Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:301. FC MagdeburgFCM1. FC Magdeburg1:2FC St. PauliSTPFC St. Pauli
15:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin1:0Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue
15:30SV Darmstadt 98D98SV Darmstadt 981:0SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
15:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18461:1Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Union Berlin gewinnt etwas glücklich mit 1:0 gegen Erzgebirge Aue und darf sich endlich über einen Sieg zum Start in eine neue Saison freuen. Die meiste Zeit war das Duell zwischen den beiden Mannschaften kein wirklicher Leckerbissen und wurde von vielen Fouls im Mittelfeld geprägt. Am Ende kam überhaupt kein Spielfluss mehr auf, sodass alles auf ein 0:0 hinauslief. Kroos hatte allerdings kein Bock, die Punkte zu teilen und hämmerte drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit einen Freistoß in den linken Winkel. Davon konnten sich die Erzgebirgler, die mal wieder viel zu harmlos im Angriff blieben, nicht mehr erholen. Für die Hauptstädter geht es am nächsten Spieltag in Köln weiter, während die Veilchen den Aufsteiger aus Magdeburg empfangen. Danke für die Aufmerksamkeit und einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Darmstadt 98 startet die Saison in der 2. Bundesliga mit einem 1:0-Heimsieg gegen Aufsteiger SC Paderborn 07. Nachdem sich die Ostwestfalen nach einer klaren Leistungssteigerung infolge der Anfangsphase ein torloses Pausenremis verdient hatten, vermittelten sie auch in den ersten Augenblicken der zweiten Halbzeit einen widerstandsfähigen Eindruck. Dennoch gelang es den Hessen, bereits in der 52. Minute zu treffen: Neuzugang Dursun tanzte Gästekeeper Zingerle nach einem feinen Steilpass von Kempe aus und schob zur Führung der Schuster-Truppe ein (52.). Die verdiente sich den Vorsprung vor allem im Nachhinein, als sie das Geschehen eine Viertelstunde lang klar kontrollierte, ohne sich allerdings große Chancen zum zweiten Tor zu erarbeiten. Fast aus dem Nichts zeigte zu Beginn der Schlussphase Schiedsrichter Dankert auf der Gegenseite auf den Punkt, nachdem der eingewechselte Tekpetey von Heuer Fernandes gefoult worden war. Darmstadts Schlussmann konnte den fälligen, von Schonlau getretenen Strafstoß abwehren und war somit ein wichtiger Faktor auf dem Weg zum Auftakterfolg gegen den Aufsteiger. Der warf in den letzten Minuten zwar alles nach vorne, kam aber nicht noch einmal aus aussichtsreicher Lage zum Abschluss. Der SV Darmstadt 98 ist am Freitagabend zu Gast beim FC St. Pauli. Der SC Paderborn 07 hat ebenfalls in fünf Tagen den SSV Jahn Regensburg zu Gast. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Fazit
    Schluss in der Voith-Arena, der 1. FC Heidenheim und Arminia Bielefeld trennen sich 1:1. Beide Parteien können sich mit dem einen Punkt zufrieden geben, ein andauerndes Übergewicht konnte sich keine Mannschaft erspielen. Dem Siegtreffer am nächsten ist wohl Prietl, der kurz nach Halbzeit den Außenpfosten trifft (49.). Gleichzeitig hätte die Arminia sich aber auch jederzeit einen Treffer der Heidenheimer fangen können, blitzsauber war die Defensivarbeit der Blauen nicht. Dementsprechend ist die Punkteteilung wohl die logische Konsequenz einer Auftaktpartie, die für die beiden Kontrahenten sicherlich noch Steigerungsbedarf mitbringt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Das Merck-Stadion erhebt sich für den mutmaßlichen Siegtorschützen Dursun, der damit auch am nächsten Wochenende den Vorzug vor Boyd bekommen dürfte. Derweil sind noch zwei Minuten Nachspielzeit übrig.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98 -> Terrence Boyd
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98 -> Serdar Dursun
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Christian Tiffert (Erzgebirge Aue)
    Tiffert holt Mees vor dem eigenen Sechzehner rustikal von den Beinen und kriegt dafür nochmal den Gelben Karton ins Gesicht gedrückt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Die Hausherren spielen einen Freistoß auf dem linken Flügel kurz aus, dann schießt Schnatterer aus 35 Metern. Das Leder landet weit neben dem rechten Pfosten.
  • 90'
    :
    Viel Zeit bleibt den Violetten hier nicht mehr, wenn sie noch etwas Zählbares mitnehmen wollen. Vor allem wollen die Eisernen das Ergebnis nicht nur am eigenen Sechzehner verteidigen, sondern lassen die Kugel durch die eigenen Reihen laufen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    240 Sekunden werden am Böllenfalltor nachgespielt.
  • 90'
    :
    Mit dem zweiten Tausch nimmt Schuster Zeit von der Uhr, bringt Abwehrmann Höhn für Mittelfeldakteur Mehlem.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98 -> Immanuel Höhn
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98 -> Marvin Mehlem
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Schütz zirkelt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in die Gefahrenzone, mit Voglsammer kommt auch ein Bielefelder dran. Aufs Tor kann der Stürmer seinen Kopfball aber nicht bringen.
  • 88'
    :
    Das Schuster-Team verteidigt den knappen Vorsprung mittlerweile nicht mehr wirklich souverän, ist aber eben nur noch wenige Minuten vom Auftaktdreier entfernt. Tauchen die Gäste noch einmal gefährlich vor Heuer Fernandes auf?
  • 87'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Felix Kroos
    Was ein Ding! Da ist der angesprochene Lucky Punch. Kroos legt sich die Pille auf der halblinken Seite und 25 Meter vor dem Kasten zurecht und dreht das Runde anschließend über die hochspringende Mauer. Männel bleibt wie angewurzelt in seinem Gehäuse stehen und muss mit ansehen, wie die Kirsche in linken oberen Ecke einschlägt. Kroos dreht zum Jubeln ab und lässt sich von seinen Kollegen feiern.
  • 88'
    :
    Scheinbar hat Klos noch die nötigen Körner, um einen langen Ball zu jagen. Müller ist aber auf dem Posten und fängt die Murmel in der rechten Strafraumhälfte.
  • 87'
    :
    Über einen schönen Angriff werden die beiden Mannschaften vermutlich nicht mehr zu einem Tor kommen. Schafft eine Partei hier den Lucky Punch oder starten die Truppen jeweils mit einem 0:0 in die neue Saison?
  • 86'
    :
    Lankford führt die Kugel im Zentrum, aus 18 Metern findet er keine freie Schussbahn. Deshalb steckt er nach rechts durch, Dovedan hält aus spitzem Winkel einfach hoch drauf. Frecher Versuch, Ortega kann den Abschluss aber festhalten.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Emmanuel Iyoha
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Dimitrij Nazarov
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Marlon Ritter (SC Paderborn 07)
    Mit beiden Beinen voraus fliegt Ritter in Dursuns Beine - er hätte sich über einen direkten Platzverweis nicht beschweren dürfen.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Tom Baumgart (Erzgebirge Aue)
    Kaum auf dem Platz und sofort gibt es für Baumgart den Gelben Karton.
  • 84'
    :
    Konditionell scheinen die Ostwestfalen trotz der hohen Lufttemperatur keine Probleme zu bekommen. Sie rennen immer noch mit hohem Tempo an. Es ist eher das Fehlen eines Angriffskonzepts, dass weiteren Strafraumszenen entgegensteht.
  • 83'
    :
    Heidenheim versucht es nochmal mit Flanken aus dem Halbfeld, bleibt aber an den Innenverteidigern der Bielefelder hängen.
  • 82'
    :
    Baumgarts letzte personelle Option ist Zolinski, der auf rechts Schwede ersetzt.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Ben Zolinski
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Tobias Schwede
  • 81'
    :
    Jones holt sich seinen verdienten Einzelapplaus ab. Neu in der Partie ist Hertner, der im Sommer aus Aue geholt wurde.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Felix Kroos
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Manuel Schmiedebach
  • 80'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98 -> Sebastian Hertner
  • 80'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98 -> Joevin Jones
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Andrich
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Niklas Dorsch
  • 79'
    :
    Der SCP muss das bittere Ereignis des verschossenen Strafstoßes so schnell wie möglich aus den Klamotten schütteln, wenn zumindest noch ein Punkt mitgenommen werden soll. Der wendige Joker Tekpetey sorgt auch nach der Szene, die zum Strafstoß führte, für Betrieb im letzten Felddrittel.
  • 79'
    :
    Eine Brunner-Flanke wird von Busch nur unzureichend geklärt. Klos schnappt sich das freie Leder und setzt erneut Weihrauch ein, diesmal wird der Schuss des Mittelfeldmanns aber abgeblockt.
  • 80'
    :
    Die Auswechslungen in den letzten Minuten fördern natürlich nicht unbedingt den Spielfluss. Allerdings machen die Eisernen aktuell den etwas besseren Eindruck und kommen immer wieder gefährlich an den Sechzehner der Erzgebirgler. Der letzte Pass verhindert aber noch wirkliche Großchancen.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Tom Baumgart
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Jan Hochscheidt
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Schonlau (SC Paderborn 07)
    Pechvogel Schonlau lässt Dursun unweit der rechten Seitenlinie über die Klinge springen, hat dabei gar keine Chance auf den Ball.
