Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden1:1Jahn RegensburgSSVJahn Regensburg
13:30Hansa RostockROSHansa Rostock0:0SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
13:30FC Ingolstadt 04FCIFC Ingolstadt 040:4Hamburger SVHSVHamburger SV
20:30SV Darmstadt 98D98SV Darmstadt 986:0Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Darmstadt schlägt Aue mit 5:0. Damit stehen die Sachsen nach Ingolstadt als zweiter Absteiger fest, während Dresden Gewissheit hat, dass es in die Relegation geht. Die Lilien kehren mit diesem fulminanten Heimsieg auf Platz zwei zurück und setzen ein kleines Ausrufezeichen im Aufstiegskampf. Dabei war die Partie im ersten Durchgang binnen weniger als drei Minuten entschieden, als die Hessen ihre nach dem ersten Gegentor völlig konsternierten Gäste regelrecht überrannten. Mit dem drohenden Abstieg vor Augen schafften die Mannen aus dem Erzgebirge es nicht mehr, sich dagegen zu stemmen. Zwar agierten die Darmstädter im zweiten Durchgang bisweilen mit angezogener Handbremse, konnten aber auch mit ruhigem Spiel noch nachlegen. Auch in der Höhe geht der Heimsieg gegen blasse Sachsen in Ordnung.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 6:0 durch Tobias Kempe
    Mit einem direkten Freistoß erhöht Darmstadt auf 6:0. Kempe verlädt Klewin bei dem ruhenden Ball aus 21 Metern komplett. Der Auer Keeper macht einen Schritt in die falsche Ecke und kann anschließend nur zuschauen, wie der Ball unten rechts in seinem Kasten einschlägt.
  • 88'
    :
    Die Partie plätschert dem Abpfiff entgegen. Der FCE verteidigt mit allen Feldspielern. Gut möglich, dass der Unparteiische ein Einsehen mit den Sachsen hat, die froh sein dürften, wenn der Abend rum ist, und pünktlich abpfeift.
  • 85'
    :
    Auch Dotchev darf noch ein letztes Mal wechseln und bringt mit Lang einen weiteren Mann für die Defensive. Zolinski hat Feierabend.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Jannis Lang
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Ben Zolinski
  • 84'
    :
    Lieberknecht zieht seine letzten beiden Wechseloptionen. Karic und Müller bekommen noch ein paar Minuten.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Jannik Müller
  • 84'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Klaus Gjasula
  • 84'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Emir Karic
  • 84'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Luca Pfeiffer
  • 83'
    :
    Honsak arbeitet sich über links nach vorne. Seine flache Hereingabe wird gefährlich aufs kurze Eck abgefälscht, aber Klewin ist zur Stelle und begräbt das Leder sicher unter sich.
  • 81'
    :
    Beinahe das 6:0. Bader tankt sich über rechts nach vorne und bedient den freien Mehlem im Zentrum, der bei diesem harten Querpass die Hacke reinhalten will. Dabei trifft er den Ball aber nicht richtig, sodass Klewin das Leder festmachen kann.
  • 80'
    :
    Darmstadt wird - daran dürfte niemand mehr ernste Zweifel hegen - wegen der besseren Tordifferenz als Werder Bremen heute Abend auf Platz zwei der Tabelle zurückkehren. Dabei lösen die Südhessen gegen sehr tief stehende Auer in der Schlussphase noch einmal die Handbremse. Vielleicht lässt sich die Tordifferenz noch weiter ausbauen und die Ausgangslage fürs Saisonfinale noch mehr verbessern. Vom FCE kommt wenig Entlastendes.
  • 77'
    :
    Eine knappe Viertelstunde müssen die Sachsen noch durchstehen, von denen offensiv weiterhin nichts zu sehen ist. Nazarov probiert es allein auf weiter Flur aus der Distanz. Sein Abschluss aus 20 Metern ist allerdings ein Fall für die Tribüne.
  • 74'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 5:0 durch Mathias Honsak
    Die Lilien kombinieren sich zum fünften Tor. Luca Pfeiffer dringt rechts in den Sechzehner ein, umkurvt Klewin und könnte eigentlich locker im leeren Tor einschieben. Stattdessen legt er aber auf den eingewechselten Honsak quer, der sich bedankt und die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie drückt.
  • 73'
    :
    Die Veilchen verdichten das Zentrum und stellen die Anspielstationen zu. Die Hessen müssen nach leichten Raumgewinnen immer wieder den Rückpass wählen und neu aufbauen. Viel passiert folgerichtig im Moment nicht.
  • 70'
    :
    Auch beim FC Erzgebirge Aue gibt es einen Doppelwechsel. Neben Baumgart kehrt auch Ballas nach langer Verletzungspause ins Team zurück.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Florian Ballas
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Soufiane Messeguem
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Tom Baumgart
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Anthony Barylla
  • 68'
    :
    Doppelwechsel bei den Lilien. Lieberknecht, der sicherlich auch die Belastung bereits im Blick hat, bringt Ronstadt und Mehlem.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Marvin Mehlem
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Phillip Tietz
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Frank Ronstadt
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Tim Skarke
  • 68'
    :
    Kempe bringt eine Ecke von links hoch in den Fünf-Meter-Raum und abermals hat Klewin Probleme und kann die Kugel nur frontal klatschen lassen. Dort steht allerdings Zolinski, der für seinen Keeper klärt und den Ball kompromisslos nach vorne schlägt.
  • 65'
    :
    Beinahe der Anschlusstreffer! Hochscheidt serviert aus dem linken Halbfeld heraus einen herausragenden Diagonalball direkt auf den Kopf von Zolinski, der aus zehn Metern zum Abschluss kommt. Sein Kopfball verfehlt das rechte Eck nur um eine Haaresbreite.
  • 64'
    :
    Nach einem Einwurf will Tobias Kempe gegen drei Gegenspieler mit dem Kopf durch die Wand. Nach kurzem Dribbling wird sein Rechtsschuss aber nur zur Ecke geblockt. Die bringt Kempe selbst hoch in den Sechzehner, wo der FCE aber die Lufthoheit behält und klären kann.
  • 61'
    :
    Der sehr engagierte Manu ist platt. Schon in den letzten Minuten hielt er sich immer mal wieder an der Wade. Honsak übernimmt für die letzte halbe Stunde.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Mathias Honsak
  • 61'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Braydon Manu
  • 59'
    :
    Schreck steckt auf Zolinski durch, der zwar im Abseits steht, aber im Eins-gegen-Eins dennoch fahrig die Kugel links am Darmstädter Tor vorbei schießt, ehe die Fahne nach oben geht.
  • 58'
    :
    Hochscheidet lässt Gjasula stehen und nimmt Nazarov mit, der nach kurzem Dribbling zumindest mal zum Abschluss kommt. Der Linksschuss aus 17 Metern geht aber mit wenig Tempo links am Darmstädter Tor vorbei. Schuhen schätzt die Situation sofort richtig ein und geht gar nicht mehr hin.
  • 56'
    :
    Nach Balleroberung im Zentrum kommt ein starker Steckpass bei Tietz an, der aus 15 Metern allerdings die Kugel nicht entscheidend gedrückt bekommt. Der Ball rutscht ihm über den Spann und geht deutlich übers Auer Tor hinweg. Abstoß FCE.
  • 54'
    :
    Aue steht tief und spielt auf Schadensbegrenzung, während die Lilien es bei Weitem nicht mehr so eilig haben wie noch im ersten Durchgang. Die Partie ist jetzt deutlich ruhiger.
  • 51'
    :
    Nach Kempe-Ecke von rechts kann die FCE-Defensive klären.
  • 49'
    :
    Zumindest fürs Erste kann Messeguem weitermachen. Er kehrt aufs Feld zurück. Weiter geht's im Elf-gegen-Elf.
  • 48'
    :
    Soufiane Messeguem will einen hohen Ball von Fabian Holland blocken und knickt dabei übel weg. Er muss auf dem Feld behandelt werden. Das sieht nicht gut aus.
  • 46'
    :
    Die Mannschaften sind zurück auf dem Feld. Während die Darmstädter unverändert weitermachen, bleiben beim FCE Strauß und Trujić in der Kabine. Hochscheidt und Fandrich übernehmen. Weiter geht's.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Clemens Fandrich
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: John-Patrick Strauß
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Nikola Trujić
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pausenpfiff am Böllenfalltor. Darmstadt führt gegen völlig überforderte Gäste aus dem Erzgebirge mit 4:0, wodurch der Abstieg der Sachsen wohl besiegelt ist. Die Lilien begannen druckvoll, hatten gegen zunächst konzentriert verteidigende Auer aber Schwierigkeiten, aus dem Spiel heraus gefährlich vors Tor zu kommen. Gefahr entstand erst nur nach Standards, ehe Pfeiffer mit einem starken Abschluss von der Strafraumgrenze aus das 1:0 erzielte (16.). Das Tor zeigte Wirkung. Gleich zwei Mal in Folge sprach der FCE in Form von dicken Fehlpässen Einladungen an die Südhessen aus, um nachzulegen, was der Aufstiegskandidat dankend annahm. Binnen gerade einmal drei Minuten stand es dann 3:0, wovon die Sachsen, die vor dem vierten Tor nur noch halbherzig nach hinten arbeiteten, sich nicht mehr erholten.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Der FCE schwimmt dem Pausenpfiff entgegen. Die Lilien haben noch Lust und spielen nach Balleroberungen weiterhin mit erbarmungslosem Tempo nach vorne.
