ganze nicht mehr so aus. Die Landeshauptstädter zitterten sich in der abgelaufenen Saison erst in der letzten Runde zum Klassenerhalt. Das, obwohl die Partie gegen Union Berlin auch noch mit 0:1 verloren ging. Nur deshalb, weil andere Vereine noch weniger Punkte einfuhren, waren die 41 Zähler Dresdens schließlich genug. Ab jetzt soll ruhigeres Fahrwasser angesteuert werden.
  • :
    Dresden vs. Duisburg – das gab es doch schon einmal am ersten Spieltag! Erst im vergangenen Jahr trafen beide Mannschaften in derselben Konstellation zum Saisonbeginn aufeinander. Damals waren die Vorzeichen aber andere: Die Gäste gingen als Aufsteiger ins Rennen, wohingegen die Hausherren eine bockstarke Spielzeit 2016/2017 erlebten, dort am Ende fünfter wurden und als Favorit galten. Diesen Status bestätigten die Sachsen mit einem knappen 1:0-Erfolg.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss des Saisonstarts in Liga Zwei! Am heutigen Montag gastiert der MSV Duisburg bei Dynamo Dresden und hofft ebenso wie der Gegner auf einen gelungenen Auftakt. Welcher Klub bietet seinen Fans mehr? Um 20:30 Uhr ist Anstoß.
Anzeige