  • 77'
    :
    Gute Gelegenheit für Bielefeld, nachdem Klos auf den rechten Flügel ausweicht. Er spielt das Leder flach ins Zentrum, wo Weihrauch eine starke Annahme mit dem rechten Außenrist zeigt. Anschließend schießt der Joker aus 17 Metern, sein Abschluss fliegt zentral auf das Tor. Müller lässt die Kugel kurz in die Höhe klatschen, dann fasst er zu.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Grischa Prömel (1. FC Union Berlin)
    Prömel unterbindet einen schnellen Gegenstoß der Gäste und sieht dafür absolut verdient die Gelbe Karte.
  • 74'
    :
    Nächster potentieller Impulsgeber für den Paderborner Angreifer ist Ritter, der ab sofort für Krauß mitwirkt.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Patrick Schmidt
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Glatzel
  • 73'
    :
    Berlin versucht es mit zwei Flanken, doch die erste Hereingabe wird lässig aus dem Sechzehner geköpft und die zweite wird ohne Probleme von Männel am Fünfer aus der Luft gepflückt.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Marlon Ritter
  • 74'
    :
    Verletzungsbedingter Wechsel bei den Arminen, Behrendt ist nach einem verlorenen Laufduell zu Boden gegangen. Er kann alleine vom Platz laufen, zum Weiterspielen reichen die Kräfte aber nicht mehr.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Robin Krauße
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Stephan Salger
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Brian Behrendt
  • 71'
    :
    Fandrich passt die Kirsche zu Nazarov, der der Pille sofort aus 25 Metern zentraler Position auf den kasten hämmern will. Der Aserbaidschaner trifft die Kugel allerdings nicht richtig, sodass nur ein erbärmliches Schüsschen dabei herauskommt, das schon vor dem Sechzehner schon verhungert ist.
  • 72'
    :
    Elfmeter verschossen von Sebastian Schonlau, SC Paderborn 07
    Schonlau scheitert an Heuer Fernandes! Der Innenverteidiger führt den Elfmeter zwar präzise, aber etwas tempoarm in Richtung flacher linker Ecke aus. Darmstadts Schlussman hat die richtige Seite gewählt, ist schnell unten und pariert.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Heuer Fernandes (SV Darmstadt 98)
    Das Vergehen des Torhüters zieht eine Gelbe Karte nach sich.
  • 71'
    :
    Es gibt Strafstoß für den SC Paderborn 07! Der eingewechselte Tekpetey hat nach einem langen Anspiel von Collins auf der linken Strfraumseite klare Geschwindigkeitsvorteile gegenüber Sulu. Als er am SVD-Keeper vorbeiziehen will, wird er von diesem zu Fall gebracht.
  • 71'
    :
    Die Gäste kombinieren rund um den Strafraum, finden aber keine Lücke. Weihrauch legt schließlich nach links raus, von dort schlägt Hartherz eine scharfe Flanke. Außer Müller ist aber kein Abnehmer in der Gefahrenzone, der Schlussmann packt zu.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Nicolai Rapp
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Mario Kvesić
  • 69'
    :
    Da auf dem Platz nichts Erwähnenswertes passiert, kommt die zweite Trinkpause gerade recht. Beide Mannschaften tun sich extrem schwer, Angriffe zu kreieren oder überhaupt mal gefährlich vor den Kasten zu kommen.
  • 69'
    :
    Auch Mitte der zweiten Halbzeit räumt Referee Dankert den Spielern die Möglichkeit einer Trinkpause ein.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Kevin Lankford
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Tim Skarke
  • 67'
    :
    Sirigu dribbelt von seiner rechten Außenbahn nach innen und zieht aus gut 18 Metern. Der abgefälschte Versuch segelt nicht weit über den rechten Winkel. Der fällige Eckball bringt den Hessen nichts ein.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Patrick Weihrauch
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Keanu Staude
  • 68'
    :
    Kein schlechter Abschluss von Tim Skarke! Ein Eckball von der rechten Seite rutscht zum zweiten Pfosten durch, dort lauert Skarke. Er nimmt die Murmel an, zieht nach innen und schießt mit dem rechten Schlappen. Der Ball fliegt einen halben Meter über den rechten Torwinkel.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Joshua Mees
  • 66'
    :
    Erster Einwechselspieler der Begegnung im Merck-Stadion ist Tekpetey, den die Ostwestfalen erst vor wenigen Tagen aus Gelsenkirchen geholt haben. Der junge Angreifer ersetzt den blassen Tietz.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Kenny Redondo
  • 65'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Bernard Tekpetey
  • 65'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Phillip Tietz
  • 66'
    :
    Den fälligen Eckball boxt Ortega auf den rechten Flügel.
  • 66'
    :
    Skarke erhält einen Steilpass von Theuerkauf, muss dann aber an Behrendt vorbei. Der Innenverteidiger blockt die Kugel ins Toraus.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Aytaç Sulu (SV Darmstadt 98)
    Wenig später ist auch Sulu fällig: Er reißt den gerade im rechten Mittelfeld durchstartenden Krauße zu Boden, um eine Unterzahlsituation seiner Kollegen zu verhindern.
  • 63'
    :
    Weiterhin wird das Spielgeschehen von vielen kleinen Fouls und den damit folgenden Unterbrechungen geprägt. An der Seitenlinie vergräbt Urs Fischer zeitweise sein Gesicht in den Händen, da er mit dem Spielaufbau seiner Truppe nicht wirklich zufrieden zu sein scheint.
  • 65'
    :
    Die Ostwestfalen halten den Ball nun in den eigenen Reihen, teilweise wird auch Torhüter Ortega einbezogen. Dem Spiel fehlt es am Tempo - auf beiden Seiten.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Phillip Tietz (SC Paderborn 07)
    Tietz kämpft mit Sulu zwar um den Ball, steigt dabei aber sehr rücksichtslos ein. Auch die zweite Gelbe Karte gegen einen SCP-Akteur resultiert aus einem Foul gegen den SVD-Kapitän.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Tom Schütz
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Nils Seufert
  • 60'
    :
    Die Lilien sind überhaupt nicht gewillt, in der Offensive nachzulassen. Im Anschluss an ihr Tor haben sie ihre beste Phase seit den Anfangsminuten, drücken die Mannen von Steffen Baumgart derzeit weit in deren Hälfte.
  • 60'
    :
    Für die letzte halbe Stunde nimmt Urs Fischer seinen auffälligsten Offensivakteur vom Feld und bringt mit Simon Hedlund frischen Wind im eigenen Angriff.
  • 60'
    :
    Steurer rückt auf und wirft sich in eine Schnatterer-Flanke, in Doppeldeckung kommt er aber nicht an den Ball. Börner verlängert die Hereingabe ins Seitenaus.
  • 59'
    :
    Über 30 Meter trennen Wittek vom Kasten, als er erneut abzieht. Während der Ball weit neben den rechten Pfosten fliegt, sieht sein Trainer mit der Art der Abschlüsse nicht zufrieden aus.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Simon Hedlund
  • 58'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Akaki Gogia
  • 57'
    :
    Der Schuster-Truppe kommt der Vorsprung natürlich taktisch gelegen, da der SCP zeitweise schon sehr tief gestanden hat und im Laufe dieser zweiten Halbzeit irgendwann weiter aufrücken muss. Der Dursun-Treffer fiel dennoch unerwartet; eigentlich hatte Paderborn hinten alles im Griff.
  • 57'
    :
    Ähnlich wie im ersten Durchgang ist das Tempo trotz ein paar schönen Ansätzen noch nicht so hoch. Nach einem langen Ball kommt Gogia etwas überraschend auf der rechten Seite im Sechzehner an den Ball und flankt nach innen. Am zentralen Fünfer können Männel sowie Fandrich mit vereinten Kräften die Situation bereinigen.
  • 56'
    :
    Prietl schickt Edmundsson die rechte Seite runter, kurz vor der Grundlinie erreicht der Färinger die Kugel. Er spielt sie direkt in den Rückraum ab, Klos steht goldrichtig. Aus 14 Metern tritt der Stürmer aber am Ball vorbei.
  • 54'
    :
    Fandrich schaltet sich in der offensive ein und will den Ball aus 25 Metern halbrechter Position aufs Tor knallen. Mal wieder ist im letzten Moment ein Aue-Kicker dazwischen, der den Schuss verhindert.
  • 54'
    :
    Jetzt wird hier nur noch aus der zweiten Reihe geschossen. Behrendt ist für seine rechte Klebe bekannt, dieser Versuch misslingt ihm aber. Aus 30 Metern setzt er das Spielgerät neben den rechten Pfosten.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Holland (SV Darmstadt 98)
    Holland kommt auf der linken Abwehrseite einen deutlichen Schritt zu spät gegen Dräger.