  • 41'
    :
    Und wieder Darmstadt. Holland packt aus 16 Metern mit einer brillanten Schusstechnik einen trockenen Dropkick aus, der den Außenpfosten noch touchiert. Hier fehlt nicht viel und es steht 5:0.
  • 39'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 4:0 durch Tim Skarke
    Nach einem Ballverlust im Mittelfeld setzt kein Auer Spieler nach. Manu hängt gleich drei Gegenspieler ab und könnte es prinzipiell alleine machen. Stattdessen hat er noch das Auge für den freien Skarke und legt seinem nachgerückten Mitspieler, der das Leder aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken muss, den Treffer zum 4:0 auf. Wie halbherzig die Sachsen in dieser Situation zurück nach hinten arbeiten, lässt leider tief blicken.
  • 38'
    :
    Zolinski arbeitet sich über links mal bis zur Grundlinie vor, bekommt die Hereingabe von dort aus aber nicht mehr gedrückt und verstolpert die Kugel ins Toraus. Offensiv ist absolut gar nichts von den Gästen aus dem Erzgebirge zu sehen.
  • 36'
    :
    Bei einem Freistoß aus halbrechter Position rechnet jeder mit einer Flanke, aber Schlitzohr Kempe führt einfach mal direkt aus. Der Ball kommt scharf und hoch aufs Auer Tor, wo Klewin die Kugel noch über die Latte gewischt bekommt. Die anschließende Ecke rutscht dann ähnlich knapp zum zweiten Pfosten durch, wo Pfeiffer aber verpasst.
  • 34'
    :
    Die Sachsen haben erstmals eine längere Ballbesitzphase, kommen aber nicht bis ins Drittel der Lilien vor. Weiterhin ist es totaler Einbahnstraßenfußball im Merck-Stadion am Böllenfalltor.
  • 31'
    :
    Bader zieht aus der zweiten Reihe ab. Auch dieser Rechtsschuss aus 18 Metern ist nicht von schlechten Eltern, verfehlt das linke Toreck allerdings knapp.
  • 28'
    :
    Beinahe das 4:0. Nach einem weiteren Eckball von rechts bekommt Aue die Kugel nicht weg. Letztlich ist es Holland, der links im Sechzehner bis zur Grundlinie läuft und dann aus sehr spitzem Winkel aufs lange Eck abieht. Der Flachschuss kommt gut, rauscht aber um wenige Zentimeter am Pfosten vorbei. Abstoß Aue.
  • 25'
    :
    Kempe bringt eine Ecke von links hoch in den Fünf-Meter-Raum, wo Klewin nicht wirklich die Hoheit hat. Er lässt die Kugel im Pulk nur klatschen, was allerdings folgenlos bleibt, weil seine Vorderleute den Ball resolut wegschlagen. Dennoch kommen die Veilchen kaum über die Mittellinie hinaus.
  • 22'
    :
    Die Hessen setzen weiter nach und setzen die Gäste aus dem Erzgebirge gnadenlos unter Druck. Der FCE findet momentan nur defensiv statt und kommt kaum zum Durchschnaufen.
  • 19'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 3:0 durch Braydon Manu
    Was ist denn hier los? Innerhalb von drei Minuten bricht Aue komplett auseinander und eiskalte Südhessen erhöhen binnen kürzester Zeit auf 3:0. Erneut ist es ein Abwehrfehler. Dieses Mal verliert Messeguem die Kugel gegen Honsak. Über Pfeiffer und Tietz landet die Kugel im Lauf von Skarke, der aus halbrechter Position dann noch einen trockenen Kunstschuss auspackt. Aus vollem Lauf nagelt er die Kugel per Vollspann oben links in den Knick.
  • 18'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 2:0 durch Tim Skarke
    Kurz nach dem Führungstor kommt es noch dicker für den FCE, denn Darmstadt erhöht direkt auf 2:0. Nach Abwehrfehler der Sachsen - Cacutalua leistet sich einen üblen Fehlpass - kann Tietz sofort für den freien Skarke durchstecken, der alleine auf Klewin läuft und den Ball sicher und kompromisslos im rechten unteren Eck versenkt.
  • 16'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:0 durch Luca Pfeiffer
    Die Hausherren gehen mit 1:0 in Führung. Tietz verliert im Angriff zunächst den Ball, aber Kempe setzt sofort nach, erobert die Kugel zurück und steckt für Pfeiffer durch. Der fackelt an der Strafraumgrenze nicht lange und zieht einfach mal mit links aufs linke untere Eck ab. Klewin streckt sich vergeblich. Über den Innenpfosten geht die Kugel über die Linie.
  • 13'
    :
    Nach einem weiteren Eckball kommen die Lilien zur ersten richtig guten Gelegenheit. Nach einer kurz ausgeführten Ecke besetzt Skarke den Rückraum und bekommt auf Höhe des Elfmeterpunkts den Ball. Sein flacher Rechtsschuss wird jedoch auf der Linie mit einem starken Reflex von Klewin pariert, der trotz schlechter Sicht zur Stelle ist.
  • 11'
    :
    Auch der FCE erarbeitet sich den ersten Eckstoß. Der zu nah ans Tor gezogene Ball von Soufiane Messeguem ist allerdings ein gefundenes Fressen für Marcel Schuhen, der sicher zupackt und die Kugel mühelos festhalten kann.
  • 10'
    :
    Beim anschließenden Eckball zieht Kempe die Kugel zu scharf vors Tor. Klewin schraubt sich hoch und kann die Situation per Faustabwehr bereinigen. Zolinski kann sogar zum Gegenstoß ansetzen, kommt alleine im Dribbling aber nicht durch.
  • 9'
    :
    Gonther klärt gegen Tietz zur Ecke. Den ruhenden Ball von links zieht Holland hoch auf den zweiten Pfosten, wo Pfeiffer per Kopf zum linken Pfosten zurück köpft. Dort kann die FCE-Defensive aber zur nächsten Ecke klären.
  • 6'
    :
    Der erste Abschluss der Partie gehört den Südhessen. Wirklich gefährlich ist der Schuss von Gjasula aber nicht. Der Darmstädter schließt aus zweiter Reihe in Rückenlage ab. Ein Fall für die Tribüne.
  • 4'
    :
    Die Lilien nehmen das Heft von Anfang an in die Hand. Auch die Sachsen pressen aber hoch. Zwar wird noch kein Team gefährlich im gegnerischen Strafraum vorstellig. Die Abtastphase wird dennoch großzügig übersprungen.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in Darmstadt. Die Hausherren spielen in blauen Trikots über weißen Hosen. Die Gäste aus dem Erzgebirge sind ganz in Orange gekleidet. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Elf Mal standen sich beide Mannschaften bislang in einem Pflichtspiel gegenüber und die Bilanz spricht in aller Form für die Darmstädter, die acht dieser elf Partien gewinnen konnten (ein Remis, zwei Niederlagen). Die Südhessen gewannen nicht nur das Hinspiel im Erzgebirge mit 2:1, sondern haben bislang auch alle fünf Heimspiele gegen die Sachsen bei insgesamt 9:1-Toren allesamt gewonnen.
  • :
    Bei der Elf, die sich heute an den allerletzten Strohhalm klammern und den Auswärtssieg in Darmstadt holen soll, setzt das Auer Trainergespann im Vergleich zum 2:2 gegen Rostock auf insgesamt drei Wechsel. Sören Gonther, John-Patrick Strauß und Anthony Barylla spielen für Prince Owusu (Gelbsperre), Erik Majetschak und Antonio Jonjic (beide nicht im Kader).
  • :
    Der FC Erzgebirge Aue sah nach vier Niederlagen in Folge vor zwei Wochen schon wie der sichere Absteiger aus. Dann sammelten die Sachsen aber vier von sechs möglichen Punkten aus ihren letzten beiden Ligaspielen gegen Heidenheim und Rostock. Der FCE traf in beiden Partien doppelt. Wirklich rosig ist die Ausgangslage dennoch nicht. Bei deutlich schlechterer Tordifferenz fehlen unter Berücksichtigung der bisherigen Ergebnisse acht Punkte auf Dynamo Dresden. Die Veilchen brauchen folgerichtig drei Siege im Endspurt und müssen überdies darauf hoffen, dass die SGD nicht mehr punktet.