  • 52'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:0 durch Serdar Dursun
    Der frischeste Lilien-Neuzugang besorgt das erste Saisontor! Gegen aufgerückte Ostwestfalen wird der ehemalige Fürther im halbrechten Offensivkorridor durch Kempe steil geschickt. Er zieht nach einem doppelten Übersteiger gegen den herauslaufenden Torwart Zingerle rechts an diesem vorbei und schiebt dann aus spitzem Winkel in die flache kurze Ecke ein.
  • 51'
    :
    Schöner Konter der Berliner! Gogia sprintet mal wieder den rechten offensivkorridor entlang und hat das Auge für Schmiedebach auf der linken Seite. Der ehemalige hannoveraner zwirbelt die Kugel ans rechte Fünfereck, wo Männel allerdings Lufthoheit hat und die Pille vor einem Gegenspieler auffangen kann.
  • 51'
    :
    Kempe will einen Freistoß aus halblinken 27 Metern mit dem rechten Innenrist in Richtung Elfmeterpunkt streicheln. Der Darmstädter mit dem elf auf dem Rücken, der standartechnisch mit zwei scharfen Eck gestartet ist, setzt die Hereingabe aber so niedrig an, dass sie locker vom SCP abgefangen werden kann.
  • 53'
    :
    Auf der anderen Seite macht es Voglsammer nach einer Brustannahme besser, allerdings befördert er den hoppelnden Ball letztlich doch weit neben den rechten Pfosten.
  • 52'
    :
    Kategorie Verzweiflungsversuch, was Wittek da versucht. In Rücklage hämmert er den Ball aus 27 Metern auf die Tribüne.
  • 49'
    :
    Währenddessen wurde im Aue-Fanblock bisschen gezündelt. Einmal tut das der Vereinskasse weh und zweitens ist es bei den Temperaturen vermutlich nicht die beste Idee.
  • 49'
    :
    Krauße muss auf dem Feld behandelt werden, nachdem er unglücklich mit Dursun zusammengeprallt ist. Er humpelt zwar zunächst in Richtung Seitenaus, scheint aber wohl weitermachen zu können.
  • 49'
    :
    Dicke Chance der Gäste! Prietl fasst sich aus 17 Metern ein Herz, er zieht entgegen seiner Laufrichtung ab. Das Leder bahnt sich seinen Weg in das linke Eck, Müller taucht ab und kommt noch mit den Fingerspitzen an den Schuss. Dann knallt das Leder an den Außenpfosten und raus.
  • 48'
    :
    Die Trainer Dirk Schuster und Steffen Baumgart haben in der Pause auf personelle Änderungen ihrer Startformationen verzichtet.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang. Beide Übungsleiter verzichten vorerst auf personelle Veränderungen.
  • 47'
    :
    Schöner Steilpass von Edmundsson, der Rechtsaußen findet die Lücke zwischen den Innenverteidigern. Klos läuft ein, bekommt das Spielgerät dann aber auf die rechte Hacke. Eine Verarbeitung ist anschließend nicht mehr möglich.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit Halbzeit zwei im Süden Hessens! Die Lilien haben vielversprechend begonnen, ließen nach den ersten zehn Minuten aber stark nach. Dafür waren allerdings auch die Ostwestfalen verantwortlich, die besser gegen den Ball arbeiteten. Sollten die Hausherren in Sachen Passgenauigkeit nicht einen Schritt nach vorne machen, dürfte es schwierig werden, den Aufsteiger zum Ligastart zu schlagen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Katakomben, die Arminia durfte anstoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Was für eine Schlussphase in Heidenheim, es geht mit 1:1 in die Kabinen. Die Anfangsphase des Spiels gehörte den Bielefeldern, Mitte des ersten Durchgangs erspielten sich dann die Hausherren Feldvorteile. Wirklich zwingende Torchancen entstehen dabei aber auf beiden Seiten nicht, sodass alles auf eine torlose erste Halbzeit hindeutete. Das verhindert aber zunächst Schnatterer, der eine katastrophale Abwehrleistung der Gäste mit dem 1:0 bestraft. Nur zwei Minuten später antwortet der Färinger Jóan Edmundsson mit dem 1:1. Es ist also weiterhin alles drin, bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zwischen Union Berlin und Erzgebirge Aue steht es nach 45 Minuten 0:0. In den ersten 30 Minuten passierte nicht viel auf dem grünen Parkett in der Hauptstadt. Allerdings ging es in den Zweikämpfen ununterbrochen ordentlich zur Sache, sodass der Unparteiische die Begegnung immer wieder unterbrechen musste und aufpassen musste, dass ihm die Partie nicht aus den Händen glitt. Ab der 30 Minute wurden vor allem die Erzgebirgler mutiger, die gleich drei gute Chancen vorweisen konnten, davon aber keine verwerten konnten. Nazarov sicherte sich zumindest einen Platz im Jahresrückblick unter der Rubrik "Fails". In den 15 Minuten sollten sich beide Mannschaften nochmal etwas abkühlen, um im zweiten Durchgang mehr in die Offensive zu investieren. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Hartherz schlägt den fälligen Freistoß mit viel Schnitt in den Strafraum, Voglsammer setzt sich am Elfmeterpunkt durch und nickt den Ball über die Querlatte.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es nach 45 Minuten des Auftaktsspiels zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem SC Paderborn 07. Das Schuster-Team legte sehr temporeich los, tauchte in der Anfangsphase gleich mehrfach gefährlich im Strafraum der Gäste auf. Nach einer Anlaufzeit von einer guten Viertelstunde bekam der Aufsteiger jedoch besseren Zugriff und konnte sich deutlich mehr Spielanteile erarbeiten. Als sich die Ostwestfalen auch in Sachen Stellungsspiel gesteigert hatten, fanden die Hessen nur noch selten Wege in den Paderborner Sechzehner. Da es auch auf der Gegenseite kaum nennenswerte Offensivszenen gab, verlief das intensive Match ziemlich höhepunktarm. Damit wird Gästecoach Baumgart vorerst zufrieden sein; die Lilien wünschen sich natürlich mehr. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Dorsch (1. FC Heidenheim 1846)
    Dorsch mit dem taktischen Foul an Voglsammer.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    60 Sekunden werden im Merck-Stadion am Böllenfalltor nachgespielt.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Sven Michel (SC Paderborn 07)
    Der etwas übermotivierte Michel streckt Sulu ein zweites Mal nieder, diesmal im Rahmen eines Luftduells. Dieses Vergehen zieht die erste Verwarnung des Nachmittags nach sich.
  • 45'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:1 durch Jóan Edmundsson
    Blitzschneller Ausgleich, 1:1! Staude dribbelt sich in den Strafraum, legt dann wieder auf den linken Flügel raus. Dort hat Hartherz viel Zeit zum flanken, er hebt den Ball auf den zweiten Pfosten. Das Duo Steurer/Klos springt unter der Hereingabe her, dann läuft Edmundsson ein und staubt ab.
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Schmiedebach (1. FC Union Berlin)
    Schmiedebach holt Fandrich im Mittelfeld von den Beinen und kassiert folgerichtig den Gelben Karton. Danach kommt es zu einer kleinen Rudelbildung, die eigentlich vollkommen unnötig war. Nach ein paar ausgetauschten Komplimenten geht es weiter.
  • 42'
    :
    Der SCP kann hinsichtlich der Spielanlage mit den Hausherren mithalten, muss auf dem Weg in die Spitze aber noch direkter spielen, um die Defensive der Lilien vor ernsthafte Probleme zu stellen. Darmstadts Keeper Heuer Fernandes musste seine Fähigkeiten noch nicht unter Beweis stellen.
  • 44'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Marc Schnatterer
    Die Hausherren führen, 1:0! Nach einem Wittek-Pass durch die Abwehr sind plötzlich drei Heidenheimer durch, die Abwehrkette hat da völlig gepennt. Dovedan nimmt das Spielgerät in halbrechter Position an und legt quer, Schnatter schießt es ins verwaiste Tor.
  • 42'
    :
    Dovedan empfängt einen Schnatterer-Pass in zentraler Position, er will sich die Kugel noch zurechtlegen. Im Moment seines Abschlusses steht dann Börner im Weg, die Hintermannschaft kann den abgeblockten Ball klären.
  • 42'
    :
    Marcel Hartel läuft zentral aufs gegnerische Tor zu und schießt das Spielgerät aus gut 20 Metern mittiger Position auf den Kasten. Der Schuss kommt genau auf den Mann und bereitet Männel keine Probleme.
  • 39'
    :
    Sulu fährt gegen den deutlich schnelleren Schwede auf der linken Abwehrseite den rechten Arm aus und bringt den Ex-Magdeburger dadurch zu Fall. Schiedsrichter Dankert holt den SVD-Kapitän zu sich und spielt eine letzte Ermahnung aus.
  • 39'
    :
    Nach einer chancenarmen ersten halben Stunden konnten die Veilchen in den letzten drei Minuten gleich drei gute Chancen verbuchen, von denen durchaus eine zum 0:1 hätte veredelt werden können. So ein Chancenwucher wird im Fußball relativ häufig bestraft.