  • :
    Bereits letzten Samstag glückte der Elf von Torsten Lieberknecht die Trendwende. Die Hessen feierten einen wichtigen 2:1-Auswärtssieg beim FC St. Pauli, an den es heute anzuknüpfen gilt. Der Trainer der Lilien hat somit wenig Grund für Veränderungen und belässt es bei einem Wechsel: Braydon Manu kehrt nach abgegoltener Gelbsperre in die Startelf zurück. Marvin Mehlem nimmt dafür zunächst auf der Bank Platz.
  • :
    Darmstadt geht nicht übermäßig formstark in das Heimspiel. Die Südhessen haben nur zwei ihrer letzten sechs Ligaspiele gewonnen (ein Remis, drei Niederlagen) und verspielten mit der Ausbeute von nur sieben von 18 möglichen Zählern ihre gute Ausgangslage im Aufstiegsrennen. Im letzten Heimspiel im Merck-Stadion am Böllenfalltor gab es überdies einen richtig großen Dämpfer, als die Lilien sich vorletzte Woche dem FC Schalke mit 2:5 geschlagen geben mussten.
  • :
    Das Spitzenspiel der Woche rundet ausnahmsweise schon am Samstag den Spieltag ab, da am morgigen Tag der Arbeit nicht gespielt wird. Dabei bringt die letzte Begegnung des 32. Spieltags enorm viel Sprengkraft mit. Die Sachsen brauchen den Auswärtssieg in Darmstadt. Bereits bei einem Remis stünde der Abstieg in die 3. Liga unumstößlich fest. Die Lilien hingegen könnten mit einem Heimsieg aus dem Patzer der Bremer Profit schlagen, die Truppe von der Weser überholen und Platz zwei erobern. Mit entsprechend großem Interesse dürfte die Konkurrenz dieses Match verfolgen.
  • :
    Guten Abend und herzlich willkommen aus dem Merck-Stadion am Böllenfalltor. Hier empfängt der SV Darmstadt 98 heute um 20:30 Uhr den FC Erzgebirge Aue im Rahmen des 32. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein merkwürdiges Fußballspiel zwischen Dresden und Regensburg endet mit dem 1:1-Remis. Damit ist klar, dass die Sachsen den Klassenerhalt auf direktem Weg nicht mehr schaffen können, während die Gäste aus der Oberpfalz mit diesem Zähler mit einem weiteren Jahr in der 2. Liga planen dürfen. Nach vielversprechendem Beginn flachte die Partie bereits nach gut zehn Minuten ab und erreichte in den ersten 15 Minuten nach Wiederanpfiff einen völligen Tiefpunkt, als wirklich überhaupt nichts geschah. In einem zerfahrenen Spiel war es dann Daferner, der die erste Chance des zweiten Durchgangs zur Führung nutzen konnte. Der Jahn wachte erst wenige Minuten vor dem Abpfiff auf, konnte dann aber tatsächlich noch ausgleichen. Wirklich verdient hätten beide Teams den Sieg in diesem zähen Spiel allerdings auch nicht wirklich gehabt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Überpünktlich ist Feierabend und damit ist klar, dass Hansa Rostock in der 2. Bundesliga bleibt! Die Ostseestädter haben sich gegen ideenlose Paderborner ein 0:0-Unentschieden erkämpft. Am Ende hatten sie sogar die große Chance auf den Lucky Punch, aber Rother scheiterte am Pfosten. Das dürfte allerdings allen Hanseaten egal sein, da es trotzdem für den Klassenerhalt reicht. An den verbleibenden Spieltagen geht es für den FCH gegen Ingolstadt und den HSV. Paderborn trifft noch auf Sandhausen und Darmstadt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Drei Minuten gibt es jetzt noch on top.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV feiert einen ungefährdeten 4:0-Auswärtssieg beim FC Ingolstadt 04 und rückt jedenfalls bis zum Abend auf den dritten Tabellenplatz vor. Nach ihrer auf einem Doppelschlag Kittels (27.) und Schonlaus (29.) beruhenden 2:0-Pausenführung setzten die Norddeutschen ihre klaren Ballbesitz- und Feldvorteile fort; außerdem stabilisierten sie sich im Rückzugsverhalten. In der 57. Minute belohnten sie sich durch einen durch Kittel vorbereiteten Kopfball Glatzels mit ihrem dritten Treffer. Mit dem vorentscheidenden Spielstand im Rücken kontrollierte die Walter-Truppe das Geschehen auch in der letzten halben Stunde souverän. Nachdem sie durch Kittel eine große Chance ausgelassen hatte (80,), schraubte sie das Ergebnis durch Kaufmann in der Schlussphase noch in die Höhe (81.). Der FC Ingolstadt 04 empfängt am Samstag den FC Hansa Rostock. Der Hamburger SV hat zeitgleich Hannover 96 zu Gast. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Jan Elvedi
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Kelvin Ofori
  • 90'
    :
    Vušković will einen Freistoß von der halbrechten Strafraumkante direkt im Netz des Heimkastens unterbringen. Er zirkelt de Ball knapp über den rechten Winkel.
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Carlo Boukhalfa
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Florent Muslija
  • 89'
    :
    Beinahe das 1:0 für die Kogge! Eine Freistoßflanke aus dem rechten Halbfeld wird immer länger und landet am zweiten Pfosten bei Rother. Der Kopfball des Jokers wird noch leicht abgefälscht und klatscht dann an den linken Außenpfosten.
  • 88'
    :
    Kutschke beinahe mit dem Ehrentreffer! Frankes hohe Hereingabe vom linken Flügel senkt sich am rechten Fünfereck. Von dort nickt der Mittelstürmer halbhoch auf die kurze Ecke. Heuer Fernandes stoppt den Ball mit der linken Hand.
  • 87'
    :
    John Verhoek konnte heute zwar kein Tor erzielen, aber hat viel gearbeitet. Für den Stürmer kommt der defensive Björn Rother.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Björn Rother
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Arian Llugiqi
  • 88'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:1 durch Andreas Albers
    Aus dem Nichts gleichen die Oberpfälzer jetzt auf 1:1 aus. Gimber hat auf dem linken Flügel Platz und serviert die Kugel perfekt auf den Kopf von Albers, der sich überdies im Luftduell mit Knipping behauptet. Aus elf Metern erwischt er den Ball perfekt und versenkt das Leder unhaltbar für Broll im Tor der geschockten Sachsen.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: John Verhoek
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Florian Pick
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Jonatan Kotzke
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Rico Preißinger
  • 85'
    :
    Der aktuelle Punktgewinn wäre für den FC Hansa Rostock gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt. Deshalb gehen sie kein großes Risiko mehr ein. Von Paderborn kommt auch nicht viel nach vorne. Deswegen plätschern die letzten Minuten nur so dahin.
  • 86'
    :
    Guerino Capretti unterbricht die Begegnung zum dritten und letzten Mal, um zu wechseln. Fünf Minuten muss das Team aus Elbflorenz die Führung noch über die Zeit bringen. Vom Jahn kommt offensiv weiterhin wenig.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Morris Schröter
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Agyemang Diawusie
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Miro Muheim (Hamburger SV)
    Muheim bringt Kutschke im Laufduell auf der halblinken Abwehrseite zu Fall. Dieses Foul zieht eine Gelbe Karte mit Folgen nach sich: Es ist Muheims fünfte in der laufenden Saison, so dass er am nächsten Samstag gegen Hannover aussetzen muss.
  • 84'
    :
    Für Leihspieler Kaufmann ist es im 24. Ligaeinsatz für Hamburg übrigens das erste Saisontor. Derweil hat Tim Walter sein Wechselkontingent ausgeschöpft, indem er Alidou für Reis gebracht hat.
  • 82'
    :
    Capretti wechselt jetzt doppelt. Knapp zehn Minuten bleiben noch.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Václav Drchal
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Christoph Daferner
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Yannick Stark
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Michael Akoto
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Faride Alidou
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Charalambos Makridis
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Ludovit Reis
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Jan-Niklas Beste
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Aygün Yildirim
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Nicklas Shipnoski
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Robin Yalcin
  • 80'
    :
    Mersad Selimbegović vollzieht einen Dreifachwechsel. Der Ausgleich soll her.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Marcel Mehlem
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Joël Zwarts
  • 81'
    :
    Markus Kolke verhindert den Rückstand! Eine SCP-Ecke von der linken Seite rauscht zunächst durch, aber wird im zweiten Anlauf gefährlich. Die Gäste flanken dieses Mal von rechts und der Ball wird zu kurz geklärt. Justvan zieht von links im Sechzehner sehenswert per Drop-Kick mit dem Außenrist ab. Der Schuss fliegt hoch auf das kurze Eck. Kolke macht sich aber ganz lang und kann den Einschlag mit einer Glanztat verhindern.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Max Besuschkow
  • 81'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:4 durch Mikkel Kaufmann
    Nach drei Kopfballtoren gelingt dem HSV der vierte Treffer nach einem Konter! Gegen aufgerückte Oberbayern spielt Vagnoman von der rechten Strafraumlinie flach und hart nach innen. Kittel lässt am Elfmeterpunkt für Kaufmann durch. Der zieht mit dem rechten Fuß in Richtung linker Ecke ab. Stojanović hat die rechte Hand am Ball, muss ihn aber wegen der Wucht passieren lassen.