  • 36'
    :
    Was war das den?? Nazarov sichert sich einen Platz im kommenden Jahresrückblick! Bertram hat im Zentrum das Auge für Kvesić, der auf der linken Seite die Kirsche annimmt und mit dem rechten Fuß parallel zur Grundlinie an den Fünfer flankt. Irgendwie rauscht die Murmel an mehreren Union-Spielern vorbei, sodass der Ball bei Nazarov landet. Der Aue-Kicker steht drei Meter vor dem Tor und muss das Leder nur noch ins Gehäuse schieben, ist von der Möglichkeit jedoch so überrascht, dass er das Runde in perfekter Innenverteidiger-Manier von der Linie kratzt.
  • 38'
    :
    Erster Abschluss für Jóan Edmundsson, vom rechten Strafraumeck nimmt er mit dem linken Fuß Maß. Seinen Flachschuss kann Kevin Müller locker aufnehmen.
  • 36'
    :
    Dräger schlägt von der rechten Grundlinie einen scharfen Ball vor den langen Pfosten. Vor dem lauert Michel, doch bevor der den Kopf hinhalten kann, ist Franke zur Stelle und bereinigt die Situation.
  • 35'
    :
    Den fälligen Freistoß schießt Schnatterer trotz spitzen Winkels direkt auf das Tor, er zirkelt die Kugel auf das lange Eck. Das Leder kommt auf dem Tornetz runter.
  • 34'
    :
    Dicke Chance für Aue! Eine Ecke von der rechten Fahne landet auf dem Kopf von Nazarov, der die Pille kurz vor den zentralen Fünfer verlängert. Dort steht Kalig überraschend komplett frei und nagelt das Leder überhastet mit dem linken Fuß senkrecht in den Himmel.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
    Skarke umläuft Brunner auf der linken Seite, dann reißt der Bielefelder seinen Kontrahenten am Trikot zu Boden.
  • 33'
    :
    Nun mal Staude mit einem perfekten Pass in die linke Strafraumhälfte, Kapitän Börner ist aufgerückt und will direkt in die Mitte weiterleiten. Steurer unterbindet ein Abspiel.
  • 33'
    :
    Michel erwischt Sulu im Laufduell auf der linken Strafraumseite unglücklich mit dem rechten Arm im Gesicht. Der Paderborner Angreifer kommt aber noch einmal um eine Verwarnung herum, obwohl der SVD-Kapitän diese gerne gesehen hätte.
  • 32'
    :
    Kvesić hämmert einen Freistoß aus gut 30 Metern einfach mal auf den Kasten und bringt Gikiewicz ordentlich ins Schwitzen. Der Schuss kommt zentral, flattert allerdings verdammt gefährlich. Gikiewicz kann die Kugel nur nach vorne prallen lassen und hat Glück, dass ein Kollege bei der Klärungskation gefoult wird.
  • 32'
    :
    Nach vorne geht bei den Gästen nicht mehr viel, man bleibt häufig beim Eintritt in das letzte Drittel hängen. Heidenheim wirkt da gefährlicher.
  • 31'
    :
    Nach einer guten halben Stunde macht sich auf den Rängen Unzufriedenheit breit. Unmittelbar richtet sie sich zwar gegen den bislang tadellosen Unparteiischen Dankert; ihre Ursache ist aber wohl der klare Leistungsabfall der Lilien.
  • 30'
    :
    Endlich mal etwas Gefahr! Nach einer Ecke von der rechten Seite spielen die zwei Parteien am Fünfer Kopfball-Ping-Pong. Am Ende landet die Kugel auf dem Schädel von Prömel, der die Kugel aus fünf Metern nur knapp über den zentralen Querbalken nickt.
  • 28'
    :
    Theuerkauf hebt einen Ball von der Mittellinie über die Abwehr, Dovedan kann sich den langen Pass tatsächlich noch erlaufen. Der Winkel ist allerdings verdammt spitz, dementsprechend ungefährlich ist sein direkter Abschluss für das Tor von Ortega.
  • 28'
    :
    Jones hat auf links nach lange Bällen auch Mitte der ersten Halbzeit noch die ein oder andere auffällige Szene, kommt im Eins-gegen-eins aber einfach nicht mehr an den Verteidigern aus Ostwestfalen vorbei. Die letzte Darmstädter Chance ist schon einige Zeit her.
  • 28'
    :
    Einerseits sind die Zweikämpfe fair und schon anzusehen, auf der anderen Seite kommt dadurch jedoch kein Spielfluss auf. Immer wieder ertönt die Pfeife von Cortus, sodass Großchancen erstmal Mangelware bleiben.
  • 28'
    :
    Es wird wieder gespielt.
  • 26'
    :
    Kurze Erfrischung: Schiedsrichter Patrick Ittrich pfeift zur Trinkpause. Die Spieler werden es ihm danken.
  • 25'
    :
    Referee Dankert unterbricht das Match für eine erste kurze Trinkpause.
  • 25'
    :
    Nach 25 Minuten gibt es bei den Temperaturen, obwohl es hier nur rund 25 Grad sin, eine kurze Trinkpause. Das ganz große Spektakel ist noch nicht, allerdings macht es Spaß, den beiden Mannschaften in den Zweikämpfen zuzugucken.
  • 22'
    :
    Kenny Redondo zieht in Robben-Manier von der rechten Seite nach innen und will die Kugel aufs Tor nageln. Im letzten Moment können zwei Aue-Kicker noch stören und Redondo am Torschuss hindern.
  • 22'
    :
    Die nächste Ecke der Hausherren wird direkt auf das Tor geschossen, Ortega lässt sich von Schnatterer nicht überlisten.
  • 22'
    :
    Collins stößt auf der linken Außenbahn weit vor, spielt von der Grundlinie flach vor den kurzen Pfosten. Tietz kommt zwar an die Kugel heran, wird am Fünfereck aber so eng von Franke bewacht, dass er keinen Abschluss zustandebringt.
  • 21'
    :
    Eckball für die Hausherren, Schnatterer hebt die Kugel auf den zweiten Pfosten. Dort setzt sich Wittek in der Luft durch, nickt den Ball aber zu weit nach rechts. Edmundsson steht neben dem Tor und schießt die Kugel weg.
  • 19'
    :
    Die Hausherren gehen schon extrem früh ins Pressing und attackieren die Gegenspieler schon an deren Sechzehner. Cacutalua wird von gleich zwei Berlinern verfolgt und kann froh sein, dass er aus der Situation mit einem Foul rauskommt.
  • 19'
    :
    Darmstadt spürt gerade, dass hohe Geschwindigkeit allein nicht wirksam sein muss. Da Paderborn die Räume cleverer besetzt, sind die Lilien zu genaueren Anspielen gezwungen - die bleiben in dieser Phase aber zu häufig aus.
  • 18'
    :
    Und wieder der 1. FCH! Robert Glatzel führt den Ball im Zentrum, auf der rechten Seite winkt bereits Marc Schnatterer. Alles rechnet mit einem Abspiel, doch Glatzel bleibt einfach am Ball. Aus 20 Metern haut er dann einen frechen Flachschuss raus, Stefan Ortega taucht ab und lenkt das Leder neben den linken Pfosten.
  • 16'
    :
    Aus rund 20 Metern nimmt Hartel sein Herz in die Hand und holzt die Kirsche Richtung Aue-Gehäuse. Der Schuss ist jedoch zu hoch angesetzt und rauscht deutlich über das rechte Lattenkreuz.
  • 17'
    :
    Nun melden sich auch die Hausherren mit einem Abschluss, Busch legt vom rechten Flügel ins Zentrum ab. Dort wartet Schnatterer, der nach schneller Annahme aus 18 Metern abzieht. Das Spielgerät rauscht ein gutes Stück über den linken Torwinkel.
  • 16'
    :
    Der SCP hat mittlerweile mehr Zugriff im Mittelfeld und kann seine defensive Linie davor bewahren, dass die Angriffe des Heiteams ungebremst auf sie zurollen. Das wäre allerdings auch nicht mehr lange gutgegangen.
  • 14'
    :
    Wuchtiger Abschluss von Voglsammer, der nach einer Kopfballverlängerung von Klos aus der linken Strafraumhälfte abziehen kann. Busch fälscht den Schuss noch leicht ab, dann fliegt das Leder zentral auf den Kasten. Müller ist zur Stelle.
  • 14'
    :
    Auf der rechten Seite zündet Akaki Gogia den Turbo und hetzt auf den gegnerischen Sechzehner zu. Malcolm Cacutalua geht trotz seiner Gelben Karte rustikal in den Zweikampf und trennt den Union-Akteur fair vom Ball.
  • 13'
    :
    Schnatterer spielt einen gefühlvollen Pass in die rechte Strafraumhälfte, Glatzel befindet sich hinter der Abwehr und kann abschließen. Dann geht allerdings zurecht die Fahne hoch.
  • 13'
    :
    ... Klements Ausführung findet zwar den Weg auf Strohdieks Kopf. Der Kapitän bekommt aber keinen Druck hinter den Ball und befördert es weit über Heuer Fernandes' Kasten.
  • 12'
    :
    Collins holt auf der linken Paderborner Seite den ersten Eckball heraus...