  • 79'
    :
    Daferner erobert die Kugel im Zentrum und schickt Batista-Meier über rechts. Der legt für Königsdörffer quer, der im Eins-gegen-Eins mit Kirschbaum die Oberhand behält und das Leder unten links im Tor versenkt. Allerdings startet er zuvor aus einer deutlichen Abseitsposition heraus, weshalb das Tor natürlich nicht zählt. Ganz schlechtes Stellungsspiel des Angreifers.
  • 79'
    :
    Julian Justvan kommt auf der linken Seite endlich mal mit Tempo durch. Von links im Strafraum spielt er flach nach innen. Der Pass bleibt allerdings direkt am ersten in Blau hängen.
  • 80'
    :
    Kittel verlangt Stojanović alles ab! Heyers Flanke vom rechten Flügel setzt im Sechzehner einmal auf und erreicht dann den Ex-Ingolstädter am linken Fünfereck. Der will mit dem linken Innenrist in die nahe Ecke vollenden, doch mit einer echten Glanztat verhindert Stojanović das vierte Gegentor.
  • 78'
    :
    Die Schanzer kämpfen um ihren Ehrentreffer, tauchen aber allenfalls nach langen Schlägen im letzten Felddrittel auf. Im ersten Match der Abschiedstournee vom Unterhaus machen sie größtenteils ein ordentliches Spiel, liegen auch wegen der hohen Effizienz der Gäste so klar hinten.
  • 76'
    :
    Kuriose Szene: Sven Waschitzki-Günther unterbricht die Partie, weil einige Spieler dachten, dass der Schiedsrichter gepfiffen hätte. Allerdings kamen die Pfiffe aus dem Publikum. Deswegen gibt es jetzt sogar eine Stadiondurchsage.
  • 78'
    :
    Das Tor hat den Sachsen nicht nur Auftrieb gegeben, sondern sorgt auch dafür, dass etwas Platz vorhanden ist. Giorbelidze kann vom linken Flügel aus scharf in die Box flanken, aber der Daferner-Abschluss per Kopf geht deutlich vorbei.
  • 74'
    :
    Bentley Bahn übernimmt die Ausführung des Standards. Aus halblinken 22 Metern zirkelt er den Ball über die Mauer in Richtung des unteren linken Ecks. Huth spekuliert früh und ist dementsprechend rechtzeitig im bedrohten Eck. Der 28-Jährige kann den Ball sogar festhalten.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Jonas David
  • 77'
    :
    Guram Giorbelidze zieht auf dem linken Flügel mal das Tempo an, aber Steve Breitkreuz ist mit einer perfekt getimten Grätsche zur Stelle und kann den Vorstoß sauber stoppen.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jonas Meffert
  • 75'
    :
    Der bemühte Schmidt und der unauffällige Gaus verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend. Sie machen Platz für Sulejmani und Poulsen.
  • 74'
    :
    Capretti nimmt den sehr blassen Weihrauch vom Feld und bringt Batista-Meier. Es ist der erste Wechsel der Partie.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Oliver Batista-Meier
  • 74'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Andreas Poulsen
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Patrick Weihrauch
  • 74'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Marcel Gaus
  • 74'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Valmir Sulejmani
  • 74'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Patrick Schmidt
  • 73'
    :
    Vagnoman netzt nach einer halbhohen Ablage Kittels aus mittigen zehn Metern unter Muthilfe der Unterkante der Latte. Sein Jubel währt aber nur kurz: Wegen einer Abseitsstellung des Vorlagengebers gibt der Referee Kampka den Treffer nicht. Er wird vom VAR wenig später bestätigt.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Thalhammer (SC Paderborn 07)
    Thalhammer bringt Bahn kurz vor dem SCP-Strafraum zu Fall und verhindert damit eine aussichtsreiche FCH-Möglichkeit. Die Freistoßposition ist jetzt aber auch aussichtsreich.
  • 73'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 1:0 durch Christoph Daferner
    Mit dem ersten Abschluss der zweiten Hälfte gehen die Sachsen jetzt aus dem völligen Nichts heraus mit 1:0 in Führung. Will erobert im Zentrum das Leder von Gimber und schickt Diawusie über rechts, dessen Flachpass bei Daferner ankommt. Bei der Ballannahme hält er die Kugel eng am Körper, dreht sich rein und schließt dann aus sieben Metern ab. Der Ball kommt zwar weder scharf noch präzise, ist aber aus dieser kurzen Entfernung von Kirschbaum nicht mehr zu entschärfen. Bleibt zu hoffen, dass dieses Tor das zähe Spiel in der Schlussviertelstunde deutlich belebt.
  • 71'
    :
    Svante Ingelsson konnte gegen seinen Ex-Klub keine Akzente setzten und wird von Robin Meißner ersetzt.
  • 71'
    :
    Der HSV lässt und Ball und Gegner weiterhin clever laufen, geht aber nicht mehr mit aller Macht auf einen noch deutlicheren Sieg. Mit aktuell 61 Treffern verfügt er über die geteilt zweitbeste Offensivreihe der 2. Bundesliga.
  • 72'
    :
    Akoto holt auf dem rechten Flügel gegen Gimber einen Freistoß heraus. Weihrauch chippt das Leder hoch in den Regensburger Strafraum, wo Albers per Kopf klärt.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Robin Meißner
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Svante Ingelsson
  • 70'
    :
    Sollbauer holt bei einem Vorstoß über rechts gegen Wekesser einen Eckball heraus. Der ruhende Ball kommt allerdings nur mittig und hoch in den Fünf-Meter-Raum, wo Kirschbaum sicher zupackt.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Fröde (Hansa Rostock)
    Fröde kommt rechts in der eigenen Hälfte mit seiner Grätsche zu spät und sieht dafür bereits zum elften Mal in der laufenden Saison Gelb.
  • 69'
    :
    Das aktuelle Highlight sind eindeutig die Hansa-Fans. Bei strahlendem Sonnenschein feuern sie ihre Mannschaft durchgängig lautstark an.
  • 66'
    :
    Die zweite Halbzeit gleicht weiterhin den ersten 45 Minuten. Paderborn sammelt jetzt wieder mehr Ballbesitz. Rostock verteidigt aber sehr gut und lässt überhaupt nichts zu. Dadurch ist im Moment wenig los.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Florian Pick (FC Ingolstadt 04)
    Pick hat auf der linken Abwehrseite Temponachteile gegenüber Reis. Er reißt den Niederländer zu Boden und handelt sich für dieses Vergehen eine Gelbe Karte ein.
  • 67'
    :
    Die SGD steht extrem tief und versucht die Jahnelf irgendwie aus der Reserve zu locken, um mal ins Umschaltspiel zu kommen. Die Oberpfälzer, denen das Remis aber zum sicheren Ligaverbleib reicht, haben es überhaupt nicht eilig.
  • 67'
    :
    Tim Walter schon Suhonen und Glatzel in den letzten 25 Minuten. Er ersetzt sie durch Wintzheimer und Kaufmann. Ersterer traf beim 3:0-Hinspielsieg Ende November.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Mikkel Kaufmann
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Robert Glatzel
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Anssi Suhonen
  • 64'
    :
    Schmidt verpasst aus spitzem Winkel! Antonitsch köpft eine Freistoßflanke aus dem linken Mittelfeld von der rechten Grundlinie im hohen Bogen vor den linken Pfosten. Schmidt kommt zwar mit der Stirn an den Ball, bringt aber keinen Abschluss auf die nahe Ecke zustande.
  • 64'
    :
    Saller spielt den mit dem Rücken zum Tor stehenden Albers am Sechzehner an, der sich von Knipping mit einem simplen Tackling das Leder abluchsen lässt. Es bleibt bei offensiver Schonkost.
  • 63'
    :
    Łukasz Kwasniok tauscht zum ersten Mal und bringt mit Felix Platte und Marvin Cuni gleich zwei frische Offensivkräfte. Dafür müssen die eher unauffälligen Srbeny und Pröger raus.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Marvin Cuni
  • 63'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Kai Pröger
  • 62'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Felix Platte
  • 62'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 60'
    :
    Timo Becker muss verletzt ausgewechselt werden und wird von Julian Riedel ersetzt.
  • 62'
    :
    Diawusie arbeitet sich auf dem rechten Flügel nach vorne, kommt dann aber nicht an Wekesser vorbei. Am Ende ist sogar der Dresdner zuletzt am Ball. Abstoß Regensburg.
  • 62'
    :
    Schmidt mit der Direktabnahme! Der auf den linken Flügel geschickte Franke schiebt den im Sechzehner nach innen. Schmidt zieht aus gut 14 Metern mit dem linken Spann ab, jagt den Ball wegen starker Rücklage aber weit über den Hamburger Kasten.
  • 59'
    :
    Aus dem Nichts kommt der Jahn jetzt zu einer richtig guten Chance. Nach hohem Ball in die Tiefe leitet Albers per Kopf in den Lauf von Shipnoski weiter, der sich gegen Knipping behaupten möchte. Aus 14 Metern will er es dann allerdings zu umständlich mit dem Außenrist machen, erwischt den Ball aber per Vollspann. Die Kugel geht deutlich links vorbei. Zumindest ist es mal ein Abschluss nach fast einer Viertelstunde völliger Ereignislosigkeit.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Julian Riedel
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Timo Becker
  • 60'
    :
    Die Schanzer finden nach dem Seitenwechsel in gestalterischer Hinsicht bisher nicht statt, sind fast durchgängig in der Arbeit gegen den Ball gefordert. Für den Absteiger geht es nur noch darum, die Höhe der Niederlage in einem erträglichen Rahmen zu halten.
  • 58'
    :
    Keinerlei Kreativität im Spiel nach vorne, dafür viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Hinzu kaum Tempo und absolut gar keine Strafraumszenen. Das ist, gelinde gesagt, nicht gerade mitreißend.
  • 57'
    :
    Bahn wird steil rechts in den Sechzehner geschickt und löffelt den Ball von der Grundlinie hoch an den zweiten Pfosten. Dort lauert Duljević, der mit seiner Direktabnahme an Huth scheitert.
  • 57'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:3 durch Robert Glatzel
    Hamburg legt den dritten Treffer noch vor der Stundenmarke nach! Kittel flankt aus dem halblinken Offensivkorridor mit viel Effet an die halbrechte Fünferkante. Glatzel hat sich von Stevanović gelöst und vollendet per Kopf in die flache rechte Ecke.
  • 55'
    :
    Im Vergleich zur Anfangsphase des ersten Abschnitts hält Paderborn nun ziemlich schnell wieder dagegen. Trotzdem ist Rostock derzeit am Drücker.
  • 55'
    :
    Nichts Neues im Rudolf-Harbig-Stadion. Die Partie ist an einem ziemlichen Tiefpunkt angekommen. Hüben wie drüben ist der Ball nach wenigen Pässen stets wieder weg, wodurch sich weiterhin praktisch alles in der Mitte des Felds abspielt.
  • 55'
    :
    Muheim flankt von der linken Strafraumlinie mit dem linken Außenrist vor den langen Pfosten. Dort lauert Joker Vagnoman, doch desse Bewacher Franke klärt per Kopf zur Ecke. Die bringt dem Gast nichts ein.
  • 52'
    :
    Noch keine Strafraumszenen seit Wiederanpfiff. Es bleibt sehr zäh in Elbflorenz. Die zündenden Ideen im Spiel nach vorne fehlen. Hinzu kommen stete Unterbrechungen durch kleine Fouls und Nickligkeiten.
  • 52'
    :
    Der eingewechselte Haris Duljević setzt sich an der rechten Eckfahne sehenswert gegen Julian Justvan durch und flankt anschließend hoch vor das Tor. Jannik Huth ist auf dem Posten und pflückt den Ball aus der Luft.
  • 51'
    :
    Malone wirft von der linken Offensivseite ganz weit ein. Der Ball tickt im Sechzehner sogar noch einmal auf und wird dann zu kurz geklärt. Becker lauert 18 Meter vor dem Kasten und zieht direkt ab. Der wuchtige Schuss rauscht aber weit rechts vorbei.
  • 52'
    :
    Die Hanseaten lassen zu Wiederbeginn keinen Zweifel daran, dass sie mit dem dritten Treffer eine Vorentscheidung schaffen wollen. Sie halten den Schwerpunkt des Geschehens in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit tief in der gegnerischen Hälfte.
  • 49'
    :
    Rostock erwischt erneut den besseren Start. Die Hanseaten zeigen sich wieder offensiver. Die erste Torannäherung ist ein Kopfball von Malone, der zentral aus dem Strafraum allerdings deutlich drüber geht.
  • 49'
    :
    Verhaltener Beginn im zweiten Durchgang. Weiterhin ist dieses sehr ruhige Spiel von ereignisarmem Mittelfeldgeplänkel geprägt.
  • 49'
    :
    Beide Trainer haben in der Pause jeweils einmal gewechselt. Rüdiger Rehm ersetzt Musliu durch Keller. Tim Walter schickt Vagnoman ins Rennen und lässt den wohl angeschlagenen Jatta in der Kabine.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Paderborn kehrt unverändert auf das Feld zurück. Bei Rostock gibt es gleich einen Doppelwechsel. Neidhart und Behrens bleiben draußen. Dafür sind Duljević und Bahn neu dabei. Zudem rückt Rizzuto aus dem rechten Mittelfeld auf die Position des Linksverteidigers.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Bentley Bahn
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Hanno Behrens
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hansa Rostock: Haris Duljević
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hansa Rostock: Nico Neidhart
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Audi-Sportpark! Die Rothosen präsentieren sich beim Absteiger trotz klarer Feldüberlegenheit alles andere als fehlerfrei, bieten den Schanzern durch ein eher schwaches Rückzugsverhalten durchaus gefährliche Abschlüsse an. Es ist vor allem auf ihre effiziente Chancenverwertung zurückzuführen, dass sie bereits komfortabel vorne liegen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Josha Vagnoman
  • 46'
    :
    Die Mannschaften sind zurück auf dem Rasen. Wechsel gibt es noch keine. Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Thomas Keller
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Visar Musliu
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem 0:0 geht es in die Kabinen. Rostock zeigte einen super Start und bereitete den Gästen durch extrem hohes Pressing große Probleme. Mit zunehmender Spielzeit wurde Paderborn dann aber immer ballsicherer und übernahm komplett die Kontrolle. Die Ostwestfalen sammelten nach Standards einige gute Möglichkeiten. Spielerisch kamen sie aber nur selten durch. Trotzdem wäre eine SCP-Führung verdient.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der Hamburger SV führt zur Pause der Auswärtspartie beim FC Ingolstadt 04 mit 2:0. Gegen vorsichtige Oberbayern kontrollierten die Hanseaten das Geschehen von Anfang an und kamen durch Glatzel in Minute 15 – wohl nach einer knappen Abseitsstellung - zu einer ersten Großchance. Daraufhin wurden die Schanzer mutiger und kamen durch einen von Kutschke abgeschlossenen Konter zu einer ersten Annäherung (17.). Die Walter-Auswahl antwortete mit direkteren Kombinationen und belohnte sich schnell: Kurz vor der Halbstundenmarke gelang ihr durch Kittel, der per Kopf abstaubte (27.), und nur wenig später durch Schonlaus Stirnabnahme einer Flanke Muheims (29.) ein Doppelschlag. Sie nahm in der jüngsten Viertelstunde auch das dritte Tor in Angriff, ließen aber auch noch eine sehr gute Gelegenheit der Hausherren zu, den Anschluss herzustellen; Pick scheiterte aus kurzer Distanz an Heuer Fernandes (36.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pausenpfiff in Elbflorenz, wo es zur Pause zwischen Dresden und Regensburg noch 0:0 steht. Die Partie begann sehr vielversprechend mit engagierten Sachsen, die in der sechsten Spielminute auch zur größten Chance der ersten Hälfte kamen. Kirschbaum konnte einen strammen Akoto-Schuss aus 16 Metern mit den Fingerspitzen noch gegen die Latte lenken. Nach nicht einmal einer Viertelstunde ließ der Druck der Hausherren dann aber nach und die Begegnung wurde zunehmend offener. Insbesondere im Spiel nach vorne mangelte es beiden Teams allerdings an kreativen Lösungen. In einer zuletzt stark abgeflachten Partie waren Chancen Mangelware, ehe Akoto nach einer Ecke kurz vor der Pause noch einmal eine Möglichkeit gehabt hätte, bei der er den Ball aber nicht richtig traf.