  • 11'
    :
    Bei den Hessen läuft viel über die linke Außenbahn, wo Holland und Jones häufig hohe Geschwindigkeiten erzeugen können. Von dort segelt auch die ein oder andere scharfe Flanke aus dem laufenden Spiel vor den Kasten,; Mittelstürmer Dursun wartet aber noch auf seine erste auffällige Szene.
  • 11'
    :
    Mario Kvesić legt sich einen Freistoß auf der linken Außenbahn zurecht und hämmert die Murmel mit dem rechten Fuß kurz vor den zentralen Fünfer. Dort sind die Eisernen jedoch in der Überzahl und können die Hereingabe ohne Probleme aus der Gefahrenzone köpfen.
  • 10'
    :
    Versuch aus der zweiten Reihe, Brian Behrendt setzt einen 35-Meter-Schuss über die Querlatte.
  • 9'
    :
    Der erste Eckball der Partie, Kevin Müller behält die Oberhand in seinem Strafraum.
  • 9'
    :
    Hier ist schon ordentlich Dampf drin! In den Zweikämpfen staubt es gewaltig und von den Rängen gibt es nach jedem Pfiff von Cortus ein gellendes Pfeifkonzert. Bleibt abzuwarten, ob es die Jungs in Sachen Härte auf dem Platz nicht übertreiben.
  • 8'
    :
    Im Zentrum beweist Staude Übersicht, der aufgerückte Hartherz hat auf der linken Seite Platz. Sofort kommt der flache Pass in den Lauf, Busch versucht sich schnell vor den Linksverteidiger zu schieben. Hartherz kann trotzdem aus 20 Metern abziehen, seinen Flachschuss kann Müller unter sich begraben.
  • 8'
    :
    Darmstadt legt sehr temporeich los und hat die Defensivabteilung der Baumgart-Truppe schon dreimal mächtig in Bedrängnis gebracht. Die Ostwestfalen sind noch nicht wirklich in dieser Partie angekommen, können das Spielgerät nie lange in den eigenen Reihen halten.
  • 6'
    :
    Männel muss eingreifen! Gogia marschiert zentral auf den Kasten der Gäste zu und hämmert die Pille aus gut 20 Metern mit dem rechten Schlappen auf die halbhohe Ecke. Männel muss sich im Gehäuse ganz lang machen, um den Einschlag zu verhindern. Die folgende Ecke bringt dagegen nichts ein.
  • 5'
    :
    Schnatterer spielt einen feinen Pass durch die Lücke in der Abwehr, legt aber etwas zu viel Kraft in seinen Ball. Dadurch ist es Ortega, der zuerst beim Leder ist. Vor den Füßen Glatzels wirft sich der Schlussmann auf den Ball.
  • 4'
    :
    Riskante Aktion von Theuerkauf, der einen Befreiungsschlag antäuscht und sich dann nach hinten dreht. Klos fällt nicht auf die Finte rein, dementsprechend schiebt der Stürmer seinen Körper in den Zweikampf. Theuerkauf schafft es rechtzeitig, das Spielgerät zum eigenen Torwart zu bringen.
  • 5'
    :
    Steffen Baumgart schickt mit Tobias Schwede (1. FC Magdeburg) und Mohamed Dräger (SC Freiburg) ebenfalls zwei Neue ins Rennen.
  • 2'
    :
    Gelbe Karte für Malcolm Cacutalua (Erzgebirge Aue)
    Cacatula rauscht überhart in seinen Gegenspieler rein und darf froh sein, dass die Farbe der Karte nach drei Minuten Gelb und nicht Rot ist.
  • 4'
    :
    Auch Ecke Nummer zwei sorgt für Gefahr! Kempes Ball von rechts ist zwar etwas zu hoch angesetzt, wird aber von Sulu am zweiten Pfosten wieder scharf gemacht. Am Ende kommt erneut Medojević mit dem Schädel an die Kugel, nickt sie aus sieben Metern aber direkt in die Arme von Zingerle.
  • 3'
    :
    Dirk Schuster setzt in seiner Startelf auf zwei Neuzugänge. Marcel Franke (SG Dynamo Dresden, ausgeliehen vom Norwich City FC) und Serdar Dursun (SpVgg Greuther Fürth) erhalten auf Anhieb das Vertrauen des Darmstädter Trainers.
  • 1'
    :
    Los geht's! Berlin agiert in roten Trikots mit weißen Streifen an der Seite von links nach rechts, während die Gäste im weißen Jersey agieren.
  • 1'
    :
    Nach 50 Sekunden verzeichnen die Hausherren die erste Chance! Medojević schraubt sich nach der Premiereneck von der linken Fahne gut sieben Meter vor dem kurzen Pfosten hoch und verlängert das Leder mit der Stirn in Richtung Tor. Es segelt nur knapp über den Querbalken.
  • 2'
    :
    Ein abgefälschter Passversuch von Florian Hertherz landet plötzlich in der Spitze, Andreas Voglsammer schaltet schnell und zündet den Turbo. Bevor der Angreifer an die Kugel kommen kann, knallt Kevin Müller sie wieder ins Mittelfeld.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Darmstadt gegen Paderborn – Durchgang eins am Böllenfalltor ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    ...und los! Heidenheim eröffnet die Partie in roten Trikots mit dem Anstoß, Bielefeld ist standesgemäß in blauen Leibchen unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Aytaç Sulu gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Christian Strohdiek, so dass die Ostwestfalen anstoßen werden.
  • :
    Unter großartiger Stimmung werden die beiden Mannschaften auf dem grünen Parkett in der Hauptstadt empfangen. Geile Atmosphäre, geiles Wetter; es ist alles angerichtet für ein spannendes Duell am Nachmittag in der zweiten Bundesliga.
  • :
    Es ist angerichtet: Bei strahlendem Sonnenschein und 31° C Lufttemperatur betreten die 22 Hauptdarsteller den Rasen. Die Hausherren tragen blaue Trikots und weiße Hosen; der Gast will in roter Kleidung glänzen.
  • :
    Leiter der Partie ist Benjamin Cortus, der in den kommenden 90 Minuten von seinen beiden Linienrichtern Florian Badstübner sowie Thomas Stein unterstützt werden wird. Als Vierter Offizieller fungiert heute Steffen Brütting zwischen den beiden Trainerbänken.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Magdeburg verliert sein Debütmatch in der 2. Bundesliga vor heimischer Kulisse mit 1:2 gegen den FC St. Pauli. Nach dem leistungsgerechten 1:1-Pausenremis bestätigte sich der Trend, der nach dem Ausgleichstreffer der Gäste in Minute 29 seinen Anfang genommen hatte: Die Braun-Weißen dominierten das Geschehen, brachten aber kaum einen Angriff zu Ende. Der Club fühlte sich in seiner passiven Rolle ziemlich wohl und war auch drauf und dran, den einfachen Punktgewinn ins Ziel zu retten. Dieses Vorhaben wurde aber durch ein traumhaftes Freistoßtor des Pauli-Neuzugangs Knoll durchkreutzt, das die Norddeutschen in Minute 81 auf die Siegerstraße brachte. Der 1. FC Magdeburg ist am nächsten Sonntag zu Gast beim FC Erzgebirge Aue. Der FC St. Pauli hat bereits am Freitag den SV Darmstadt 98 zu Gast im Millerntor-Stadion. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ... Türpitz' Ausführung ist zu hoch angesetzt! Er schnibbelt das Leder über die braun-weiße Mauer deutlich über den rechten Winkel. Direkt danach ertönt der Abpfiff.
  • 90'
    :
    Es könnte noch eine letzte Chance geben: Der FCM bekommt nach Ziereis' Foul einen Freistoß an der zentralen Strafraumkante zugesprochen...
  • :
    Zum 17. Mal treffen die beiden Vertreter in der zweiten Liga aufeinander. Bislang konnten die Eisernen davon sieben Duelle für sich entscheiden, während Aue vier Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnte. Am 26. Spieltag in der vergangenen Saison trafen die Mannschaften ebenfalls in der Hauptstadt aufeinander, wo es nach unspektakulären 90 Minuten 0:0 stand.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Bernd Nehrig
  • 90'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Mats Møller Dæhli
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 zusätzliche Sekunden bekommen die Blau-Weißen, um die Premierenpleite noch abzuwenden.
  • 88'
    :
    Der FC St. Pauli hat bisher kaum Mühe, den knappen Vorsprung zu verteidigen, kann die Kugel meist sogar in den eigenen Reihen halten. Das Kauczinski-Team stellt sich nach dem Führungstreffer sehr clever an.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Patrick Ittrich. Der 39-Jährige pfeift bereits seit der Saison 2009/2010 im deutschen Unterhaus, mittlerweile stehen bei ihm in dieser Spielklasse 61 Einsätze zu Buche. An den Seitenlinien kommen Norbert Grudzinski und Sascha Thielert zum Einsatz, vierter Offizieller ist Tobias Fritsch.