  • 45'
    :
    60 Sekunden kommen im ersten Durchgang oben drauf. Aufgrund einiger Unterbrechungen und Behandlungspausen hätte die Nachspielzeit durchaus länger ausfallen können.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins im Audi-Sportpark soll um 60 Sekunden verlängert werden.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 42'
    :
    Florent Muslija steht erneut zum Freistoß bereit. Dieses Mal liegt der Ball wirklich direkt am linken Strafraumeck. Der 23-Jährige schließt mit rechts auf das Torwarteck ab. Der Ball flattert gewaltig und Kolke kann das Geschoss nur mit großer Mühe mit einer Hand über die Latte lenken.
  • 44'
    :
    Beste klärt zur Ecke und Weihrauch bringt den Ball hoch an den ersten Pfosten, wo zunächst mehrere Spieler verpassen. Dann rutscht das Leder aber zum freien Akoto durch, der aus elf Metern frei abschließen kann. Er trifft die Kugel allerdings nicht sauber, die erfolgreich von der Regensburger Defensive geblockt werden kann.
  • 41'
    :
    Auch kurz vor der Pause steht es weiterhin 0:0. Paderborn ist dem Treffer aktuell deutlich näher, aber kommt nur selten durch.
  • 43'
    :
    Muheim spielt einen Freistoß vom rechten Flügel flach in den mittigen Bereich vor den Sechzehner. Kittel zieht aus 18 Metern mit dem rechten Innenrist direkt ab. Stojanović taucht ab und begräbt den Ball in der halbrechten Ecke unter sich.
  • 42'
    :
    Die Räume sind weiterhin sehr eng, aber Michael Sollbauer sieht eine Lücke, durch die er auf dem rechten Flügel bis zur Grundlinie vorstoßen kann. Die anschließende Hereingabe ist dann allerdings wieder viel zu fahrig und versandet in der Regensburger Defensive. Weiterhin bleiben beide Teams offensiv extrem harmlos.
  • 38'
    :
    Hansa ist weiterhin aggressiv in den Zweikämpfen und macht in der Defensive einen ordentlichen Job. Mittlerweile verteidigen sie aber ausschließlich in der eigenen Hälfte und ihre Gegenangriffe kommen nicht mehr durch.
  • 42'
    :
    Sollte das Torverhältnis im Aufstiegskampf entscheiden, hat der HSV gegenüber Darmstadt und St. Pauli klare Vorteile. Im Falle einer Darmstädter Pleite gegen Aue am Abend hätte er das Erreichen von Rang drei in der eigenen Hand.
  • 39'
    :
    Löwe und Albers geraten im Zweikampf aneinander. Auch Gimber und Beste werden kurze Zeit später gelegt. Es häufen sich die kleinen Fouls und Nickligkeiten, die das Tempo sehr niedrig halten.
  • 39'
    :
    Kittel mit einer artistischen Abnahme! Jattas hohe Hereingabe von der rechten Grundlinie will der Ex-Ingolstädter vom Elfmeterpunkt per Seitfallzieher im Netz hinter Stojanović unterbringen. Sein sehenswerter Versuch rauscht knapp über den linken Winkel hinweg.
  • 36'
    :
    Königsdörffer will für Diawusie durchstecken, bleibt allerdings an Beste hängen, der erfolgreich blockt. Akoto jagt den Nachschuss in Rückenlage dann in den sonnigen Himmel. Offensiv ist es doch ganz schöne Schonkost, die beide Teams anbieten.
  • 36'
    :
    Pick beinahe mit dem unerwarteten Anschlusstor! Der Leihspieler aus Heidenheim dribbelt einmal quer von der linken auf die rechte Strafraumseite. Er verpasst den perfekten Zeitpunkt für einen Schuss und gibt diesen letztlich aus spitzem Winkel und gut sieben Metern ab. Heuer Fernandes verhindert den Einschlag mit einem starken Reflex per rechter Hand.
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Nico Neidhart (Hansa Rostock)
    Pröger nimmt knapp in der gegnerischen Hälfte Fahrt auf und wird regelwidrig von Neidhart gestoppt. Der Linksverteidiger wird dafür zurecht verwarnt. Für den 27-Jährigen ist es die fünfte Gelbe Karte. Damit fehlt er kommende Woche gegen Ingolstadt.
  • 34'
    :
    Die Oberbayern haben den Schock der beiden Gegentore noch nicht wirklich verdaut, können den Ball in dieser Phase nicht wirklich lange in ihren Reihen halten.
  • 33'
    :
    Die Truppe von Łukasz Kwasniok ist mittlerweile klar spielbestimmend und kommt dem ersten Treffer immer näher. Von dem starken Rostocker Pressing ist nichts mehr übrig geblieben.
  • 31'
    :
    Zweimal van der Werff gegen Kolke! Zum ersten Mal wird ein SCP-Standard gefährlich. Van der Werff prüft den FCH-Torwart erst mit einem Kopfball fast vom Elfmeterpunkt. Der Abpraller landet erneut bei dem Schweizer, der dann artistisch per Seitfallzieher draufhält. Doch auch der zweite Abschluss ist etwas zu zentral und Kolke kann parieren.
  • 33'
    :
    Der Jahn besetzt die Räume gut, weshalb Paul Will nur der Abschluss aus der Distanz bleibt. Der 23-Jährige jagt die Kugel aus gut 25 Metern allerdings deutlich über das Regensburger Tor hinweg.
  • 31'
    :
    Per Doppelpass arbeiten sich Boukhalfa und Albers stark nach vorne, aber Knipping ist mit einer perfekt getimten Grätsche zur Stelle, um einen Abschluss zu verhindern.
  • 32'
    :
    Der Blick auf die Live-Tabelle erfreut jeden HSV-Anhänger, belegen die Rothosen doch nun den dritten Tabellenplatz. Sie sind aktuell punktgleich mit Darmstadt, das am Abend gegen Aue spielt.
  • 29'
    :
    Florent Muslija probiert einen Freistoß aus halblinker Position aus etwas über 20 Metern direkt auf das Tor zu schießen. Die Drei-Mann-Mauer springt aber hoch und blockt den Versuch.
  • 29'
    :
    Inzwischen steht die SGD sehr tief. Bei Mittelfeldgeplänkel und viel Klein-Klein passiert aber allgemein im Moment nicht allzu viel in Elbflorenz.
  • 29'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:2 durch Sebastian Schonlau
    Den Norddeutschen gelingt der Doppelschlag! In den Nachwehen einer Ecke flankt Muheim aus dem linken Mittelfeld mit viel Effet in das Strafraumzentrum. Der freie Kapitän Schonlau lässt den Ball über die Stirn in die lange Ecke gleiten.
  • 27'
    :
    Hanno Behrens muss zwar noch draußen warten, aber es ist bereits klar, dass es nach der kurzen Behandlungspause für alle Akteure weitergeht.
  • 26'
    :
    Gleich zwei Rostocker sind nach einer Flanke von der rechten Offensivseite im SCP-Sechzehner liegen geblieben. Deswegen ist das Spiel unterbrochen.
  • 27'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:1 durch Sonny Kittel
    Der HSV reißt die Führung an sich! Nachdem Suhonen am Ende eines tollen Spielzugs über halblinks aus mittigen acht Metern an Torhüter Stojanović gescheitert ist, landet der Ball in Form einer Bogenlampe bei Kittel. Hamburgs Mann mit der zehn auf dem Rücken nickt aus sechs Metern in die halbrechte Ecke ein.
  • 26'
    :
    Franke findet über seine linke Seite einen Weg in den Sechzehner. Er spielt flach und hart nach innen. Dort verpasst Kutschke eine Direktabnahme; der Ball erwischt den Zielspieler im Rücken. Daraufhin klärt Vušković im zweiten Anlauf.
  • 24'
    :
    Da ist endlich die erste SCP-Gelegenheit! Die Ostwestfalen spielen sich auf der linken Seite schnell nach vorne. Halblinks an der Strafraumgrenze wird Srbeny in Szene gesetzt und der Ex-Rostocker tankt sich mit etwas Glück gleich durch mehrere Verteidiger hindurch. Beim Abschluss aus knapp zehn Metern erwischt der Stürmer den Ball dann allerdings überhaupt nicht. Trotzdem wird es gefährlich, da der Schuss platziert in Richtung des unteren linken Ecks kullert und Kolke auf dem falschen Fuß erwischt wird. Am Ende ist der Keeper aber zur Stelle und hälft im Nachfassen sicher.
  • 26'
    :
    Die Jahnelf findet zunehmend besser in die Partie, ist im Spiel nach vorne aber deutlich zu harmlos, als dass etwas Zählbares daraus entstehen würde. Die Begegnung ist aber inzwischen ausgeglichen und offen.
  • 23'
    :
    Bei einem sehr einfach gespielten hohen Ball in die Tiefe setzt Beste energisch gegen Knipping nach und kommt tatsächlich zum Abschluss. Der zahme Linksschuss kommt jedoch flach aufs kurze Eck, wo Broll die Kugel locker per Fuß annehmen kann.