  • :
    Bastian Dankert ist der hauptverantwortliche Unparteiische, den der DFB-Schiedsrichterausschuss zur Leitung der Begegnung im Süden Hessens angesetzt hat. Der 38-jährige Sportwissenschaftler ist Mitglied im Brüsewitzer SV aus dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern und leitet bereits seit der Saison 2010/2011 Partien des nationalen Fußball-Unterhauses. Bei seinem 51. Einsatz in der 2. Bundesliga wird er von den Linienrichtern René Rohde und Marcel Unger unterstützt; Vierter Offizieller ist Nicolas Winter.
  • 85'
    :
    Mithelfen beim späten Comeback sollen Lohkemper und Weil, die Ignjovski und Preißinger ersetzen. Momentan deutet sich aber nicht an, dass die Hausherren den Schalter noch umlegen können.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Richard Weil
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Rico Preißinger
  • 84'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Felix Lohkemper
  • 84'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Aleksandar Ignjovski
  • 83'
    :
    Plötzlich ist Magdeburg in offensiver Hinsicht erstmals an diesem Nachmittag unter Zugzwang - kann der Aufsteiger in den wenigen Minuten, die bleiben, noch antworten?
  • :
    Auch Berlin-Trainer Urs Fischer sprach auf einer Pressekonferenz über das anstehende Match: „Das ist ein schwer zu spielender Gegner. Für mich eine Mannschaft, die eine gute Mischung zwischen jung und Erfahrung hat. Für mich eine Mannschaft, die versucht, Fußball zu spielen. Die aufsässig ist, sehr kompakt steht und versucht, nach vorne zu verteidigen. Die geben Gas. Und wenn ich sehe, dass wir die letzten drei Jahre zu Hause in den Spielen auch nicht die Resultate gebracht haben, wird es einiges von uns brauchen, dass wir da ein positives Resultat rausziehen“.
  • 81'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:2 durch Marvin Knoll
    ... der neue Freistoßexperte netzt in seinem Debütspiel! Knoll zirkelt das Spielgerät mit dem linken Innenrist aus gut 19 halblinken Metern über die blaue Mauer. Er visiert unerwarteterweise den rechten Winkel an und genau dort schlägt der Ball auch unhaltbar für Fejzić ein.
  • 80'
    :
    Sobota wird unweit der halblinken Strafraumkante von Niemeyer zu Fall gebracht. Der Kiezklub bekommt einen Freistoß in exzellenter Lage zugesprochen...
  • :
    "Das einzige Problem, das ich derzeit habe, ist die Qual der Wahl. Alle sind fit, wir haben keine Verletzten zu beklagen", freut sich DSC-Trainer Jeff Saibene. Nun hat er seine elf Leute gefunden, die heute in Heidenheim die ersten Punkte einfahren sollen. In der Vorsaison schlossen die Bielefelder auf einem starken 4. Platz ab, dennoch stapelt man in Ostwestfalen tief. Saibene erwartet "einen Platz unter den ersten zehn" von seiner Mannschaft, schließlich sei "die 2.Bundesliga ungemein schwer geworden."
  • 80'
    :
    Erster Joker in der Magdeburger Zweitligageschichte ist Bülter. Er ersetzt Costly, der seine auffälligsten Szenen wie viele FCM-Akteure in der ersten halben Stunde hatte. Auf Seiten der Norddeutschen soll Diamantakos für frischen Wind im Angriff sorgen; Allagui verlässt den Rasen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Dimitrios Diamantakos
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Sami Allagui
  • :
    Unter anderem wurden dem Mitaufsteiger aus Magdeburg die Offensivakteure Julius Düker und Tobias Schwede abgenommen; zudem konnte Ende Juli noch der junge Flügelflitzer Bernard Tekpetey aus dem erweiterten Aufegebot des FC Schalke 04 losgeeist werden. "Wir freuen uns auf die Saison - es ist ein Geschenk für uns. Unser Ziel ist es immer, auf Sieg zu spielen und die drei Punkte mitzunehmen", verdeutlicht, dass Steffen Baumgart auch in der 2. Bundesliga die offensive Grundhaltung beibehalten möchte.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Marius Bülter
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Marcel Costly
  • 76'
    :
    Buchtmanns Arbeitstag ist vorzeitig beendet. Für den Schützen des Ausgleichstores wirkt Neudecker in der letzten Viertelstunde mit.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Richard Neudecker
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Christopher Buchtmann
  • :
    Architekten des Paderborner Erfolges der letzten Monate sind in erster Linie Geschäftsführer Sport Markus Krösche und Trainer Steffen Baumgart. In enger Zusammenarbeit haben diese einige Sommertransfers getätigt, aus denen zweifellos die Rückkehr von Uwe Hünemeier heraussticht, der drei Jahre beim Brighton and Hove Albion FC in England unter Vertrag gestanden hatte. Während der ehemalige Kapitän für mehr Qualität in der Defensive sorgen soll, wurden auch für den Angriff viele neue Spieler verpflichtet.
  • 72'
    :
    Allagui kommt auf der linken Außenbahn endlich einmal in ein Laufduell. Er verschleppt das Tempo gegen Rother aber so sehr, dass Butzen doch noch aufschließen kann. Zu zweit nehmen die Abwehrleute dem ehemaligen Berliner die Kugel dann ab.
  • :
    Dass der Abstieg diese Saison kein Thema sein sollte, bestätigte vor dem Duell Nazarov nochmals: „Das wird ein reiner Überlebenskampf. Wir wissen, dass jeder Punkt zählt. Das haben wir gerade in der letzten Saison höchstpersönlich erfahren. Wir müssen jeden Spieltag angehen, als wäre es der letzte." Auch auf das Zusammenspiel mit Stürmerkollege Bertram ging der Aue-Kicker ein: Das ist mittlerweile ein blindes Verständnis. Sören weiß, wie ich mich bewege. Ich weiß, welche Wege er geht. Das Schöne ist, wir sind variabel. Entweder spielen wir zu zweit vorne oder es kommt noch ein dritter dazu. Das macht uns ein bisschen unberechenbarer. Das ist alles eine Abstimmungssache. Wir sind im Training täglich dabei, das zu optimieren."
  • 70'
    :
    Buchtmanns halbhohe Eckstoßausführung von der rechten Fahne rutscht an die zentrale Fünferkante durch. Dort will Avevor die Stirn hinhalten, kommt dafür aber einen Schritt zu spät.
  • 68'
    :
    Buchtmann nimmt Maß! Der Schütze des Ausgleichstreffers probiert's diesmal mit Gefühl, visiert aus zentralen 22 Metern mit dem linken Innenrist die linke Ecke an. Fejzić ist jedoch schnell unten und kann den etwas zu langsamen Ball problemlos entschärfen.
  • :
    Der SC Paderborn 07 hat die 3. Liga in der Saison 2017/2018 zusammen mit dem 1. FC Magdeburg in Grund und Boden geschossen. Zwar sind die Ostwestfalen hinter dem Klub aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts eingelaufen, doch mit 90 Treffern stellten sie die mit Abstand stärkste Offensivabteilung. Da der Aufstieg bereits am vorletzten Aprilwochenende rechnerisch feststand, hatten die Verantwortlichen beim SCP früh Planungssicherheit, um einen schlagkräftigen Kader für die zweithöchste deutsche Spielklasse zusammenzustellen.
  • :
    In Heidenheim übten sie in der Vorbereitung ein besseres Abwehrverhalten ein, mit den 56 Gegentoren aus der Vorsaison konnte Trainer Frank Schmidt nicht zufrieden sein. "Wir haben versucht, Automatismen zu entwickeln", berichtet der Coach. Scheinbar lag man mit den Trainingsmethoden richtig, auch gegen namhafte Gegner hielt man in Testkicks die Null. "Mit den letzten Tests kann ich absolut zufrieden sein. Aber wir müssen das jetzt auch in der Liga auf den Rasen bringen", so Schmidt.
  • 66'
    :
    Auch im zweiten Abschnitt gibt der Unparteiische Willenborg den Spielern die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Trinkpause zu erfrischen.
  • :
    "Die Mannschaft hat überragend mitgezogen. Wir haben gespürt, dass das Wir-Gefühl extrem ausgeprägt ist. Die Jungs haben sich immer wieder gegenseitig gepusht, haben miteinander gearbeitet und gemeinsam Grenzen überschritten. Ich bin sehr optimistisch, dass wir eine Mannschaft mit einer sehr guten Mentalität haben, wo einer für den anderen bereit ist, alles zu geben", unterstreicht Dirk Schuster, dass das Teambuilding in der Vorbereitung sehr gut geklappt haben soll.
  • :
    Die Veilchen waren dagegen ein Teil des wohl spannendsten Abstiegskampfes aller Zeiten. Gefühlt musste die komplette 2. Liga bis zum Schluss um den Klassenerhalt bangen, sodass gleich sechs Mannschaften am letzten Spieltag noch absteigen konnte. Am Ende erwischte es die Braunschweiger, die auf dem 17. Rang eintrudelten, während Aue sich auf den Relegationsplatz rettete und sich anschließend in zwei K.-o.-Duellen gegen den Karlsruher SC durchsetzen konnte. In dieser Saison wollen die Gäste möglichst früh nichts mehr mit dem Abstiegsstrudel zu tun haben.