  • 24'
    :
    Franke findet Schmidt! Nach einer hohen Verlagerung auf den linken Flügel flankt der Außenverteidiger auf Höhe des Elfmeterpunkts nach innen. Schmidt kommt zwar unbewacht zum Kopfball, setzt diesen aber weit über das Tor.
  • 22'
    :
    Giorbelidze setzt über links gut nach und bringt die Kugel scharf ins Zentrum, wo Breitkreuz beim Klärversuch per Kopf auf Diawusie weiterleitet. Der ist davon aber etwas zu überrascht und verstolpert die Kugel links am Gästetor vorbei.
  • 22'
    :
    Nico Neidhart bleibt nach einem Luftzweikampf im Mittelfeld kurz auf dem Rasen liegen. Nach einer kurzen Unterbrechung geht es für den 27-Jährigen zum Glück weiter.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Schonlau (Hamburger SV)
    Hamburgs Kapitän Schonlau bremst einen Ingolstädter Gegenstoß aus, indem er Schmidt im halblinken Mittelfeld mit einem seitlichen Tritt zu Fall bringt. Referee Kampka ahndet das Vergehen mit der ersten Gelben Karte der Partie.
  • 19'
    :
    Auch nach einem Regensburger Freistoß vom rechten Flügel aus entbrennt keine Gefahr im Strafraum der Sachsen. Besuschkow gibt die Kugel vom anderen Flügel aus zwar noch mal halbhoch in die Box, aber Breitkreuz bekommt beim anschließenden Kopfball weder Präzision noch Druck hinter den Ball, der weit am SGD-Tor vorbei geht.
  • 20'
    :
    Infolge einer äußerst passiven Anfangsphase werden die Schanzer in den letzten Minuten mutiger. Bislang haben sie ihre zentralen Abwehrräume ganz gut im Griff, sind innerhalb des Sechzehners noch nicht in Bedrängnis geraten.
  • 19'
    :
    Ryan Malone macht sich zum ersten Mal zu einem seiner gefürchteten Einwürfe auf den Weg. Der amerikanische Verteidiger schleudert den Ball im Stile einer Flanke mittig in den Sechzehner. Die SCP-Hintermannschaft passt jedoch auf und kann klären.
  • 16'
    :
    Die Anfangsviertelstunde ist bereits vorbei. Rostock hat einen super Start hingelegt, aber konnte sich dabei nicht belohnen. Mittlerweile sind die Gäste drin in der Partie und sammeln im Moment immer wieder Standards in der gegnerischen Hälfte. Die ruhenden Bälle sorgen aber für keine Gefahr.
  • 17'
    :
    Offensiv läuft bei den Oberpfälzern noch herzlich wenig. Nach Dresdner Fehlpass im Aufbauspiel will Boukhalfa direkt den Chip in die Schnittstelle setzen, überpowert den Schuss aber ins Toraus.
  • 17'
    :
    Kutschke gegen Heuer Fernandes! Der Ingolstädter Angreifer setzt sich nach einer Bogenlampe im Mittelfeld auf halbrechts robust gegen Schonlau durch und treibt den Ball in den Sechzehner. Aus vollem Lauf und 13 Metern schießt er auf die flache linke Ecke. Heuer Fernandes hebt rechtzeitig ab und pariert zur Seite.
  • 13'
    :
    Der SCP hat die große Druckphase der Ostseestädter überstanden und wird jetzt auch endlich offensiver. Zu einer ersten Möglichkeit reicht es aber noch nicht.
  • 15'
    :
    Glatzel taucht nach einem Steilpass Kittels frei vor dem heimischen Gehäuse auf. Er schiebt den Ball am herauslaufenden Keeper Stojanović, aber auch links am Ziel vorbei. Zudem hat der Ex-Mainzer im Abseits gestanden.
  • 14'
    :
    Vušković aus der zweiten Reihe! Der aufgerückte Abwehrmann produziert aus mittigen 22 Metern per rechtem Fuß einen Aufsetzer, der für die linke Ecke bestimmt ist. Stojanović ist schnell unten und pariert zur Seite. Kittels erfolgloser Abstauberversuch erfolgt aus einer Abseitsstellung.
  • 14'
    :
    Die Jahnelf versucht die Partie etwas zu beruhigen und sich über eine längere Ballbesitzphase aus der festen Umklammerung der Dresdner zu befreien. Die SGD geht aber giftig in jeden Zweikampf und presst extrem hoch. Die Anfangsphase gehört klar den Sachsen.
  • 12'
    :
    ... Kittels Ausführung ist viel zu niedrig angesetzt und wird durch Franke am ersten Pfosten per Kopf geklärt.
  • 11'
    :
    Nach Balleroberung im Zentrum kann Dynamo Dresden in Überzahl angreifen, spielt die Situation aber extrem fahrig aus. Erst kommt der Pass in den freien Rückraum nicht, ehe die Kugel irgendwie doch noch auf dem rechten Flügel bei Diawusie landet, dessen hoher Ball auf den zweiten Pfosten im Toraus landet. Abstoß Regensburg.
  • 10'
    :
    Hansa Rostock zeigt nicht nur auf dem Platz eine super Leistung, sondern auch die Fans sind voll da und feuern ihre Mannschaft lautstark an.
  • 11'
    :
    Erstmals kombiniert die Walter-Auswahl über den linken Flügel mit direkten Kurzpässen. Kittels Flankenversuch von der Grundlinie klärt Antonitsch zur dritten Ecke der Partie...
  • 8'
    :
    Verhoek mit der ersten Großchance! Neidhart spielt den Ball aus dem linken Mittelfeld gut in die Tiefe. Verhoek kontrolliert die Kugel links am Strafraum etwas glücklich und macht sich sofort auf den Weg in die Box. Aus etwa sieben Metern scheitert er am herauskommenden Huth. Vom Keeper prallt der Ball sogar nochmal gegen einen Verteidiger und von dort an das Außennetz.
  • 10'
    :
    Besuschkow holt bei einem Vorstoß über links eine Ecke heraus, die Beste allerdings wenig gefährlich in einen Pulk Dredner Spieler schlägt. Keine Gefahr im SGD-Strafraum.
  • 9'
    :
    Die Sachsen sind richtig gut im Spiel und schnüren den Jahn tief im eigenen Drittel ein. Die Gäste haben mit der Defensive alle Hände voll zu tun. Insbesondere Diawusie und Weihrauch sorgen auf dem rechten Flügel für Dauerdruck.
  • 8'
    :
    Meffert gelingt im offensiven Zentrum der Durchbruch vor die letzte gegnerische Linie. Der Ex-Kieler zieht aus gut 20 Metern mit dem rechten Fuß ab. Musliu steht im Weg und blockt den Versuch zur Ecke. Die bringt dem Gast nichts ein.
  • 6'
    :
    Latte für Dresden! Diawusie kommt im zweiten Anlauf über rechts nach vorne und flankt scharf ins Zentrum, wo Breitkreuz per Kopf direkt in die Füße von Akoto klärt. Der nimmt den Ball einfach aus 16 Metern volley und nagelt das Leder an die Querlatte. Kirschbaum ist mit den Fingerspitzen noch dran und verhindert damit womöglich den Einschlag.
  • 5'
    :
    Derzeit kann der SCP mal etwas Sicherheit gewinnen und den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen lassen. Raumgewinn erzielen sie dabei aber nicht. Stattdessen geht das Leder in der Dreierkette immer wieder von der einen zur anderen Seite.
  • 6'
    :
    Das Schlusslicht geht die Partie ziemlich zurückhaltend an. Es empfängt den Favoriten erst weit in der eigenen Hälfte, überlässt ihm das Mittelfeld beinahe kampflos.
  • 3'
    :
    Die Kogge legt furios los. Der FCH geht ganz vorne drauf und lässt Paderborn keine Luft zum Atmen. Dadurch erobern sie den Ball links am gegnerischen Sechzehner. Von dort wandert der Ball bis rechts in die Box zu Rizzuto, der aus halbrechten elf Metern an Huth scheitert. Der Außenverteidiger stand aber ohnehin im Abseits.
  • 3'
    :
    Nach einem langen Abschlag von Kirschbaum rutscht die Kugel zu Shipnoski durch, der aus 15 Metern abschließen könnte. Beim Rechtsschuss erwischt er die Kugel allerdings nicht richtig, die harmlos auf den Dresdner Kasten trudelt. Kein Problem für Broll.
  • 4'
    :
    Viele Anhänger aus dem hohen Norden haben die weite Anreise nach Oberbayern angetreten. Die Fans der Rothosen haben ganz klar Stimmungshoheit im Audi-Sportpark.