  • 63'
    :
    Preißinger feuert aus guter Lage über das Gästetor! Türpitz startet an der rechten Strafraumlinie durch und hat das Auge für den Neuzugang aus Aalen, der das Leder am Elfmeterpunkt fordert. Er wird auch per flachem Anspiel bedient, schiebt es mit dem rechten Innenrist wegen starker Rücklage aber meterweit über Himmelmanns Gehäuse.
  • 61'
    :
    Bei aller offensiven Inaktivität muss die Defensivleistung der Hausherren nach einer guten Stunde aber gelobt werden: Der FCM schenkt der Kauczinski keine Räume, hat bisher nur ganz wenige Abschlüsse zugelassen.
  • :
    Nach der gerade noch abgewendeten Katastrophe hat Trainer Dirk Schuster, seit dem 11. Dezember wieder Amt, den Darmstädter Kader nach seinen Vorstellungen umgebaut. Prominentester Neuzugang ist Marcel Heller (FC Augsburg), der bereits von 2013 bis 2017 für viel Geschwindigkeit auf den Außenbahnen der Lilien gesorgt hat. Mit dem Angreifer Serdar Dursun (SpVgg Greuther Fürth) und den Defensivleuten Marcel Franke (zuletzt SG Dynamo Dresden) und Sebastian Hertner (FC Erzgebirge Aue) wurden weitere erfahrene Zweitligaspieler verpflichtet.
  • 58'
    :
    In der Arbeit gegen den Ball arbeitet das braun-weiße Mittelfeld derart effektiv, dass es der FCM nur ganz selten auch nur in die Nähe des Herrschaftsgebiets von Gästekeeper Himmelmann schaffen. Abgesehen von der fehlenden Torgefahr wird der Gast gerade seiner Favoritenrolle gerecht.
  • :
    Eine schweißtreibende Vorbereitung liegt hinter den Mannschaften, nun wird es ernst. Vor dem 1. Spieltag stellt sich stets die Frage, welche Neuzugänge in der Anfangsformation landen. Beim 1. FC Heidenheim darf Niklas Dorsch beginnen, er kam im Sommer vom FC Bayern. Die Bielefelder setzen auf Cédric Brunner (FC Zürich), Nils Seufert (1. FC Kaiserslautern) und Jóan Edmundsson (Odense BK). Letzterer ist damit der Färinger, der in der 2. Bundesliga aufläuft.
  • 55'
    :
    Das Kombinationsspiel der Kauczinski-Truppe kommt in den mittleren Regionen des Feldes sehr gefällig daher. In der Spitze fehlen aber die flachen Anspielstationen; etwas zu häufig wird Allagui mit hohen Bällen gesucht.
  • :
    Union Berlin landete in der vergangene Saison, in der deutlich mehr möglich gewesen wäre, auf dem achten Rang. Inmitten der Spielzeit entließen die Verantwortlichen Jens Keller, der mit seinem Team zu dem Zeitpunkt auf dem vierten Platz lag. Was der Vorstand der Eisernen mit der Freistellung von Keller bezwecken wollte, wird wohl für immer ihr Geheimnis bleiben, denn danach konnten die Hauptstädter nicht mehr an die anfänglichen Leistungen anknüpfen und hatten nichts mehr mit dem Aufstieg am Hut. Das sollte sich aus Sicht der Berliner in diesem Jahr wieder ändern.
  • :
    Um den Verbleib in der 2. Bundesliga musste der SV Darmstadt 98 in der vergangenen Spielzeit bis zum 34. Spieltag zittern. Erst durch den ziemlich glücklichen 1:0-Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue, bei dem Tobias Kempe der entscheidende Treffer in der 86. Minute gelang, stand fest, dass die Lilien in der Endtabelle über dem Strich rangieren. Dass es sogar der zehnte Platz geworden ist, kann keinen SVD-Anhänger darüber hinwegtäuschen, wie nervenaufreibend das letzte Jahr gewesen ist.
  • 52'
    :
    Die Hamburger bestätigen den Aufwärtstrend der unmittelbaren Phase vor dem Kabinengang und halten den Schwerpunkt des Geschehens aktuell in der gegnerischen Hälfte. Der FCM geht weiterhin recht zurückhaltend vor und lauert in erster Linie auf Gegenstöße.
  • 49'
    :
    Weder Jens Härtel noch Markus Kauczinski haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Vor allem der Gästetrainer hat noch viel Potential in der Hinterhand, könnte mit Diamantakos noch einen gestandenen Zweitligastürmer einwechseln.
  • :
    Mit dem SVD und dem SCP treffen die beiden großen Fahrstuhlmannschaften der letzten Jahre im deutschen Fußball aufeinander. Während die Lilien auf direktem Weg vom sportlichen Abstieg aus der 3. Liga 2013 in die Bundesliga marschiert sind und nach zwei Jahren Aufenthalt (2014 bis 2016) in der Vorsaison beinahe wieder in die Drittklassigkeit abgerutscht wären, starteten die Blau-Schwarzen ihre Achterbahn 2014 mit dem Bundesligaaufstieg, stiegen daraufhin zweimal in Serie ab und haben es in diesem Jahr wieder eine Stufe nach oben geschafft.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Abschnitt in der MDCC-Arena! Der FCM hat seine zweite gute Gelegenheit, die durch einen Patzer in der Gästeabwehr ermöglicht wurde, genutzt und hatte die ideenlose Kauczinski-Truppe in der Folge zunächst im Griff. Durch Buchtmanns wuchtigen Rechtsschuss, der unten links im Magdeburger Kaste einschlug, haben die Hausherren diesen Vorteil aber wieder eingebüßt und wurden in den letzten zehn Minuten zu passiv. Kann das Härtel-Team nach dem Seitenwechsel wieder mehr offensive Akzente setzen?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zurück zur 2. Bundesliga am Samstagnachmittag! Nachdem die Saison am Freitag eröffnet wurde, duellieren sich heute Berlin und Aue um den nächsten Dreier. Los geht’s um 15:30 Uhr!
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntagnachmittag! Zum Saisonauftakt hat der SV Darmstadt 98 den Aufsteiger SC Paderborn 07 zu Gast im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Die Klubs aus dem Süden Hessens und aus Ostwestfalen-Lippe stehen sich ab 15:30 Uhr gegenüber.
  • :
    Herzlich willkommen zum 1. Spieltag der 2. Bundesliga! Heute Nachmittag starten auch der 1. FC Heidenheim und Arminia Bielefeld in die Saison 2018/2019. In der Voith-Arena wird um 15:30 Uhr angestoßen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten steht es in einem interessanten Duell leistungsgerecht 1:1 zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem FC St.Pauli. Seit Spielbeginn machten die Zuschauer ordentlich betrieb auf den Rängen und verliehen dem Kräftemessen eher die Aura eines K.-o.-Duells. Auch die beiden Mannschaften auf dem Platz gingen mit dem Messer zwischen den Zähnen in die Zweikämpfe und schenkten sich nichts. Ein Geschenk hatten die Kiezkicker dann doch parat, als Ziereis einen langen Ball unterschätzte und Beck das 1:0 ermöglichte (16.). Danach hatten die Hausherren das Geschehen unter Kontrolle, kassierten durch eine schöne Bude von Buchtmann allerdings den Ausgleich aus dem Nichts (29.). Vor den Toren passierte bis zum Schlusspfiff nichts mehr, sodass im zweiten Durchgang für beide Parteien noch alles möglich ist. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Johannes Flum (FC St. Pauli)
    Flum unterbindet auf der linken Seite die Ausführung eines schnellen Freistoßes und kassiert dafür folgerichtig den Gelben Karton. In der Zukunft sollten diese Regelwidrigkeiten viel häufiger bestraft werden.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 42'
    :
    Wieder tritt Buchtmann in Erscheinung! Der Torschütze bekommt an der halblinken Sechzehnerseite die Murmel aufgelegt und hämmert die Pille mit dem linken Fuß sofort Richtung Tor. Buchtmann rutscht allerdings der Ball über den Spann, sodass die Kirsche zu einem glücklichen Fan in den Oberrang rauscht.
  • 40'
    :
    Buchtmann schlägt eine Ecke von der rechten Fahne an den kurzen Pfosten, wo mehrere Spieler zum Ball springen. Die Kugel plumpst an der rechten Fünferecke runter, wo ein Kiezkicker angerauscht kommt und im letzten Moment noch abgeblockt werden kann.
  • 38'
    :
    Schöner Angriff der Gäste! Auf der linken Außenbahn lässt Møller Dæhli seinen Gegenspieler mit einer einfachen Drehung um die eigene Achse stehen und passt die Pille in den Lauf von Buchtmann, der sofort flach in den Rückraum flankt. Dort ist alles frei, doch kein St.Pauli-Kicker war nachgerückt, um die Hereingabe zu empfangen.
  • 35'
    :
    Der FCM versucht sich wieder etwas Selbstvertrauen zu holen, in dem er erstmal das Tempo aus dem Spiel nimmt und de Kugel durch die eigenen Reihen laufen lässt. Diesmal steht die Kauczinski-Mannschaft allerdings deutlich sicherer, sodass sich die Begegnung aktuell auf Höhe der Mittellinie abspielt.