  • 1'
    :
    Bei den Gästen gab es noch eine ganz kurzfristige Veränderung in der Startelf. Frederic Ananou hat sich beim Aufwärmen verletzt und wird von Jannis Heuer ersetzt.
  • 1'
    :
    Los geht's! Rostock stößt an und spielt heute in Blau-Weiß. Paderborn hält in grauen Trikots dagegen.
  • 1'
    :
    Ingolstadt gegen Hamburg – Durchgang eins im Audi-Sportpark ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Anpfiff in Elbflorenz. Die Hausherren treten in ihren gewohnten gelben Trikots über schwarzen Hosen an. Die Gäste aus der Oberpfalz sind komplett in Rot gekleidet. Der Ball rollt im Rudolf-Harbig-Stadion.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • :
    Das Hinspiel war das erste Aufeinandertreffen der beiden Klubs in der 2. Bundesliga seit der Saison 2011/12. Im November trennten sich der SCP und der FCH mit 1:1. Simon Rhein brachte Rostock in Front und Sven Michel, der mittlerweile bei Union Berlin spielt, sicherte den Ostwestfalen durch einen verwandelten Elfmeter den Punktgewinn.
  • :
    Bei den Paderbornern gibt es zwei Veränderungen gegenüber dem glatten 3:0-Sieg gegen Hannover 96. Philipp Klement wird Vater und steht deshalb heute nicht zur Verfügung. Für ihn rückt Marcel Mehlem in die Anfangsformation. Außerdem kehrt Jasper van der Werff für Jannis Heuer zurück in die Innenverteidigung.
  • :
    Im Vergleich zum 2:2 in Aue ändert Jens Härtel die Startelf nur auf einer Position. Nico Neidhart beginnt für Haris Duljević, der zunächst auf der Bank Platz nehmen muss.
  • :
    Bei den Hanseaten, die das Hinspiel Ende November im Volksparkstadion dank der Tore Alidous (13.), Jattas (39.) und Wintzheimers (89.) mit 3:0 für sich entschieden und die in der Fremde lediglich von der bisherigen 15 Partien gewannen, stellt Coach Tim Walter nach dem 4:2Auswärtserfolg beim SSV Jahn Regensburg einmal um. Kittel verdrängt Kaufmann auf die Bank.
  • :
    Insgesamt 17 Mal standen sich beide Mannschaften bislang gegenüber und mit zehn Siegen führt Dynamo Dresden den direkten Vergleich sehr deutlich an (drei Remis, vier Niederlagen). Acht gewonnene Spiele stehen alleine unter den letzten zehn Aufeinandertreffen zu Protokoll. Im Hinspiel allerdings setzten sich die Oberpfälzer mit 3:1 durch und konnten nach zwölf Duellen in Folge ohne Sieg mal wieder die drei Punkte gegen die SGD einfahren.
  • :
    Während Rostock wohl nur noch rechnerisch absteigen kann, sind die Paderborner Aufstiegschancen vermutlich auch nur noch theoretischer Natur. Der Rückstand der Ostwestfalen auf den dritten Platz beträgt sieben Zähler. Die Konkurrenten dürften im Saisonendspurt also quasi keinen Punkt mehr einfahren und der SCP müsste alle drei Begegnungen gewinnen. Das erscheint ziemlich unrealistisch, aber zumindest der letzte Teil könnte wahr werden. Das Team von Łukasz Kwasniok befindet sich derzeit nämlich in bestechender Form. Paderborn konnte zuletzt zweimal in Folge gewinnen und ist seit vier Partien ungeschlagen.
  • :
    Auf Seiten der Oberbayern, die am Ende ihrer bisherigen beiden Abstiegssaisons aus dem Unterhaus (2009 und 2019) auf mindestens 31 Punkte kamen und die im Falle eines heutigen Überraschungserfolges den 17. Tabellenplatz einnehmen würden, hat Trainer Rüdiger Rehm im Vergleich zum 2:2-Auswärtsunentschieden beim Karlsruher SC vier personelle Änderungen vorgenommen. Stojanović, Stevanović, Gaus und Kutschke nehmen die Plätze von Jendrusch, Schröck, Röhl, Bilbija (allesamt nicht im Kader) ein.
  • :
    Bereits letzten Samstag sah es nach spätem Albers-Ausgleich gegen den HSV nach dem 40. Punkt aus. Bei gleich zwei Last-Minute-Gegentoren verlor der Jahn die Partie dann aber doch noch mit 2:4. Mersad Selimbegović sieht dennoch wenig Grund für Veränderungen und entsendet sein Team mit einer einzigen Ausnahme in gleicher Formation aufs Feld: Im Tor ersetzt Thorsten Kirschbaum den kurzfristig ausgefallenen Alexander Meyer, der im Abschlusstraining einen Schlag aufs Knie bekam und nicht im Kader steht.
  • :
    Hansa Rostock liegt derzeit mit 39 Punkten auf dem 13. Platz. Damit hat der Aufsteiger aktuell einen Vorsprung von neun Zählern auf den Relegationsrang, den Dynamo Dresden belegt. Dementsprechend ist der Klassenerhalt so gut wie in trockenen Tüchern und könnte bereits heute offiziell werden. Das könnte sogar bei einer Niederlage passieren, wenn Dresden zeitgleich gegen Regensburg nicht gewinnt.
  • :
    Der SSV Jahn Regensburg wartet seit vier Ligaspielen auf einen weiteren Dreier (drei Remis, eine Niederlage) und ist mit 39 Punkten noch nicht komplett über den Berg. Bereits einer von neun möglichen Punkten aus den noch drei offenen Spielen würde dem Tabellenzwölften jedoch zum sicheren Ligaverbleib reichen. Entsprechend motiviert sind die Rothosen, mit einem Punktgewinn im Rudolf-Harbig-Stadion bereits heute die magische 40-Punkte-Marke zu überschreiten.
  • :
    Der Hamburger SV ist spätestens seit den gestrigen Ausrutschern Bremens und St. Paulis wieder ganz dick im Geschäft, was das Aufstiegsrennen angeht. Nach dem souveränen Heimerfolg gegen den Karlsruher SC (3:0) und dem dramatischen 4:2-Sieg beim SSV Jahn Regensburg würden die Rothosen mit einem weiteren Dreier nicht nur vorläufig Rang drei einnehmen, sondern auch den Rückstand auf den zweiten Platz auf drei Zähler verkürzen.
  • :
    Auch am vergangenen Wochenende kamen die Dresdner nicht über ein 2:2-Remis bei Fortuna Düsseldorf hinaus, bewiesen aber immerhin viel Moral, als sie sich nach 0:2-Rückstand noch einen Punkt erkämpften. Im Vergleich zu dieser Partie nimmt Trainer Guerino Capretti vier Veränderungen an seiner Startformation vor: Michael Akoto, Agyemang Diawusie, Ransford-Yeboah Königsdörffer und Paul Will erhalten den Vorzug vor Yannick Stark, Morris Schröter, Julius Kade und Brandon Borrello (alle vier Bank).
  • :
    Dass sich der FC Ingolstadt 04 direkt wieder in die Drittklassigkeit verabschieden würde, hat sich lange angekündigt und steht seit dem vergangenen Freitag fest: Nach dem 2:2-Unentschieden beim Karlsruher SC ist der Relegationsplatz für die Schanzer bei einem Rückstand von zehn Punkten unerreichbar. Sie waren nicht in der Lage, die katastrophale Sieben-Punkte-Hinrunde zu kompensieren; auch unter Rüdiger Rehm, der Cheftrainer bleiben wird, wurde die nötige Siegesserie verpasst.
  • :
    Die Sachsen bekleiden weiterhin den Relegationsplatz und haben noch immer theoretische Chancen darauf, das rettende Ufer zu erreichen, das jedoch acht Zähler entfernt ist. Folgerichtig braucht Dynamo Dresden für dieses Unterfangen drei Siege aus den letzten drei Ligaspielen. Aktuell sind die Kicker aus Elbflorenz allerdings seit 14 aufeinanderfolgenden Partien in der 2. Liga sieglos (acht Remis, sechs Niederlagen).
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Der FC Ingolstadt 04 startet seine Abschiedstournee vom Unterhaus mit einem Heimspiel gegen den Aufstiegskandidaten Hamburger SV. Oberbayern und Hanseaten stehen sich ab 13:30 Uhr auf dem Rasen des Audi-Sportparks gegenüber.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen aus dem Rudolf-Harbig-Stadion. Hier empfängt Dynamo Dresden heute um 13:30 Uhr den SSV Jahn Regensburg im Rahmen des 32. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 32. Spieltag der 2. Bundesliga. Der FC Hansa Rostock empfängt den SC Paderborn 07. Anstoß der Partie ist um 13:30 Uhr im Ostseestadion.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.