  • 32'
    :
    Plötzlich ist es in der Arena deutlich ruhiger geworden. Diesmal müssen sich die Hausherren von dem überraschenden Rückschlag erholen, die hier einen souveränen Eindruck gemacht haben und mit der ersten halbwegs gefährlichen Szene der Gäste das erste Gegentor kassieren.
  • 29'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:1 durch Christopher Buchtmann
    Aus dem Nichts der Ausgleich! An der rechten Strafraumkante springt das Leder zwischen mehreren Spielern hin und her. Anschließend klärt Michel Niemeyer das Runde nur unzureichend vor den eigenen Sechzehner und genau vor die Füße von Christopher Buchtmann, der das Leder einmal auftropfen lässt und mit dem linken Schlappen aus gut 20 Metern halbrechter Position aufs Tor hämmert. Die Kugel schlägt unhaltbar in der linken unteren Ecke ein, sodass die Gäste samt Torschützen zum Jubeln abdrehen können.
  • 28'
    :
    Kleiner Nachtrag zum 1:0 der Hausherren: Nach mehreren Standbildern sieht es so aus, als wäre Beck im Abseits gewesen. Allerdings handelte es sich dabei nur um wenige Zentimeter, sodass diese Abseitsposition für den Linienrichter in Realgeschwindigkeit kaum zu sehen war.
  • 25'
    :
    Nach 25 Minuten gibt es bei den heftigen Temperaturen erstmal eine kurze Abkühlung an der Seitenlinie. Die heimischen Fas dürfen mit der eigenen Truppe vollkommen zufrieden sein, während die Kiezkicker mal wieder etwas aktiver werden sollten.
  • 22'
    :
    Magdeburg hat nach dem Führungstreffer natürlich erstmal eine breite Brust und lässt das Leder in aller Ruhe durch die eigenen Reihen zirkulieren. Die angereiste Truppe sollte sich so langsam von dem Schock, um sich nicht in den nächsten Minuten das zweite Ding zu fangen.
  • 19'
    :
    Die Miene von Markus Kauczinski hat sich an der Seitenlinie binnen weniger Sekunden schlagartig verfinstert. Seine Truppe zeigte hier einen soliden Start und stand auch in der Abwehr meist sicher. Auch einem Aufsteiger darf man solche Geschenke nicht auf dem Silbertablett präsentieren.
  • 16'
    :
    Tooor für 1. FC Magdeburg, 1:0 durch Christian Beck
    Die Arena explodiert, weil die Gäste hier schon früh Geschenke verteilen! Nach einem Kopfball aus der eigenen Hälfte springt die Kugel hinter die Mittellinie nochmal auf. Eigentlich sollte jeder Zweitligaspieler einen solchen ball verarbeiten können, doch Ziereis springt unter dem Ball durch, sodass Beck auf den Kasten der Norddeutschen zusprinten kann. Kurz vor der zentralen Sechzehnerkante hämmert der Stürmer die Kirsche mit dem linken Spann auf die rechte untere Ecke. Himmelmann macht sich in seinem Kasten ganz lang, kann den Einschlag und damit das erste Tor der Hausherren in der 2. Liga allerdings nicht mehr verhindern.
  • 13'
    :
    Man muss es einfach nochmal erwähnen. Was hier für ein Lärm in den ersten Minuten herrscht ist einfach grandios und zeigt, dass die Region richtig Bock auf die neue Saison hat. Auch der Kommentator muss ich vor seinem Mikrofon ordentlich ins Zeug legen, damit er überhaupt zu verstehen ist.
  • 10'
    :
    Eine Flanke von der rechten Seite landet kurz vor der linken Fünferecke auf dem Schädel von Sami Allagui, doch der Stürmer nickt das Leder überhastet am Gehäuse vorbei. Darüber muss sich der Gäste-Angreifer allerdings nicht allzu lange aufregen, da die Fahne des Linienrichters in die Höhe geschnellt war.
  • 8'
    :
    An einen gemütlichen Sommerkick erinnert das Duell in den ersten Minuten nicht wirklich. In den Zweikämpfen geht es voll zur Sache und auch auf den Rängen feuern die Anhänger ihre Truppe bislang überragend an.
  • 5'
    :
    Fast das frühe 1:0! Philip Türpitz spielt von der halbrechten Seite einen überragenden Pass, der an der linken Sechzehnerkante bei Christian Beck landet. Der Angreifer will die Pille aus etwa zwölf Metern in die linke untere Ecke schieben, doch Robin Himmelmann ist zur Stelle und kann den Torschuss mit dem rechten Schlappe zur Ecke abwehren, die allerdings für keine Gefahr sorgt.
  • 3'
    :
    Im Mittelfeld scheppert es zum ersten Mal. Flum sowie Ignjovski krachen auf Höhe des Anstoßkreises mit den Köpfen zusammen, sodass der Unparteiische die Partie unterbrechen muss. Nach einer kurzen Verschnaufspause geht es für die zwei Akteure aber zum Glück weiter.
  • 1'
    :
    Los geht's in Magdeburg! Die Hausherren agieren zum ersten Mal in der zweiten Liga im blauen Jersey von links nach rechts, während die Norddeutschen im gewohnt weißen Trikot mit braunen Streifen auflaufen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Geile Stimmung, strahlender Sonnenschein, ausverkaufte Hütte. Was will das Fußballherz mehr? Die Mannschaften stehen auf dem grünen Parkett bereit und werden in wenigen Momenten das erste Mal in dieser Saison um drei Zähler kämpfen. Gelingt dem FC Magdeburg der Traumstart, oder kann St. Pauli etwas Zählbares aus der Fremde entführen?
  • :
    Zwei Duelle in der Regionalliga-Spielzeit 2006/2007 gab es zwischen diesen beiden Klubs bisher. Die Magdeburger verloren damals in Hamburg (0:2) und musste ein bitteres Remis (1:1) zu Hause hinnehmen. Denn durch den verpassten Sieg gegen die bereits als Aufsteiger feststehenden Paulianer wurde Magdeburg noch vom VfL Osnabrück abgefangen und verpasste den Aufstieg in Liga zwei.
  • :
    Auch bei den Kiezkickern hat man die Stimmung im Magdeburger Umfeld vernommen, auf der den eigenen Vereinsmedien zeigt sich FCSP-Coach Markus Kauczinski allerdings kämpferisch: "Wir wissen, dass es ein hart umkämpftes Spiel wird und wir den Großteil der Leute im Stadion gegen uns haben. Aber mit unseren mitgereisten Fans im Rücken wollen wir den Kampf annehmen und die Punkte holen!"
  • :
    Ein Jubiläum kann Waldemar Sobota heute feiern: Der Paulianer läuft zum 100. Mal in der 2. Bundesliga im Dress der Hamburger auf. Sein Debüt für den FC St. Pauli wird hingegen Marvin Knoll feiern. Der Neuzugang aus Regensburg steht in der Startelf der Kiezkicker.
  • :
    Mit durchwachsenen Leistungen präsentierte sich der FC St. Pauli in der Vorbereitungszeit. Den letzten Härtetest gegen Stoke City vor einer Woche gewannen die Kiezkicker aber mit 2:0 und konnten so am Ende der Vorbereitung noch ein Erfolgserlebnis verbuchen.
  • :
    Mit der neuen Liga gab es auch ein paar personelle Änderungen bei den Magdeburgern. Neuzugang Jasmin Fejzić wurde von Trainer Härtel nach der Vorbereitung zur neuen Nummer eins im Tor des Clubs ernannt. "Jasmin hat sich in der Vorbereitung sehr gut gezeigt, wobei Alex anfangs vorn war, in den letzten Wochen hat er jedoch deutlich zugelegt", begründete der FCM-Coach seine knappe Entscheidung. Fejzić kam von Zweitligaabsteiger Eintracht Braunschweig nach Sachsen-Anhalt.
  • :
    Respekt vor dem Gegner und der neuen Herausforderung 2. Liga haben die Gastgeber aber auch. Vor allem nachdem man vor ein paar Tagen den letzten Härtetest gegen Ligakonkurrent Paderborn mit 0:3 vorloren hat, bekam die Euphorie im Klub einen kleinen Dämpfer. "St. Pauli spielt sehr zentrumsorientiert und hat viele gute Spieler. So wie die Vorbereitung bei ihnen lief, wird die Mannschaft gut auf das Spiel gegen uns eingestellt sein", so FCM-Trainer Jens Härtel im Vorfeld.
  • :
    Lange hat man in Magdeburg darauf warten müssen. Noch nie hat der ostdeutsche Traidtionsklub in einem der beiden gesamtdeutschen Oberhäuser gespielt. In der letzten Saison gelang es dem 1. FCM dann endlich und man stieg in die 2. Bundesliga auf. Die Euphorie im Umfeld des Verein aus Sachsen-Anhalt ist groß - die Partie gegen die Kiezkicker ist bereits im Vorfeld ausverkauft gewesen.
  • :
    Hallo! Am 1. Spieltag der neuen Zweitligasaison bekommt es der Aufsteiger 1. FC Magdeburg mit dem FC St. Pauli zu tun.
Anzeige